Episode: #4.06 Die Kunst des Krieges

In ihrem neuesten Fall wird Alicia erneut mit Militärgesetzen konfrontiert. Ihre Klientin ist eine Offizierin, die einen zivilen Unternehmer anklagt, dass er versucht habe, sie zu vergewaltigen, als sie in Afghanistan stationiert war. Alicia versucht zu beweisen, dass er nicht durch ein Militärgesetz geschützt wird. Peter muss sich derweil einem neuen Hindernis in seinem Wahlkampf stellen.

Diese Serie ansehen:

Foto: Julianna Margulies, Good Wife - Copyright: Paramount Pictures
Julianna Margulies, Good Wife
© Paramount Pictures

Im Warteraum von Lockhart/Gardner treffen Nick, Maddie Hayward, die Reporterin Mandy und Richterin Leora Kuhn aufeinander. Während Mandy von Maddie eine Aussage zum neuen Affären-Skandal von Peter haben möchte, wird Nick zu Alicia und Cary hereingelassen, die ihn darüber aufklären, dass sein Angebot in Chicago abgelehnt wurde und er daher dort keine Geschäfte machen wird. Er nimmt es verärgert auf. Unterdessen fällt Will auf, dass Richterin Kuhn auf einen Termin bei Alicia wartet, weil sie einen Fall für Alicia hat. Ein Captain aus ihrem JAG Chor, Laura Hellinger, strebt eine Zivilklage an, weil sie während ihres Einsatzes von einem Mitarbeiter einer zivilen Sicherheitsfirma, Ricky Waters, vergewaltigt wurde. Die Richterin Kuhn möchte, dass Alicia die junge Frau in dem Zivilprozess unterstützt. Eli trifft zur selben Zeit auf Mandy, die ihm erklärt, dass sie die Story drucken werden, obwohl sie wissen, dass sie erfunden wurde, und dass Maddie Hayward den Warteraum verlassen hat. Als er versucht es ihr auszureden, geht sie, und Eli kehrt in sein Büro zurück, das, wie er feststellen muss, von Clark Hayden an andere Mitarbeiter weitergegeben wurde. Sofort möchte Eli sich beschweren, doch Clark erklärt ihm, dass er die meiste Zeit sowie so nicht anwesend sei und dass er nirgendwo anders ein so günstiges Angebot für die Räumlichkeiten bekäme. Verärgert muss Eli die Umstellung hinnehmen.

Bei einem Gespräch mit Laura Hellinger scheint diese nicht geneigt zu sein, Hilfe anzunehmen, doch da Richterin Kuhn darauf besteht, zeigt sie Alicia ihre Anklageschrift. Nachdem sie es durchgelesen hat, stellt sie fest, dass das Schreiben zwar den Militärrichtlinien entspricht, aber für ein Zivilprozess zu emotionslos ist. Außerdem erklärt sie der jungen Frau, dass sie den Angeklagten, den sie versucht für die Verhandlung vorzuladen, selber finden muss. Kalinda sucht derweilen das Gespräch mit Eli, da sie wegen des von Nick erhaltenen Fotos wissen will, ob er oder sie von dem FBI überwacht werden.

Vor dem Gericht versucht Alicia die Vorladung des Vergewaltigers zu erwirken, doch die Verteidigung der Sicherheitsfirma deckt Ricky Waters. Sie sind der Ansicht, dass sie erst beweisen müssen, dass die Gesetze Ricky Waters nicht davor bewahren, von einer Militärangehörigen angeklagt zu werden. Da Alicia aber herausgefunden hat, dass Ricky in den nächsten 48 Stunden wieder nach Afghanistan geschickt werden soll, bestehen sie auf die Vorladung. Richter Abernathy ist der Ansicht, dass sie in den nächsten zwei Tagen darüber verhandeln sollen. Nach diesem Auftakt macht Laura Alicia ein Kompliment, die ihr im Gegenzug sagt, dass sie diesen Fall gewinnen möchte.

Eli versucht einer anderen Reporterin, Peggy Byrnes, gegenüber den Artikel von Mandy schlecht zu reden. Er versucht zu erklären, dass sie diesen aus Rache an Peter veröffentlichen will, weil zu seiner Zeit als Staatsanwalts ihr Cousin verurteilt wurde. In den Räumlichkeiten nebenan telefoniert Peter mit Alicia und erklärt ihr, dass es durch den Artikel schlecht für sie aussieht. Außerdem möchte er von ihr wissen, ob sie andere Pflegekräfte kennt, da Jacky all ihre Pflegerinnen feuert. Sie empfiehlt ihm einen männlichen Pfleger auszuprobieren. Wenig später kehrt sie mit Laura in den Gerichtssaal zurück, wo der Gründer der Sicherheitsfirma, Ryan Hood, von der anderen Partei vernommen wird. Sie wollen es so darstellen, dass für Ricky Waters dieselben Regeln wie für Soldaten gelten und er daher nicht vor einem zivilen Gericht verfolgt werden kann. Es gelingt Alicia an einem Beispiel zu beweisen, dass für die Angestellten der Sicherheitsfirma nicht die gleichen Regeln und Auflagen gelten, so dass Richter Abernathy den Angeklagten vorlädt. Für Laura ist das schon ein riesiger Erfolg.

