Episode: #8.06 Equal Justice

In der "Chicago P.D."-Episode #8.06 Equal Justice arbeitet die Intelligence Unit intensiv daran den Mörder eines offenbar unschuldig ermordeten Jugendlichen zu finden, doch der Fall ist komplizierter als zunächst gedacht. Zumal der von Trauer erfasste Vater des Jungen seiner eigenen Undercover-Ermittlung nachgeht.

Diese Serie ansehen:

Chicago hat mit einer überhöhten Anzahl an Herointoten zu kämpfen, weswegen die Intelligence Unit dem Dealer Dante, der das größte Geschäft betreibt, auf die Spur kommen wollen. Jay Halstead hat von einem Informanten erfahren, dass es bald einen großen Deal geben wird. Gemeinsam mit Hailey Upton, Kim Burgess und Adam Ruzek übernimmt er eine stundenlange Überwachung des Übergabeorts, bis schließlich ein Auto abgestellt wird. Es taucht ein zweiter Mann auf, der alles filmt und schließlich selbst in das Auto einsteigt und es wegfährt. Die Unit-Mitglieder folgen ihm unauffällig zu einem Gebäude, das sie schließlich stürmen. Sie treffen auf einen Mann, der Heroinpäckchen in den Händen hat, aber versichert, dass er Teil einer verdeckten Ermittlung ist, um einen Mord aufzuklären. Als sie von ihm wissen wollen, zu welcher Behörde er gehört, offenbart der Mann, dass er der Vater des ermordeten Seans ist und auf eigene Faust ermittelt.

Latrell berichtet im Verhör mit Jay, dass sein Sohn Sean erschossen wurde und dass die Polizei nie richtig ermittelt hat, weil er ein schwarzer Jugendlicher in einer gefährlichen Gegend war. Doch da sein Kind ihm jede Nacht erscheint, hat sich Latrell der Aufgabe gestellt, den Mörder seines Sohnes zu finden. So haben seine Ermittlungen ergeben, dass sein Sohn mit einer Gang involviert war, zu der auch der Drogendealer Dante gehört und am Tatort sei ein silbernes Auto weggefahren. Daraufhin hat er einen Kontakt zum Gangmitglied K-Mac geknüpft und ihm Hilfe angeboten und dieser habe schließlich angebissen. Latrell erhofft sich daraus, an den Fahrer des silbernen Autos zu kommen. Hailey äußert im Nebenraum gegenüber Hank Voight, dass sie dieser Aussage Glauben schenkt, weswegen er die Geschichte überprüft haben will.

Hailey und Jay schauen bei Gil Durham von der Mordermittlung vorbei, der ihnen die Akte zu Seans Mord überreicht, die sehr dünn ausfällt. Durham rechtfertigt sich, dass sie nicht an mehr Beweise gekommen sind, zumal sich um die Zeit zig Morde ereignet haben und sie diesen Fall als Streit unter Gangmitgliedern abgehakt haben. Durham kennt auch Latrell, denn dieser meldet sich ständig wegen angeblichen Beweisen. Hailey wirbt um Verständnis für einen verzweifelten Vater, was Durham auch akzeptieren kann, aber seine Einheit konnte nicht mehr leisten. Jay und Hank sprechen mit Latrell und bestätigen ihm, dass sie seine Geschichte glauben. Sie bringen aber auch zur Sprache, dass er als Drogendealer eine Straftat begangen hat, die mit zehn bis 15 Jahren bestraft wird. Er wird jedoch keine Strafe bekommen, wenn er ihnen hilft, Dante zu stellen. Latrell will das aber nicht, er will nur den Mörder seines Sohnes finden. Hank zeigt ihm Fotos von den Herointoten der letzten Woche, zu denen er mit seinem Transport der Droge beigetragen hat. Zudem kann die Festnahme von Dante auch zum Mörder von Sean führen.

Latrell hat für sich und Jay ein Treffen mit K-Mac ausgemacht, um ihn als neuen Käufer ins Spiel zu bringen. Die Kollegen merken bei der Überwachung, dass in der Nebenstraße ein silberner Wagen vorfährt. Aus diesem steigt Dante höchstpersönlich aus, der skeptisch geworden ist, dass ausgerechnet Latrell nun neue Dealer anwirbt. Deswegen horcht er ihn aus und wie er Jay kennengelernt hat. Latrell macht gekonnt mit, bis er selbst den silbernen Wagen entdeckt und realisiert, dass offenbar Dante der Mörder seines Sohnes ist. Er kann nicht verbergen, wie er das Auto anstarrt und als Dante unruhig wird, wird Latrell regelrecht provozierend. Jay begreift, dass sie auf Messers Schneide tanzen und bricht den Deal sofort ab. Doch Dante kündigt an, dass Latrell bald ein toter Mann ist. Nachdem er und seine Leute verschwunden ist, verliert der leidende Vater völlig die Fassung und Jay muss ihn beruhigen.

