Episode: #5.12 Letzte Worte

In der "Chicago P.D."-Episode #5.12 Letzte Worte verschwindet plötzlich Kevin Atwater (LaRoyce Hawkins), als er im Haus eines verurteilten Verbrechers ist, und die gefundenen Beweise - Blut und Atwaters persönliche Sachen - machen wenig Hoffnung. Die Ermittler geben alles, ihn zu finden, bevor es zu spät ist. Atwater kämpft derweil nicht nur ums Überleben gegen denjenigen, der ihn gefangen hält, sondern auch gegen schlimme Erinnerungen an seine Vergangenheit.

Diese Serie ansehen:

Da Trudy Platt Geburtstag hat, will die Unit im Molly's ihren Geburtstag feiern. Ihr zu Ehren wurde sogar eine Karaokemaschine aufgestellt. Kevin Atwater erhält jedoch kurz vor dem Aufbruch eine Nachricht. Danach gibt er an, dass er nochmal nach Bucktown müsse. Adam Ruzek bietet an mitzukommen, aber Kevin lehnt ab. Im Molly's hat die Unit mit dem Karaoke viel Spaß. Nur Jay Halstead wirkt geistig abwesend. Je später der Abend wird, umso mehr Sorgen macht sich Adam um Kevin, der nicht an sein Handy geht. Parallel betritt Kevin ein Haus und stellt fest, dass das Innere auf einen Einbruch hindeutet. Er zückt seine Waffe, doch in dem Moment hält ihm ein Mann eine Waffe von der Seite an den Kopf. Kevin versucht die Situation zu entschärfen, doch er erhält einen heftigen Schlag auf die Schläfe. Nur noch bei halbem Bewusstsein bekommt er mit, wie der Mann sagt, dass er nun für seine Sünden bestraft würde.

Am nächsten Morgen hat das ganze Revier ein Deeskalationstraining. Adam taucht erst nach diesem Termin auf, weil er den ganzen Morgen bereits nach Kevin gesucht hat. Doch sein Haus hat er offensichtlich die ganze Nacht nicht betreten. Adam erkundigt sich, ob jemand weiß, was Kevin in Bucktown gewollt haben könnte. Hank Voight schlägt eine Verbindung zu Vinessa und Jordan vor, doch Kim Burgess bekräftigt, dass es den beiden in Texas gut ginge. Trudy gelingt es derweil Kevins Handy zu orten, das aber weit weg von Bucktown zu sein scheint.

Bei der georteten Adresse finden Jay und Hailey Upton Kevins Auto, dessen Motor aber kalt ist. Im Auto finden sie sein Handy und ein Zettel mit einer Adresse, die sich direkt gegenüber befindet. Während Jay über Funk den Bewohner dieser Adresse abfragt, erscheinen auch Adam und Kim. Der Name Joe Baker sagt aber keinem von ihnen etwas. Als sie das Haus betreten, finden sie heilloses Chaos vor, aber keine Bewohner. Jay entdeckt einen Blutfleck und Hailey unter einer Couch Kevins Polizeimarke. Adam schließt daraus, dass Kevin wie in der Ausbildung gelernt, seine Marke absichtlich hat fallen lassen, um seinen Kollegen zu signalisieren, dass er mit einer Waffe bedroht wurde und damit der Angreifer nicht feststellen kann, dass er Polizist ist. Allen ist klar, dass Kevin offensichtlich entführt wurde.

Hank erscheint am Tatort und wird von Antonio Dawson informiert, dass sie im Haus eine größere Menge Kokain gefunden haben. Hank rätselt, ob Kevin durch einen Informanten Baker auf die Spur gekommen und zwischen die Fronten geraten ist. Kim erwidert aber, dass sie alle wissen, dass Kevin in so einem Fall nicht ohne Unterstützung agiert hätte. Hank ruft seine Leute zusammen und verkündet, dass sie Kevins Entführung erstmal unter Verschluss halten, da es ihm das Leben kosten könnte, wenn die Öffentlichkeit verbreitet, dass er ein Polizist ist.

Da auch Baker verschwunden ist, suchen Antonio und Kim Calvin Hill auf, zu dem Baker zuletzt Kontakt hatte. Dieser gibt an, dass er vom Verschwinden seines Freundes nichts wisse. Sie hätten sich zuletzt in einer Bar getroffen und geplaudert, bis eine Frau namens Sonia aufgetaucht wäre, mit der Baker verschwand.

