Chuck Shurley

Chuck Shurley (Rob Benedict) ist der Autor der "Supernatural"-Buchreihe, die er unter dem Pseudonym "Carver Edlund" veröffentlicht. Er taucht zum ersten mal in Staffel 4 der Serie "Supernatural auf. Die Inhalte der Bücher stimmen exakt mit den Erlebnissen von Sam und Dean überein. Die Ideen kommen Chuck im Traum. Später nimmt Chucks Identität eine überraschende Wendung.

Charakterbeschreibung: Chuck Shurley Staffel 4 & 5

Foto: Robert Benedict - Copyright: Jenny Duckworth Photography
Robert Benedict
© Jenny Duckworth Photography

Chuck denkt zunächst, die Geschichten wären reine Fiktion, bis eines Tages Sam und Dean vor seiner Tür stehen und ihn davon überzeugen können, die Brüder aus seinen Büchern zu sein. Er erzählt ihnen, dass diesen "Visionen" immer Kopfschmerzen vorausgehen, weshalb er eine große Menge Alkohol trinkt und schließlich einschläft. Da sich die Bücher nicht sehr gut verkauft haben, wurde die Veröffentlichung nach Deans Reise in die Hölle eingestellt, Chuck schrieb jedoch weiter. So kommt es, dass er die Brüder vorwarnen kann, als Lilith sich auf den Weg macht, um Sam einen Deal vorzuschlagen. Trotz aller Bemühungen von Deans Seite, dies zu vermeiden, treffen die zwei dennoch aufeinander.

Zur selben Zeit erfährt Dean von Castiel, dass Chuck ein Prophet ist und von einem Erzengel beschützt wird. Dieser ist vermutlich Raphael. Also nimmt Dean Chuck mit zu Sam, der gerade dabei ist, den Deal mit Lilith zu schließen, und der Erzengel schafft es, durch seine Wut die Dämonin zu vertreiben.

Nachdem Castiel Dean eigenmächtig aus dem Gewahrsam der Engel befreit hat, erscheinen Castiel und Dean erneut bei Chuck. Dieser hat bereits vorhergesehen, dass das Ende der Welt nah ist, und verrät den beiden, wo Sam sich befindet. Da dieser ohne sein Wissen für die Auferstehung Lucifers sorgen soll, schickt Castiel Dean an diesen Ort.

Kurz nach dem Anbruch der Apokalypse suchen die Brüder Chuck auf, da sie glauben, dass Castiel noch immer bei ihm ist. Dieser wurde aber getötet und kann ihnen nicht beim Kampf gegen Lucifer helfen. Also wollen Dean und Sam das Schwert des Erzengels Michael finden, um damit Lucifer zu besiegen. Chuck sieht schließlich in einer Vision, wo es sich befindet und kontaktiert seinen "größten Fan" Becky und überzeugt sie davon, die Brüder aufzusuchen und ihnen eine Nachricht zum Verbleib des Schwertes zu überbringen. Er selbst wird von den Engeln überwacht.

Später nimmt Chuck an einer "Supernatural"-Convention teil, zu der Becky auch die Brüder einlädt. Diese müssen schließlich einige Geister bekämpfen, und auch Chuck trägt seinen Teil dazu bei, indem er alle Gäste der Convention zur Sicherheit in einem Raum hält. Als eine Person das Zimmer verlassen will, zerstört diese damit den Salzkreis vor der Tür und einer der Geister erscheint. Chuck kann ihn mit seinem Mikrofonständer vertreiben und Becky ist von seinem Mut begeistert. Daraufhin gibt sie ihre Leidenschaft für Sam auf und beginnt eine Beziehung mit Chuck.

In einer möglichen Zukunft kämpft Chuck unter anderem an der Seite von Dean und Castiel gegen Lucifer.

Eine weitere Theorie bezüglich Chuck wird aufgeworfen, als Lucifer den Kampf gegen Michael antritt. In dieser Episode ist er zunächst wieder als Autor zu sehen, der die Geschichte niederschreibt. Doch als er die Erzählung beendet, verschwindet er plötzlich von seinem Stuhl und so wird angedeutet, dass Chuck Gott sein könnte.

Charakterbeschreibung: Chuck Shurley, Staffel 6 bis 10

Man hat nun schon seit langer Zeit nichts mehr von Chuck gesehen oder gehört. Als Kevin Tran zu einem Propheten wird, vermutet Castiel, dass Chuck wohl tot sein muss, denn es kann immer nur einen Propheten geben. Auch Becky Rosen weiß nichts über Chucks Verbleib, nachdem sich die beiden vor einiger Zeit getrennt haben. Dafür hat Becky die Gelegenheit genutzt und alle Werke von Chuck ins Internet gestellt.

