Episode: #2.11 Ein Verräter im Feuer

Ein ehemaliger FBI-Agent wird ermordet, was Booth und Brennan auf den Plan ruft. Unterdessen erhält Bones Besuch von ihrem Bruder Russ, der ihr erzählt, dass ihr Vater ihn kontaktiert hat.

Diese Episode ansehen:

Foto: Ryan O'Neal & Emily Deschanel, Bones - Copyright: Twentieth Century Fox Home Entertainment
Ryan O'Neal & Emily Deschanel, Bones
© Twentieth Century Fox Home Entertainment

Ein Mann wird von einer vermummten Gestalt niedergeschossen und anschließend wie eine Vogelscheuche drapiert und angezündet. Booth holt Bones schließlich aus einer Sitzung, in der Zach seine Dissertation verteidigen muss, um den Fall zu untersuchen, während Zach sich vor dem Ausschuss verantworten muss, warum er sich nicht erwachsener kleidet.

Cam findet bei der Untersuchung der Leiche nicht nur einen Zettel mit dem Namen des Opfers darauf, sondern auch noch eine Münze, die in seinem Hals steckte. Unterdessen erhält Bones Besuch von ihrem Bruder Russ, der ihr erzählt, dass ihr Vater ihn kontaktiert hat und ihn vor einer drohenden Gefahr gewarnt hat. Dann erzählt er ihr, dass er sich beobachtet fühlt, doch Bones glaubt ihm nicht, bietet ihm jedoch an, die Nacht bei ihr zu verbringen.

Booth hat unterdessen herausgefunden, dass es sich bei Garret Delaney um einen ehemaligen FBI-Agenten handelt, der vor 15 Jahren aus dem Dienst geschieden ist. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung finden sie in einem Nebenzimmer zahlreiche Fotos von Russ. Später wird Booth klar, dass jemand geplant hatte, Russ aus dem Verkehr zu ziehen.

Angela und Hodgins arbeiten derweil an dem Zettel, den Cam bei der Leiche gefunden hatte. Das Datum gibt an, dass es im Jahre 1978 und anscheinend von einem gewissen August Harper verfasst wurde. Dieser wurde von einem Aktivisten namens Marvin Beckett getötet, der anschließend lebenslänglich hinter Gittern kam.

Booth und Bones sprechen mit der Witwe des getöteten Harper. Sie erfahren, dass sie glaubt, Gus wäre vom FBI ermordet worden. Sie erzählt den Ermittlern auch, dass ihr Mann Beweise gesammelt hatte, die er in exakt der gleichen Bank deponierte, die Bones' Eltern ausgeraubt haben. Dies geschah nur Tage nach dem Mord an Harper. Booth glaubt, dass man deswegen hinter Russ her ist.

Zach befürchtet unterdessen, dass er nach seiner Dissertation als forensicher Anthropologe nicht ernst genommen wird und deswegen das Team verlassen muss, während Booth den Geschwistern mitteilt, dass ihr Vater der einzige Überlebende auf Delaney Liste war. Er glaubt, dass dieser getötet wurde, um dem FBI eine Warnung zukommen zu lassen. Da der Codename für Bones' Vater Columbus war und eine Münze mit Columbus auf der Rückseite beim Opfer gefunden wurde, sieht alles danach aus, als hätte er den ehemaligen FBI-Agenten getötet.

Booth trifft sich am nächsten Morgen mit der Anwältin Caroline, die ihm vorschlägt, Gus Harper exhumieren zu lassen. Bones soll seine Überreste untersuchen und die Todesursache feststellen. Dann wollen sie den Fall noch mal vor Gericht bringen.

Russ bringt derweil Vater Tobey Culter, den ehemaligen besten Freund ihres Vaters, mit ins Jeffersonian. Er hat eine Nachricht von ihrem Vater - "Verschwindet". Max Keenan hatte sich zur Beichte bei ihm eingefunden und ihn einige Tage zuvor auf dem Handy angerufen. Booth verlangt sofort das Handy, um die Nachricht zurück zu verfolgen.

Booth erzählt Bones später, dass er glaubt, dass der Tod von Delaney eine Warnung an die sein sollte, die sich an Russ vergreifen wollten. Anschließend treten Booth und Caroline vor einen Richter, um die Exhumierung von Gus Harper zu erreichen. Zur gleichen Zeit schickt das FBI ihren eigenen Anwalt, um dies zu verhindern. Der Richter stimmt der Exhumierung schließlich zu und Cam übernimmt die Autopsie. Angeblich sei er durch drei Kugeln einer 38er gestorben. Bei der Autopsie findet Camille jedoch nur eine Verletzung, die zu solch einem Kaliber passt. Die beiden anderen Schusswunden stammen von einer Waffe, die zu einem Scharfschützen gehört.

