Episode: #2.09 Widerstand ist zwecklos

Die Leiche von Jimenez muss entsorgt werden, doch da Dexter verfolgt wird, findet er keine Zeit dazu. Im Fall des Bay Harbor Butcher hat sich ein Hauptverdächtiger herauskristallisiert - ist es Dexter?

Diese Serie ansehen:

Foto: Erik King, Dexter - Copyright: Paramount Pictures
Erik King, Dexter
© Paramount Pictures

Dexter träumt davon, mit der Leiche von Jimenez ins Büro zu kommen und erwacht schließlich vor Ritas Haus. Er hat die ganze Nacht dort in einem Stuhl geschlafen und aufgepasst. Als Rita ihn entdeckt, ist sie etwas verwirrt. Dexter wollte sie beschützen, was sie zur Kenntnis nimmt. Er entschuldigt sich für sein Verhalten, für Lila und für alles bei ihr. Sie nimmt die Entschuldigung an, doch ändert dies nichts daran, dass er mit einer anderen Frau geschlafen hat.

Dexter geht zurück zu seinem Auto und entdeckt ein anderes Auto, dass ihm folgt. Ein FBI-Auto. Jetzt kann er auch nicht mehr zu dem Haus in den Everglades fahren, also hat er vor, zuerst nach Hause zu fahren und danach zur Arbeit. Laguerta ruft unterdessen Doakes an, der sie aber wegdrückt. Sie spricht ihm wütend auf die Mailbox, während er sein Auto am Flughafen abstellt und weggeht.

Debra hat die Nacht bei Lundy verbracht und die beiden unterhalten sich und kuscheln ein bisschen. Das Thema fällt auch darauf, dass Lundy es gerne hätte, wenn sie die Beziehung nicht unbedingt vor den Kollegen geheim halten, da das eh nicht gut geht. Doch Debra ist davon nicht begeistert. In dem Moment bekommt Lundy einen Anruf. Er macht sich schnell fertig und verlässt seine Wohnung, noch bevor er Debra irgendetwas erzählt hat.

Als Dexter ins Büro kommt, scheint alles anders zu sein. Lundy und viele andere Männer sind gespannt, aber die Polizisten wissen eigentlich nur, dass sie einen von ihnen verdächtigen, aber wen, das weiß niemand. Dexter ist überaus beunruhigt, als dann auch noch zwei Special-Agents in seinem Labor herum schnüffeln.

Dexter geht mit Harry einen Gang entlang. Harry fragt seinen Adoptivsohn noch einmal nach Regel Nr. eins und geht schließlich mit ihm in einen Raum, in dem man zusehen kann, wie ein Mann hingerichtet wird.

Debra geht zu Lundy, um das Gespräch vom Morgen zu beenden. Sie möchte nicht, dass er denkt, es wäre ihr peinlich oder so etwas, sie möchte die Sache nur nicht unbedingt sofort weitererzählen. Lundy versteht das, hat aber keine weitere Zeit. Als Debra fragt, was los sei, sagt er, dass sie es nicht wirklich wissen möchte.

Unterdessen in Haiti: Doakes besucht seinen alten Bekannten Leones. Er möchte von ihm, dass dieser die Blutplättchen, die er bei Dexter fand, analysiert. Nach einiger Zeit ist Leones einverstanden und Doakes verspricht, sie bald zu ihm zu bringen. Dexter wird derweil immer beunruhigter. Die Männer sind immer noch in seinem Büro. Als sie ihn schließlich rauswerfen, nimmt er es freudig an und will gerade das Büro verlassen, als er Lila lachen hört. Sie kam angeblich, um Angel zu sehen, doch Dexter glaubt ihr nicht. Er möchte nicht, dass sie auch noch Angel etwas tut, also ist er gezwungen mitzugehen, als sie später alle zusammen in eine Bar aufbrechen. Als sie auf die Toilette geht, folgt er ihr und fragt sie, was sie will. Sie glaubt immer noch, dass sie diejenige ist, die ihm helfen kann. Sie ist die Einzige, die hinter seine Fassade blicken kann. Doch Dexter lässt das scheinbar kalt und so geht sie wieder und verschwindet mit Angel.

Als Dexter nach Hause fährt, merkt er, dass wieder das FBI-Auto hinter ihm ist, was ihn beunruhigt. Aber noch schlimmer wird es, als er zu Hause nicht wie gewohnt bei der Klimaanlage sein Kästchen wiederfindet und es auch nicht in der Nähe ist. Er ist sich sicher, dass es nun vorbei ist. Er ist aufgeflogen. Genau in dem Moment kommt Debra herein, die jedoch nicht viel von seinem Schock mitbekommt. Kurze Zeit später klopft es an der Tür und Dexter wird vom FBI gebeten, mitzukommen. Er weiß in dem Moment nicht was er fühlen soll. Er hat Angst.

Dexter sieht zu, wie der Mann hingerichtet wird.