Trudy verkündet der Unit, dass das gefundene Blut in Bakers Wohnung von Kevin stammt. Parallel findet Hailey in Bakers sozialen Medien ein Video, das sowohl ihn als auch Kevin zeigt. Der extra für das Video eingerichtete Account heißt übersetzt 'Rache'. Da einer filmt und einer auf Baker einschlägt, ist klar, dass es mindestens zwei Entführer geben muss. Da auf dem Handrücken des einen Entführers eine mexikanische Flagge prangt, weist Hank Antonio an, seine Kontakte in den Latino-Gangs spielen zu lassen. Die zu sehenden Fenster weisen darauf hin, dass die Männer in einer Kirche festgehalten werden könnten.

Kevin müht sich ab, seine Fesseln zu lösen. Baker warnt ihn, seine Kräfte nicht zu verschwenden. Daraufhin wird Kevin wütend, da er überzeugt ist, dass sie beide festgehalten werden, weil Baker den Entführern Drogen geklaut hat. Dieser verneint das vehement, aber Kevin will die Wahrheit wissen. Das Wort Wahrheit lässt wiederum Baker an die Decke gehen, da er es kaum ertragen kann, dass er mit dem Mörder seines Sohnes entführt wurde.

Kim präsentiert Hank die Verbindung zwischen Kevin und Baker. Demnach hat Bakers Sohn Ronnie bei einem Überfall einen Angestellten getötet. Als Kevin ihn verhaften wollte, sei Ronnie weg gerannt, sodass Kevin ihn schließlich nur noch mit einem tödlichen Schuss stoppen konnte. In der Nachbetrachtung wurde dieser Schuss als gerechtfertigt eingestuft, so dass Kevin keine Konsequenzen tragen musste. Derweil hat Adam eine Frau namens Michelle ausfindig gemacht, die der letzte Kontakt von Kevin am Abend seiner Entführung war und die sich als Bakers Schwester entpuppt.

Michelle gibt an, dass sie vom Bewährungshelfer ihres Bruders alarmiert wurde, als dieser nicht zu einem vereinbarten Treffen erschien. Da sie ihn auch nicht zuhause auffand, habe sie Kevin informiert, da sie ihm, im Gegensatz zu ihrem Bruder, keine Vorwürfe macht, da sie wusste, was Ronnie für ein schlimmer Jugendlicher war. Als Hank ihr offenbart, dass sie Kokain in Joes Haus gefunden haben, fällt sie aus allen Wolken, da sie überzeugt ist, dass ihr Bruder in diesem Geschäft nicht mehr aktiv ist.

Ein Entführer erscheint, der die Waffe von Kevin untersucht hat und nun vermutet, dass er ein Polizist sein könnte. Kevin verneint das und behauptet, er sei Wachmann und bei Baker sei er nur gewesen, weil er sich mit einem Kumpel einen netten Abend machen wollte. Der zweite Entführer erscheint und präsentiert seinem Partner, dass Baker über eine hohe Summe an Geld verfügt. Die beiden denken, dass er das durch ihre Ware erzielt haben könnte und fordern es ein. Baker erwidert aber, dass es sich um Geld der Stadt halte, das ihm als Ausgleich für den Tod seines Sohnes gezahlt wurde. Die beiden glauben ihm nicht und einer schießt ihm in den Brustkorb mit der Warnung, dass sie am Montag gemeinsam zur Bank gehen, um das Geld abzuholen.

Antonio hat Bakers Konto im Auge behalten und so gesehen, wie einer der Entführer mit einer Maske Geld abgehoben hat. Da aber 19.000 Dollar auf dem Konto zurückbleiben, vermuten sie, dass das Geld am Montag vollständig angehoben werden soll. Bakers Zustand verschlechtert sich aufgrund der Schusswunde zusehends. Als Kevin sich besorgt äußert, will Baker diese Worte nicht hören, da er sich immer noch damit quält, mit dem Mörder seines Sohnes in einem Raum zu sein. Kevin spricht daraufhin seine eigenen Qualen an, dass er als schwarzer Polizist aus armen Verhältnissen einen schwarzen Jugendlichen aus denselben Kreisen erschossen hat. Aber er hat neben Ronnie auch den Angestellten im Kopf, der seiner Familie aus Geldgründen beraubt wurde. Baker will das nicht hören und droht Kevin stattdessen, dass er den Entführern jederzeit verraten könnte, dass er ein Polizist sei und es dann schlecht für ihn aussehe.