Zur selben Zeit werden Dianes Vorschläge für Verbesserungen von Clark Hayden als schlecht abgelehnt. Da sie weiß, dass er sich gut mit Cary versteht, erkundigt sie sich bei dem Grund für seine gereizte Stimmung. Cary erklärt ihr, dass er sich ernsthaft um die Firma sorgt. Sie bittet ihn mit Clark zu sprechen, im Gegenzug sorgt sie dafür, dass er wieder an Kriminaldelikten beteiligt ist. Kurz darauf kehrt Alicia in ihr Büro zurück und Cary erklärt ihr, dass es in Nicks Fall bei den Angeboten Unstimmigkeiten gab und dass sie doch noch für Nick gewinnen könnten. Sie verspricht sich darum zu kümmern. Zur selben Zeit stellt Peter Jackie ihren neuen Pfleger Cristián vor, den sie wieder ablehnt, doch da er ziemlich schlagfertig ist, bleibt er.

Vor Gericht wird der Zeuge Ricky Waters vernommen, der den Fehler macht, Laura Hellinger direkt zu adressieren. Dafür wird er von Alicia zurecht gewiesen. Er erzählt, dass die beiden auf einer gemeinsamen Party waren und er sie abgewiesen hätte. Außerdem nennt er als Alibi für seine Tat eine E-Mail, die er zu dem Zeitpunkt abgeschickt habe. Alicia lässt das sofort von Kalinda überprüfen, die das bestätigt, allerdings wurde im Nachbarraum ebenfalls eine E-Mail abgeschickt, so dass die betreffende Person vielleicht als Zeuge für die Tat zur Verfügung stehen könnte. Kurz darauf trifft Alicia auf Maddie, die in ihrem Büro wartet. Sie sagt ihr, dass sie beschlossen habe als Kandidatin gegen Peter anzutreten, weil sie glaubt, dass er die Interessen der Frauen nicht vertritt. Die Stimmung zwischen den beiden ist angespannt und Maddie versucht zu erklären, dass es nur Geschäftliches und nichts Persönliches sei, doch Alicia behandelt sie kühl. Kaum verlässt Maddie das Büro, sucht Alicia Eli auf, um ihm alles mitzuteilen.

Cary erklärt, dass Clark vermutlich deshalb nur schlecht drauf sei, weil er aktuell die Biographie von Steve Jobs liest. Er konnte dieses Phänomen auch bei anderen Mitarbeitern während seiner Zeit bei der Staatsanwaltschaft beobachten. Im Gegenzug überreicht Diane ihm zwei Verbrechensfälle. Laura und Alicia suchen zur selben Zeit Richterin Kuhn auf, weil der Zeuge für die Vergewaltigung ein Sergeant ist, der momentan in Afghanistan stationiert ist. Sie bitten sie, ihn für eine Aussage zurück zu holen, doch die Richterin lehnt es ab. Es stellt sich heraus, dass das Militär den Fall nicht weitervorantreiben möchte, aus Angst die Sicherheitsfirma als Partner zu verlieren. Man hat Laura auch schon nahegelegt auszutreten. Alicia versucht die Richterin dennoch dazu zu drängen, aber sie lehnt es ab. Abends gehen Alicia und Kalinda etwas trinken. Sie erkundigt sich dabei nach ihrem Ehemann und erklärt ihr, dass es Möglichkeiten gäbe, dass Nicks Angebot doch gewinnen könnte. Sie macht aber deutlich, dass diese Entscheidung von Kalinda abhängt.

Richterin Kuhn hat entschieden ein Panel einzuberufen, bei dem sie den potenziellen Zeugen, Sergeant Compton, zu einer Angelegenheit über die Gleichberechtigung befragen wollen. Nach der Antwort auf die Frage fangen Alicia und Laura ihn ab und bitten ihn im Gericht auszusagen. Er bestätigt Lauras Version der Geschichte und gibt auch den Zeitpunkt nach Mitternacht an. Dies nutzt der Verteidiger der anderen Partei, da Ricky Waters zu der Zeit nicht mehr bei der Sicherheitsfirma beschäftigt war und demnach nicht mehr von dem Militär verfolgt werden dürfte. In der Kanzlei versuchen Alicia und Diane Laura dazu zu bringen, dass sie erklärt, dass der Übergriff schon auf der Party begann und sie sich seitdem nicht sicher gefühlt habe. Tatsächlich sagt sie das so aus, doch mit Hilfe einer SMS kann die Verteidigung nachweisen, dass sie sich nach Verlassen der Party nicht unwohl gefühlt habe.

Mandy taucht bei Eli auf, weil sie gefeuert wurde. Sie gibt ihm die Schuld daran, da er die Reporterin Peggy Byrnes auf sie gehetzt habe, so dass sie jetzt die Story sei. Er zeigt keinerlei Mitgefühl. Im Nebenraum beobachtet Peter, dass Jackie sich mit Cristián sehr gut versteht, und sie dankt ihm für seine Beharrlichkeit, auf einem Pfleger zu bestehen. Vor Gericht wird das Urteil verkündet, das zu Gunsten von Ricky Waters ausgeht. Alicia verspricht ihrer Klientin in Reversion zu gehen, doch sie lehnt es ab. Sie ist schon damit zufrieden, dass er überhaupt vor Gericht erschien. Als er sie ansprechen will, schreitet Richterin Kuhn ein.

Abends besucht Maddie Peter, weil sie ihm ein Angebot machen möchte. Sie weiß, dass sein Geld nicht für die Kampagne reicht. Er lehnt es ab, da er der Ansicht ist, dass sie seine Frau ausgenutzt hat und sich heuchlerisch verhält.

Ceren K. - myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Reviews zu dieser Episode

Zu dieser Folge gibt es Reviews von den folgenden Autoren:

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier oder in unserem Forum mit anderen Fans von "Good Wife" über die Folge #4.06 Die Kunst des Krieges diskutieren.