Carrie Mathison, Staffel 5

Foto: Claire Danes, Homeland - Copyright: Stephan Rabold/SHOWTIME
Claire Danes, Homeland
© Stephan Rabold/SHOWTIME

Mehr als zwei Jahre nach den Ereignissen in Islamabad hat Carrie die CIA verlassen. Sie lebt inzwischen mit ihrer Tochter Franny und ihrem neuen Freund Jonas Hollander in Berlin und arbeitet dort für die Düring Stiftung als Sicherheitsberaterin. Carrie genießt das ruhige und vor allem sichere Leben in Berlin und versucht ihre Taten bei der CIA hinter sich zu lassen, auch wenn das bedeutet, dass sie im Streit mit Saul auseinander gegangen ist. Als Otto Düring jedoch von ihr verlangt, ein Sicherheitskonzept auszuarbeiten, damit er in ein libanesisches Flüchtlingscamp reisen kann, bekommt sie das Gefühl, dass ihre Vergangenheit sie wieder einholt. Nachdem ihre Kontaktaufnahme zur CIA-Standortleiterin Allison Carr für die Gewinnung wichtiger Sicherheitsinformationen über das Camp nicht fruchten, geht sie zu Sheik Hafiz, einem hochrangigen Berliner Imam, der ihr Kontakte zur Hisbollah beschaffen soll. Parallel will die Düring-Mitarbeiterin und Journalistin Laura Sutton, die scheinbar geheime Dokumente der CIA über die Abhörung deutscher Bürger zugespielt bekommen hat, von ihr eine Verifizierung der Dokumente haben, was Carrie jedoch verweigert, da sie damit einen Vertragsbruch mit der CIA eingehen würde. Das macht Laura sehr wütend. Kurz darauf wird Carrie von Unbekannten entführt und einen geheimen Ort gebracht, wo Al-Amin, ein in Deutschland untergetauchter Hisbollah-Anführer, mit ihr über Otto Dürings Reise in den Libanon sprechen will. Er ist jedoch wütend auf Carrie, da sie mit ihrer Jagd auf Abu Nazir vor Jahren auch sein Kind getötet hat. Obwohl Carrie große Angst hat, gelingt es ihr, von Al-Amin zu fordern, dass die Hisbollah Düring in das Flüchtlingscamp einlädt und ihn dort schützt. Das erfährt sie durch einen anonymen Anruf in der Nacht, nachdem sie völlig verstört nach Hause zurückgekehrt ist.

Foto: Claire Danes, Homeland - Copyright: Stephan Rabold/SHOWTIME
Claire Danes, Homeland
© Stephan Rabold/SHOWTIME

Kurz darauf reist Carrie zusammen mit ein paar Kollegen von der Düring Stiftung in das Flüchtlingscamp an der Syrisch-Libanesischen Grenze, wo sie nicht nur mit Colonel Haugen, sondern auch den Hisbollah-Vertretern alles für Otto Dürings Besuch bespricht. Da Waleed, der dortige Hisbollah-Anführer, vorgibt nichts von Carries Absprachen mit Al-Amin zu wissen, gibt sie ihm noch einmal 40.000 Dollar. Dies verschafft ihr eine Stunde Sicherheit im Flüchtlingscamp.

Zurück im Hotel in Beirut trifft Carrie auf Hank Wonham und begrüßt ihn freudig. Als Hank jedoch meint, dass ihre Arbeit bei Düring wahrscheinlich von Saul inszeniert wurde, verneint sie das entschieden. Hank hofft daraufhin an Informationen über Waleed und die Hisbollah im Flüchtlingscamp zu bekommen, doch Carrie will ihm nicht helfen und geht. In Dürings Suite findet sie am Abend eine Party vor und trifft sich deshalb lieber auf der Terrasse mit ihrem Vorgesetzten. Carrie gefällt es nicht, dass er eine Party schmeißt und Leute einlädt, die Carrie nicht vorher prüfen konnte. Danach erzählt sie ihm, was sie mit der Hisbollah vereinbart hat und Düring willigt ein. Als plötzlich Schüsse fallen, beruhigt Carrie Düring, dass es sich wohl um eine Hochzeit handele und erzählt ihm bisschen von ihrem ersten Einsatz dort 2004. Später am Abend ruft Carrie bei Jonas an und dankt ihm, dass er sich um Franny kümmert, und sagt ihm, dass sie ihn vermisst.

