Bewertung

Review: #1.21 Shelleys Party

So, ich glaube ich kann es vorwegnehmen: diese Folge war fantastisch. Es ist unglaublich viel passiert, soviel sogar, dass erstmals auf eine CotW verzichtet wurde und Veronicas eigene Vergangenheit zu dieser wurde.

Blur

Schon im Piloten zur Serie wurde klar dargelegt, dass es nicht nur Lillys Tod und das Verschwinden ihrer Mutter waren, die Veronicas Leben so kurz aufeinanderfolgend tiefgreifend veränderten, sondern dass sie zudem vergewaltigt wurde. Nun kommt dieses Thema, dass eigentlich eine gesamte Staffel unter dem Vergessenen schwelgte, daher und rüttelt Veronicas Leben noch einmal ordentlich durch.

Die Wege zur finalen Erkenntnis waren nicht weniger eindrucksvoll als die letztliche Erkenntnis, dass sie nicht vergewaltigt wurde, sondern dass Veronica Sex mit Duncan hatte, aber es ist letztlich dieses Ergebnis, dass tiefgreifende Veränderungen in der Gesamtkonstellation der Serie mit sich führt. Die ungelöste Spannung zwischen den beiden wird hier noch offensichtlicher als in vergangenen Folgen: beide lieben sich noch und beide wissen, dass sie Geschwister sind. Veronica hört es hier aus Duncans Mund: er will sie nicht lieben, weil er es weiß, und wir alle wissen, dass es ihr genau so geht, aber dennoch ist die Liebe zwischen beiden nicht zu leugnen. Diese Anziehungskraft gipfelte letztlich in dieser Nacht bei Shellys Party, die Veronicas Leben so einschneidend veränderte. Dass Duncan nicht in der Lage war mit ihr darüber zu sprechen, kommt aus ebenso offensichtlichen Gründen wie die Erkenntnis, dass er es trotzdem hätte tun sollen, um ihr so zumindest einen Teil einer sehr schweren Zeit zu ersparen.

Nun allerdings steht es offen im Raum: sie lieben sich noch und können es nicht, weil sie Geschwister sind. Rob Thomas hatte wohl seine Inspiration aus dem antiken Griechenland. Aber auch das macht diese Geschichte zwischen den beiden nicht weniger bewegend. Die Szene, in der Veronica Duncan konfrontiert, ist ein absoluter Gänsehautmoment dass Celeste dieses Gespräch mithört, erweitert nur die Tragweite dieser Szene, denn es stellt eine Vermutung als Tatsache in den Raum: Veronica ist Jake Kanes Tochter. Zumindest ist es das, was alle denken, wenngleich der Beweis, den Keith in der letzten Folge anforderte, noch auf sich warten lässt.

Aber noch einmal kurz zum Weg, der zu diesen Erkenntnissen führte, denn er erlaubt uns einen der ganz seltenen Einblicke unter Veronicas Fassade. Erstmals bricht sie offen zusammen. Sie verdächtigt alles und jeden (wie schon in der letzten Folge Logan) in ihrer Wut und ihrer Trauer. Eine unberechnende Seite an Veronica, die wir eigentlich bislang nicht gesehen haben. Dass sie diese Momente der Menschlichkeit nutzt um Wallace in ihrer Freundschaft näher zu kommen, trägt auch diese Freundschaft erneut auf ein neues Level und zeigt, dass sie ihn nun endlich als einen wahren Freund akzeptiert und bereit ist ihn an ihrem Leben teilhaben zu lassen.

Probleme um die Ecke

Dennoch gibt es ja ein Problem, dass aus der einseitigen Ausnutzung Veronicas für Wallaces gesamte Familie entstanden ist: Alicias Leben hängt nun in der Waagschale. Denn sie ist es wie ja schon in der letzten Woche offensichtlich geworden, die hier die Leidtragende vieler Entwicklungen wird.
Zum Einen muss sie für Veronicas Versuch der Infiltration von Kane Software herhalten und ihr Job wird so gefährdet. Zum Anderen ist die Heimkehr Liannes etwas, dass auch ihr Leben tiefgreifend verändern könnte. Auf ersteres gehe ich später ein, aber das Zweite ist meiner Ansicht nach von immenser Bedeutung. Denn Veronica geht hier erstmals auf Alicia zu und sagt ihr, dass sie möchte, dass ihr Vater mit ihr glücklich ist. So begräbt Veronica erstmals für sich selbst den Glauben, dass eine Rückkehr ihrer Mutter zu einem glücklichen Familienleben führen würde. Und genau in diesem Moment, an dem Punkt, an dem auch Veronica endlich einsieht, dass die Rückkehr ihrer Mutter nicht alle Probleme lösen kann, kehrt sie tatsächlich heim und schafft so, wie vorhergesagt, wahrscheinlich mehr Probleme, als sie löst. Hochglanztragik auf wirklich gutem Niveau.

