Joshua

Foto: Kevin Durand, Dark Angel - Copyright: Twentieth Century Fox Home Entertainment
Kevin Durand, Dark Angel
© Twentieth Century Fox Home Entertainment

Joshua ist auch, wie Max, ein Geschöpf von Manticore. Doch er ist anders als Max. Seine DNA verfügt, im Gegensatz zu Max, über einen erstaunlich großen Anteil an Hunde-DNA. Durch diesen großen Anteil sieht er auch nicht aus wie Max oder Zack, sondern sein äußeres Erscheinungsbild ähnelt dem eines Hundes. Joshua war das allererste Gen-Projekt von Manticore überhaupt, worauf er selber auch sehr stolz ist. Aber nicht nur äußerlich unterscheidet sich Joshua von Max, auch sein Wesen ähnelt stark dem eines Hundes. So ist er zwar manchmal recht einfältig, aber unglaublich loyal, wissbegierig und hat ein gutes Gespür für Menschen.

Als Max ihn in einem der unteren Kellergewölben von Manticore findet, bittet Joshua sie, ihn bei ihrer Flucht mitzunehmen. Doch Max macht Joshua klar, dass er mit seinem Aussehen nicht in der Welt draußen herumlaufen kann und er nur von einem Gefängnis ins nächste fliehen würde. Aber als Renfro schließlich Manticore anzündet, da Eyes Only sie enttarnt hat, gelingt auch Joshua die Flucht und Joshua macht sich auf der Suche nach Sandeman, den er als seinen Vater ansieht. Leider verhält er sich dabei nicht gerade unauffällig und landet schon bald auf Titelblättern diverser Klatschblätter. So gelingt es allerdings Max ihn wiederzufinden und sie verspricht Joshua, im bei der Suche zu helfen. Doch zunächst finden die beiden nur Sandemans verlassenes Haus, in dem Joshua Unterschlupf findet. Da Joshua Max voll und ganz vertraut nimmt er auch ihren Rat an, sich im Verborgenen zu halten und vertreibt sich die Zeit indem er jede Menge Bücher liest. Doch an Halloween erlaubt ihm Max endlich nach draußen zu gehen und Joshua ist überglücklich.

Als Joshuas kleiner Bruder Isaac auftaucht bekommt Joshua ernsthafte Probleme. Denn Isaac ist, durch Misshandlungen der Wachen in Manticore, schwer traumatisiert und bringt Polizisten in der Stadt um. Joshua versucht zwar mit aller Macht ihn davon abzuhalten, wird aber dann fälschlicherweise sogar selber beschuldigt und inhaftiert. Nachdem Max ihn rausgeholt hat, ist sie fest entschlossen, Isaac zu stoppen, doch Joshua will seinen kleinen Bruder beschützen und stellt sich das erste Mal gegen Max. Indirekt macht er ihr sogar Vorwürfe, dass es nur wegen ihr soweit gekommen ist, da sie alle frei gelassen hat. Doch als die Situation eskaliert und Isaac Max töten will, geht Joshua dazwischen und ersticht seinen kleinen Bruder. Obwohl er Max das Leben retten konnte, ist Joshua völlig fertig und am Boden zerstört, seinen kleinen Bruder nicht beschützt haben zu können, so wie es ihm sein Vater Sandeman aufgetragen hatte.

Durch Zufall entdeckt Joshua seine Leidenschaft fürs Malen, die von Alec, nicht ganz uneigennützig, unterstützt wird und Joshua kann so sogar ein paar Bilder verkaufen. Leider passiert ihm dabei ein blödes Missgeschick und er verarbeitet Max Aufzeichnungen über das Virus in seinen Bildern. Doch Joshua riskiert alles und holt sich das Bild von der Galeristin zurück und obwohl sie ihn dabei sieht, ermutigt sie ihn weiterzumachen und sagt ihm, dass er etwas ganz besonderes sei. Doch schon kurze Zeit später bekommt Joshua den nächsten Dämpfer, als ihn Alec überredet für ihn einige Kurierfahrten zu übernehmen. Alec gibt Joshua zwar einen Helm, der fast sein ganzes Gesicht verdeckt, doch nachdem er bei seiner Tour einen anderen Fahrradkurier kennenlernt, nimmt das Unheil seinen Lauf. Joshua lässt sich eine Hash-Pfeife andrehen, ohne zu wissen was er da tut und trifft sich danach mit ein paar Freunden des anderen Kuriers. Die vier haben zwar vorerst viel Spaß zusammen, doch als Joshua seinen Helm abnimmt, da er denkt, dass alles okay wäre, nehmen alle, die ihn sehen, schreiend reißaus. Joshua ist danach ziemlich geknickt und ihm wird wieder mal bewusst, wie anders er ist und dass er wohl nie auf dieser Welt akzeptiert werden wird.

