Bewertung: 7

Review: #1.09 Heiße Phase

In dieser Woche setzt man auf einen spannenden Feuerwehreinsatz, um kurz vor dem Staffelfinale die Emotionen in Wallung zu bringen. Es ist allerdings nicht so sehr der Einsatz selbst, der für Nervenkitzel sorgt – denn seien wir ehrlich, wirklich gebangt hat man um die große Gruppe eingeschlossener Personen nicht – sondern viel mehr die Kleinigkeiten, die im Rahmen der gefährlichen Situation ans Licht kommen und angesprochen werden.

Die Entscheidung, wer zum neuen Captain von Station 19 ernannt wird, scheint kurz bevor zu stehen und man kann Andy die Vorfreude auf die Beförderung, die sie herbeisehnt, in jeder Sekunde anmerken. Die Aussicht auf den Chefposten spornt sie bei der Arbeit an und auch wenn Jack damit an der Reihe ist, der Chef zu sein, so kann Andy nicht anders, als ab und an die Führung zu übernehmen. Es tut gut, sie so in diesem Glücksrausch aufgehen zu sehen, auch wenn ihre Freude am Ende der Episode sehr abrupt ein Ende findet. Ich hatte nicht damit gerechnet, dass Pruitt seiner Tochter gestehen wird, dass er weder sie noch Jack als Captain empfohlen hat und bin daher positiv überrascht davon, dass er dieses Geheimnis nicht lange für sich behandelten hat. Auch seine fragwürdigen Beweggründe verdeutlicht er Andy, denn da er Station 19 als eine Familie betrachtet, will er nicht, dass eben diese Familie durch einen Kampf zwischen Andy und Jack in Mitleidenschaft gezogen wird. Auf dem Papier mag dies ein nobler Gedanke sein, doch in der Realität funktioniert er nicht sonderlich gut. Will Pruitt also lieber, dass Andy und Jack sich in ihrem Stolz gekränkt fühlen, wenn ein Fremder ihr Captain wird? Oder ist es einfach eine Retourkutsche dafür, dass Andy und Jack heimlich etwas miteinander angefangen haben? Wie dem auch sei, seine guten Absichten kann Andy nicht als solche erkennen und ist dementsprechend gekränkt von den Worten ihres Vaters. Ich denke zwar nicht, dass dieser Zustand aufgrund von Puitts Erkrankung allzu lange anhalten wird, man kann Andys Standpunkt allerdings gut nachvollziehen.

Und wo wir gerade einmal bei Pruitt sind, so beschert jener uns in dieser Episode außerdem zwei kleine Lacher und ein Fragezeichen. Sowohl in der kleinen Standpauke, die Ben ihm wegen des Outings bei Miranda gehalten hat, also auch bei seinem Telefonat mit Vic, das erst wie ein netter Plausch über alte Erinnerungen wirkte, konnte Pruitt für etwas Leichtigkeit in der Episode sorgen. Außerdem sprach Pruitt Ben auf seinen Karrierewechsel an und wirft damit die Frage auf, ob Pruitt beschlossen hat, dem Dasein als Rezeptionist bei der Feuerwehr den Rücken zu kehren. Verständlich wäre es allemal, schließlich war er jahrelang bei der Feuerwehr und das Ganze nun nur noch vom Schreibtisch aus beobachten zu können, ist alles andere als leicht.

Während Andy von einem Geheimnis ihres Vaters erfährt, muss sie selbst ebenfalls etwas gestehen. Denn durch den gemeinsamen Aufenthalt in der Garage erkennt Jack natürlich schnell, dass zwischen Andy und Ryan etwas läuft. Es war wohl nur eine Frage der Zeit, bis die beiden auffliegen würden, denn Feuerwehr und Polizei arbeiten regelmäßig zusammen und so musste Jack früher oder später von ihnen erfahren. Von Andy hätte ich mir Ehrlichkeit gegenüber Jack gewünscht, auch wenn klar war, dass sie ihm nicht freiwillig von sich und Ryan erzählen wird. Zum einen ist die Ernsthaftigkeit ihrer neuen Beziehung noch gar nicht festgelegt und zum anderen hat es Andy bisher stets verpasst, sich in Sachen Beziehung Jack gegenüber korrekt zu verhalten. Man kann sofort mit Jack mitfühlen, denn die Erinnerung an den Verlobungsring, den er Andy schenken wollte, ist noch frisch und so ergreift man schon eher für ihn Partei.

Randnotizen

  • Mit stolzgeschwellter Brust erzählt Maya Andy und Vic von Ripleys Vorschlag, dass sie sich als Leutnant bewerben soll. Natürlich freut man sich, dass Mayas Leistungen anerkennt werden, doch den anschließenden Höhenflug hätte ich nicht gebraucht. Sowohl ihre Worte in der immer heißer werdenden Garage, als auch ihr Alleingang kurz vor der Explosion passen nicht recht ins Bild. Zudem fand ich es merkwürdig, dass Maya durch die Explosion erst durch die Luft geflogen ist und kurzzeitig nichts zu hören schien, in der Bar dann aber keine Verletzungszeichen mehr vorzuweisen hatte.
  • Travis und Grant gefallen mir sehr gut, zwischen ihnen passt es einfach. Umso schöner ist es daher, dass Travis sich von seiner distanzierten Art verabschiedet und seinen Gefühlen für Grant freien Lauf lässt.
  • Zwar hatte ich mir gewünscht, dass man uns mehr von Dean und JJ zeigt, doch der Weg, den die Geschichte einschlägt, lässt nichts Gutes erahnen. Dass Dean seinen Job vernachlässig und dadurch Menschenleben in Gefahr bringt, wird ihm sicher noch zu denken geben. Nett war jedoch, dass Vic ihm den Rücken freigehalten hat.



Fazit

Die Episode weiß zu unterhalten und bringt so einiges ans Licht, was ohne den Feuerwehreinsatz vielleicht noch länger verborgen geblieben wäre. Allerdings hatte man nicht den Eindruck, dass der eingesperrten Gruppe etwas zustoßen wird, da es einfach zu viele wichtige Charaktere waren, die um ihr Leben bangen mussten, als dass man einen von ihnen ernsthaft in Lebensgefahr gesehen hat.

Marie Florschütz – myFanbase

Diese Episode ansehen:


Vorherige ReviewÜbersichtNächste Review

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Seattle Firefighters" über die Folge #1.09 Heiße Phase diskutieren.