Episode: #6.13 Chicago bei Nacht

In der "Chicago P.D."-Episode #6.13 Chicago bei Nacht befindet sich Kevin Atwater (LaRoyce Hawkins) in einem Undercover-Einsatz, bei dem der langjährige Anführer eines kriminellen Unternehmens zu Fall gebracht werden soll. Dabei wird er jedoch in eine Situation verstrickt, die seine Loyalität und sein Gewissen in Frage stellt.

Diese Episode ansehen:

Kevin Atwater arbeitet undercover, um den Drogenhändler Phil Gamble und seine kriminelle Organisation auffliegen zu lassen. Zum eher unbedeutenden Laz hat er bereits einen guten Kontakt knüpfen können, die Verbindung zu Gambles rechter Hand, Daryl Ingram, läuft jedoch schleppend. Bei einem gemeinsamen Billardspiel setzt Kevin absichtlich viel Geld, um so seine Aufmerksamkeit zu gewinnen. Der Abend nimmt jedoch eine überraschende Wendung, als Laz einen Scherz macht, den Daryl in den falschen Hals kriegt, so dass er die Waffe zückt. Hailey Upton und Jay Halstead, die im Übertragungswagen die Situation mitverfolgen, machen sich bereit für einen Eingriff, doch rechtzeitig erscheint Gamble selbst, der Daryl eine Standpauke hält und so eine Katastrophe verhindert.

Hank Voight trifft sich mit Stadtrat Ray Price, der von den Undercoverermittlungen erfahren hat und die Intelligence Unit mit neuen Informationen unterstützen will. Hank ist irritiert, da er weiß, dass Price aus finanziellen Gründen mit zahlreichen Kriminellen unter einer Decke steckt und vermutet daher, dass es zu Unstimmigkeiten gekommen sein muss. Price will mit seinen Beweggründen nicht eindeutig rausrücken, deutet aber an, dass er Gamble und Daryl zum Wohle der Stadt loswerden will. Kevin berichtet seinen Kollegen am nächsten Morgen von seinen bisherigen Informationen und Hank betont, dass mit Gamble wirklich nicht zu spaßen ist, da er einen Konkurrenten, der mal in seinem Namen Drogen verkauft hat, mit einem Schuss ins Gesicht beseitigt hat. Da Kevin bisher nicht an Daryl rangekommen ist, ist er ein wenig ratlos, bis Kim Burgess ihm durch Prices Informationen einen neuen Ansatzpunkt liefern kann: Daryls jüngerer Bruder Vance.

Kevin gibt sich als Scout für ein High-School-Basketballteam aus und sucht ein Training von Vance auf. Hinterher wirbt er, dass ein besseres Team ihm auch die Türen zum College öffnen kann und bietet ihm an, ihn nach Hause zu fahren. Kaum ist Vance aus dem Auto gestiegen, steigt plötzlich Daryl ein, der vermutet, dass Kevin ein krummes Ding dreht. Dieser kann die Situation nur retten, indem er zum Beweis ein Treffen mit dem Coach des Teams vereinbart. Coach Rollins hat er in der Hand, weil er für eine Zusammenarbeit eine Ermittlung gegen seinen Neffen fallen lässt. Beim Treffen sind Daryl und Vance schnell begeistert von der Aussicht, dass Rollins den jüngeren Bruder in die NBA und damit zu viel Geld bringen könnte. Aus Dankbarkeit macht Daryl sofort ein Treffen mit Kevin aus. Die Kollegen rätseln, wie sie ihn nun überführen können, da er keine neuen Geschäfte hat und auch nur auf dieselben Drogenlieferanten vertraut.

