Bewertung: 7

Review: #5.15 Jerry 2.0

Foto:

Wir sind mit #5.15 Jerry 2.0 eine Episode vom Staffelfinale bei "This Is Us" entfernt und es sieht so aus, als würde man Kevin und Madison Glück vergönnen und dass ihre Hochzeit stattfinden wird. Dennoch gab es jetzt noch einige Dinge zu bereinigen und leider wurden bei Madison durch Kate Zweifel gestreut. Dabei sieht es auch in der Ehe von Kate nicht allzu rosig aus und man kann den großen Donnerschlag eigentlich schon spüren.

Eigentlich weiß ich gar nicht so recht, womit ich anfangen soll, da diese Episode so einige tolle Elemente und Momente hatte, die ich nur allzu gerne alle benennen würde. Aber fangen wir mal bei dem Paar an, bei dem ich nie und nimmer erwarten habe, dass sie einmal zusammenkommen, Eltern oder gar heiraten würden. Ich weiß noch, als der Flashforward kam und bekannt wurde, dass Kevin Vater von Zwillingen sein würde, wurde gerätselt, wer die Mutter der beiden ist. Nie im Leben hätte ich damals damit gerechnet, dass es Madison sein würde. Allerdings muss ich sagen, dass mir diese Paarung in dieser Staffel wirklich die liebste ist. Vielleicht war es anfangs für beide nicht einfach und nahezu eine Zweckgemeinschaft. Aber mittlerweile habe ich auch keinerlei Zweifel mehr daran, dass die beiden sich wirklich aufrichtig lieben. Bereits in der letzten Episode wurde deutlich, dass Kevin Zeit mit seiner eigenen kleinen Familie verbringen möchte und auch in dieser Episode zeigte sich besonders bei dem Quiz, wie gut sich die beiden kennen und auch kennengelernt haben.

Besonders aus diesem Grund fand ich es nicht toll, dass man bei Kevin durch Nicky und bei Madison durch Kate Zweifel gestreut hat, ob ihre Hochzeit tatsächlich aus Liebe sein wird, oder ob da nicht vielleicht doch eine Zweckgemeinschaft noch immer besteht. Zu Beginn der Staffel hätte ich dies absolut und sofort unterschrieben, aber wir haben so viele Momente zwischen Madison und Kevin in dieser Staffel erlebt, die einfach deutlich gemacht haben, dass da mehr zwischen ihnen ist. Untermauert wurde das in dieser Episode nochmals durch einen Anruf von Sophie und ich habe mich sehr gefreut, Alexandra Breckenridge wiederzusehen. Alleine bei dem Anruf hat man in meinen Augen bemerkt, dass Kevin und Sophie zwar noch immer eine sehr intensive Verbindung zueinander haben, aber auch, dass es eben ein Abschied war. Vielleicht nicht einmal voneinander, sondern ein Abschied von dem Gedanken, dass die beiden doch vielleicht noch einmal heiraten werden. Irgendwie haben dadurch auch die Flashbacks für mich gezeigt, dass die beiden zwar für eine (Liebes-)Beziehung geschaffen sind, aber vielleicht eben nicht für eine Ehe.

Ich kann Kate sogar verstehen, denn zum einen ist Madison ihre beste Freundin (auch wenn man davon lange nichts mehr gesehen oder gehört hat) und zum anderen hat sie eben noch Kevins Liebeserklärung an Sophie damals auf der Hütte im Ohr und diese klang sehr nach festem Entschluss und außerdem kennt Kate ihren Bruder. Jetzt das 'Aber'. Aber Kevin hat sich eben verändert und ich finde es durchaus unverschämt von Kate, dass sie bei Madison Zweifel streut, wo eigentlich keine sein müssten. Zu schade, dass ihre Verbindung zu Kevin nicht mehr allzu stark zu sein scheint, denn sonst hätte Kevin ihr von Sophies Anruf erzählt und dass er ihre Nummer löscht bzw. gelöscht hat. Irgendwie hängt der Zweifel von Madison wie eine dunkle Wolke über der bevorstehenden Hochzeit und ich bin mir ziemlich sicher, dass sich diese noch vor oder sogar während der Hochzeit entladen wird.