Booth trifft sich unterdessen mit Russ und erklärt ihm, dass er von dessen Bewährungshelfer angesprochen wurde. Russ hätte unerlaubterweise die Staatsgrenze überschritten und Booth hat ihn nun gedeckt. Im gleichen Augenblick fällt ein Schuss, der Russ am Hals trifft. Während Russ ins Krankenhaus gebracht wird, beobachtet Booth in den Nachrichten, wie Marvin Beckett aus dem Gefängnis entlassen wird. Dann muss er sich vor dem stellvertretenden Direktor des FBI verantworten. Er wird schließlich suspendiert und muss Marke, Waffe und Sicherheitskarte abgeben.

Im Jeffersonian diskutiert man über die Entlassung von Booth, während Zach herausfindet, dass ein militärischer Scharfschütze auf Harper geschossen haben muss. Sie wollen die Partikel, die Zach gefunden hat, mit der Kugel, die Russ gestreift hat, vergleichen. Da Booth jedoch jetzt Zivilist ist, brauchen sie die Hilfe von Caroline. Bones hat inzwischen eine andere Idee – sie will ihren Vater kontaktieren, der ihnen die restlichen Beweise, die er einst gestohlen hatte, überlassen soll.

Zach fragt unterdessen bei Cam an, ob er nach seiner Dissertation weiter im Jeffersonian arbeiten kann. Sie macht ihm keine großen Hoffnungen, weil er einfach nicht wie ein seriöser Wissenschaftler aussieht, der auch vor einer Jury bestehen könnte. Während Bones und Booth Hilfe bei Pater Coulter suchen, bittet Zach schließlich Angela um Hilfe.

Während sich Bones und Booth über Max Keenan streiten, erreicht Caroline das Jeffersonian und stellt den Ermittlern Marvin Backett vor. Er bedankt sich für die Mühen persönlich und bekräftigt, dass er nichts mit dem Mord zu tun hatte. Dann händigt Caroline Booth eine Liste mit Scharfschützen aus den Siebzigern aus – unter ihnen ist Deputy Director Kirby, der für Booth' Entlassung verantwortlich war. Er ordert an, dass Bones sofort ihren Bruder warnen soll, doch er antwortet nicht auf ihren Anruf. Als sie in ihrer Wohnung ankommen, ist Russ verschwunden. Eine große Blutlache befindet sich mitten in der Wohnung. Im Labor findet Cam heraus, dass die Blutgruppe nicht zu Russ' passt. Während Bones sich auf den Weg zu Coulter macht, erhält Booth einen Anruf von Caroline.

Bones erfährt, dass Russ jetzt bei seinem Vater ist, während Caroline Booth erzählt, das der echte Pater Coulter über 90 Jahre alt ist und unter Alzheimer leidet. Im gleichen Augenblick realisiert Bones, dass sie ihrem Vater gegenüber steht. Sie entgegnet, dass sie geknickt ist, dass er mit Russ gesprochen hat. Er händigt ihr seine Bibel aus und mit ihr Notizen und einen Schlüssel zu einem Safe. Dann fährt Russ vor und fordert seinen Vater auf, mit ihm zu verschwinden. Vater und Tochter umarmen sich ein letztes Mal. Derweil versucht sie ihn mit den Handschellen, die Booth ihr gegeben hatte, zu fesseln, schafft es aber nicht. Stattdessen fesselt er sie an eine Bank und verschwindet dann mit Russ.

Die vermummte Gestalt tötet Kirby und stellt ihn wie eine Vogelscheuche auf ein Dach, bevor er ihn anzündet. Die Gestalt ist Max Keenan.

Zach hat seinen Doktortitel erlangt und dank Angelas Hilfe doch noch einen Job im Jeffersonian bekommen. Bones gratuliert ihrem ehemaligen Schüler mit einer Umarmung. Booth stößt später hinzu und erzählt Bones, dass er wieder für das FBI arbeitet, zur gleichen Zeit aber wieder eine verbrannte Leiche gefunden wurde. Außerdem ließ sich das Blut ihrer Wohnung eindeutig Kirby zuordnen. Dann gehen sie ins Diner, ums Zachs neuen Job zu feiern.

Melanie Brandt - myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Reviews zu dieser Episode

Zu dieser Folge gibt es Reviews von den folgenden Autoren:

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Bones" über die Folge #2.11 Ein Verräter im Feuer diskutieren.