Hank wendet sich erneut an Price und platzt in ein Gespräch mit Superintendent Brian Kelton. Dieser will Price auf seine Seite ziehen, damit er ihn offiziell als Bürgermeisterkandidat unterstützt. Das lehnt Price jedoch rigoros ab, da er als Schwarzer keinen Weißen unterstützen will. Nachdem Kelton gegangen ist, verrät Price Hank den Namen von Daryls Lieferanten und nennt ihm zudem die Adresse, wo dieser seine Produkte lagert. Als die Unit das Haus stürmt, entdecken sie einige illegale Einwanderer. In einem Zimmer sind schließlich auch zwei Jugendliche, die eine Waffe in der Hand halten. Hailey will zugreifen, doch Kim stürmt schließlich ohne Rücksprache ins Zimmer, da die jungen Frauen immer wieder auf Spanisch "Keine Kugeln!" gesagt haben. Daher übernimmt sie mit Hank schließlich auch das Verhör einer Jugendlichen. So erfahren sie, dass nun, da die Drogen gefunden wurden, die ganze Familie in großer Gefahr schwebt. Hank wendet sich daher an Trudy Platt, damit diese die Familie in Sicherheit bringt.

Durch das Abgreifen der Drogen hat die Unit nun ein schmales Zeitfenster, in dem sich ein Lieferungsengpass für Daryl und Gamble ergibt. Kevin bekommt prompt mit, wie Gamble Daryl zur Rede stellt, weil ihnen die Einnahmen von mehreren Tagen verloren gehen. Kevin sucht unauffällig das Gespräch mit Daryl und als dieser sich ihm anvertraut, nennt er ihm einen guten Freund, der auch Heroin verkaufen würde, so dass sie sicherlich ein Geschäft aushandeln könnten. Daryl lässt sich auf ein Treffen ein und Antonio Dawson schlüpft in die Rolle des Drogenlieferanten. Antonio gibt sich betont unsicher, ob er wirklich mit einem ihm unbekannten Drogendealer über eine größere Menge Heroin verhandeln will, aber als Daryl eine 20%-Anzahlung anbietet, vereinbaren sie eine Übergabe der Drogen.

Hank instruiert seine Leute, dass sie Daryl unauffällig schnappen, ihn zu einem Deal überreden, um ihn dann wieder als ihr Informant auf die Straße zu lassen. Auf dem Weg zum Deal stellt Kevin fest, dass es in Daryls Biographie einige Parallelen zu ihm selbst gibt, da er sich auch als einziger Mann im Haus um seinen kleinen Bruder kümmern musste. Ihn hat es jedoch nicht in die Arme der Polizei, sondern in die von Gamble verschlagen. Kevin erkundigt sich unauffällig, ob sie Waffen dabei haben für den Fall, dass der Deal schief läuft, aber Daryl verrät ihm, dass er von Gamble gelernt habe, dass man immer die Bedingungen des Geschäftspartners zu achten hätte. Plötzlich werden sie von einem Streifenwagen angehalten, was alle Kollegen in Aufregung versetzt, da dies nicht Teil des Plans ist. Aus dem Streifenwagen steigen Officer Doyle und Officer Harper aus, die von Kevin und Daryl wissen wollen, wo sie hinfahren. Als sie angeben, zu ihrem Freund Tony zu fahren, glauben die Polizisten ihnen kein Wort und lassen durchscheinen, dass zwei schwarze Jungs nur auf dem Weg sein können, ein kriminelles Geschäft abzuwickeln. Als auch noch per Funk ein Raubüberfall ganz in der Nähe durchgegeben wird, dessen Täterbeschreibung auf Kevin und Daryl passt, werden sie gebeten, aus dem Wagen auszusteigen.

