Episode: #2.05 Neues Bündnis, alte Feinde

Claire und Jamie wollen die politischen Brandherde bekämpfen, allerdings führt eine unerwartete Begebenheit dazu, dass Claire ihren Kurs ändern möchte. Und ein Gesicht aus der Vergangenheit, stellt die Beziehung von Claire und Jamie erneut auf die Probe.

Diese Serie ansehen:

Foto: Sam Heughan & Caitriona Balfe, Outlander - Copyright: Sony Pictures Home Entertainment
Sam Heughan & Caitriona Balfe, Outlander
© Sony Pictures Home Entertainment

Nach der Prügelei beim Abendessen wurde Jamie mit den anderen verhaftet und Claire wartet auf seine Rückkehr, während die Dienerschaft aufräumt. Als er im Morgengrauen wiederkommt, findet er sie zusammen mit dem schlafenden Fergus auf einem Sofa sitzend. Er trägt Fergus in seinem Zimmer, ehe er Claire berichtet, dass Duverney für Murtagh und ihn gebürgt hat. Da Alex im Verdacht steht, Mary vergewaltigt zu haben, wurde er nicht freigelassen. Dieses Unrecht möchte Claire ändern, die ihrem Mann versichert, dass Alex nicht seinem Bruder ähnelt. Sie kommen anschließend auf den Comte St. Germain zu sprechen, den Claire im Verdacht hat, für den Übergriff verantwortlich zu sein. So erfährt Jamie auch davon, dass der Comte St. Germain mit dem König die Gesellschaft verlassen hat, was ihm Unbehagen bereitet. Im Zusammenhang mit dem Überfall erinnert sich Claire auch daran, als La Dame Blanche bezeichnet worden zu sein. Durch Fergus weiß sie, dass der Name eine Art Zauberin bezeichnet. Jamie gesteht ihr, dass er bei Madame Elise den Namen in Umlauf gebracht habe, um sein Desinteresse an ihren Prostituierten zu begründen. Zuerst ist Claire entsetzt darüber, da es sie an den Hexenprozess in Schottland erinnert, aber sie beruhigt sich, nachdem ihnen klar wird, dass ihre Angreifer zumindest Verbindungen zu dem Bordell haben müssen, um von dieser Bezeichnung zu wissen.

Am nächsten Morgen erfährt Jamie, was Murtagh im Zusammenhang mit dem Überfall bei Madame Elise herausgefunden hat. Eine Gruppe französischer Aristokraten, die sich maskieren, treiben ihr Unwesen in der Stadt. Bei dem Gespräch teilt Murtagh Jamie mit, dass er es bereut, nicht gut genug auf die beiden Frauen aufgepasst zu haben und ihn damit enttäuscht zu haben. Seine Schuldgefühle scheint Jamie nachvollziehen zu können und so trägt er Murtagh auf, die Schuldigen aufzuspüren und sie zur Rechenschaft zu ziehen.

Claire gelingt es Mary zu besuchen, die einen Brief geschrieben hat, der Alex' Freilassung erwirken soll. Auf diese Weise erfährt Claire davon, dass Mary Alex aufrichtig liebt. Im Rahmen ihres Gesprächs fragt sie nach Marys Befinden, die sich vor allem für die Tat schämt und sich selbst die Schuld gibt. Sofort redet Claire ihr diese Schuldgefühle aus. Mary selbst nutzt das Gespräch, um sich erkundigen, ob sie schwanger sein könnte, was Claire für unwahrscheinlich hält. Tatsächlich kann Mary diesem Übergriff etwas Gutes abgewinnen, da sie nun nicht mehr den Vicomte heiraten muss und so weiter darauf hoffen kann, Alex zu heiraten. Claire begreift dadurch, dass es den beiden ernst ist. Aber vor allem macht sie sich Sorgen um Frank, der laut den Urkunden das Kind von Mary und Jack Randall ist. Eine Heirat von Alex und Mary würde seine Geburt verhindern, so dass Claire kurzzeitig überlegt, Marys Brief nach dem Besuch bei ihr zu verbrennen.

Unterdessen wird Jamie von Prinz Charles besucht, der den Comte St. Germain als neuen Finanzier seines Vorhabens gewinnen konnte. Im Gegenzug wird der Prinz Geschäftspartner vom Comte St. Germain und damit Besitzer von einem Teil einer Weinladung, die er dann Gewinnbringend weiterverkaufen kann. Auf diese Weise erhofft sich der Prinz neue Investoren für sein Vorhaben gewinnen zu können, wobei er vor allem auf die Unterstützung des französischen Königs hofft. Jamie gibt sich während des Gesprächs immer wieder begeistert über die neue Finanzierung und versucht dabei unbemerkt an der Finanzierung durch den Comte und seiner Rechtschaffenheit zu zweifeln. Diese Einwände will Prinz Charles allerdings nicht hören, stattdessen macht er Jamie klar, dass er sich mit dem Comte wegen des Verkaufs des Weines treffen soll. Sein Missfallen darüber versucht Jamie zu verbergen.