Doch schon kurze Zeit später lernt Joshua die blinde Annie kennen und Joshua verknallt sich in sie. Da Annie ihn nicht sehen kann, verbringen sie einige Zeit zusammen, bis ihm Alec klar macht, dass er die Beziehung beenden muss. Alec macht Joshua bewusst, dass er Annie in ernsthafte Gefahr bringt, wenn er sich weiter mit ihr trifft. Schweren Herzens verabschiedet sich Joshua von Annie und sagt ihr, dass er das Land verlässt, um in seine angebliche Heimat Frankreich zurückzukehren. Doch leider kann Joshua Annie nicht vergessen und als er vor ihrem Fenster steht und sie beobachtet wird er von drei Jugendlichen erwischt, die ihn verfolgen. Nachdem Joshua Annie auf der Flucht begegnet und sie sich ihm anschließt, flüchten sie in die Kanalisation. Während draußen eine große Hetzjagd und ein wahrer Medienrummel beginnt, erkennt Annie, wer Joshua wirklich ist. Sie ist zwar vorerst geschockt und enttäuscht, rät Joshua aber dann sich in Sicherheit zu bringen während sie auf die Polizei wartet. Obwohl Joshua Annie nicht alleine zurücklassen will, sieht er ein, dass er ansonsten keine Chance hat. Und während Joshua von Max nach draußen befördert wird, begegnet Annie in der Kanalisation White, der sie umbringt, um die Menschen noch mehr gegen die Transgenetiks aufzuhetzen. Am Abend erfährt Joshua aus dem Fernsehen, dass Annie getötet wurde und nun alle Welt nach ihm als Mörder sucht. Joshua ist fassungslos und am Boden zerstört.

Dieser Vorfall und auch die Tatsache, dass er nun von aller Welt gejagt wird, treibt Joshua nach Terminal City. Einem Ort der als Beherbergung der Transgenetiks gilt, da er stark verseucht ist und kein Mensch sich dort lange aufhalten will. Joshua wird dort freundlich aufgenommen und auch als Max, Alec und Logan dort angekommen, die von White verfolgt werden, helfen ihm seine neuen Freunde White zu vertreiben. Als Joshua aber einige Tage später zusammen mit Mole zwei weitere Transgenetiks aufsammelt, werden die vier in die Enge getrieben und flüchten zu Jam Pony, wo ihre Tarnung auffliegt und sie erstmal festsitzen. Es beginnt ein Geiseldrama der besonderen Art, da die Transgenetiks nicht nur von der Polizei, sondern auch von einer Killereinheit von White gejagt werden. Als es Max und den anderen gelingt diese zu überwältigen, hat Joshua die Chance White zu töten und damit Annies Tod zu rächen. Doch Max macht ihm klar, dass er damit den Menschen draußen nur noch mehr Futter gibt und ihnen zeigt, dass die Transgenetiks wirklich Monster sind. Obwohl es Joshua sehr schwer fällt, sieht er das Argument ein und lässt White laufen. Zusammen mit den anderen flüchtet Joshua wieder nach Terminal City, wo sie sich verbarrikadieren. Doch Joshua und die anderen Transgenetiks wollen nicht mehr im Verborgenen leben und hissen eine Flagge, die Joshua gemalt hat, um der Welt zu zeigen, dass sie nur in Frieden leben wollen.

Nina V. - myFanbase