Episode: #5.07 Nimues Liebe in den Zeiten der Dunkelheit

In Camelot führt Merlin eine Mission an, um Exkalibur wieder mit dem Dolch des Dunklen zu vereinen und so Emma von der Dunkelheit zu befreien. Mit Zelena im Schlepptau dringen Hook, Mary Margaret, David, Regina und Robin in Arthurs Schloss ein, um dem König das Schwert abzunehmen. Unterdessen nimmt Merlin Emma mit auf eine Reise, um sich seinem alten Erzfeind zu stellen. Beide Gruppen werden auf die Probe gestellt, aber eine erleidet einen schweren Schlag, der alles gefährdet. In Camelot viele Jahrhunderte zuvor findet der junge Merlin seine Bestimmung, doch als er sich verliebt, ändert sich alles.

Diese Serie ansehen:

Foto: Jennifer Morrison, Once Upon a Time - Copyright: 2018 ABC Studios; ABC/Jack Rowand
Jennifer Morrison, Once Upon a Time
© 2018 ABC Studios; ABC/Jack Rowand

Emma legt Exkalibur und den Dolch nebeneinander. Rumpelstilzchen erscheint und sagt, dass Exkalibur vor Jahren mit einem Versprechen erschaffen wurde und dass es nun Zeit ist, dieses Versprechen einzulösen.

1000 Jahre vor dem Zeitalter von König Arthur: In einer einsamen Wüste suchen Merlin und ein Gefährte verzweifelt nach Wasser. Merlin beginnt ein Leuchten zu sehen, welches von einem Gefäß stammt, das sich als der Heilige Gral herausstellt. Dieser ist mit Wasser gefüllt. Merlins Gefährte nimmt den Kelch an sich und will daraus trinken, doch wenige Augenblicke später zerfällt er zu Staub. Da Merlin trinken muss, um nicht zu sterben, probiert auch er es, während er die Götter bittet, ihn zu verschonen. Ihm geschieht nichts. Als er sich setzt und den Boden berührt, beginnt an der Stelle Gras zu wachsen und es errichtet sich ein kompletter Wald. Nun begreift er, dass er durch das Wasser im Gral Magie erhalten hat.

In Camelot beobachtet Hook durchs Fenster des Diners, wie Emma einen Traumfänger bastelt. Während die Gruppe diskutiert, wie Emma geholfen werden kann, reagiert Hook aufgebracht, da ihm alles zu langsam voran geht. Merlin kann ihn verstehen, da er genau weiß, wie es ist, wenn man einen geliebten Menschen durch den Dunklen verliert. Er bittet die anderen, ihm das Schwert Exkalibur zu besorgen, während er mit Emma die notwendige Zutat bechaffen will, um das Schwert mit dem Dolch zu vereinen.

200 Jahre zuvor heilt Merlin mit Hilfe seiner Zauberkräfte kranke und verletzte Menschen. Sein junger Zauberlehrling assistiert ihm dabei. Eine Frau kommt hinzu und berichtet, dass sie aus ihrem Dorf geflohen ist, welches von einem maskierten Krieger namens Vortigan bis auf die Grundmauern niedergebrannt wurde. Sie konnte nur einige Samen einer seltenen Blume aus ihrer Heimat retten. Merlin legt die Samen in einen Topf mit Erde und lässt die Blumen wachsen. Als die Frau ihn fragt, ob er tatsächlich in die Zukunft sehen könne, bejaht er dies, allerdings kann er seltsamerweise nicht in ihre Zukunft sehen. Sie stellt sich ihm als Nimue vor.

Emma arbeitet weiterhin an ihren Traumfängern, als Merlin zu ihr kommt. Er informiert sie, dass Exkalibur vervollständigt werden kann und bittet sie, ihm zu helfen, das notwendige Mittel dafür zu beschaffen. Dabei handelt es sich um einen Funken des ersten Feuers, das Prometheus den Menschen gab. Emma bemerkt, dass Merlin sich Sorgen macht. Sie spricht ihn darauf an, worauf er gesteht, dass sie sich dem allerersten Dunklen stellen müssen. Er kann für diese Reise zwei verschiedene Enden voraussehen: bei dem einen wiedersteht Emma der Dunkelheit, bei dem anderen gibt sie sich ihr hin und tötet Merlin.