Durch Marys Brief kann Claire die Freilassung von Alex erwirken, der sich für ihre Hilfe bedankt. Das Gespräch nutzt Claire auch, um Alex zu verdeutlichen, dass es besser für Mary wäre, wenn er wegen seiner Krankheit ihre Beziehung nicht vertiefe. Sie bedauert es, die Trennung der beiden zu verursachen, weil sie sich lieben, aber sie hat vor allem Franks Schicksal im Sinn.

Bei Madame Elise treffen sich der Comte St. Germain und Jamie und beide machen deutlich, dass sie den anderen nicht leiden können und die Taten des anderen nicht zu verzeihen zu gedenken. Bei dieser kurzen Unterhaltung teilt der Comte St. Germain Jamie mit, dass er sich sowohl um die Verschiffung des Weines als auch um die Lagerung kümmern wird. Erst wenn Jamie Käufer für den Wein hat, soll er den Comte wieder kontaktieren.

Anschließend erzählt Jamie Claire von dem Gespräch und teilt ihr seine Befürchtung zu einem möglichen Erfolg von Prinz Charles Vorhaben mit. Dies bringt Claire darauf, dass sie die Einschiffung der Ware verhindern müssten, so dass sie in Erwägung zieht, durch entsprechende Verabreichung von Mixturen es so aussehen zu lassen, als wäre bei der Crew die Pocken ausgebrochen. Nach diesem Teil des Gesprächs schenkt Jamie ihr ein Set von Löffeln, das ein Erbe seiner Familie ist und das er sich von Jenny hat schicken lassen. Claire ist gerührt von dem Geschenk, bringt aber auch ihre Sorge zum Ausdruck, dass sie vielleicht keine gute Mutter sein wird, weil sie in der Hinsicht kein Vorbild hatte. Jamie beruhigt sie und erinnert sie daran, dass sie gemeinsam das Kind großziehen werden.

Am nächsten Tag besuchen Jamie und Claire die Ställe des französischen Hofs, weil Jamie dem Herzog von Sandringham Rat bei dem Kauf von Pferden versprochen hat. Während Jamie die Pferde mustert, spricht der Herzog von Sandringham Jamie auf Prinz Charles an. Jamie verdeutlicht ihm, dass er genau weiß, wie der Prinz ist, aber dass sein Vater, König James, des rechtmäßige König von England sei.

In der Zwischenzeit wird Claire von Annalise zu einem Spaziergang gebeten, bei dem Annalise über Jamies Entwicklungen seit ihrem letzten Zusammentreffen spricht. Ihr fällt dabei auf, dass ein Mann Claire anstarrt. Dieser Mann stellt sich als Jack Randall heraus und Claire ist sichtlich geschockt, ihn zu sehen. Nur schwer gelingt es ihr gegenüber Annalise ihre Fassung zu bewahren. Als diese sich verabschiedet, um Jamie zu holen, versucht auch Claire Jack stehen zu lassen, doch er verstellt ihr den Weg. Durch das Erscheinen von König Louis wird Claire gerettet und auch Jamie gesellt sich dazu. Es kommt sofort zu einer Stichelei zwischen Randall und ihm, die Claire unterbricht. Daraufhin möchte Randall den König um die Wiedereinstellung seines Bruders bitten, doch dieser lässt ihn erst knien und verspottet ihn dann vor seinem Gefolge. Jack erträgt diese Demütigungen kommentarlos. Mit der Behauptung, ihr sei unwohl, zieht Claire sich zurück und Jamie folgt ihr. Als er herausfindet, dass Claire vor allem Randalls Gesellschaft entfliehen wollte, kehrt er kurz zu Randall zurück und fordert ihn zu einem Duell heraus. Da Randall ihm noch einen Tod schulde, nimmt er an. Diese Aussicht stimmt Jamie fröhlich.

Nach diesem Nachmittag setzt Claire Jamie zuhause ab und macht sich dann auf den Weg zur Bastille. Bei ihrer Rückkehr diskutieren Murtagh und Jamie, wie das Duell verlaufen könnte. Sie macht den beiden klar, dass es vorläufig kein Duell gebe, weil sie eine falsch Aussage gemacht habe, weswegen Randall zumindest vorübergehend verhaftet wurde. Auf diese Weise hat sie Zeit genug Jamie ins Gewissen zu reden. Die beiden Männer sind geschockt über diese Neuigkeiten und können nicht begreifen, warum Claire so gehandelt hat. Nachdem Murtagh den Raum verlassen hat, erklärt Claire Jamie, dass Randall noch ein Jahr leben muss, damit Mary von ihm schwanger werden kann. Denn wenn Jamie jetzt Jack ermordet, dann bringt er so auch Frank um, der unschuldig ist. Diese Argumente überzeugen Jamie nicht, so dass Claire ihn daran erinnert, dass sie ihm zweimal das Leben gerettet hat und dass er ihr jetzt ein Leben schuldet. Wütend und verletzt durch ihr Verhalten fragt Jamie sie, ob sie wirklich diese Schuld mit Randalls Leben bezahlt haben möchte, was sie schweren Herzen bestätigt. Jamie gibt ihr daher das Versprechen, Randall noch ein Jahr am Leben zu lassen und ihn erst dann zu töten. Als Claire ihn anschließend in den Arm nehmen möchte, weist er sie ab.

Ceren K. - myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Outlander" über die Folge #2.05 Neues Bündnis, alte Feinde diskutieren.