Als Otto Düring am nächsten Morgen seine Rede hält, behält Carrie das Geschehen drum herum im Auge. Otto hält sich jedoch nicht an die Zeitvorgabe, was Carrie nervös macht. Ungeduldig lässt sie Otto die letzten Hände schütteln, doch dann taucht ein Mann in Sprengstoffweste auf, weshalb Carrie Otto Düring auf schnellstem Wege evakuieren muss, während ihr Kollege Mike den Mann erschießt. Auf dem Weg aus dem Camp kommt Carrie etwas komisch vor und sie bringt den Wagen gerade noch rechtzeitig zum stehen, bevor direkt vor ihnen eine Bombe explodiert. Ihr Fahrer flüchtet und so muss Carrie sich hinters Steuer setzen und bringt Düring zu seinem Privatjet. Sie selbst will dann jedoch nicht einsteigen, sondern vor Ort bleiben und herausfinden, was passiert ist. Der Anschlag wäre nämlich auch vollzogen worden, hätten sie die Zeit nicht überschritten. Carrie zieht sich daraufhin in einen Waschraum zurück und lässt ihrer Angst freien Lauf und betet zu Gott, ihr zu helfen. Als Carrie in ihr Hotelzimmer zurückkommt, wartet dort Behruz, ein Mitglied der Hisbollah, auf sie und gibt ihr die 40.000 Dollar zurück, weil man sie nicht beschützen konnte. Waleed habe sie verraten und habe unter Folter gestanden, dass Carrie das Ziel gewesen sei. Zum Beweis zeigt er ihr ein Video und meint, dass sie das Land schnellstmöglich verlassen solle, denn Waleed wollte nicht sagen, wer hinter dem Anschlag steckt, was bedeutet, dass er mehr Angst vor den Auftraggebern hat, als vor der Hisbollah.

Zurück in Deutschland zieht Carrie sich mit Jonas und Franny in einen geheimen Unterschlupf zurück und bespricht mit ihm Frannys Reise in die USA. Carrie fällt es sichtlich schwer, ihre Tochter wegzuschicken, doch sie will sie in Sicherheit wissen. Jonas fragt Carrie, ob der Mann vielleicht gelogen hat, doch da er gefoltert wurde ist sie sich sicher, dass er die Wahrheit gesagt hat. Am nächsten Tag versucht Carrie verzweifelt einen Anhaltspunkt dafür zu finden, wer ihr nach dem Leben trachtet, und hat dafür das komplette Wohnzimmer mit Fotos von Personen aus ihren alten Fällen und ihrer Arbeit bei der CIA zusammen gestellt. Dann muss sie sich von Franny verabschieden, die mit Dürings Privatjet in Begleitung ihrer Nanny zu Carries Schwester ausgeflogen wird. Carrie ist Düring sehr dankbar, dass er das alles ermöglicht.

Auf der Rückfahrt ins Versteck bricht ein Streit zwischen Carrie und Jonas aus, da er versucht ihr zu helfen, sie aber nicht bereit ist, sich ihm anzuvertrauen. Carrie sagt ihm schließlich, wie er ihr helfen kann und erzählt ihm, dass sie ihre Medikamente abgesetzt hat, um freier denken zu können. Jonas willigt schließlich ein, sie wieder einzusetzen, sobald sie die Kontrolle verliert. Dann beginnen sie damit, Carries Vergangenheit aufzurollen. Je mehr Jonas jedoch über Carries Arbeit bei der CIA erfährt, desto weniger scheint er sie wiederzuerkennen. Da hilft es auch nicht, dass Carrie betont, dass sie nicht mehr so wie früher sei. Jonas geht und Carrie bleibt alleine mit ihren Gedanken zurück, weshalb sie mehr und mehr die Kontrolle verliert und schließlich auch zum Alkohol greift, obwohl sie so lange nicht rückfällig geworden ist. Davon bekommt sie Halluzinationen von Aayan, der ihr sagt, was sie wissen will. Als Jonas sie am nächsten Morgen findet, sitzt sie in einem Kreis aus Fotos und sagt, dass sie es verstanden hätte. All ihr Sünden würden nun zusammen kommen, um sich an ihr zu rächen. Er zwingt sie, ihre Medikamente zu nehmen und erhält dann einen Anruf von seiner Ex, dass sein Sohn verhaftet wurde. Als er dann bei der Polizei anruft, um herauszufinden, was vorgefallen ist, weiß die Polizei nichts von einer Festnahme. Carrie wird klar, dass die Festnahme vorgetäuscht wurde, um sie aus dem Versteck zu locken, doch sie schafft es nicht, Jonas zu beruhigen, der Angst hat, dass sein Sohn in der Hand von gefährlichen Attentätern ist. Als er nicht aufpasst, haut sie ab und versteckt sich mit einem Gewehr im Wald. Als später ein vermummter Mann auftaucht, erschießt sie ihn von hinten, doch findet ihn dann nicht, als sie zu der Stelle geht. Sie wird von hinten geschnappt und gewürgt, bis sie das Bewusstsein verliert. Der Mann ist Peter Quinn und er gibt ihr noch ein Betäubungsmittel, um sicherzustellen, dass sie nicht wieder zu sich kommt.

