Episode: #7.17 Querschläger

In der "Chicago P.D."-Episode #7.17 Querschläger bemüht sich Hank Voight (Jason Beghe) ein geläutertes Gangmitglied zu überreden, dass er den Kronzeugen eines Mordfall zu einer Aussage bewegt. Mehrere Leben werden aufs Spiel gesetzt, als ein Bandenkrieg entbrennt.

Diese Serie ansehen:

Foto: Chicago P.D. - Copyright: 2019 Universal Television LLC. All Rights Reserved.
Chicago P.D.
© 2019 Universal Television LLC. All Rights Reserved.

Hank Voight ist zufällig in der Nähe, als ein Mann durch einen Schuss getötet wird. Als er den Tatort sichern will, wird er von einem aufgebrauchten Vater um Hilfe gebeten, dessen Tochter ebenfalls angeschossen wurde. Hank ruft sofort Verstärkung und medizinische Unterstützung, während er selbst die Erstversorgung des Kindes übernimmt. Nachdem das Mädchen im Krankenwagen weggefahren worden ist, erscheint am Tatort auch Paul Staples vom Morddezernat, der erste Eindrücke von Hank haben will. Als dieser ankündigt, dass die Intelligence Unit den Fall übernimmt, weil es für ihn durch das leidende Mädchen in seinen Armen persönlich geworden ist, geraten die beiden fast aneinander, doch letztlich zieht sich Staples doch noch zurück.

Kim Burgess kann Hank am nächsten Tag mitteilen, dass das Mädchen die OP gut überstanden hat. Das tote Opfer namens Brooks Campbell wiederum gehört zu einer Gang, doch sämtliche Zeugen haben sich nahezu bedeckt gehalten. Sie wissen nur, dass es sich um einen einzelnen Täter gehandelt hat, der nahezu vollständig maskiert war. Dafür ist er aber in einem seltenen Automodell geflohen. Die Unit geht vorerst von einer Bandrivalität aus, die eventuell zu einem Bandkrieg wachsen könnte, wenn sie die Lage nicht unter Kontrolle bekommen. Vanessa Rojas und Hailey Upton erscheinen mit den Bildern der Überwachungskameras aus dem Park. Darauf kann man zwar nicht den Täter sehen, aber dafür Lamar Garrison, laut Gangakte Brooks‘ zweiter Mann, der den Täter ganz deutlich gesehen haben muss.

Hank sucht den zentralen Treffpunkt der betroffenen Gang auf, wo er bei Lamar um einige Nachfragen bittet. Er spricht offen aus, dass sie ihn auf Kameras entdeckt haben, wo er den Mord deutlich bezeugt hat. Lamar bleibt dennoch bei seiner Version, woraufhin Hank ankündigt, dass die Ermittlungen mit aller Härte geführt werden, weil ein unschuldiges Mädchen Opfer geworden ist und dass kann unter Umständen gefährlich fürs kriminelle Geschäft werden. Hank verabschiedet sich mit den Worten, dass sie sich fortan öfters sehen werden. Zudem entdeckt er in der Nachbarschaft eine Kirchengemeinde, die von Father Frank angeführt wird, den er einst verhaftet hat und der anschließend sein Leben auf den Kopf gestellt hat und jungen Männern wie ihm selbst hilft. Hank erkundigt sich bei ihm nach Lamar und tatsächlich ist dieser oft in der Kirche untergekommen, als es das Leben nicht gut mit ihm meinte. Daher bittet Hank Frank, dass er seine Kontakte spielen lässt und Lamar zu einer Aussage überredet. Er bittet dafür als Ausgleich auch eine Geldspende an. Frank schlägt ein, doch die Zuversicht wird getrübt, als Hank die Nachricht erhält, dass das Mädchen doch noch gestorben ist.

Frank hat sich verkabeln und sein Büro mit Kameras ausstatten lassen und anschließend Lamar um ein Treffen gebeten. Die Stimmung kocht schnell hoch, als der Schützling merkt, dass sein ehemaliger Mentor mit der Polizei gesprochen hat. Frank bietet jedoch schnell an, dass er den Namen des Mörders wissen will, den er weitergibt, damit Lamar mit der Sache nicht in Verbindung gebracht werden kann und diese wird durch den Tod des Mädchens nun ganz schön ungemütlich. Lamar nennt schließlich den Namen JoJo McGinnis, der wie vermutet zu einer rivalisierenden Gang gehört. Die Unit bricht sofort zu deren Treffpunkt auf und dort kann Jay Halstead den Verdächtigen nach einer kurzen Verfolgungsjagd stellen.