Jay hat ermittelt, dass der silberne Wagen Dante schon gehörte, als Sean getötet wurde. Deswegen hat er sich überlegt, dass sie den Drogendealer wegen des Mordes dranbekommen und somit auch dafür sorgen, dass die Drogen von der Straße verschwinden, da sie beim Drogendelikt aktuell keinen hilfreichen Ansatzpunkt haben. Hank fragt sich, warum Jay sich so in den Fall hineinhängt und er verweist auf den leidenden Latrell, der endlich Gerechtigkeit braucht, um im Leben weitermachen zu können. Zudem erinnert er seinen Boss, dass sie dieses Gefühl alle schon mal selbst erlebt haben. Hank gibt das Okay für diese Herangehensweise und sein Blick fällt auf ein Bild von seinem Sohn Justin. Jay und Hailey suchen Latrell in seiner Werkstatt auf und müssen ihm unangenehme Fragen stellen, weil er Sean als Heiligen dargestellt hat, dieser war aber seit seinem 14. Lebensjahr als Gangmitglied vermerkt. Latrell behauptet aber vehement, dass ihm dieser Status nur angehängt wurde. Letztlich gibt er aber zu, dass er bei seinem Sohn einen hohen Geldbetrag in kleinen Scheinen gefunden hat.

Dantes Handy wurde in der Mordnacht abgeschaltet, dafür ist aus den Daten von Sean ersichtlich, dass er auf in der Gegend war, in der er ermordet wurde. Vermutlich um mit Drogen zu dealen. Ein wichtiger Dealer im System der Gang ist ein gewisser Tavis LaRoc, der mehr Informationen haben könnte. Hailey und Jay erwischen diesen auf frischer Tat, so dass sie mit ihm den Deal aushandeln, ihn gehen zu lassen, wenn er ihnen etwas über Sean erzählt. Dieser will unter dem Namen aber keinen Jugendlichen kennen, als er aber ein Foto sieht, fällt ihm ein, dass dieser gegenüber in einem kleinen Laden gearbeitet hat, aber keinesfalls ein Gangmitglied war. In dem Laden erfahren sie von der Verkäuferin, dass Sean dort tatsächlich gearbeitet hat. Sie sind alle zwei Wochen in bar bezahlt wurden und der junge Mann wollte das Geld ansparen, um seinen Vater mit einer Klimaanlage zu überraschen. Zudem berichtet sie, dass es in der Mordnacht geschüttet habe und Sean sei losgelaufen, um ihrer Kollegin Erika einen Regenschirm überzuhalten. Die Verkäuferin berichtet, dass er in Erika verliebt war, diese war aber in einer Beziehung mit einem Gangmitglied. All dies habe sie aber schon in der Mordnacht berichtet, doch es habe nie genauere Nachfragen gegeben.

Völlig aufgebracht sucht Jay mit Hailey wieder Durham auf und konfrontiert ihn damit, dass es laut einer Zeugenaussage eine weitere Zeugin gab, die unmittelbar dabei gewesen sein muss, als Sean ermordet wurde, doch niemanden hat es gekümmert, dieser Spur nachzugehen. Durham rechtfertigt sich, dass sie mit Fällen überschüttet werden und manchmal Prioritäten setzen müssen. Jay kann nicht fassen, dass Sean als anständiger junger Mann keine Priorität war, weil man ihn einfach als Gangmitglied abgestempelt hat. Von dort aus brechen die beiden zur Adresse von Erika auf, treffen dort aber nur deren Mutter Sara an. Diese hat eine frische Gesichtsverletzung und im Flur ist eine zerbrochene Vase zu sehen, weswegen sich Jay und Hailey Zugang zur Wohnung verschaffen, aber niemanden antreffen. Sara gesteht, dass kurz zuvor ein Mann da war, der nach Erika gefragt hat und als sie nicht anzutreffen war, wütend geworden ist. Sie weiß jedoch selbst nicht, wo ihre Tochter ist, diese habe sich am Vorabend verabschiedet, um einige Tage woanders zu schlafen. Sie zeigen ihr ein Foto von Dante, aber Sara will partout niemanden identifizieren, weil sie zu viel Angst hat.

Hank und Adam konfrontieren Dante offen und werfen ihm den Mord an Sean vor. Dieser gibt aber an, zur Tatzeit in Milwaukee gewesen zu sein, um dort mit der Familie den Unabhängigkeitstag zu feiern. Die Unit will das überprüfen, als Hank die Nachricht erhält, dass Erika gefunden wurde und er lässt das auch genüsslich Dante wissen. Im Verhör mit Hailey und Jay will Erika keine Aussage machen, weil sie auf Bewährung ist und ihre Mutter in einem speziellen Wohnheim wohnt, was beides zum Problem wird, wenn rauskommt, dass sie mit Gangmitgliedern zu tun hatte. Sie glaubt nicht, dass Hailey und Jay sie davor tatsächlich beschützen können. Die beiden versuchen daran zu appellieren, dass Sean ein guter Junge war und Gerechtigkeit verdient hat. Erika bestätigt das auch, aber er ist tot und nun muss sie sich selbst schützen. Zudem konnte Kim überprüfen, dass Dantes Alibi tatsächlich stimmt, denn er ist zum Tatzeitpunkt in einem Restaurant in Milwaukee von einer Kamera erfasst worden.