Als Carrie schließlich wieder zu sich kommt, findet sie sich an ein Bett gefesselt vor. Dann taucht Quinn auf und sie glaubt in Sicherheit zu sein, muss dann jedoch feststellen, dass er der Angreifer war. Quinn will sie jedoch nicht umbringen, sondern lässt es nur so aussehen, als sei sie tot, um Saul den nötigen Beweis zu liefern und ihr mehr Zeit zu verschaffen. Carrie kann derweil nicht glauben, dass Saul sie auf eine Todesliste gesetzt hat. Quinn fordert sie dann auf, unterzutauchen. Als sie eine Abschiedsnachricht für Franny aufnimmt, macht Quinn ihr noch mal deutlich, dass ihre Tochter nur sicher sei, wenn alle glauben, dass Carrie tot ist. Als sie später ihre Tasche packt, unterhält sie sich mit Quinn über ihr neues Leben, da er nicht so recht glauben will, dass sie das ernst gemeint hat, wenn sie ihren Plan zum Untertauchen immer noch aufrechterhalten kann. Dann verlangt so von ihm, dass sie den Ort sieht, wo Saul ihren Namen hinterlassen hat, da sie immer noch nicht glauben kann, dass er wirklich den Auftrag gegeben hat, sie umzubringen. Vor der Post, in der Quinn mit Saul ein Schließfach nutzt, kommt es dann kurz darauf zur Schießerei mit einem Unbekannten, der auf Quinn losgeht und ihn schwer verwundet, bevor Quinn ihn erschießt. Carrie fotografiert die Leiche und flüchtet dann mit Quinn vom Tatort und bringt ihn zurück in seinen Unterschlupf, wo sie ihn notdürftig verarztet. Dann findet sie auf dem Handy des Toten eine Nummer und ruft diese an. Sie wird mit Allison Carr verbunden, die also scheinbar hinter den Anschlägen auf Carrie und Quinn steckt, doch Carrie erkennt ihre Stimme nicht.

