Elsa Curry

Elsa Curry (Molly Bernard) ist eine ambitionierte Medizinstudentin, die in Staffel 4 der Serie "Chicago Med" ihre praktische Ausbildung im Krankenhaus beginnt. Bei einem ihrer ersten Fälle gerät sie direkt mit Daniel Charles aneinander.

"Chicago Fire" ansehen:

Charakterbeschreibung: Elsa Curry, Staffel 4

Elsa Curry fängt gemeinsam mit Terry McNeal ihr praktisches Jahr als Medizinstudentin am Chicago Med an. Am ersten Tag werden sie von Dr. Ethan Choi unter die Fittiche genommen. Bei einem Patienten mit Schnittwunde soll Elsa einen Zugang legen, doch das sieht sie als Aufgabe einer Krankenschwester an. Ethan weist sie scharf zurecht, dass sie all seinen Anweisungen Folge zu leisten hat. Später wird auch Ethans Schwester Emily Choi mit einem Schwächeanfall eingeliefert. Da er besorgt zu ihr eilen will, muss er Elsa einen Patienten ganz alleine überlassen, aber April Sexton verspricht ihm, dass sie die Studentin scharf im Auge behält, die sich auch gut schlägt.

Einige Zeit später ist Elsa Dr. Natalie Manning zugeteilt, die ihr die Führung bei einer schwangeren Patientin mit Uterusverformung überlässt. Die Studentin will sofort ansetzen, dass es klar sei, was der Grund für ihre Schmerzen sind, doch Natalie fällt dazwischen, denn sie will die Eindrücke erst mit Testergebnissen untermauert haben. Der Ultraschall zeigt, dass sich der Fötus außerhalb des Uterus eingepflanzt hat, was eine sofortige OP erfordert. Da der Fötus dabei aber sterben wird, verweigert die Mutter die OP. Dr. Daniel Charles wird für ein Konzil hinzugezogen, um zu beurteilen, ob die Entscheidung bei klarem Verstand getroffen wurde. Als er das bestätigt, ist Elsa außer sich, denn sie will niemandem beim Sterben zuschauen. Daniel sucht in der Cafeteria das Gespräch mit ihr, um sich mit ihr über die Wichtigkeit von psychiatrischen Beurteilungen zu unterhalten, doch Elsa ist gedanklich nur bei einem wissenschaftlichen Projekt, das sie noch nebenbei für die Uni anfertigen muss. Da sich der Zustand der Mutter weiter verschlechtert, will Elsa sie unbedingt in die Entscheidung OP drängen und setzt sie damit auch emotional unter Druck. Da es aber auch nichts bringt, greift Elsa zu einer List. Bei einer Ultraschalluntersuchung hat sie den Ton für das Herz ausgestellt, so dass sie behaupten kann, dass das Fötus bereits tot ist. Daniel ahnt das und konfrontiert sie mit seinem Verdacht, doch Elsa weiß, dass es keine Beweise gibt. Daniel will dennoch fortan jeden einzelnen Fall, an dem sie beteiligt ist, überwachen.

