Episode: #2.17 Ich bin so müde

In der "This Is Us"-Episode #2.17 Ich bin so müde heißen Randall (Sterling K. Brown) und Beth (Susan Kelechi Watson) Besucher in ihrem Haus willkommen.

Foto:

Shauna ist gerade erst 16 Jahre alt, als sie ihre Tochter Déjà mit Hilfe ihrer Großmutter zur Welt bringt. Dennoch durchlebt sie dieselbe Situation wie Williams Frau, bei Randalls Geburt, Rebecca bei Kevins und Beth bei Tess'.

Nachdem die kleine Déjà das Licht der Welt erblickt, will Shauna sie zunächst nicht halten und wehrt sich gegen die Versuche ihrer Großmutter. Diese erklärt ihr jedoch nachdrücklich, dass das alles kein Spiel mehr ist und nur weil sie und Déjàs Vater kein Paar mehr sind, sollte sie das nicht an ihrem Kind ausleben und sie endlich in den Arm nehmen. Daher nimmt Shauna endlich Déjà auf den Arm und empfindet dasselbe Glücksgefühl wie William als er zum ersten Mal Randall hielt, Rebecca als sie es zum ersten Mal schaffte Randall die Brust zu geben und Randall als er seine kleine Tochter hielt.

Da Shauna noch zu jung ist um das Kind und sich selbst zu versorgen, ziehen sie zunächst bei ihrer Großmutter ein, diese staunt jedoch nicht schlecht als sie eines Abends von der Arbeit kommt und die dreijährige Déjà alleine in der Wohnung findet. Da sie die Kleine über alles liebt, gesellt sie sich schnell zu ihr und liest ihr eine gute Nachtgeschichte vor. Eine Geschichte die auch Jack seinem Bruder Nicki vorgelesen hat, Randall den Mädchen und Rebecca ihren drei Kindern.

Als Shauna an dem Abend endlich nach Hause kommt, will ihre Großmutter, dass sie endlich verantwortungsbewusst wird und anfängt ihr Leben auf die Reihe zu bekommen. Shauna ist uneinsichtig, da sie sich ihr Leben anders vorgestellt hat und eigentlich aufs Kollege wollte, doch nun nicht mehr dorthin kann. Sie entschuldigt sich schnell bei ihrer Großmutter und lehnt sich an sie um Frieden zu schließen und zu zeigen, wie sehr sie alles schätzt. Ihre Großmutter erinnert sich daran, dass sie nicht immer dort sein kann und so kommt es, dass nur zwei Jahre später, die Frau zusammenbricht und stirbt. Doch nicht nur Shauna und Déjà mussten in ihrem Leben Trauer durchstehen, denn auch Randall hatte mit dem Tod Williams zu kämpfen, genau wie Rebecca nach Jacks Tod beinah zerbrochen wäre.

Doch der Alltag kehrt einmal in jedes Haus zurück und Déjà fängt an die Vorbildfunktion zu übernehmen, indem sie später als Teenager anfängt für ihre Mutter das Frühstück zu machen. Genau wie William es stets mit Tess und Annie gemacht hat und Rebecca mit ihren drei Kindern. Da Shauna und Déjà das Wasser abgestellt wurde, versucht Déjà ihre Mutter pünktlich zur Arbeit zu bringen, doch da diese Geburtstag hat, will sie Déjà zur Schule bringen und verspricht, dass sie direkt nach ihren Überstunden nach Hause kommen wird. Déjà nimmt sie beim Wort und verkündet ihr stolz, dass sie ihr ein Abendessen kochen wird, worüber Shauna sich freut.

Am Abend versucht Déjà das Abendessen zu kochen, schneidet sich jedoch mit dem alten Dosenöffner tief in die Hand. Verzweifelt versucht sie ihre Mutter anzurufen, doch diese geht nicht an ihr Telefon und so macht sich Déjà allein auf den Weg zur Notaufnahme und wird dort schnell von den Ärzten versorgt. Besorgt blickt sie auf ihre Hand und empfindet dasselbe Unbehagen, wie Kevin als Kate wegen ihrer Blinddarmentzündung ins Krankenhaus musste. Als die Hand endlich versorgt ist, stellt sich die Sozialarbeiterin Linda ihr vor und setzte sich zu Déjà um ihr ein paar Fragen zu stellen, da ihre Mutter nicht wie angegeben auf der Arbeit war. Nur wenig später taucht Shauna endlich im Krankenhaus auf und wird sofort von Linda beiseite genommen. Noch am selben Abend nimmt Linda Déjà mit und findet schnell ein neues Zuhause für sie.

Déjà zieht für unbestimmte Zeit zu Mr. Miller der neben ihr noch eine weitere Pflegetochter Raven hat. Die Mädchen verstehen sich super. Nur Mr. Miller und sein Alkoholproblem machen den beiden Sorgen, doch Raven stellt sich ihm mutig und lässt sich nie von ihm einschüchtern, hat aber auch eine Menge Unfug im Kopf. Da Raven nur an den Schulball denkt und beide kein Make-Up haben, beschließen sie im Laden eines alten Mannes welches zu stehlen. Auch wenn Déjà nichts damit zu tun haben will, zieht Raven sie mit rein. Leider fällt das Verschwinden der Sachen auf und als Mr. Miller davon Wind bekommt, hagelt es Schläge für Raven, die sich mutig vor Déjà stellt, so wie Jack es für Nicki getan hat, doch auch Jack hat es sich nicht nehmen lassen aus Wut Rebeccas Bandkollegen zu schlagen.