Da sie sich nicht an ihre Kontakte bei der CIA wenden kann, sucht Carrie die BND-Agentin Astrid auf, die einwilligt ihr zu helfen, weil es dabei auch um Quinn geht. Zurück im Unterschlupf sieht sie, dass es Quinn immer schlechter geht, also ruft sie kurzerhand Jonas an, der ihr die nötigen Medikamente bringt und ihr dabei hilft, Quinn zu verarzten. Dann stellt er jedoch klar, dass er nicht weiter in die Sache mit reingezogen werden möchte, was Carrie verstehen kann. Er versucht ihr klarzumachen, dass auch ihr Leben anders aussehen könnte und er sie nicht verlieren möchte, aber Carrie kann nicht anders. Später erfahren die beiden von einem geleakten Video, das einen Mitarbeiter der russischen Botschaft in Zusammenhang mit den CIA-Dokumenten bringt. Carrie ruft sofort bei Astrid an, ob sie weiß, was da vor sich geht. Dann erfährt Carrie von ihr, wer der Auftragskiller war, der auf Quinn losgegangen ist und kommt so auf eine wichtige Spur zum russischen Geheimdienst. Da Quinn ihr in seinem Zustand nicht helfen kann, versucht Jonas über Laura herauszufinden, wer der Hacker ist, um so an weitere Informationen zu gelangen. Da Laura nicht erreichbar ist, sich aber bei der russischen Botschaft befindet, um darüber zu berichten, macht sich Carrie auf den Weg dorthin. Sie beschafft sich eine Maske, um nicht aufzufallen und steckt Laura unauffällig ein Handy zu auf, dem sie sie anschließend anruft und um ein Treffen bittet. Auf einem Bahnsteig treffen die beiden Frauen dann aufeinander und Carrie erklärt ihr, dass sie die restlichen CIA-Dokumente benötigt, doch Laura kann sie ihr nicht geben, da alle Kopien verschwunden sind oder vernichtet wurden. Nun habe nur noch die CIA die Dateien. Anschließend ruft Carrie bei Jonas an und erfährt, dass es Quinn schlechter geht. Ihnen gehen die Optionen aus, weshalb sie ihm erlaubt, einen Krankenwagen zu rufen. Danach sucht sie Sauls Hotel auf und schickt ihm eine geheime Botschaft. Als er später zum Joggen geht, fängt sie ihn mit einem Taxi ab. Die beiden fahren zum Potsdamer Platz, wo Carrie ihn damit konfrontiert, dass Saul sie umbringen lassen wollte und Quinn bei einer Schießerei in Potsdam fast ums Leben gekommen sei. Sie erzählt ihm daraufhin alles, was sie weiß, und sagt ihm auch, dass die CIA ihn beschatten lässt, weshalb sie sich so umständlich treffen. Saul reagiert jedoch nicht so, wie von Carrie erhofft, und weist sie ab.
Als Carrie in den Unterschlupf zurückkehrt, erfährt sie, dass Quinn verschwunden ist. Es kommt zum Streit zwischen Carrie und Jonas, woraufhin er sie verlässt, weil er mit ihren Entscheidungen nicht klarkommt. Später trifft Carrie sich in einer Tiefgarage mit Otto Düring und bittet ihn erneut um Hilfe. Sie benötigt ein Flugzeug, um unterzutauchen, will ihm jedoch keine Details verraten. Dann erzählt sie ihm ein bisschen davon, was passiert ist und versucht ihm damit klarzumachen, warum sie verschwinden muss. Am nächsten Tag löscht Carrie alle Nachrichten von ihrem Telefon, darunter auch Bilder von Franny. Auf dem Weg zum Flughafen geht sie noch mal kurz an ihrer Wohnung vorbei und sieht Jonas durch die Fenster. Sie macht ihn jedoch nicht auf sich aufmerksam und geht weiter. Am Flughafen wartet Otto Düring überraschend auf sie und gibt ihr einen Umschlag von Saul. Sie begleitet ihn nach Hause, wo sie die Dokumente ungestört durchschaut. Später schaut Otto nach ihr und die beiden unterhalten sich ein wenig, wobei Carrie wieder von einem normalen Leben träumt.

Als Carrie am nächsten Morgen weiter die Dokumente durchschaut, findet sie eine Spur nach Bagdad, der sie nachgeht. Dafür möchte sie auch Laura Sutton involvieren. Dann erhält sie einen Rückruf von einem früheren Kontakt aus dem Irak und erfährt, dass ein Totgeglaubter noch lebt. Später treffen Laura und Numan in Ottos Villa ein, wo Carrie Numan sagt, dass Korzenik tot ist. Dann erklärt sie den beiden die Situation, gerät dann jedoch erneut in Streit mit Laura über die Veröffentlichung der Dokumente. Auch Otto mischt sich ein, sie werden jedoch unterbrochen, als Numan eine heiße Spur zu der Witwe des vermeintlich Toten hat und Carrie sich daraufhin auf den Weg nach Amsterdam machen will.

