Bewertung: 6

Review: #7.07 Stadt der Liebe

"Guten Abend, Ladies and Gentlemans! Ich begrüße Sie aus Paris in Frankreich, oder besser gesagt aus der Stadt der Liebe. Wenn sie nicht glauben, dass es dort wirklich liebevoll zugehen kann, dann haben sie wohl kaum die aktuelle 'Gilmore Girls'-Episode gesehen, in der es wirklich heiß her ging und sogar die Härtesten ganz schwach wurden... Aber nun, lesen sie selbst, meine kurze bescheidene Meinung: Bonsoir [nochmals 'Guten Abend', nur diesmal auf französisch, da ich dieses Zitat und die Review Michel widme]".

Wenn ich höre, dass die Charaktere einer amerikanischen TV-Serie ins Ausland reisen, bin ich immer sehr skeptisch, da das so genannte Ausland immer sehr unrealistisch dargestellt wird. Doch hier wurde Frankreich meiner Meinung nach überraschend gut dargestellt und die kleinen Außenszenen, die nicht im Hotel stattfanden, wie zum Beispiel die, in der Lorelai und Chris den Mann mit den Brötchen verfolgten, waren bestes Fernsehen bzw. beste "Gilmore Girls"-Unterhaltung. Für Fernsehverhältnisse war dies eine fantastische Leistung.

Dass Lorelai und Chris geheiratet haben, war bei diesem Paar kein Wunder, aber dass Chris Lorelai etwas drängte, fand ich nicht gerade vorteilhaft für eine Beziehung. Oder es ist mir nur so vorgekommen... die Fans sollen es nehmen, wie sie wollen.

Rory und ihre Zukunftsängste waren sehr gut nachvollziehbar und auch ihre Enttäuschung, als Marty so tat, als würde er sie nicht kennen, brachte für sie wohl den Abend zum Überschwappen. Für mich grenzt Martys Art eher an Feigheit, da er vielleicht dachte, Lucy hätte ein Problem damit, dass er einmal in Rory verliebt war und ehrlich gesagt, denke ich, dass Marty immer noch in Rory verliebt ist, auch wenn sie ihn vor Jahren zurückgewiesen hat. Damit ich aber genauer beschreiben kann, was mir gefallen hat, und was nicht, lest doch am Besten weiter:

Ab in die "Stadt der Tauben"

Schon der Teaser, in dem Lorelai und Chris mit GG zu sehen sind, hatte neben wirklich komischen Szenen auch eine putzige, süße und auf jeden Fall viel angenehmere GG zu bieten, als mir aus #6.16 Versumpft in Erinnerung geblieben ist. Es ist für mich auch immer eine Freude, diese wirklich begabte kleine Schauspielerin, Nicolette Collier, zu sehen, doch auch Lauren Graham konnte herausstechen und hat ihre Rolle wieder herrlich gespielt. Ich werde mich sicherlich noch lange daran erinnern, wie sie ihre Lippen rollt und ihr grandioses "Schmollmundgesicht" aufsetzt. David Sutcliffe an sich ist ein fabelhafter Schauspieler, aber seine deutsche Synchronstimme gefällt mir nicht, was leider auch die Persönlichkeit des Charakters stark verändert und dadurch auch die Dialoge um einiges weniger komisch werden, als sie vielleicht des Öfteren in der englischen Version waren.

Der Hauptplot wurde interessant umgesetzt, aber leider hätte mehr aus der Handlung herausgeholt werden können. Zum Beispiel die Hochzeit, von der man gar nichts zu Gesicht bekam. Man hätte auch zwei Episoden hintereinander zeigen können, in denen Christopher und Lorelai in Paris sind.

Es hat mir auch nicht gereicht, Luke nur einmal in der Episode zu sehen. Aber ich denke, mit der Zeit wird sich das wieder ändern...

Zwei entmachtete Führer

So beschreibt Paris sich und Rory. Dieser Kommentar klingt natürlich sehr Hitler-bezogen, der, wie wir wissen, "der Führer" genannt wurde, aber auf der anderen Seite ist es einfach "Gilmore Girls"-Style, komische, auf Deutschland bezogene Kommentare von sich zu geben.