Während ihres monatlichen Besuchs will Linda von Déjà wissen, ob alles in Ordnung ist und auch, wenn sie zunächst schweigt, erzählt sie ihr dann doch die Wahrheit, woraufhin Linda sie und Raven sofort mitnimmt. Raven ist sauer und erklärt Déjà, dass sie zwar geschlagen wurde, aber wenigstens nichts Schlimmeres und wenigstens waren sie dort zusammen und hätten auch ein paar Jahre bleiben können. Déjà versteht Raven und weiß, dass die beiden nun getrennt werden.

Linda hat jedoch gute Nachrichten für Déjà und bringt sie zurück zu Shauna. Mutter und Tochter fallen sich glücklich in die Arme, wie auch Rebecca und Kate nach deren Fehlgeburt. Doch schon am selben Abend, stellt Shauna Déjà ihren neuen Freund vor, den sie während ihres Entzugs kennengelernt hat. Déjà ist skeptisch, lässt die beiden jedoch machen. Daher zieht der neuen Mann bald bei ihnen ein und Déjà sitzt die Streits der beiden einfach aus, auch während sie hört, dass er eine Waffe in die Wohnung gebracht hat und Shauna ihn bittet sie endlich aus dem Haus zu bringen. Zudem bemerkt Déjà, dass ihr am Hinterkopf die Haare ausfallen und ist schockiert, als sie ihn am nächsten Morgen trinken sieht ist sie nicht überrascht und verlässt schnell die Wohnung. Wie auch Jack und Kevin hat auch er ein Alkoholproblem.

Der Tag wird noch schlimmer für Déjà, als sie während ihrer Tanzstunden von der Polizei abgeholt wird und wieder einmal Linda gegenüber sitzt, die ihr erzählt, dass ihre Mutter wegen unerlaubtem Waffenbesitz verhaftet wurde. Déjà schwört, dass die Waffe nicht ihrer Mutter gehört, doch es liegt nicht in ihrer oder Lindas Macht dies zu beurteilen. Daher wird Déjà am selben Abend noch den Pearsons vorgestellt. Als sie sich mitten in der Nacht zu Annie und Tess ins Zimmer gesellt, fällt ihr wieder Raven ein, die ihr erklärt hat, dass Déjà, sollte sie die Chance auf ein halbwegs sicheres Bett bekommen, sie diese Chance nicht wieder in den Wind schlagen sollte.

Die Zeit bei den Pearsons mit alle ihren Hochs und Tiefs vergeht jedoch schnell und schon bald steht Shauna vor der Tür um ihre Tochter abzuholen und Déjà geht wieder mit ihrer Mutter nach Hause. Die beiden versuchen sich durchzuschlagen, doch als das Geld knapp wird beschließt Déjà erneut zu den Pearsons zu gehen und sie um Geld zu bitten. Natürlich geben Randall und Beth ihr das Geld und Déjà packt es in die Spardose. Am nächsten Tag steht die Vermieterin vor Shaunas Tür und erklärt, dass der Scheck geplatzt ist und sie besser die Miete bezahlt bevor sie sie rausschmeißt. Als Déjà das Geld aus der Spardose holen will, ist es nicht mehr da, denn Shauna gab zu es für die Kaution ihres Ex-Freundes aus, was Déjà nur wütend macht.

Déjà beschließt Randall anzurufen, doch dieser geht nicht ans Telefon und Déjà bleibt nichts anderes übrig als ihre Klamotten zu verkaufen. Leider will niemand sie kaufen. Als Déjà die Brosche ihrer Großmutter in der Hand hat, überlegt sie kurz diese zu verkaufen, entscheidet sich dann aber dagegen. Daher werden Shauna und Déjà aus der Wohnung geschmissen, packen ihre Sachen zusammen und verstauen sie im Auto, wo sie von Beth und Randall schlafend gefunden werden.

Die Pearsons nehmen die beiden auf und schlagen vor, alles weitere am nächsten Tag zu klären, wofür Shauna ihnen dankbar ist. Shauna sieht an diesem Abend eine andere Seite an Déjà, da sie sich zum ersten Mal wie ein Kind verhält und genießt es. Bevor sie schlafen gehen, bittet Déjà wieder in ihrem alten Zimmer schlafen zu dürfen, was Beth ihr erlaubt. Shauna und Beth machen sich daran, dass Bett auf der Couch zu machen und Shauna erklärt Beth, dass sie glaubt, dass sie Déjà nicht gerecht werden kann und nie gut genug sein wird.

Unterdessen redet Randall mit Déjà, die ihm sagt, dass sie lange darüber nachgedacht hat, was er gemeint haben könnte, als er sagt, dass er sich selbst in Déjà wiedersieht. Déjà ist zu der Schlussfolgerung gekommen, dass er irgendwie recht hat, da jeder Mensch in seinem Leben viele ähnliche Erfahrungen macht und vielleicht ein bisschen von uns in jedem steckt. Sie gesteht ihm auch, dass sie so müde ist und lehnt sich an seine Schulter.

Als Randall wieder ins Wohnzimmer geht, geht Shauna mit ihren Koffern gerade zur Tür und erklärt Beth und Randall, dass sie gehen muss und das ohne Déjà.

Sabrina Nielebock - myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "This Is Us" über die Folge #2.17 Ich bin so müde diskutieren.