DVD-Rezension: Gilmore Girls, Staffel 7.2

Foto:

Jetzt bestellen

Am 14. März 2008 erschien der zweite Teil der siebten Staffel auf DVD und enthält die letzten, finalen Episoden der "Gilmore Girls".

Inhalt

Die zweite Hälfte

Nachdem Richard während einer seiner Vorlesungen zusammengebrochen ist und Rory den Krankenwagen informiert hat, warten Emily, Rory und Lorelai auf eine gute Nachricht. Doch wie es aussieht, geht es Richard nicht sehr gut und er muss notoperiert werden. Unterdessen bekommt Rory von Logan seelischen Beistand, während Lorelai vergebens Christopher anruft, der nach ihrem Streit nicht ans Telefon geht. Als Christopher schließlich ins Krankenhaus kommt, ist auch Luke da, der von Babette über den schlimmen Vorfall informiert wurde und nun für Emily Dinge erledigt. Nach langen Diskussionen und Wortgefechten trennen sich Christopher und Lorelai im gemeinsamen Einvernehmen, da sie beide begreifen, dass sie nicht füreinander geschaffen sind. Dafür kommen sich Lorelai und Luke wieder näher...

Während es Richard wieder besser geht, sieht er immer mehr fern vornehmlich Golf und leidet unter Emilys strenger Obhut, da sie nur noch Fisch kochen lässt. Denn Fisch löst weniger Herzinfarkte aus. Doch Richard stinkt der Fisch zum Himmel und Emily und er geraten öfters in Streit, da Richard nicht einmal mehr seiner Büroarbeit nachgehen will. So hilft Lorelai ihrer Mutter und die beiden kommen sich stetig näher, jedoch auch nicht zu nahe, da dies anscheinend nur geht, wenn beide sturzbetrunken sind. Im Finale der Serie nimmt die Beziehung zwischen den beiden jedoch eine unerwartete Wendung.

Zwischen Logan und Rory könnte es nicht besser laufen: Logan scheint gute Geschäfte zu machen, was seinen sonst so kritischen Vater freut, aber auch Rory und Logan haben mittlerweile ihren eigenen Lebensrhythmus gefunden. Doch kurz vor Logans Geburtstagsfeier unterrichtet Richards Vertretung, ein junger gutaussehender Mann, Rory und ihre Mitschüler, was Rory sehr in Verlegenheit bringt, da sie sich zu dem Mann sehr hingezogen fühlt was Logan letztendlich jedoch nicht schlimm findet. An Logans Geburtstag jedoch ereilt ihn eine schlimme Nachricht, denn seine Internetfirma ist Pleite gegangen und Logan verschweigt dies zunächst vor seiner Freundin, der er kurz vor dem Finale einen Heiratsantrag macht.

Rezension

Foto: Copyright: Warner Home Video
© Warner Home Video

Nachdem mich der erste Teil der siebten Staffel enttäuscht hatte, war ich überrascht, dass der zweite Teil, ab Episode #7.13 Am offenen Herzen, sich selbst übertraf und es nur wenige Dinge an den letzten zehn Episoden auszusetzen gab. Der Start des zweiten Teils war zwar etwas holprig, doch schon ab der darauf folgenden Episode #7.14 Tierisch traurig hatten sich die Gilmore Girls wieder gefangen. Etwas schwächer wurde es noch einmal in #7.18 Das Frühlingslabyrinth, doch die folgenden vier Episoden steigerten sich erneut. Das Finale war wenn auch nicht perfekt doch zumindest recht gut. Unter anderem bin ich dieser Meinung, weil es eben das Finale einer tollen Show ist, die Teil meines Lebens war.

Im zweiten Teil der siebten Staffel gibt es einige Veränderungen. So kommen sich Luke und Lorelai wieder etwas näher, was dann auch die letzten Hoffnungen von Chris/Lorelai-Fans begräbt. Im Finale geschieht schließlich etwas, auf das die Fans von Lorelai und Luke eine ganze Staffel lang warten mussten. Auch Emily und Lorelai finden immer bessere Wege, miteinander zu kommunizieren, und als Lorelai und Emily sich betrinken und Lorelai ihre Mutter über die Trennung von Christopher informiert, bleibt Emily sogar gelassen. Auch andere Momente, beispielsweise, als Emily denkt, Mia, die Lorelai damals im Independence Inn aufgenommen hatte, wäre für Lorelai viel mehr eine Mutter, bezieht Lorelai Emily letztendlich mit ein und gibt ihr das Gefühl, nicht unwichtig zu sein und ebenfalls eine wichtige Rolle in ihrem Leben gespielt zu haben.

Rory entwickelt sich dagegen nicht wirklich, da sie letztendlich immer noch die arbeitswillige Studentin ist, doch am Ende nehmen auch ihre Karriere und ihre Beziehung zu Logan überraschende Wendungen, die ich nicht erwartete hätte.

Die größte Überraschung ist aber wohl, dass der zweite Teil der siebten Staffel auf DVD wirklich Extras enthält. Denn wie wir wissen, gab es seit dem Erscheinen der ersten Halbbox zur sechsten Staffel keine Extras mehr auf den DVDs, doch da die siebte Staffel auch die finale Season ist, hat man sich vielleicht noch mal überwunden und sich für Extras entschieden. Diese sind aber nicht besonders ausgefallen, da es sogar auf den DVD-Boxen zu den Staffeln eins bis fünf mehr Extras gab, obwohl auch schon damals wenige Specials vorhanden waren. Zu den Specials gehören "Ein Tag am Set mit Keiko Agena", "Girls-Talk" und "Die Mode in Gilmore Girls". Auch wenn es schon sehr interessant ist, etwas darüber zu erfahren, wie Keiko Agena dreht, ist im Endeffekt schade gewesen, dass nicht der Tagesablauf von Lauren Graham oder Alexis Bledel erläutert wurde. Unter "Girls-Talk" hatte ich mir mehr vorgestellt und ich war dann auch sehr enttäuscht, als es sich hierbei nur um eine Zusammenfassung von witzigen Szenen der Staffel handelte.

In der Dokumentation "Die Mode in Gilmore Girls" erinnert sich die Designerin der Serie an die letzten Jahre und wie sich Lorelai und Rory modisch verändert haben. Dieses Extra ist meiner Meinung nach das interessanteste, auch wenn keinerlei Kommentare von den Schauspielerinnen vorhanden sind, was sie von der Kleiderveränderung halten.

Die DVD-Box präsentiert sich im selben, pinken Farbton wie auch schon der erste Teil zur siebten Staffel und fällt wie auch schon die DVD-Boxen eins bis sechs durch die knallige Farbe auf. Auf dem Vordercover sind Lauren Graham und Alexis Bledel abgebildet, während auf der Rückseite eine Palette an Bildern, einer Liste der Specials und Schauspieler und eine kurze Inhaltsangabe vorhanden ist. Die "Gilmore Girls" kann man sich in den Sprachen Deutsch und Englisch, sowohl mit deutschen als auch mit englischen Untertiteln ansehen.

Technische Details

FSK: 6
Laufzeit: 400 Min. (10 Folgen)
Bildseitenformat: 4:3
Sprache: Deutsch, Englisch
Untertitel: Deutsch, Englisch, Deutsch für Hörgeschädigte

Fazit

Die letzten Episoden sind im Grunde sehr gelungen und da ist es auch zu verschmerzen, dass die Extras nicht so toll geworden sind.

Niko Nikolussi - myFanbase

Jetzt bestellen