Pam Grier

Pam Grier, welche mit vollständigem Namen Pamela Suzette Grier heißt, wurde am 26. Mai 1949 in der Großstadt Winston-Salem in North Carolina geboren, wuchs aber vor allem in Denver, Colorado auf. Sie ist eines von vier Kindern von Clarence und Gwendolyn Grier. Ihr Vater arbeitete bei der Air Force als Mechaniker und ihre Mutter war Krankenschwester. Anfang der 1990er Jahre starb ihre Schwester an Krebs, den Pam selbst zwei Jahre zuvor besiegen konnte. Damals gaben ihr die Ärzte noch 18 Monate zum Leben. Sie veränderte nach dem Krebs ihr Leben radikal und begann jede einzelne Minute zu genießen. Kurz vor dem Tod ihrer Schwester musste Griers Familie mit einer weiteren Tragödie zurecht kommen. Ihr Neffe, der Sohn jener Schwester, wählte den Freitod, weil er mit der Krankheit seiner Mutter nicht zurecht kam.

Doch dies waren keinesfalls die einzigen Tragödien in Griers Leben. Als sie sechs Jahre alt war, wurde sie von zwei Jungen im Haus ihrer Tante missbraucht. Später sagte sie in einem Interview, dass es Kinder aus der Nachbarschaft gewesen seien, die wohl gar nicht wussten, was sie taten. Trotzdem hinterließ das Erlebnis ein Trauma. Später, mit 18, wurde sie ein weiteres mal vergewaltigt. Drei Jahre später konnte Grier einer dritten Vergewaltigung entgehen. Zu diesem Zeitpunkt entschloss sie sich, nicht länger ein Opfer zu sein. Sie wurde, laut Quentin Tarantinos Aussage, zur ersten Superheldin der Fernseh- und Kinowelt.

Durch den Beruf ihres Vaters zog die Familie häufig um, doch in Denver blieb sie eine ganze Weile. Dort besuchte Grier die High School. In ihrer Schulzeit machte sie bei verschiedenen Schönheitswettbewerben mit, um Geld für das College zu sparen. Sie gewann tatsächlich einige und ihre Karriere als Model gipfelte, als sie im August 1975 als erste Frau auf dem "MS. Magazine"-Cover erschien. Zuvor war sie auf das Metropolitan State College gegangen, das sie während der kompletten Studienzeit durch ihr Mitwirken an Schönheitswettbewerben und als Darstellerin in kleinen Bühnenproduktionen finanzierte.

Ihre Karriere machte nach ihrem Abschluss schnell Fortschritte. 1974 spielte sie die Titelheldin in dem Film "Foxy Brown", von dem sich mehr als 20 Jahre später Erfolgsregisseur Quentin Tarantino inspirieren ließ. Grier spielt in dem neu entstandenen Hommagewerk "Jackie Brown" ebenfalls als Titelheldin mit.

In den 2000er Jahren hatte Grier vor allem Auftritte in Fernsehserien, darunter eine Hauptrolle in "The L Word" als Kit Porter. 2010 portraitierte sie Amanda Waller in "Smallville". Im selben Jahr veröffentlichte sie ihre Autobiografie mit dem Titel "Foxy: My Life in Three Acts".

Jamie Lisa Hebisch - myFanbase

Ausgewählte Filmographie (Schauspieler)

2019Bless This Mess (TV) als Constance Terry
Originaltitel: Bless This Mess (TV)
2018This Is Us (#2.17 Ich bin so müde) (TV) als Grandma
Originaltitel: This Is Us (TV)
2012The Man with the Iron Fists als Jane
Originaltitel: The Man with the Iron Fists
2011Larry Crowne als Frances
Originaltitel: Larry Crowne
2010Smallville (TV) als Amanda Waller
Originaltitel: Smallville (TV)
2004 - 2009The L Word (TV) als Kit Porter
Originaltitel: The L Word
2002 - 2003Law & Order: New York (TV) als Asst. US Attorney Claudia Williams
Originaltitel: Law & Order: Special Victims Unit (#4.05 Disappearing Acts & #4.15 Pandora) (TV)
1998 - 2000Linc's (TV) als Eleanor Braithwaite Winthrop
Originaltitel: Linc's (TV)
1997Jackie Brown als Jackie Brown
Originaltitel: Jackie Brown
1985 - 1990Miami Vice (TV) als Valerie Gordon
Originaltitel: Miami Vice (TV)
1986 - 1989Harrys wundersames Strafgericht (TV) als Benet Collins
Originaltitel: Night Court (TV)
1986 - 1988Crime Story (TV) als Suzanne Terry
Originaltitel: Crime Story (TV)
1974Foxy Brown als Foxy Brown
Originaltitel: Foxy Brown