Hook geht zu Emma, als diese sich gerade für die Reise bereit macht. Die beiden küssen sich zum Abschied. Plötzlich hält Hook inne und überreicht Emma seine Halskette. An dieser ist ein Ring befestigt. Hook erklärt, dass er dank dieses Rings immer überlebt hat, egal welche Gefahr sich ihm in den Weg stellte. Emma legt sich die Halskette um und bricht mit Merlin auf.

Jahre zuvor betrachtet Merlin gedankenversunken die Blumen aus Nimues Dorf, als diese zu ihm kommt. Er sagt ihr, dass er sich immer nur um andere gekümmert hat, aber nun mit der Frau, die er liebt, alt werden möchte. Nimue entgegnet, dass er ruhig um ihre Hand anhalten kann, wenn er das will. Merlin erzählt ihr nun, dass er nicht immer magische Kräfte besaß, sondern diese aus dem heiligen Gral erhielt. Dabei hat er zugleich ewiges Leben erhalten. Er kann also nicht mit Nimue alt werden und wird irgendwann wieder alleine sein. Nimue schlägt vor, dass auch sie aus dem Gral trinkt, sodass sie beide für immer zusammenbleiben können. Doch Merlin lehnt diesen Vorschlag ab, dass er den Preis der Unsterblichkeit kennt. Merlin schlägt stattdessen vor, den Gral zu nehmen und daraus ein Schwert zu schmieden, welches in der Lage wäre, die Unsterblichkeit und die Zauberkräfte von Merlin voneinander zu trennen. So kann er mit Nimue alt werden und sterben. Der Zauberer formt aus einem Blütenblatt einen Ring und steckt ihn Nimue an. Die beiden merken nicht, dass sie von einer maskierten Person beobachtet werden.

In Camelot bespricht die Gruppe um Hook, wie sie an Exkalibur gelangen. Zelena hält nichts von den geäußerten Plänen und macht auf sich aufmerksam, damit Regina ihr die Stimme zurückgibt. Zelena erklärt, dass sie bereits seit Tagen ihre Flucht plant und dabei einen Weg gefunden hat, wie man unbemerkt ins Schloss gelangen kann. Als Gegenleistung will sie, dass Regina das Armband entfernt, welches ihre Magie blockiert. Zelena führt die Gruppe zu dem geheimen Tunnel, der geradewegs in Arthurs Schloss führt. Nun will Zelena, dass Regina ihren Teil der Abmachung erfüllt, doch diese will zunächst abwarten, bis sie mit dem Schwert in Sicherheit sind. Mary Margaret soll Zelena bewachen, während der Rest der Gruppe ins Schloss eindringt, um das Schwert zu holen.

Währenddessen mischt Arthur einige Zutaten zusammen. Guinevere warnt ihn, dass es sich dabei um mächtige Stoffe handelt. Doch Arthur will sich unbedingt gegen die Eindringlinge aus Storybrooke verteidigen. Er ruft seine Wachen herein und ordnet an, die Kontrollen der einzelnen Gänge im Schloss zu verstärken. Außerdem befiehlt er einer der Wachen, ihm einen Helm zu übergeben. Dann gießt Arthur eine Kelle seines Gemischs über den Helm, der sofort zu schmelzen beginnt. Arthur befiehlt seinen Wachen, dieses Gemisch über jeden Fremden zu schütten, dem sie begegnen.

Auf ihrem Weg erzählt Emma Merlin, dass Rumpelstilzchen ihr immer wieder erschienen ist und gesagt hat, dass er erst dann verschwindet, wenn Emma ihre dunklen Kräfte akzeptiert. Da sie ihn nun nicht mehr sieht, befürchtet sie etwas Schlechtes. Außerdem gesteht sie, dass sie Henry absichtlich verletzt hat und momentan der Überzeugung ist, dass die Dunkelheit den Kampf gewinnt. Doch Merlin versichert ihr, dass es immer noch Hoffnung gibt.