In Amsterdam angekommen, trifft Carrie auf einen ehemaligen Kontakt aus dem Irak, der für sie Informationen über die gesuchte Frau hat und sie zu ihr führt. Dort sieht sie, dass auch deren Mann Ahmed Nazari noch lebt. Als beide ihr Haus verlassen, durchsucht Carrie es nach Informationen und findet einen verschlossenen Safe und einen Laptop. Dann tauchen jedoch Russen im Haus auf und Carrie muss sich verstecken. Sie beobachtet wie einer der Männer den Safe öffnet und Dokumente mitnimmt. Carrie schafft es durch ein Fenster zu entkommen, während die Männer hinter ihr auf sie schießen. Carrie findet kurz darauf ihren Kontaktmann tot auf und flüchtet. Aus ihrem Auto ruft sie dann bei Allison an und möchte mit ihr persönlich über Bagdad sprechen.

Nach ihrer Rückkehr besucht Carrie eine Kirche, wo sie eine geheime Nachricht in einem Gesangsbuch versteckt. Dann ruft sie Allison an und bittet sie in einen Ort in der Nähe von Hamburg zu kommen, wo sie dem Bagdad-Protokoll entsprechend, Informationen hinterlassen habe. Allison will jedoch nicht so einfach aus Berlin abreisen, weshalb Carrie sie darüber informiert, dass Ahmed Nazari noch am Leben ist. Anschließend erinnert sich Carrie an ihre Zeit in Bagdad 2005, wo sie die ernüchterte Allison im CIA-Stützpunkt ablösen sollte. Dabei erfährt sie erstmals von Ahmed Nazari, der angeblich mit den Attentaten auf Anwälte und Richter im Irak zusammen hängt, die die Demokratisierung des Landes vorantreiben wollen. Allison verrät ihr jedoch, dass er einer ihrer Kontaktmänner ist. Kurz darauf lernt Carrie ihn kennen, doch er weigert sich, mit ihr zusammen zu arbeiten. Als Allison ihr später sagt, dass die Zusammenarbeit nun doch klappen wird, denkt Carrie, dass man ihm mehr Geld geboten hat.

Später erhält Carrie einen Anruf des besorgten Otto Düring. Sie bittet ihn, Numan zu kontaktieren, damit er die Festplatte von Ahmed Nazari entschlüsseln kann, was am nächsten Tag initiiert wird. Dann trifft sie sich mit Allison auf dem Marktplatz und erzählt ihr alles, was sie weiß. Als Allison sich erst weigert, ihr zu helfen, reagiert Carrie verzweifelt und stimmt Allison damit um. Später schafft Numan es, den Computer zu hacken. Der Bildschirmschoner zeigt Ahmed im Urlaub und Carrie sieht den Zusammenhang zu Allisons Plänen 2005, ihren Urlaub nach Bagdad am gleichen Ort zu verbringen. Carrie wird plötzlich klar, dass Allison die Verräterin ist.

Etai bringt sie kurz darauf zu Sauls Versteck und sagt ihr auf dem Weg dorthin, dass sie Sauls Herz gebrochen hätte, als sie sich gegen ihn gestellt habe. Als sie auf Saul trifft, bricht sie in Tränen aus und er nimmt sie in den Arm. Dann informiert sie ihn über ihre Erkenntnisse über Allison. Noch am gleichen Tag nehmen sie Kontakt zum BND auf, der ihnen dabei helfen soll, Allison eine Falle zu stellen. In den folgenden Tagen und Stunden beobachten sie, was passiert, wobei Carrie auf ungeschickte Art erfährt, dass Saul etwas mit Allison hatte. Später beobachten sie, wie Astrid es schafft, Allison durch gezielt falsch gestreute Informationen so in die Enge zu treiben, dass ihr nichts anderes übrig bleibt, als die Flucht zu ergreifen. Carrie ist sich sicher, dass sie so entlarvt werden kann. Zusammen beobachten Carrie, Saul und die Kollegen vom BND wie Allison sich zu Ivan Krupin begibt, wo sie sie festnehmen lassen. Danach erzählen Carrie und Saul Dar Adal, was passiert ist. Dann müssen sie jedoch dabei zusehen, wie sich Allison bei Adals Befragung aus allen Indizien gegen sie herauswindet. Anschließend versucht Carrie, Dar davon zu überzeugen, dass Allison das alles nur vortäuscht, doch er möchte ohne Beweise nicht so einfach eine jahrelang erfolgreiche Agentin loswerden. Immerhin ist Astrid auf ihrer Seite, die Allison ebenfalls kein Wort glaubt. Dann unterhalten sie sich über Quinn und Astrid erfährt so, dass er verschwunden ist. Sie verspricht, sich darum zu kümmern.