Um nun auf Veronicas Infiltrationsversuch zurück zu kommen: Erstmals gibt es eine Szene der Dissonanz, zu explizit um sympathisch zu sein wie in vergangenen Folgen, zwischen Keith und Veronica. Erstmals behandelt er sie wirklich wie seine Tochter und nicht wie eine Gleichgestellte. Er kann es nicht länger ertragen, wie viel Gefahr Veronicas "Hobby" auf sie selbst und andere Leute wirft und bittet sie daher damit aufzuhören. Meiner Ansicht nach wird diese Spannung in dem Gespräch zwischen den beiden viel zu schnell und einfach gelöst, denn das Problem an sich bleibt bestehen, auch wenn Veronica offenbart, dass sie mit dieser Situation vollends zufrieden ist. Hier der einzige Minuspunkt dieser Folge.

Wiedervereinigung?

Wie schon in der vergangenen Folge wird uns hier die Möglichkeit einer Beziehung zwischen Logan und Veronica vor die Nase gehalten. Es wird (wie schon in #1.20 Auge um Auge) deutlich, dass Logan bereit ist zu der Beziehung zu stehen und eventuelle Repressionen zu ertragen. Erneut ist es nicht freiwillig, dass diese Beziehung veröffentlicht wird, aber Logan nutzt diese Situation um das zu erreichen, was er möchte: eine freie und ernsthafte Beziehung zu Veronica.

Veronica selbst jedoch ergreift wie schon in der letzten Folge bei ersten Anzeichen von Problemen die Flucht. Sie findet heraus, dass der Ort, wo Logan gerade mit ihr Sex haben will, Videoüberwacht ist und zieht von Dannen, ohne ihm dies zu offenbaren. Wieder einmal wird deutlich, dass Veronica in Fragen der Liebe ebenso wie in Fragen der Familie weniger abgeklärt ist als in anderen. Auf diesen zwei Ebenen scheint ihre Mauer nicht zu funktionieren, sodass sie direkte Konfrontation vermeidet, da diese ihre wahre Natur, ihre Verletzlichkeit offenbaren könnten.

Die Veröffentlichung der Beziehung zwischen Logan und Veronica (von nun an werde ich sie zum Platzsparen mit dem weit verbreiteten Begriff "LoVe" betiteln ; ) ) bringt auch Duncan zum Ausbruch. Er hat eine Episode, als er mit der Belastung, die diese Beziehung für ihn mit sich bringt, nicht fertig wird. Wie schon in der Szene zwischen ihm und Veronica wird deutlich, dass er sie mehr liebt, als offensichtlich wird.

Schnipsel

- Nun kommt es langsam zum Gipfel des Falls Lilly Kane: Keith hat jemanden aufgespürt, der der lebende Beweis für Abel Koontzs Unschuld ist. Warum er trotz der Vereinbarung mit Veronica, diesen Fall von nun an zusammen zu bearbeiten ,diese Person vor ihr geheim hält, bleibt wohl sein Geheimnis.
- Wie schon in den beiden vergangenen Folgen spielt erneut Aaron Echolls eine Rolle in dieser Folge. Er ist nicht nur der Auslöser für die Veröffentlichung von LoVe (jep, genau so meinte ich das), sondern es wird auch wieder offenbart, dass er sich mehr in Logans Leben integrieren möchte. Dabei flammt in ihm, vor allem durch Logans provokante Art, aber wieder der Mann auf, der er zuvor war: erste Anzeichen der Gewalt gegenüber seinem eigenen Sohn lassen sich wieder blicken.

Fazit

Eine fantastische Folge, die stets auf hohem Niveau bleibt und zugunsten der Charakterstudie Veronicas auf eine CotW verzichtet.

Was soll man sagen? Ich habe bestimmt nur ein drittel dieser Folge erfasst, denn sie ist vollgepackt, sie ist von "twists and turns" durchzogen und lässt eigentliche keine Atempause zu. Für das Nachtprogramm beinahe zu aufregend. Dennoch verliert sie nicht an Richtung und stellt einen Knaller direkt vor das Finale, dass sich nun nächste Woche daran machen muss, diese geniale Folge zu übertrumpfen. 9 von 9 die einzig logische Konsequenz.

Martin Schultze - myFanbase

Diese Serie ansehen:


Vorherige ReviewÜbersichtNächste Review

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier oder in unserem Forum mit anderen Fans von "Veronica Mars" über die Folge #1.21 Shelleys Party diskutieren.