Antonio und Kim haben Elisa Rodriguez ausfindig gemacht, die sich unter dem Namen Sonia Baker an den Hals geworfen hat. Laut ihr hat sie ihr Bekannter Reimundo Morales aufgefordert, Baker in der Bar aufzureißen. Als sie gemeinsam Drinks genommen hätten, habe sie etwas in dessen Drink geschüttet, so dass er später willenlos war und entführt werden konnte. Die Entführer gehen Baker mit einer Bohrmaschine an, um herauszufinden, wo sich das Kokain befindet. Da dieser das nicht weiß, versucht er sich mit der Info zu retten, dass Kevin Polizist ist, doch Kevin kommt ihm zuvor und behauptet, dass er das Kokain geklaut habe. Kevin schlägt vor, dass sie das Ganze regeln können, indem sie freigelassen werden und er ihnen Geld besorgt. Die Entführer agieren aber knallhart und foltern Kevin mit der Bohrmaschine. Später reicht Baker Kevin ein Tuch, um seine Oberschenkelverletzung abdrücken zu können. Er verliert mehr und mehr die Hoffnung, dass sie den Ort noch lebend verlassen. Kevin aber zeigt sich optimistisch und fasst den zweiten Entführer, der eher wie der Handlanger wirkt, ins Auge. Er bietet ihm 100.000 Dollar an, wenn er nur ein Telefon bekommen würde, um es zu besorgen. Zunächst zeigt sich der Mann interessiert, nur um dann doch einen Rückzieher zu machen.

Antonio informiert Hank, dass das gefundene Kokain-Päckchen in Bakers Haus Fingerabdrücke von Hill aufweist. Hank möchte Hill schnellstmöglich im Käfig sehen. Als Antonio ungläubig guckt, will Hank wissen, ob er damit ein Problem habe. Aber das verneint Antonio mit dem Gedanken an Kevin. Baker berichtet Kevin, dass er sich ständig auf vielfältige Art und Weise ausmalen würde, wie er diesen töten könne. Besonders schlimm sei es derzeit, da Ronnie in der nächsten Woche 20 Jahre alt geworden wäre. Kevin erwidert, dass er das alles verstehe, er aber auch überzeugt ist, dass Baker selbst dafür verantwortlich ist, weil er Ronnie überhaupt erst mit den Gangs und der Kriminalität in Verbindung gebracht hat.

Hank und Alvin Olinsky befragen Hill im Käfig und offenbaren ihm, dass Baker das Kokain gar nicht von Morales gestohlen haben kann, da er am Abend des Raubs in Wisconsin war. Sie wollen von ihm Morales' Aufenthaltsort erfahren, doch Hill gibt an, nichts zu wissen. Hank drückt Hill eine Waffe in die Hand, die dieser sogleich fallenlässt. Nun aber sind seine Fingerabdrücke an der Waffe und Hank bedroht Hill mit dieser. Er gesteht schließlich, dass er mit einem Freund Morales ausgeraubt habe und eine falsche Fährte gelegt habe, um diesen zu täuschen. Morales arbeite aber mit seinem Cousin zusammen, der Vasquez heißt.

Vasquez hat Morales berichtet, dass Kevin ihnen 100.000 Dollar anbietet. Da aber beide skeptisch sind, lässt Morales Kevin nur jemanden anrufen, während er ihm eine Waffe an den Kopf hält und ihm zusichert jederzeit abzudrücken, wenn niemand drangeht oder er einen Trick vermutet. Kim ist am Ende, da sie immer mehr die Hoffnung verliert. Daher versteht sie nicht, dass Hank nicht ein größeres Risiko eingeht. Adam rät ihr cool zu bleiben, als plötzlich sein Informanten-Handy klingelt. Kevin gibt an, das Geld zu benötigen, das er ihm zuletzt geliehen hat. Durch unauffällige Fragen versucht Adam rauszubekommen, wie es Kevin geht. Schließlich machen sie einen Transferort aus, wo Adam 90.000 Dollar übergeben soll. Hank setzt Alvin darauf an, das Geld aus seinem Keller zu besorgen.

Adam trifft sich unter scharfer Beobachtung mit Vasquez, der die Tasche voller Geld übernimmt. Adam bittet ihn zum Abschied, Anthony alias Kevin auszurichten, dass sie sich bald wiedersehen. Kevin versucht erneut die Fußfessel zu lösen, da er ein abgebrochenes Rohr entdeckt hat, womit er seine Handfesseln lösen könnte. Baker ist aber noch sehr pessimistisch und will lieber wissen, ob Ronnie vor seinem Tod noch etwas gesagt habe. Kevin verweist aber darauf, dass sie sich auf ihre Befreiung konzentrieren müssen.

