Samantha Miller

Samantha Miller (Nicole Ari Parker) wird in Staffel 8 der Serie "Chicago P.D." zur neuen Deputy Superintendent, die alles daran setzt, um die Korruption und unverhältnismäßige Gewalt innerhalb der Polizei von Chicago zu vernichten. Sie wendet sich immer wieder an Hank Voight, der sie bei ihrer Arbeit unterstützen soll.

Charakterbeschreibung: Samantha Miller, Staffel 8

Samantha Miller beginnt neu als Deputy Superintendent, als die Polizei in den ganzen USA wegen der Brutalität, vor allem gegenüber Schwarzen, am Pranger steht. Bei ihrem ersten Interview auf diesem Posten gibt sie sich sehr demütig, denn sie verlangt, dass die Arbeit der Polizei deutlich besser werden muss. Hank Voight ist später bei ihr zum Antrittsbesuch. Sie weiß um seinen Ruf, aber gerade deswegen hofft sie, ihn für ihre Agenda gewinnen zu können, da er großen Einfluss innerhalb des CPDs besitzt. Gleichzeitig deutet sie aber auch an, nicht zimperlich zu sein, denn wenn Hank nicht spurt, könnte er bereits mit Weihnachten seinen Job wieder los sein. Schon in der ersten Ermittlung der Intelligence Unit unter Samanthas Führung geraten sie aneinander, denn Hank und seine Leute hatten einen Haftbefehl und haben das Haus gestürmt, in dem der Verdächtige vermutet wurde. Doch nach der neuen Reform muss vorher das Stürmen angekündigt werden, um so vor allem Unschuldige wie Frauen und Kinder zu warnen. Da dies aber nicht geschehen ist, muss Samantha die Beweise für nichtig erklären.

Als die Unit gegen den Sohn eines Stadtrats ermittelt, überlässt Samantha ihnen den Fall erst, nachdem sie sicher gestellt hat, dass Hank den Mann nicht persönlich kennt, denn Braddem war zuvor als Polizist tätig. So will sie sicher gehen, dass keinerlei Bevorzugung im Raum stehen kann. Zudem sieht sie die Beweislage gegen den Sohn so wasserdicht, dass sie eine schnelle Verhaftung verlangt. Hank sieht das ganz anders und will erst einmal sauber ermitteln. Als Samantha das mitbekommt, geraten sie in einen Streit. Hank betont, dass er ihrer Agenda gerne folgen wird, wenn er auch einen Sinn erkennt, aber nur um zu beweisen, dass die Polizei nicht rassistisch vorgeht, wird nun das Gegenteil vorgelebt, indem Weiße keine faire Ermittlung mehr erhalten. Samantha muss eingestehen, dass Hank recht hat und überlässt ihm weitere 48 Stunden für eine Ermittlung. Letztlich erweist sich das als sinnig, denn der Sohn war nicht der Täter. Samantha muss eingestehen, dass Hank mit seinen Einwänden genau richtig lag und lobt ihn dafür.

Ein ehemaliger Kollege von Hank, den er sehr geschätzt hat, wird tot aufgefunden. In den Ermittlungen rund um seine Ermordung häufen sich Hinweise, dass er möglicherweise in krumme Geschäfte verwickelt war. Für Samantha wäre es nun normal, sich vor die Presse zu stellen und eine heroische Ansprache zu halten, doch sie fürchtet das angesichts der aktuellen Lage des CPDs und der ersten Hinweise. Deswegen ist sie drauf und dran, die Interne auf den Polizisten namens Blaine anzusetzen. Hank erbittet sich etwas Zeit und verspricht Samantha völlige Transparenz. Letztlich zeigt sich, dass Blaine tatsächlich Geld von einem Kriminellen geliehen hat, aber aus heroischen Motiven. Hank legt Samantha die gesamte Beweislage vor, die erst skeptisch ist, aber er hält eine flammende Rede für Blaine. Samantha ringt sich schließlich durch und hält die Pressekonferenz für Blaine ab. Sie lässt ihn dabei als Helden feiern, nutzt aber auch viele Worte von Hank, um so offenzulegen, dass auch die Polizei niemals perfekt ist.

Als ein Streifenpolizist im Dienst einen Schwarzen erschießt, ist die Aufregung in der Stadt groß. Im Kreuzfeuer ist auch dessen Rookie Andre Cooper, der gegen seinen Anleiter ausgesagt hat und deswegen nun zwischen den Stühlen steht. Samantha hat ihn schon seit der Akademie beobachtet und festgestellt, dass er ein hoffnungsvolles Talent ist. Da seine Karriere einen Knick erfahren könnte, will sie ihn weiterhin gefördert sehen und wendet sich an Hank, damit dieser Andre bei der Unit aufnimmt. Dieser ist davon aber nicht ganz so begeistert, weil er seine Leute immer selbst aussucht. Letztlich wird er aber von seinen Fähigkeiten überzeugt und nimmt ihn zur Probe auf.