Auf dem Polizeirevier angekommen, wird Dexter zu Lundy ins Büro gebracht. Vor ihnen liegt sein Kästchen mit den Blutplättchen darin. Er wird gebeten, Handschuhe anzuziehen und das Kästchen zu öffnen. Dann wird er gefragt, um was es sich darin handelt. Dexter, der fest glaubt, aufgeflogen zu sein, antwortet mit "Trophäen", was Lundy wohl schon vermutet hatte. Dann erzählt er ihm davon, wen sie nun verdächtigen: Sgt. Doakes. In seinem Kofferraum wurde das Kästchen gefunden. Außerdem war sein Vater ein Metzger. Sie wollen nun, dass Dexter das Blut analysiert. Um ihn vor Doakes zu schützen, da er es wohl auf ihn abgesehen hat, geben sie ihm auch weiterhin FBI-Schutz.

Als Dexter mit dem Kästchen aus Lundys Büro kommt, stößt er auf seine erschütterten Kollegen. Sie können nicht glauben, dass es Doakes war, vor allem Laguerta nicht. Debra geht ihm nach. Sie schwört, nichts davon gewusst zu haben, was Dexter ihr auch glaubt. Er bittet sie darum, in ihr neues Apartment zu ziehen, da er nicht möchte, dass sie in die Schusslinie gerät, und obwohl sie nicht will, verspricht sie es ihrem Bruder.

Doakes ruft derweil Laguerta an und schwört, es nicht gewesen zu sein. Sie sagt ihm, was sie gegen ihn in der Hand haben. Er bedankt sich bei ihr und verabschiedet sich. Danach nimmt er die Sim-Karte aus seinem Handy. Dexter nutzt unterdessen die Gunst der Stunde und entfernt unbemerkt seine Fingerabdrücke vom Kästchen und beginnt mit der Analyse der Blutplättchen. Als er alles soweit vorbereitet hat, kommen die FBI-Agenten herein, die zuvor schon in seinem Labor waren. Er bittet sie, auf die Proben aufzupassen, und will nach Hause. Doch Angel spricht ihn noch an und fragt, ob zwischen ihnen alles Okay ist, da Angel Interesse an Lila hat. Dexter versucht, ihn vor ihr zu warnen, doch gelingt es ihm nicht wirklich. Und so geht Dexter in Begleitung von zwei FBI-Agenten nach Hause.

Debra und Lundy sprechen gerade in der Küche, als Laguerta hereinkommt und mit ihm sprechen möchte. Sie versteht nicht, warum er Doakes Bild schon an die Presse rausgegeben hat. Sie ist überzeugt, dass es nicht Doakes war, doch sie scheint die Einzige zu sein, die dieser Meinung ist.

Dexter ist derweil unterwegs im Auto zwischen den zwei Agenten, als Rita anruft und mit ihm sprechen möchte. Sie möchte sich mit ihm treffen, da sie immer noch Gefühle für ihn hat. Auch Dexter gesteht seine Gefühle und sie verabreden sich für den nächsten Abend. Nachdem seine Wohnung gesichert wurde, sagt Dexter zu den Agenten, dass er nun endlich schlafen möchte und sie ihn auf gar keinen Fall stören sollen. Er hingegen flüchtet aus dem Badezimmerfenster zu seinem Boot und fährt mit dem zu dem Haus in den Everglades, wo Jimenez noch liegt.

Laguerta bittet derweil Debra darum, noch einmal mit Lundy über Doakes zu sprechen. Debra versteht nicht, warum gerade sie mit ihm sprechen solle und es rutscht ihr heraus, dass sie und Lundy zusammen im Bett waren. Auch Lundy bekommt das mit, reagiert aber ganz cool.

Dexter schafft in der Dunkelheit die Leichensäcke aus dem Haus zu seinem Boot, als hinter ihm auf einmal Doakes mit gezogener Pistole auftaucht. Er kann nicht glauben, dass Dexter der Butcher ist. Ihm ist nun klar, was mit Dexter los war. Doakes bittet Dexter, sich Handschellen anzulegen, was der auch tut. Die beiden gehen, sich immer noch gegenüberstehend, den Steg wieder zurück, so dass Doakes rückwärts gehen muss. Er zögert einen Moment und schon ist Dexter da und die beiden rangeln miteinander, ein Schuss löst sich und Dexter wird am Oberschenkel getroffen. Als die beiden ins Wasser fallen, gelingt es Dexter, Doakes zu würgen und dieser ist schon kurze Zeit später ohnmächtig.

Als Doakes wieder aufwacht, befindet er sich in einer kleinen Zelle in dem Haus und Dexter setzt sich mit schmerzerfülltem und verzweifeltem Blick davor.

Eva Klose - myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Reviews zu dieser Episode

Zu dieser Folge gibt es Reviews von den folgenden Autoren:

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier oder in unserem Forum mit anderen Fans von "Dexter" über die Folge #2.09 Widerstand ist zwecklos diskutieren.