Jahre zuvor sind Merlin und Nimue auf den Weg zu Prometheus' Feuer, um das Schwert aus dem Gral zu schmieden. Sie gelangen in Nimue Dorf, das komplett in Schutt und Asche liegt. Verzweifelt stellt Nimue fest, dass sie nicht einmal mehr weiß, wo ihr Haus gestanden hat. Sie empfindet große Wut und hätte gerne die Macht, den Unschuldigen zu helfen und die Schuldigen zu bestrafen. Als Merlin einen Haufen aus Bechern entdeckt, erkennt er, dass Vortigan das Dorf niedergebrannt hat, da er den Gral sucht. Merlin bittet Nimue, den Gral herauszunehmen, da er einen Zauber aussprechen will. Durch diesen Zauber erkennt Merlin, dass Vortigan bereits auf dem Weg ist und will mit Nimue so schnell es geht diesen Ort verlassen. Nimue entgegnet, dass Merlin Vortigan mit seiner Magie leicht besiegen könnte. Merlin weigert sich jedoch, Menschen zu töten, da ansonsten die Dunkelheit vom ihm Besitz ergreifen würde.

Die Gruppe ist mittlerweile in Arthurs Schloss angekommen, wo sie die Wachen entdecken, die den Kessel mit Arthurs Gemisch tragen. Regina ist überrascht, dass Zelena die Wahrheit gesagt und noch nicht versucht hat, sie hereinzulegen. Draußen vor dem Tunnel beginnt Zelena plötzlich zu weinen und klagt, dass sie nun endlich einmal helfen will, aber dass ihr trotzdem jeder misstraut. Als Zelena Bauchkrämpfe vortäuscht, beugt sich Mary Margaret besorgt zu ihr hinunter und wird wenige Augenblicke später von der Hexe niedergestreckt.

Nimue übergibt Merlin an Prometheus Feuer den Gral. Der Zauberer stellt den Gral vor das Feuer und lässt einen Funken daraus in den Gral schweben. So schmiedet er Exkalibur. Während er das Schwert bestaunt, stellt Nimue schockiert fest, dass Vortigan sie gefunden hat. Merlin sagt dem maskieren Krieger, dass der Gral nicht mehr existiert, doch nun hat es Vortigan auf das Schwert abgesehen. Vortigan bringt Nimue in seine Gewalt. Im Kampf kann diese ihm die Maske herunterreißen und sein entstelltes Gesicht enthüllen. Rasend vor Wut verletzt er Nimue mit seinem Messer tödlich. Merlin ist verzweifelt.

Merlin und Emma haben die Stelle, an der früher Prometheus Feuer brannte, erreicht. Merlin sagt ihr, dass das Feuer noch lange genug gebrannt hat, um Exkalibur zu schmieden und dass der erste Dunkle an dieser Stelle die Liebe seines Lebens getötet hat. Emma fragt nun, was mit dem Feuer passiert ist. Merlin entgegnet, dass der erste Dunkle es immer noch besitzt, in Form eines Funken. Er übergibt Emma den Dolch und bittet sie, die Geister der ehemaligen Dunklen zu beschwören. Während auf dem Dolch verschiedene Namen erscheinen, taucht plötzlich eine maskierte Person auf. Emma blickt auf den Dolch, wo nun der Name Nimue steht. Diese nimmt die Maske ab und offenbart sich.

Während Merlin die tote Nimue im Arm hält, nimmt Vortigan Exkalibur an sich und will gehen. Voller Trauer und Zorn stellt sich Merlin ihm in den Weg und droht ihn zu töten. Plötzlich erstarrt Vortigan, denn Nimue steht hinter ihm und hat ihm das Herz herausgerissen. Merlin erkennt, dass Nimue im zerstörten Dorf heimlich aus dem Gral getrunken hat. Mit ihrem vorgetäuschten Ableben wollte sie ihn daran erinnern, wie der Tod aussieht. Merlin bittet sie, Vortigan zu verschonen, da ihre Magie sonst dunkel werden würde, doch Nimue ist der Ansicht, dass Vortigan keine Gnade verdient hat und zerquetscht sein Herz. Während Vortigan stirbt, erlischt Prometheus Feuer zu einem kleinen Funken und Nimues Haut wird von einem grünlichen Schimmer überzogen. Sie verwandelt sich in den Dunklen. Darauf greift sie sich das Schwert und zerbricht es.