Generell hat es mich, wenn ich gerade bei dem Thema Paris bin, wirklich gefreut, wieder einmal mehr von ihr zu sehen, da es mir schon fast so vorkam, als hätte sie sich nur in ihrer Redaktion versteckt, um mit ihrem ultra-coolen Tippgerät in der Hand zu spielen. Was mich etwas in Bezug auf Rory gewundert hat, ist, dass sie sich erst jetzt Gedanken über ihr Leben nach der Uni macht, obwohl sie doch, wie sie so oft meint, alles im Griff hätte.

Im Vergleich zur Episode #7.05 Vergurkt nochmal!, in der Rory Lucy und Olivia das erste Mal getroffen hatte, gefielen sie mir heute recht gut, aber trotzdem merkt man es Rory an, dass es sie sich nicht wirklich wohl fühlt, wenn sie mit Lucy und Olivia zusammen ist. Erstens ist sie unglaublich unsicher und zweitens habe ich sie noch nie so eingeschüchtert gesehen. Um es in unserer Sprache auszudrücken: Olivia und Lucy machen mir Angst, und nicht einmal Paris kann so Furcht einlösend sein. Wer mir noch wirklich zu denken gibt ist Marty. Er scheint wie verwandelt und seine abweisende Art Rory gegenüber hatten wir schon in einer Episode der fünften Staffel. Und nun mal ehrlich: wer will schon Handlungsstoff sehen, der schon einmal gezeigt wurde?

"Mama, ich bin schwanger"

Dass Zack und Lane schwanger sind, wissen wir schon, aber dass sie nun Zwillinge erwarten, ist eher für Lane der größere Schock. Doch auch in dieser Episode gelang Rosenthal etwas, was schon Amy Sherman-Palladino und ihrem Mann gelungen ist: Mrs. Kim in Höchstform. So erlebt ein Jeder wohl mit dieser Episode eine Premiere, da Mrs. Kim in einer Hose vor uns steht, in der man sie nie erwartet hätte. Weiteren Augenschmaus gibt uns das gelungen dargestellte Essen zwischen Zack, Lane & Mrs. Kim, als diese wie verrückt aufgesprungen ist, weil sie sich so gefreut hat. Wie es nun weitergeht, da Lane nun anscheinend unter Mrs. Kim berühmter Obhut steht, bleibt offen, aber mit Sicherheit wird uns dies im Laufe der nächsten Episoden offenbart.

Falls wir aber Lane sehen werden, wie sie eben doch unter Mrs. Kims Obhut steht, könnten wir vielleicht hinter das Mysterium kommen, ob Mr. Kim überhaupt (noch) lebt, ob er nur erfunden war, oder ob er einfach mal die restlichen sechs Jahre auf Geschäftsreise war und erst nach der letzten Klappe der "Gilmore Girls" zurückkehrt. Ich persönlich finde ja die Theorie, dass Mr. Kim nur Einbildung wäre, sehr beflügelnd... Außerdem denke ich, dass Rosenthal hiermit die Chance hätte, dieses unglaubliche Mysterium zu lösen. Er hätte die Chance, Mr. Kim auftreten zu lassen. Und wenn das geschieht (und das wird es hoffentlich), ja dann wäre ich wohl der Erste, der sich darüber Gedanken macht, was dieser Mann die letzten Jahre alles getan hat...

Gesamtbild dieser Episode

Eher eine durchschnittliche Episode, wobei mir die Lane/Zack/Mrs. Kim-Story und die Lorelai/Christopher-Geschichte einigermaßen gefallen haben. Daher tendiere ich zu sechs von neun Punkten. Es war auf jeden Fall teilweise eine wunderschöne Episode, die sicherlich nicht nur in mir den kleinen Romantiker weckte... Bonsoir!

Niko Nikolussi - myFanbase

Diese Episode ansehen:


Vorherige ReviewÜbersichtNächste Review

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier oder in unserem Forum mit anderen Fans von "Gilmore Girls" über die Folge #7.07 Stadt der Liebe diskutieren.