Zehn Monate nach Eintreten der neuen Polizeireform rekapituliert Samantha die bisherigen Ergebnisse bei einer Pressekonferenz. Dementsprechend geht es in die richtige Richtung, aber auf langsame Art und Weise. Zudem steht sie dahinter, dass Polizist*innen konsequent gefeuert werden, wenn ihnen ein Fehlveralten nachzuweisen ist. Ebenso zählt dazu, dass alte Fälle aufgerollt werden, wenn Korruption oder Beweisfälschung im Raum steht, selbst wenn damit Schwerstverbrecher wieder auf freien Fuß kommen. Die Unit bekommt kurz darauf einen Fall zugewiesen, bei dem der Verdächtige ein Mann namens Hoff ist, der wegen eines Verfahrensfehlers wieder auf freien Fuß gekommen ist. Samantha will den Mann gleich öffentlich brandmarken, aber Hank hält das für unklug, denn noch reichen die Beweise nicht aus und nachher klagt er wieder auf Verfahrensfehler. Samantha verrät ihm daraufhin den Namen der Polizistin, die gegen Hoff ermittelt hat, aber einen Fehler gemacht. Dennoch hält Samantha sie immer noch für eine hervorragende Polizistin, doch sie hatte mit dem Feuern keine andere Wahl. Als sich die Beweise später verdichten, geht Samantha an die Öffentlichkeit und nimmt auch in Kauf, dass man sie für Hoffs weitere Taten wegen ihrer Polizeireform verantwortlich machen wird. Später wird Hoff geschnappt, doch er weist eine Beinfraktur auf. Samantha glaubt sofort, dass Hank dahinter steckt. Zudem hat dieser behauptet, dass die Polizistin, die vormals gegen ihn ermittelt hat, ebenfalls anwesend war. Hank verneint das, aber Samantha glaubt ihm auch das nicht. Hank versucht es daraufhin anders und bittet sie wegzuschauen, denn sie können sich Hoff nicht ein weiteres Mal entgehen lassen. Samantha stimmt schließlich zu.

Samantha lädt Hank wegen guter neuen Statistiken auf einen Drink ein und hat in die Bar auch ihren Sohn Darrell eingeladen, da dieser gerade in der Stadt ist, denn eigentlich ist er bei seinem Vater in Atlanta aufgewachsen. Ihr Sohn muss ständig telefonieren, aber sie denkt sich nicht viel dabei, bis Hank sie am nächsten Tag einweiht, dass Darrell sich an ihn gewandt hat, weil er wegen Drogengeschäften mit den falschen Leuten in Kontakt gekommen ist und ihnen nun Geld schuldet. Er will die Ermittlung abseits der Bücher machen, doch Samantha akzeptiert das nicht, sie will, dass ihr Sohn als Informant beschäftigt wird. Doch die Ermittlungen sorgen für Spannungen zwischen Mutter und Sohn, denn sie ist sehr enttäuscht von ihm und weiß nicht mehr, ob sie ihm trauen kann. Er wiederum wirft ihr vor, nie groß für sie da gewesen zu sein. Samantha entschließt sich letztlich auch noch, dass nicht gegen einen einzelnen Mann ermittelt werden soll, sondern der ganze Drogenring soll ausgehoben werden, selbst wenn das ihnen mehr Aufmerksamkeit bescheren wird. Aber sie will vorgehen wie in jedem anderen Fall auch. Zudem hat sie die Hoffnung, dass Darrell so auf die harte Tour aus seinen Fehlern lernen wird. Samantha wird hart getroffen, als ihr Sohn entführt wird. Videoaufnahmen führen zu einem Mann, der sich vermutlich gerade in seiner Werkstatt befindet. Hank will mit seinen Leuten zugreifen, aber Samantha erinnert ihn, dass die Beweise nicht ausreichen. Die beiden geraten in einen Streit, aber sie beharrt auf der Meinung, dass sie für ihr eigenes Kind nicht einfach die Gesetze neu schreiben kann. Die Entscheidung erweist sich als fatal, denn die verlorene Zeit hat Darrell womöglich das Leben gekostet. Als Samantha am Tatort eintrifft, will Hank sie noch zurückhalten, aber sie will ihren Sohn unbedingt sehen und bricht dort zusammen. Später erfährt sie, dass Darrell nur entführt wurde, weil er einem Opfer von Menschenhandel helfen wollte. Ihr wird klar, dass sie ihr eigenes Kind auf dem Gewissen hat.

"Chicago P.D." ansehen:

Lena Donth - myFanbase