Die Kollegen fragen derweil mehrfach bei Hank nach, ob sie eingreifen sollen, doch dieser ist überzeugt, dass Kevin die Situation im Griff hat. Dies ist jedoch nicht der Fall, da er schwankt, ob er seine Tarnung auffliegen lassen soll oder nicht. Daryl jedenfalls will die rassistischen Vorurteile der Polizisten nicht länger akzeptieren und weigert sich, auf die Knie zu gehen. Während Kevin schon in Handschellen ist und so kein Freiraum mehr hat, muss er mit ansehen, wie Daryl daraufhin erschossen wird. Hank entscheidet sofort gegen den Willen seiner Leute, dass sie Kevins Tarnung aufrechterhalten und fährt vor. Er behauptet, für Ermittlungen ganz in der Nähe gewesen zu sein und als er die Situation erfasst, bietet er Doyle und Harper an, dass er Kevin in die Untersuchungshaft bringt, da sie nun genug vor sich hätten. Er holt Kevin aus dem Streifenwagen und warnt ihn, seine Tarnung zu bewahren. Als er in Hanks Auto sitzt, dreht sich Kim sofort besorgt zu ihm um und stellt fest, dass Kevin sehr ergriffen ist, weil er nun am eigenen Leib erfahren musste, dass er beinahe gestorben wäre, nur weil er schwarz ist.

Später holt Hank Kevin aus dem Gefängnis und warnt ihn, dass er sich beruhigen muss, weil er diversen Untersuchungen entgegen sieht. Kevin ist jedoch sehr aufgebracht, da er den Gedanken nicht ertragen kann, dass sich solche Situationen tagtäglich abspielen. Kelton bestellt Hank in sein Büro und äußert sein Unverständnis, dass Kevin seine Identität nicht offenbart hat, da sie nun einen durch weiße Polizisten getöteten Schwarzen haben. Daher droht er an, dass Kevin seinen Kopf hinhalten wird, sollten die Umstände Kelton zu Lasten fallen. Als Hank das Gebäude verlässt, haben sich bereits Proteste gebildet und mittendrin ist Price, der dafür wirbt, dass auch schwarzes Leben zählt.

Hank holt Kevin ab, nachdem er mit der Internen gesprochen hat. Diese haben ihm geraten, erst eine Aussage abzugeben, nachdem er die offiziellen Videoaufnahmen gesehen hat. Als Hank bemerkt, dass Kevin sich bedingungslos mit Daryl solidarisiert, weil er in einer Situation gestorben ist, wo er gar nicht tatsächlich ein Verbrechen begangen hatte, wendet er ein, dass sie beide die Videoaufnahmen noch nicht kennen, so dass der Polizist vielleicht gar nicht ungerechtfertigt gehandelt hat. Da dies für Kevin aber auch nicht zählen will, offenbart Hank ihm, dass Kelton ihn den Wölfen vorwerfen will, falls der Fall zu Lasten der Polizei geht. Daher schlägt er vor, dass sie Gamble überführen, da Kelton dann etwas in der Hand hat, womit er auf diesen und Daryl zeigen kann. Kevin ist nicht 100% glücklich mit diesem Vorgehen, lässt sich aber darauf ein, die Trauerfeier für Daryl aufzusuchen, um mit Gamble in Kontakt zu kommen.

Kevin spricht zuerst Darlys Mutter sein Beileid aus und sieht dann, wie niedergeschlagen Vance ist. Er gesellt sich zu ihm, schenkt ihm tröstende Worte und versichert ihm, dass er das wichtigste im Leben seines Bruders war, da er immer gelächelt habe, wenn er von ihm sprach. Zum Abschied fordert Kevin Vance auf, stark zu sein und seinen Weg zu gehen. Später kommt es zu einem Gespräch mit Gamble. Er erklärt ihm zunächst, was genau am Vorabend passiert ist. Erst als Gamble selbst sagt, dass es nun auch ohne Daryl weitergehen muss, erkundigt sich Kevin, ob sie den Deal beibehalten oder ob er seine Anzahlung zurückhaben möchte. Gamble lässt sich schließlich auf den Deal ein. Nachdem er von Antonio sein Produkt bekommen hat, will Gamble gehen, doch die Einheit stürmt und nimmt ihn fest. Als er erkennt, dass Kevin Polizist ist, wirft er ihm vor, dass er genauso gut Daryl selbst hätte erschießen können. Antonio bescheinigt Kevin einen guten Job, doch dieser erwidert nur tonlos, dass nichts anderes zählte, als Gamble zu überführen.