Adam hat Erikas Handy ausgewertet und drei Nachrichten in der Tatnacht geschrieben, wo man rauslesen kann, dass ihr Freund zunehmend ungehalten geworden ist. Doch bei diesem handelt es sich definitiv nicht um Dante, sondern um K-Mac. Kevin Atwater erinnert sich an die ballistische Untersuchung, die ergeben hat, dass mindestens ein Schuss aus allernächster Nähe abgegeben wurde, so dass sie nach Blutspritzern am Auto suchen können. Latrell erscheint auf der Wache, um mit Jay zu sprechen. Denn er hat Dante beobachtet und diesen immer noch auf freiem Fuß gesehen, was ihn fürchterlich aufgeregt hat. Jay erklärt ihm, dass es Dante nicht war, aber an seine Reaktion erkennt Latrell, dass sie den wahren Mörder schon im Visier haben. Er will einen Namen haben, aber Jay kann ihm diesen nicht geben. Er berichtet aber, wie es zu Seans Mord gekommen ist und verspricht, dass sie noch die nötigen Beweise finden werden, um den Mörder verhaften zu können. Latrell bedankt sich bei Jay, denn er hat sich von ihm die ganze Zeit respektvoll behandelt gefühlt.

Kevin und Adam überwachen, wie das Auto von Dante abgeschleppt wird, der sich fürchterlich aufregt. Doch sie erklären ihm, dass sein Alibi nicht daran ändert, dass das Auto zum Tatzeitpunkt in Chicago war und zur Aufklärung beitragen kann. Im Auto werden schnell Blutspritzer gefunden, die nun genauer analysiert werden müssen. Hailey wiederum hat weitere Drohnachrichten von K-Mac aufgetan, in denen er Sean bedroht hat. Vor diesem Hintergrund sucht die Unit die Adresse des Mannes auf, doch als sie dort ankommen, fallen Schüsse. K-Mac ist erschossen worden. Sie sehen noch, wie ein Mann wegläuft, doch Jay und Adam können ihn nicht stellen. Sie konnten auch das Kennzeichen nicht erkennen, weswegen es nur eine vage Beschreibung des Fluchtwagens gibt.

Kevin überprüft Überwachungskameras und findet Aufnahmen, die K-Mac und Dante zwanzig Minuten vor dem Mord in einem heftigen Streit zeigen. Kevin und Hank kassieren Dante für eine Befragung ein, der aber versichert, K-Mac nicht getötet zu haben und gibt erneut ein Alibi an. Kim hat derweil nach Aufnahmen von dem Fluchtauto gesucht, doch es handelt sich um ein häufiges Modell und weiterhin gibt es keinen Blick auf das Kennzeichen oder den Fahrer. Jay hat aber etwas gesehen. Er erzählt niemandem davon und sucht Latrells Werkstatt auf, wo den Wagen stehen sieht. Jay kehrt aufs Revier zurück und berichtet Hank, dass Latrell der Mörder sein muss. Da er ihm von Seans Job in dem kleinen Laden erzählt hat, hat er offenbar weitergeforscht und die Verbindung zu Erika und K-Mac herausgefunden. Hank will wissen, welchen Ratschlag Jay nun von ihm will und dieser äußert erneut das Verständnis für den Mann, der vom Polizeisystem im Stich gelassen worden ist und nach einer Lösung gesucht hat, die sie beide auch schon umgesetzt haben. Hank gibt zu bedenken, dass er als Einziger die Verbindung zu der Autowerkstatt erkannt hat, weswegen er entscheiden kann, wie er vorgeht. Er rät Jay nur, dass es eine Entscheidung sein muss, mit der er für immer leben kann.

Jay sucht Latrell in seiner Werkstatt auf und sie unterhalten sich zunächst belanglos über Autos, da Jay durch seinen Vater viel darüber gelernt hat. Im Übrigen fühlt er sich bei Latrell auch an diesen erinnert, weil beides keine Männer sind, die ihre Söhne in den Himmel loben, aber dennoch nur das Beste für sie wollen. Schließlich kommt Jay aber auf die Waffe zu sprechen und nach anfänglichem Leugnen gesteht Latrell, dass er diese in den Fluss geworfen hat. Jay nimmt ihn daraufhin fest, weist ihn aber an, dass mit der Waffe für sich zu behalten und ansonsten zu schweigen, denn das Auto alleine wird nicht zur Verurteilung führen. Hank beobachtet all das aus einem anderen Wagen.

Lena Donth – myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Reviews zu dieser Episode

Zu dieser Folge gibt es Reviews von den folgenden Autoren:

  • Lena Donth vergibt 4/9 Punkten und schreibt:
    Diese Review kann ich gleich am Anfang als anders bezeichnen, denn sie wird für meine Verhältnisse sehr knapp ausfallen. In einer Episode, in der inhaltlich spannende Aspekte wie die Beziehung von...mehr

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Chicago P.D." über die Folge #8.06 Equal Justice diskutieren.