Carrie kehrt in Quinns Versteck zurück und versucht eine Spur zu finden, als sie eine SMS von Astrid bekommt, die ihr sagt, sie solle den nächsten Fernseher einschalten. In einer Kneipe sieht Carrie dann das Drohvideo der Islamisten, in dem Quinn vergiftet wird. Carrie gerät in Panik und verlässt das Lokal, um zum BND zurückzukehren, wo sie sieht wie Allison mit Dar Adal das Gebäude verlässt. Dann unterhält sie sich mit Astrid und Saul darüber, was sie über die Gruppe aus dem Video wissen. Sie besteht darauf, das komplette Video zu sehen, falls Quinn ihr heimlich eine Botschaft geschickt hat. Als sie es dann jedoch anschaut, ist sie so erschüttert, dass sie nicht länger hinsehen kann. Astrid nimmt ihre Hand, während sie weinend vor dem Bildschirm sitzt und es erneut sehen möchte. Als sie sich Vorwürfe macht, dass sie nicht mit Quinn abgehauen ist, als sie noch die Zeit dafür hatten, versucht Astrid erneut sie zu beruhigen. Dann informiert einer von Astrids Kollegen sie über eine Spur zu Quinns letztem Aufenthaltsort. Zusammen mit Astrid übernimmt sie die Suche an einem der möglichen Standorte und wird fündig. Carrie bricht weinend zusammen, erkennt dann jedoch, dass Quinn noch lebt und ihr Zeichen gibt. Später besucht sie ihn mit Saul im Krankenhaus und bespricht mit dem behandelnden Arzt, ob es möglich ist, ihn aus dem Koma zu wecken, damit er möglicherweise hilfreiche Informationen über den geplanten Terroranschlag an sie weitergeben kann. Später versuchen sie es, doch Carrie muss schockiert mit ansehen, wie Quinn einen Anfall bekommt. Sie entscheidet sich also einer anderen Spur zu folgen, denn jemand hatte Quinn zuvor behandelt und ihm geholfen, also besteht die Möglichkeit, dass diese Person gegen die Terroristen arbeitet. Sie sucht daraufhin den in Deutschland untergetauchten Hisbollah-Anführer Al-Amin auf, der panisch und wütend reagiert, als er Carrie sieht. Sie hofft dennoch, dass er ihr helfen kann und appelliert an seine Vernunft und Menschlichkeit. Er gibt ihr daraufhin den Namen des Mannes, der Quinn nach der Schussverletzung verarztet hat, den sie daraufhin aufsucht. Dort erfährt sie von Qasims Wohnung, wo sie Dokumente über den Berliner Hauptbahnhof findet. Sie vermutet, dass der Anschlag in der U-Bahn geplant ist, da zum Feierabend sehr viele Menschen dort sind. Als sie Saul anruft, informiert der sie jedoch darüber, dass der Flughafen das Ziel ist. Carrie reagiert irritiert und bringt damit auch Saul zum Zweifeln. Carrie fährt daraufhin mit einem Foto von Qasim und Bibi zum Bahnhof, um die beiden vielleicht doch zu finden, was ihr auch gelingt. Sie lässt Saul wissen, was vor sich geht und verfolgt Qasim dann in einen U-Bahn-Tunnel. Er fängt sie ab und sie sprechen hektisch miteinander, wobei Carrie dabei darauf setzt, dass Qasim nicht hinter der Sache steht. Sie liegt richtig und erfährt, dass der Anschlag mit dem nächsten Zug in vier Minuten geplant ist. Sie lässt Qasim weitergehen, der versuchen will, Bibi aufzuhalten, er weigert sich jedoch ihn mit Carries Waffe zu erschießen. Carrie folgt ihm langsam und muss mitansehen, wie Bibi schließlich auf seinen Cousin schießt. Carrie bleibt nichts anderes, als ihre Deckung zu verlassen und wie wild auf Bibi zu schien. Dann muss sie jedoch aus dem Weg springen, als der Zug einfährt. Das Gas wurde nicht freigesetzt und das System steht auf Stand-by, während Bibi tot am Boden liegt und Qasim sich vor Schmerzen windet. Bevor er stirbt, dankt sie ihm, dass er Quinn geholfen hat. Dann spricht sie auf arabisch ein Gebet für ihn.