Vasquez informiert Morales, dass er das Geld erhalten hat. Über ein in der Tasche installiertes Mikro hören Alvin und Hank mit, dass Vasquez den Entführungsort nicht mehr aufsuchen soll, sich stattdessen woanders verstecken soll. Hank erteilt das Okay zum Zugriff, da nun klar ist, dass Kevin und Baker getötet werden sollen. Während die beiden nun gemeinsam an den Fußfesseln arbeiten, setzt die Unit Vasquez fest. Da sie ihn lebend brauchen, nähert sich Adam ihm ohne Waffe und versucht ihn emotional zu erreichen. Dieser richtet seine Waffe aber auf Kim, so dass Antonio an ihrer Seite abdrücken muss. Da die Schüsse tödlich sind, ärgert sich Antonio. Adam versucht dennoch Vasquez wiederzubeleben. Als er begreift, dass es zu spät ist, sieht er das als Todesurteil für Kevin und beginnt bitterlich zu weinen. Seine Trauer münzt er in Wut um und geht Antonio an, dem er vorwirft, seinen Partner nun auf dem Gewissen zu haben. Kim geht dazwischen und versucht Adam beizustehen. Hank schwört seine Leute auf Zusammenhalt ein. Da sie nun Morales' Handynummer kennen, können sie ihn orten.

Morales, der über sein Handy die Tötung seines Cousins mitanhören konnte, läuft in die Kirche, doch die beiden Männer sind entkommen. Er jagt ihnen durch die Kirche hinterher und eröffnet das Feuer. Baker wird erneut getroffen und kriecht in eine Ecke. Als Morales freies Schussfeld auf ihn hat, rammt Kevin ihn aus dem Weg. Die beiden geraten in einen Kampf um die Waffe. Als Kevin diese wegstoßen kann, zieht Morales die Waffe, die er Kevin abgenommen hat. Erneut kämpfen sie, bis Kevin sich durchsetzt und seinen Widersacher erschießt. Die Gefahr ist jedoch nicht gebannt, da sich Baker aufgerafft hat und nun die Waffe auf Kevin richtet. Er will ganz genau beschrieben haben, wie Kevin Ronnie verfolgt hat und was seine letzten Worte waren. Dieser geht für ihn die Tatnacht noch einmal durch und gibt wieder, dass Ronnie kurz vor den tödlichen Schüssen sagte: "Ich gehe vor niemandem auf die Knie". Adam kommt hinzu, doch Kevin hält ihn zurück und redet auf Baker ein, dass er ihn nicht töten wolle. Dieser lässt schließlich die Waffe fallen.

Draußen berichtet Kevin Hank, dass seine Oberschenkelverletzung schon wieder werde und bittet seinen Chef, dass sie Baker nicht wegen der Drogen belangen. Hank erwidert, dass er nicht mit Drogen gedealt habe, es ihm nur in die Schuhe geschoben worden sei. Kevin ist verblüfft, aber auch positiv überrascht. Kim überfällt ihn mit einer Umarmung, weil sie so erleichtert ist. Anschließend will sich Kevin bei Trudy entschuldigen, dass er ihre Geburtstagsparty verpasst hat, doch diese nimmt ihn nur glücklich in die Arme und vergießt dabei ein paar Tränen. Adam wendet sich an Antonio und entschuldigt sich für seine aus Sorge heraus entstandenen Anschuldigungen. Antonio winkt ab und die beiden versöhnen sich.

Kevin besucht Baker im Krankenhaus und erkundigt sich nach seinem Befinden. Anschließend gesteht er ihm, dass er wirklich überzeugt war, dass er die Drogen gestohlen habe und wie gut es tat, damit falsch zu liegen. Baker wiederum gesteht, dass er kurz davor war, Kevin umzubringen. Er sei erst durch die letzten Worte von Ronnie gestoppt worden, da das Worte waren, die er selbst seinem Sohn seit seiner Kindheit eingetrichtert habe. Da sei ihm klargeworden, dass er selbst den Tod seines Sohnes verschuldet habe. Baker beginnt bitterlich zu weinen, während Kevin hilflos danebensteht.

Lena Donth - myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Reviews zu dieser Episode

Zu dieser Folge gibt es Reviews von den folgenden Autoren:

  • Lena Donth vergibt 8/9 Punkten und schreibt:
    Der englische Titel dieser Episode - Captive - hat mich von Anfang an neugierig gemacht, da mir klar war, dass jemand entführt werden wird. Damit verbunden war dann prompt meine Hoffnung, dass...mehr

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Chicago P.D." über die Folge #5.12 Letzte Worte diskutieren.