Nimue betrachtet Emma und bemerkt, dass der älteste und der jüngste Dark One nun schwesterlich vereint sind. Für Emma macht das alles jetzt Sinn: Nimue hat Merlins große Liebe getötet, nämlich die Frau, die sie selbst einst war. Nimue bringt Emma dazu, den Zauberer anzugreifen. Sie drängt Emma immer weiter dazu, Merlin zu töten, und erklärt, dass sie die Menschen, die sie lieben, vernichten müssen, wenn diese sich ihrer Macht in den Weg stellen. Letztendlich wehrt Emma Nimues Einfluss jedoch ab und holt sich von ihr den Funken. Nimue betont, dass sie noch längst nicht tot ist und in Emma weiter existiert. Daraufhin verschwindet Nimue. Merlin ist beeindruckt, dass Emma den richtigen Weg gewählt hat.

Auf dem Rückweg fragt Emma Merlin, wie es mit dem Schwert Exkalibur weiterging, nachdem Nimue es zerbrochen hat. Merlin erzählt ihr, dass er beide Teile mit seinem Zauberlehrling in Sicherheit gebracht und den Hauptteil in einen Stein geschoben hat. Aus der Spitze hat er den Dolch erschaffen und mit einem Zauber den Dunklen an diesen Dolch gebunden, um ihn beherrschen zu können. Emma sagt Merlin, dass sie spüren kann, dass Nimue Merlin tief im Inneren immer noch liebt. Als Emma den Zauberer fragt, ob man mit dunklen Kräften auch Gutes tun und die Menschen die man liebt beschützen kann, warnt Merlin sie, dass sie sich niemals von solchen Gedanken verführen lassen darf.

Regina, David, Hook und Robin stürmen in Arthurs Thronsaal. Während Regina den König erstarren lässt, bemerkt Robin, dass Exkalibur auf dem Tisch liegt. Hook warnt davor, dass es eventuell mit einem Schutzzauber belegt sein könnte. Als Regina sagt, dass ihnen nichts mehr im Raum schaden könnte, tritt Zelena mit der gefesselten Mary Margaret ein. Zelena löst Arthurs Starre und erklärt den übrigen, dass der König ihr das magiehemmende Armband abgenommen hat. Regina will nun gegen ihre Schwester kämpfen, was Robin jedoch nicht möchte, da das Baby verletzt werden könnte. Arthur überlässt Zelena eines von Merlins Büchern, so dass diese nun den Zauber, mit dem er einst den Dunklen an den Dolch gebunden hat, über das Schwert legen kann. Auf dem Schwert erscheint der Name Merlin. Arthur nimmt das Schwert an sich und ruft Merlin, der wenige Augenblicke später erscheint. Arthur befiehlt ihm, die Eindringlinge zu entwaffnen, was Merlin gezwungenermaßen ausführt.


Rumpelstilzchen ermutigt Emma, ihren Plan in die Tat umzusetzen. Nun erscheint auch Nimue und redet Emma gut zu. Emma versteht nicht, warum Nimue sie nun ermutigt, während sie sie in Camelot davon abhalten wollte, das Schwert und den Dolch wieder zu vereinen. Nimue entgegnet, dass damals die Möglichkeit bestand, dass Emma die gesamte Dunkelheit auslöscht, doch nun wird sie das gesamte Licht auslöschen. Plötzlich erscheinen auch alle anderen ehemaligen Dunklen und murmeln, dass sie stolz auf Emma sind. Emma holt den Funken heraus und lässt mit ihm eine Flamme entstehen, mit deren Hilfe sie Exkalibur und den Dolch vereinigt. Das Schwert ist wieder ganz. Als sie das vollständige Schwert sieht, fällt ihr wieder ihr Kinobesuch in ihrer Kindheit ein, bei dem Merlin sie gewarnt hat, Exkalibur in Ruhe zu lassen. Doch die Dunklen reden auf Emma ein, woraufhin sie das Schwert ergreift.

Marcel F. - myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Reviews zu dieser Episode

Zu dieser Folge gibt es Reviews von den folgenden Autoren:

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Once Upon a Time" über die Folge #5.07 Nimues Liebe in den Zeiten der Dunkelheit diskutieren.