Später wird die unter Schock stehende Carrie von Ärzten versorgt, als Saul zu ihr kommt. Sie erzählt ihm, was passiert ist und dass Qasim ihr geholfen hat. Carrie möchte wissen, wo die anderen Terroristen und Allison sind und Saul erklärt, dass die Polizei auf der Suche nach ihnen sei. Anschließend kehrt Carrie in ihre Wohnung zurück, wo sie sich schlafen legt, bis Jonas nach Hause kommt. Sie sagt Jonas nicht, dass sie den Anschlag aufgehalten hat, erfährt von ihm jedoch, dass die anderen Männer aus Bibis Terrorgruppe festgenommen wurden. Dann küssen die beiden sich und schlafen schließlich miteinander. Später sprechen sie darüber, dass Carrie nun zu Franny reisen möchte, sie will jedoch weiterhin nicht über den Anschlag sprechen, bis Jonas ihr sagt, dass überall im Internet von der mysteriösen blonden Frau geschrieben wird, die den Anschlag aufgehalten hat. Dann verabschiedet sich Jonas von ihr, doch Carrie will nicht glauben, dass nun alles vorbei ist. Sie und ihre Tochter seien mit ihm glücklich gewesen. Das wolle sie nicht einfach aufgeben, doch Jonas möchte sich nicht mehr auf sie einlassen, um auch seine Kinder nicht in Gefahr zu bringen.

Carrie geht zu Quinn ins Krankenhaus, wo sie sein Zimmer jedoch leer vorfindet. Von einer Krankenschwester erfährt sie, dass er in den OP gebracht wurde. Carrie geht in die Krankenhauskapelle und versucht sich zu beruhigen. Später sucht der behandelnde Arzt sie auf und informiert sie über Quinns Zustand. Sie darf ihn sehen und ihr wird klar, dass sie Schuld an allem ist. Dennoch bleibt sie auch Tage später an seiner Seite und kümmert sich um ihn. Er bleibt jedoch weiterhin im Koma. Dar Adal, der ebenfalls an seiner Seite wacht, erzählt Carrie ein bisschen davon, wie Peter rekrutiert wurde. Dann gibt er ihr einen Brief, den Peter zwei Jahre zuvor an Carrie geschrieben hatte, sollte ihm in Syrien etwas zustoßen. Bevor sie ihn jedoch lesen kann, möchte Saul mit ihr reden. Er bietet ihr erneut eine Stelle bei der CIA an, bei der sie selbst entscheiden kann, welche Missionen sie übernimmt und welche nicht. Doch Carrie möchte nicht mehr, auch als Saul ihr erklärt, dass er sie braucht.

Später unterhält sie sich ein wenig mit Otto Düring, bei dem sie wohnen darf. Sie sagt ihm, dass sie Sauls Jobangebot abgelehnt hat und da macht er ihr ebenfalls eins. Er möchte sie an seiner Seite haben, in der Stiftung und privat. Er lässt ihr Zeit, darüber nachzudenken und erstmal etwas Zeit mit ihrer Tochter zu verbringen. Am nächsten Tag besucht sie erneut Quinn im Krankenhaus. Inzwischen hat sie seinen Brief gelesen und möchte ihn von seinem Leid befreien.

Zum ersten Teil der Charakterbeschreibung von Carrie Mathison (Staffel 1)
Zum zweiten Teil der Charakterbeschreibung von Carrie Mathison (Staffel 2)
Zum dritten Teil der Charakterbeschreibung von Carrie Mathison (Staffel 3)
Zum vierten Teil der Charakterbeschreibung von Carrie Mathison (Staffel 4)
Zum sechsten Teil der Charakterbeschreibung von Carrie Mathison (Staffel 6)
Zum siebten Teil der Charakterbeschreibung von Carrie Mathison (Staffel 7)
Zum achten Teil der Charakterbeschreibung von Carrie Mathison (Staffel 8)

"Homeland" ansehen:

Catherine Bühnsack - myFanbase