In dem Fall haben mir Nicky und letztlich auch Toby besser gefallen. Bei den beiden hat sich nämlich auch etwas entladen, was wichtig war. Sehr gut hat mir daher die Männerrunde am Lagerfeuer gefallen, auch wenn es für Männer nicht allzu üblich ist, dass sie über ihre Gefühle sprechen. Aber hey, wir sind bei den Pearsons und da gehört sowas eigentlich zum Alltag dazu. Ich fand es allerdings durchaus etwas witzig, dass Toby nicht nur offenbart hat, RomComs zu mögen, sondern es ihm möglich war, durch den Film seine eigenen Gedanken und Probleme offen anzusprechen. Vielleicht hat ihm sein Vater den Schubs in die richtige Richtung gegeben, aber da dieser ihn sofort auf seine Depressionen angesprochen hat, musste Toby dies wohl erst verdauen. Ich bin aber unglaublich stolz auf ihn, dass er das Jobangebot in San Francisco angenommen hat. Ich bin aber auch wahnsinnig darauf gespannt, wie Kate reagieren wird. Ich vermute fast, dass man nicht allzu viel Positives erwarten sollte, zumal sie ja nicht mal bemerkt hat, wie es ihrem Mann tatsächlich geht. Sie hat zwar gemerkt, dass es vielleicht nicht taktisch klug ist, von ihrem Job zu schwärmen, aber gefragt hat sie ihn eben auch nicht. Vielleicht hat sie ihr Leben auf Madison übertragen, wie es Nicky bei Kevin nach dem Film getan hat. Ich hoffe so sehr, dass wir Sally in der finalen Staffel sehen werden, denn Nicky hat so viel in seinem Leben mitgemacht, dass ihm mehr als nur Glück vergönnt ist. Ich hoffe ja ein bisschen darauf, dass es sich bei Sally um die Frau aus dem Flugzeug handelt. Nicky, finde deine Sally und werde glücklich mit ihr!

Ich finde es immer schade, dass Miguel auch nach so vielen Jahren irgendwie als Außenseiter und sogar teilweise als Störfaktor oder gar Fremdkörper angesehen wird. Mir hat unglaublich gut gefallen, was er über die Liebe gesagt hat. Möglicherweise stimmt sogar beides: Dass man eine Vorbestimmungen hat und man die Geschichte dennoch gemeinsam (weiter)schreibt. Ich hoffe, wir können in der finalen Staffel miterleben, wie Miguel und Rebecca tatsächlich ein Paar wurden, denn dass sie eine Liebe miteinander verbindet, steht für mich außer Frage. Doch wie es genau dazu gekommen ist, würde mich wahnsinnig interessieren.

Sehr berührt war ich auch von dem Gespräch zwischen Rebecca und Beth. Durch die Flashbacks wurde schon deutlich, dass die beiden tiefgründige Gespräche miteinander führen können und sich nahezu bald blind verstehen. Ich kann Rebecca verstehen, dass sie sich danach sehnt, einmal eine Pause davon zu bekommen, einmal nicht als die Ehefrau oder Mutter angesehen zu werden, die an Alzheimer leidet und somit eigentlich man mehr auf sie aufpassen müsste, als auf alle(s) andere. Ich habe Beth schon immer gemocht, denn sie hat so eine tolle Art an sich, die Leichtigkeit versprüht und bei der man sich einfach wohl und verstanden fühlt und dass sie dieses Gefühl noch immer bei Rebecca hat, zeigt einfach, wie ähnlich sich die beiden in diesem Punkt auch sind.

Randnotizen

  • Es war schön mitzuerleben, wie ausgelassen die Frauen miteinander gesprochen haben, auch wenn es in meinen Augen nicht unbedingt nötig gewesen ist, dass Joe – das Aktmodel – auch etwas mit Madison hatte.
  • Irgendwie fand ich es sehr witzig, dass Nicky ein Puzzle mit auf die Hütte nehmen wollte, weil das irgendwie zu diesem Zeitpunkt ein schlechtes Omen gewesen ist.
  • Süß war auch, dass Randall und Beth sich noch immer an ihre Codenamen von damals aus dem Film erinnert haben. Das zeigt, wie innig und tief ihre Beziehung und Ehe ist.



Fazit

"This Is Us" steht kurz vor dem Staffelfinale und hat uns eine Episode präsentiert, die mir wahnsinnig gut gefallen hat, aber die Zweifel, die Kate Madison gestreut hat, haben es dann doch etwas kaputt gemacht und man kann nur hoffen, dass die bevorstehende Hochzeit nicht darunter leiden wird.

Daniela S. - myFanbase

Diese Serie ansehen:


Vorherige ReviewÜbersichtNächste Review

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "This Is Us" über die Folge #5.15 Jerry 2.0 diskutieren.