Kevin schaut sich die unterschiedlichen Videoaufnahmen von Daryls Erschießung an und man kann sehen, dass er nach vorne Richtung Polizist greift und sofort erschossen wird. Adam Ruzek kommt hinzu und erkundigt sich, ob die Aufnahmen helfen oder ob sie es nur schlimmer machen. Kevin erwidert aufgebracht, dass man daraus schließen könnte, dass Daryl nach der Waffe des Polizisten greifen wollte, aber da keine Tonaufnahme dabei ist, ist auch nichts von den vorherigen Beleidigungen zu belegen. Zudem belastet es ihn immer noch, dass er ebenfalls hätte sterben können. Adam betont, dass er ahnen kann, unter welchem Druck Kevin steht, da er auf der einen Seite seinen Arbeitgeber hat, der Dinge von ihm verlangt und auf der anderen Seite seine Familie und seine Kultur mit Erwartungen. Aber auch wenn er es ahnen kann, verstehen wird er es nie können, da er weiß ist. Dennoch sichert Adam Kevin bedingungslose Unterstützung in allen Belangen zu.

Price bittet Kevin um ein Treffen und es wird schnell klar, dass er ihn zu einer Lüge gegenüber der Internen überreden will, damit die Streifenpolizisten als Rassisten entlarvt werden. Kevin ist abgeneigt, weil Price selbst Daryl loswerden wollte und ihn nun als Opfer inszeniert. Daraufhin gibt Price unumwunden zu, dass es ihm um Daryl persönlich nicht leid tue, ihm tue es lediglich leid, dass ein schwarzer Mann aus falschen Gründen getötet wurde. Kevin gibt zu bedenken, dass das Video eher gegen Daryl spricht. Daraufhin gibt Price an, dass Doyle in seiner Akte schon mehrfache rassistische Beleidigungen stehen hat, so dass sie mit Kevins Aussage leichtes Spiel hätten. Zudem gibt Price zu, dass er diesen Fall für seine Politik nutzen möchte, da er beschlossen hat, gegen Kelton um den Posten als Bürgermeister anzutreten.

Kevin kehrt wütend aufs Revier zurück, wo er von Hank erfährt, dass COPA um eine Aussage gebeten hat. Hank erinnert ihn daran, dass er für seinen Job als Polizist und nicht für den Versuch, die Welt zu retten, bezahlt wird. Kevin erwidert, dass er aber Polizist geworden wäre, um die Welt besser zu machen. Hank wendet ein, dass in Chicago kein Platz für Idealisten sei. Kevin macht vor COPA seine Aussage und sucht Doyle in einer Bar auf, wo er ihm offenbart, dass er zu seinen Gunsten ausgesagt habe. Als Doyle ihm die Hand reichen will und Kevin ihm das verweigert, wird ihm klar, dass er dies abseits mit ihm klären will. Draußen legen beide ihren Waffen und Marken ab und Kevin zögert nicht, auf ihn loszugehen. Als er ihn auf der Erde hat, hält er ihm die Waffe an den Kopf und wirft ihm seine eigenen Worte an den Kopf, damit Doyle versteht, wie man sich in so einer Situation fühlt. Anschließend geht Kevin.

Lena Donth - myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Reviews zu dieser Episode

Zu dieser Folge gibt es Reviews von den folgenden Autoren:

  • Lena Donth vergibt 7/9 Punkten und schreibt:
    Nachdem sich #6.08 Black and Blue schon um Kevin Atwater gedreht hat und er ohnehin immer derjenige im Cast von "Chicago P.D." war, der stets vernachlässigt wurde, war meine Überraschung doch...mehr

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Chicago P.D." über die Folge #6.13 Chicago bei Nacht diskutieren.