Bewertung: 8

Review: #6.01 Nachbeben

Foto: Copyright: 2012 American Broadcasting Companies, Inc. All rights reserved.
© 2012 American Broadcasting Companies, Inc. All rights reserved.

Sie sind wieder da! Endlich! Ich habe lange auf diesen Staffelauftakt gewartet, ganz besonders, weil ich wissen wollte, wie Addison sich entscheidet und was diese Staffel für uns alle bereit hält. Eines ist klar, diese Folge war anders als alles, was wir bisher gesehen haben, doch die Unterteilung nach einzelnen Charakteren hat mir sehr gut gefallen, ganz besonders, weil man bei jedem einzelnen Lust auf mehr bekommen hat und unbedingt wissen wollte, in welche Richtung sich die Storys entwickeln. Mich hat es überhaupt nicht gestört, dass hier von einem zum nächsten gesprungen wurde. Ganz im Gegenteil, das hat die Spannung für mich aufrecht erhalten.

Violet

Ich gehe in meiner Review am Besten der Reihe nach und fange mit Violet an. Als sie die SMS von Pete zu Beginn der Episode bekommen hat, wusste ich, dass Pete nicht wieder kommt. Nach so einer SMS war sein Abschied quasi vorhersehbar. Dass er jedoch nun wirklich einen Herzanfall bekommen hat und gestorben ist, schockiert mich dann doch wirklich sehr. Ich hätte damit leben können, wenn er abgehauen wäre, was auch sehr gut zu seinem Charakter gepasst hätte. Doch sein Tod kam für mich dann doch überraschend, vor allem, weil damit wirklich jede Möglichkeit genommen wird, ihn irgendwie für einen Gastauftritt zurückzuholen. Für Violet tut es mir natürlich besonders Leid. Die beiden sind in der letzten Staffel durch die Hölle gegangen und es wäre schön gewesen, wenn sie die Beziehung wieder hinbekommen hätten. Doch so ist sie nun auf sich alleine gestellt und muss Lucas ganz alleine großziehen. Das wird sicherlich nicht einfach, ganz besonders, weil jetzt noch die Trauerphase eintreten wird. Zugegebenermaßen war ihre Reaktion Cooper gegenüber eine andere, wie ich sie mir vorgestellt hatte. Ich dachte, Violet bricht zusammen und auch Cooper bricht zusammen, doch beide befinden sich wohl erstmal in Schock und können das alles gar nicht realisieren. Ich bin mir sicher, dass wir die Nachwehen davon noch zu spüren bekommen und einerseits freue ich mich darauf, Violet als alleinerziehende Mutter zu sehen, andererseits habe ich Angst, dass sie in eine tiefe Depression verfällt und nur noch weinerlich ist. Davon haben wir schon genug zu sehen bekommen und ich hoffe, dass man ihr eine gut geschriebene Story gibt, um mit Petes Tod klarzukommen.

Addison & Jake

Juhuuuuuu! Dies soll meinen riesengroßen Freudenschrei widerspiegeln, den ich während der Episode losgelassen habe. Ich konnte es anfangs gar nicht glauben, dass Addison sich wirklich für Jake entschieden hat und ich habe die gesamte Folge über damit gerechnet, dass noch die große Bombe hochgeht und sie tatsächlich mit Sam zusammen ist. Aber diese kam nicht und meine Erleichterung darüber ist riesengroß. Ich war in der letzten Staffel ein sehr großer Fan von Addison und Jake und habe mir so sehr gewünscht, dass sie zusammen kommen. Ich habe aber ehrlich gesagt überhaupt nicht damit gerechnet. Ich dachte wirklich, dass Addison sich für Sam entscheidet, doch die Freude, dass dem nicht so ist, ist jetzt umso größer. Endlich hat Addison die richtige Entscheidung getroffen und die beiden zusammen in dieser Folge haben dies auch bewiesen. Jake ist einfach ein so toller Mensch, der es mit jedem aufnehmen kann und dabei auch noch sachlich und freundlich sein kann. Er hat ein gutes Herz und es freut mich, dass dieses nun Addison gehört. Die zwei zusammen gefallen mir außerordentlich gut und ich habe es genossen, wie er auf ihren Ausbruch reagiert hat. Ja, Addison ist ein wenig verrückt und mit ihr hat man es nicht leicht. Doch Jake macht genau das, was sie braucht. Er sagt ihr, dass er sie lieben würde und beruhigt sie damit und nimmt ihr alle Zweifel. Das war ein sehr schöner Moment zwischen den beiden, der mir gezeigt hat, dass sie zusammen gehören. Ich freue mich gerade wirklich wie ein kleines Kind und sogar noch mehr darüber, dass man uns nicht hinters Licht geführt hat und die Story wirklich so passiert ist. Ich hoffe, dass Addison es jetzt nicht vermasselt und erkennt, was sie an Jake hat. Ich hoffe, die beiden werden glücklich zusammen.