Jay und Hank übernehmen die Befragung von JoJo, dem sie zunächst Drogen- und illegalen Waffenbesitz vorwerfen können, was ihnen Zeit verschafft, auch den Mord zu ermitteln. JoJo wird bei dem Wort Mord hellhörig und versichert, dass er Brooks niemals getötet hätte, denn er hätte mit ihm kurz vor einem Geschäftsabschluss gestanden. Nach längerem Zögern gibt er auch ein Alibi an, dass Jay später als richtig überprüft. Damit wird ihnen klar, dass Lamar sie nun ein zweites Mal belogen hat. Sie können ihn damit jedoch nicht konfrontieren, da das Franks Tätigkeit als Informant auffliegen lassen würde und das könnte für den Gläubigen das Todesurteil sein. Daher müssen sie nach einem anderen Ermittlungswinkel suchen. Jay und Hailey wollen sich noch einmal in der Nachbarschaft umsehen, als erneut Schüsse fallen. Das fliehende Auto können sie aber mit gezielten Schussabgaben ausbremsen und so können sie die beiden Täter festnehmen. Dennoch hat es erneut ein Todesopfer gegeben.

Das Opfer konnte als der 17-jährige Tyler Hamilton identifiziert werden, der zu JoJos Gang gehört und bei den Tätern handelt es sich um Anhänger von Brooks. Mit dieser Erkenntnis lässt Hank JoJo erneut zu einem Verhör bringen. Auch wenn dieser erneut fleht, dass er mit Brooks‘ Ermordung nichts zu tun habe, will Hank doch, dass er seine Leute zurückhält, damit es nicht auch für Tyler eine Racheaktion gibt. JoJo behauptet aber, dass er darauf keinen Einfluss habe. Daraufhin droht Hank ihm, dass er sein Alibi in einer Schwulenbar öffentlich machen wird, sollte er sich nicht mehr kooperativ zeigen. Das Fluchtauto wurde in der Zwischenzeit gefunden, es ist aber völlig ausgebrannt. Dafür gibt es Fingerabdrücke, die zu einem Sean Alter führen. Ehe die Unit die Adresse des Verdächtigen aufsucht, informiert Hank sie, dass sie mit dem Morddezernat und damit mit Staples zusammenarbeiten müssen.

Die Unit sucht Seans Adresse auf. Er ist nicht anzutreffen, dafür aber eine Waffe, die durchaus die Tatwaffe der letzten Morde sein könnte. Das erklärt aber nicht, wie ein Weißer mit schwarzen Gangmitgliedern in Kontakt gekommen ist. Nähere Untersuchungen ergeben, dass er und Lamar in derselben Gefängniszelle eingesessen haben und wie Brüder füreinander geworden sind. Zudem hat Lamar ihm nach dem Mord an Brooks Geld überwiesen. Staples erscheint auf dem Revier mit neuen Erkenntnissen durch seine Informanten. Laut diesen hat Lamar einen Handel mit Fentanyl angestrebt, was bei Brooks aber überhaupt nicht gut angekommen ist. Also musste sich die zweite Hand eine Strategie überlegen und hat von einem Außenseiter den Bandenchef beseitigen lassen, um selbst die Fäden in der Hand zu haben und sein Drogengeschäft in die Tat umzusetzen. Jay und Hailey haben schließlich die Info, dass sie Sean in einer Bar geortet haben, die einst seiner Familie gehört hat.