Elsas Forschungsprojekt bringt nicht die gewünschten Ergebnisse, weswegen Daniel sie zu einem Fall dazu bittet. Sie hält das für unnötig, denn sie hat für sich schon beschlossen, dass Mitchell verrückt ist. Daniel will ihr zeigen, dass es spezifische Unterschiede in der Beurteilung von Verrücktheit gibt. Das erste Problem ist jedoch, dass Mitchell etwas gegen Frauen hat. Daniel weist ihn deswegen scharf zurecht. Später verlangt er von Elsa in Mitchells sozialen Profilen mehr über seine Kommunikation herauszufinden. Sie verweist auf ihr Projekt, doch Daniel duldet keinen Widerspruch. Nachdem sie die Aufgabe erledigt hat, übergibt sie ihm die Daten auf einem USB-Stick. Sie will direkt wieder gehen, weswegen Daniel behauptet, mit der Technik nicht zurechtzukommen. Dadurch schauen sie sich die Ergebnisse zusammen an, die zeigen, dass Mitchell stets von Frauen abgewiesen wurde, und da auch Schönheitsoperationen keinen Erfolg gezeigt haben, hat er den Frauen den Krieg erklärt. Bei einem weiteren Gespräch mit Mitchell, zeigt Daniel viel Verständnis, was Elsa aber gegen den Strich geht. So platzt es aus ihr heraus, dass der Mann verabscheuungswürdig sei. Daniel zerrt sie energisch aus dem Zimmer, doch sie kann nicht ertragen, wie Daniel Entschuldigungen für Mitchells Verhalten gesucht hat. Nach seiner endgültigen Beurteilung von Mitchell bittet Daniel Elsa zu sich, um ihr zu erklären, dass Männer den Grund ihrer Depressionen bei anderen, Frauen aber bei sich selbst suchen. Er äußert konkret den Verdacht, dass Elsa selbst depressiv sein könnte, denn sie sei nur am Arbeiten und scheue den Kontakt zu Gleichaltrigen. Als er zudem fragt, ob sie sich schon einmal selbst verletzt habe, eilt sie überfordert aus Daniels Büro.

Elsa übernimmt gemeinsam mit April den Blumenladenbesitzer Pete, der offensichtlich eine Blinddarmentzündung hat. Als sie sich Notizen zu dem Fall machen will, ist die Miene ihres Kugelschreibers leer, weswegen Pete ihr ein Werbegeschenk seines Ladens übergibt. Bei einer Röntgenaufnahme mit Kontrastmittel reagiert er allergisch, weswegen er zunächst keine Luft mehr bekommt und dann einen Herzstillstand hat. Elsa ist völlig überfordert, weswegen Dr. James Lanik die Herzdruckmassage übernehmen muss, doch letztlich stirbt Pete. Es ist ihr erster toter Patient, weswegen sie sich erst etwas vor dem Gespräch mit der Ehefrau drückt. Prompt wird sie auch mit Vorwürfen überhäuft, aber April schreitet ein. Anschließend geht Elsa wieder zum Alltag über, dass das aber gar nicht so leicht ist, merkt sie, als sie den Kugelschreiber von Pete hervorholt. Sie eilt in ein Krankenzimmer, zieht die Vorhänge zu und beginnt bitterlich zu weinen. Das Erlebnis animiert Elsa aber auch, besser zu werden, weswegen sie bei ihrer nächsten lebensbedrohlich erkrankten Patientin, Sydney Hawkins, eine erfolgreiche Reanimation durchführt.

Als ein Auto unkontrolliert in den vorderen Bereich der Notaufnahme kracht, sind alle in heller Aufregung, so dass sich Elsa alleine um die Patientin Sandy kümmert, die an MS leidet und bei der ein weiterer Schub befürchtet wird. Ihre Testergebnisse weisen aber darauf hin, dass sie an Anorexie leidet. Sie bittet Daniel um Hilfe, der im Gespräch herausfindet, dass Sandy einen Bandwurm hat, weil es Studien gibt, die davon ausgehen, dass Bandwürmer das Immunsystem anregen, sich gegen Krankheiten wie MS zu wehren. Da Sandy bereits drei Monate ohne Schub war, ist Elsa sofort hellhörig, da sie sich gedanklich schon einen passenden Fachartikel ausmalt. Daniel hält das Verhalten der Patientin aber für unverantwortlich, da die Erkenntnisse noch nicht abschließend bestätigt wurden. Daher will er den Bandwurm behandeln. Sandy will das jedoch nicht, weswegen Elsa schließlich ihre Entlassungspapiere unterzeichnet. Als Daniel das mitbekommt, behält er die Patientin für ein psychologisches Konzil da. Dabei bemerkt er jedoch, dass er seine privaten Sorgen um seine Frau Caroline Charles in seine Beurteilung hat einfließen lassen und bespricht mit Elsa, dass sie Sandys Vorgehen akzeptieren müssen.

Zur Charakterbeschreibung von Elsa Curry in "Chicago Med", Staffel 5

Lena Donth - myFanbase