Charlotte & Cooper

Drillinge? Das ist nicht wahr! Ich musste so lachen, als ich das gesehen habe! Ich freue mich sehr für die beiden und ganz besonders für Cooper, dessen Freude darüber wohl eindeutig war. Er hat sich tatsächlich wie ein kleiner Junge über diese Neuigkeiten gefreut und ich gönne es ihm von ganzem Herzen. Für Charlotte und auch für Cooper wird dies jedoch alles andere als einfach. Drillinge? Ich kann es immer noch nicht ganz fassen. Ich wusste zwar, dass Charlotte schwanger ist und als sie und Addison auf den Bildschirm geschaut haben, dachte ich, dass es sich um Zwillinge handelt. Aber dass es nun wirklich Drillinge sein sollen, das muss ich erstmal verdauen. Dennoch gefällt mir diese Entwicklung und ich kann es kaum erwarten, zu sehen, wie die beiden die Schwangerschaft und vor allem die Geburt überstehen. Das wird sicherlich noch einige witzige Szenen mit sich bringen und ich freue mich sehr darauf. Ganz besonders, weil Charlotte alles andere als begeistert darüber ist. Doch wie ich Cooper kenne, schafft er es, auch sie davon zu überzeugen, dass sie hier drei kleine Wunder schaffen. Natürlich nur, wenn sich Shonda Rhimes hier keinen katastrophalen Ausgang für diese Familie überlegt hat. Wenn sie Cooper und Charlotte erneut etwas antut, flippe ich wohl aus. Die beiden haben schon genug durchgemacht. Und sollte die Schwangerschaft gut verlaufen und die Babys gesund zur Welt kommen, dann ist das wohl doch schon genug. Hier muss man nicht auch noch mehr Drama hinzufügen.

Amelia & Sheldon

Amelia hat mir in dieser Folge ebenfalls gut gefallen. Sie lacht wieder und hat so langsam wieder Spaß am Leben und es freut mich, sie so zu sehen. Das hat sie nach dem letzten Jahr wirklich verdient. Ich fand es schön, dass man den Patientenfall mit ihren Treffen der Anonymen Alkoholiker verbunden hat. Das hat in die einzelnen Storys wirklich gut gepasst und gezeigt, dass Amelia trotz allem, doch noch ein Herz hat und etwas für die Menschen tun kann, die am Leben sind. Was mich auch freut, ist die Freundschaft zwischen ihr und Sheldon. Die zwei zusammen haben eine ganz besondere Chemie und ich mag es, wenn sie Zeit miteinander verbringen und füreinander da sind. Ich denke, dass Amelia jetzt zurückgeben kann, was Sheldon ihr gegeben hat, denn ich tippe darauf, dass Sheldon Krebs hat oder eine andere schlimme Krankheit. Seine Reaktion, sich mit Alkohol zu betrinken, zeigt deutlich, dass es sehr schwerwiegend sein muss und ich hoffe nicht, dass dies tödlich für ihn endet. Dazu mag ich Sheldon viel zu sehr. Doch ich fände es gut, wenn Amelia nun für ihn da sein könnte und auf ihn aufpassen könnte, so wie er es für sie getan hat. Dies würde nur noch mehr zeigen, wie stark diese Freundschaft ist. Ich bin also sehr gespannt.

Sam

Was für mich derzeit überhaupt nicht spannend ist und auch eher weniger interessiert, ist Sam. Er hat für mich die letzte Staffel ein wenig kaputt gemacht und ich muss mich wieder langsam an ihn herantasten. Dass er von Addison ein "Nein" bekommen hat, freut mich. Das hat er verdient, denn er war tatsächlich zu spät und hat einfach nicht verstanden, was er vermasselt. Dass er jetzt eine neue Freundin hat, interessiert mich eher weniger. Es ist zwar schön für ihn und vielleicht schafft man es dadurch, ihm wieder Sympathiepunkte zu verschaffen, doch überzeugt bin ich noch nicht. Da war auf jeden Fall der Schritt, den er auf Jake zugegangen ist, von Vorteil. Hier mochte ich Sam wieder sehr gerne und ich hoffe, dass man ihm viele solcher Szenen gibt, die den alten Sam wieder zurückholen. Solange er nicht wieder hinter Addison her ist, soll mir eigentlich alles recht sein. Man wird sehen. Derzeit interessiert er mich jedoch am wenigsten von allen.

Fazit

Ein gelungener Staffelauftakt, der anders war, aber genau deshalb überzeugen konnte. Die Unterteilung nach Charakteren hat für mich sehr gut funktioniert und die Spannung bis zum Ende aufrechterhalten. Dass Pete nun wirklich gestorben ist, geht mir sehr zu Herzen, doch ich freue mich auch auf die weitere Entwicklung von Violet als alleinerziehende Mutter. Dass Addison sich für Jake entschieden hat, ist für mich neben der Neuigkeit von Charlottes und Coopers Drillingen die beste Nachricht. Ich freue mich also sehr auf die kommenden Folgen und bin gespannt, was uns noch alles erwartet.

Alex Olejnik - myFanbase

Diese Episode ansehen:


Vorherige ReviewÜbersichtNächste Review

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Private Practice" über die Folge #6.01 Nachbeben diskutieren.