Die Unit und Staples stürmen die Bar. Dort treffen sie einen unbekannten Mann mit Messer und einen erschossenen Sean an. Eine erste Befragung ergibt, dass es sich bei dem anderen um Seans Cousin handelt, der mit ihm feiern wollte, nachdem er eine große Menge Geld erhalten hat. Hank weist an, dass sie ihn vorerst in eine Zelle stecken, jedoch glaubt er nicht, dass er wichtig für den Fall ist. Staples sieht das anders, zumal er eine Waffe in die Hand hatte, doch das interessiert den Sergeant herzlich wenig. Stattdessen will er Lamar auf die Spur kommen, der offensichtlich Sean beseitigt hat. Daher will er sich wieder an Frank wenden, was Kevin Atwater aber für keinen guten Plan hält. Der Father war zwar mal eine große Nummer, aber er kann sich kaum vorstellen, dass er heute noch viel Einfluss hat. Da Kevin aber keinen alternativen Ermittlungsansatz hat, bleibt Hank bei seinem Plan.

Hank und Kevin suchen Frank auf, der sich betrogen fühlt, weil die Geldspende nicht eingegangen ist. Er fällt aus allen Wolken, dass den Tipp, den er durch Lamar erhalten hat, eine falsche Fährte war, da sein Schützling selbst der Böse ist. Hank bittet Frank daher, dass er so tut, als sei er wieder im kriminellen Geschäft tätig, um dann Lamar um einen Drogendeal zu bitten. Wenn die Unit den neuen Gangchef nämlich des Drogenhandels überführen kann, können sie mit Durchsuchungsbefehle hoffentlich auch den Mord beweisen. Frank trifft sich mit Lamar und bittet ihn um eine Drogenlieferung für einen Freund. Er muss sich große Mühe geben, ihn zu überzeugen, dass er hin und wieder Drogendeals vermittelt, da es das Überleben sichert. Als der Deal nahezu gefestigt ist, erkundigt sich Frank aber ohne Absprache nach dem Mord an Brooks, da er gehört habe, dass JoJo ein Alibi hat. Dabei schaut er auffällig oft Richtung Vanessa, die als Absicherung eine Passantin im Park gibt. Daraufhin wendet sich eine rechte Hand von Lamar an sie, doch sie kann seine Skepsis beruhigen.

Es dauert etwas, aber schließlich meldet sich Lamar bei Frank für eine Drogenübergabe an der Kirche. Kevin spielt den Freund, für den die Lieferung ist, doch er lässt absichtlich auf sich warten. Staples wird ungeduldig, da sie bereits ein Päckchen gesehen habe und er will die Festnahme lieber früher als später durchführen. Zur Erklärung bietet er an, dass einer seiner Informanten von der Gang getötet worden ist und das zu rächen sei ihm so wichtig, dass er sich dafür auch gerne mit Hank anlege, wo andere längst zurückgeschreckt wären. Kevin fährt schließlich vor und zeigt vor Lamar das Geld. Nachdem dieser den Beweis hat, dass Frank einen soliden Kunden aufgetan hat, schickt er ihn aus seiner eigenen Kirche weg. Das gefällt dem Father überhaupt nicht, der sich über den mangelnden Respekt aufregt und Lamar daher schlägt. Daraufhin ergibt sich eine Rangelei, die Staples nicht mit ansehen kann. Gegen Hanks Anweisung greift er ein, so dass auch die restlichen Kollegen eingreifen müssen. Als Lamar die Polizeisirenen hört, geht er davon aus, dass Frank diese gerufen hat und schlägt wie besinnungslos auf seinen ehemaligen Mentor ein, während Kevin ohne Waffe nur hilflos zusehen kann. Doch die Kollegen können rechtzeitig eingreifen.

Hank eilt sofort zu dem schwerverletzten Frank, um dessen Zustand es nicht gut aussieht. Ihm wird selbst bewusst, dass er die Lage hat eskalieren lassen, doch Hank mahnt ihn, dass er sich beruhigen muss. Für ihn ist ohnehin Staples der Schuldige. Die Ballistik teilt später mit, dass eine bei Lamar gefundene Waffe zum Mord an Sean passt. Staples plant schon, wie sie den Ermittlungserfolg mit der Justiz verhandeln, als Hank wütend erwähnt, dass Frank wegen seines Eingreifens wohl nicht den Morgen erleben wird. Staples betont, dass er rechtmäßig gehandelt hat, aber für Hank ist entscheidender, dass er gegen seine Befehle gehandelt hat und dafür versetzt er ihm als Belohnung einen Schlag ins Gesicht. Nachdem sich Staples davon erholt hat, zieht er von dannen.

Lena Donth – myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Chicago P.D." über die Folge #7.17 Querschläger diskutieren.