Jahre später sind Sam und Dean Winchester gerade mit einem Fall an einer Schule beschäftigt, deren Theatergruppe ein Stück aus einer von Chucks Geschichten gemacht hat. Als "Supernatural – Das Musical" aufgeführt wird, erscheint auf einmal ohne weitere Erklärung Chuck im Publikum und sieht sich die Aufführung an, die er nicht schlecht findet.

Charakterbeschreibung: Chuck Shurley, Staffel 11

Inzwischen sucht eine uralte Macht, die Finsternis, die Erde heim, als Metatron plötzlich von der Straße in eine Bar teleportiert wird. Dort steht er Chuck gegenüber, was ihn ziemlich verwirrt, da der alles über Metatrons Machenschaften zu wissen scheint. Daraufhin offenbart sich Chuck vor Metatron tatsächlich als Gott höchstpersönlich, womit dieses Mysterium endlich aufgelöst wird. Wie sich herausstellt, hat Chuck Metatron zu seinem geheimen Rückzugsort geholt, damit er ihm als ehemaliger Schreiber Gottes bei seiner Autobiographie hilft. Erst ist Metatron begeistert, muss jedoch ziemlich schnell feststellen, dass Chuck sich überhaupt nicht mehr für die Vorgänge auf der Erde interessiert und nicht eingreifen möchte. Das fällt besonders ins Gewicht, da die Finsternis niemand anderes als Gottes Schwester Amara ist, die unbedingt seine Aufmerksamkeit möchte und dafür die Menschen terrorisiert. So ist Metatron zutiefst enttäuscht von seinem ehemaligen Boss und hält Chuck vor, ein Feigling zu sein. Das scheint Chuck aufzurütteln, der seine Rolle als unbekümmerter Chuck Shurley fallen lässt und ernst zu Metatron spricht. Ihm gefällt nicht, was aus den Engeln und den Menschen geworden ist und obwohl er hin und wieder eingegriffen und den Winchesters und Castiel geholfen hat, möchte er sich von nun an nicht mehr einmischen und stattdessen seiner Schwester den Vortritt lassen. Gott hat Gefallen an seiner Rolle als einfacher Mensch Chuck Shurley gefunden. Doch das will Metatron so nicht stehen lassen und überzeugt Chuck schließlich, dass die Menschheit trotz all ihrer Fehler niemals aufgibt und er dies auch nicht tun sollte. Als Chuck das klar wird, hält er sofort Amara auf, die parallel gerade eine kleine Stadt auslöschen möchte, die Sam und Dean noch zu retten versuchen. Außerdem gibt er Dean sein Amulett zurück, das sofort zu leuchten beginnt. Die Brüder verfolgen die Energie zu ihrer Quelle zurück und treffen auf der Straße auf Chuck. Während die beiden schockiert feststellen, dass Chuck in Wirklichkeit Gott ist, möchte der mit ihnen sprechen.

Anfangs ist Dean sehr misstrauisch, weswegen Chuck sie in den Bunker teleportiert und Kevins Seele in den Himmel schickt. Sam ist aufgeregt, Gott gegenüber zu stehen, doch Dean hat seine Probleme damit, wie Chuck gehandelt hat. Deshalb erklärt Chuck ihm, dass er anfangs sehr wohl eingegriffen hat und dem inzwischen nur müde geworden ist und seine Schöpfung nun lieber für sich selbst leben lässt. Auch an seinem Sohn Luzifer hat Chuck wenig Interesse, der sich inzwischen in Amaras Gewalt befindet. Stattdessen möchte er sich seiner Schwester aufopfern, um sie so von der Menschheit abzulenken. Schließlich kann er jedoch von Dean dazu überredet werden, doch zu kämpfen. So gelingt es ihnen, gemeinsam Luzifer zu retten.

Das erste Zusammentreffen zwischen Chuck und Luzifer seit Ewigkeiten ist ziemlich angespannt. Luzifer möchte eine Entschuldigung dafür, dass Gott ihn damals weggesperrt hat, was dieser jedoch nicht einsieht. Nachdem die beiden aber zusammenarbeiten müssen, damit sie eine Chance gegen Amara haben, sprechen sie doch noch ehrlich miteinander. Schließlich gesteht Chuck, dass Luzifer tatsächlich sein Lieblingssohn ist und es ihm leid tut, dass er ihn als Sündenbock für alles verwendet hat. Gemeinsam mit Sam, Dean und verschiedenen Engeln, Dämonen, und Hexen machen sich Chuck und Luzifer auf den Weg, um sich Amara entgegenzustellen. Nachdem Amara von letzteren geschwächt wurde, steht sie schließlich endlich Chuck gegenüber. Amara hält ihm vor, zu egoistisch gewesen zu sein und nicht an sie gedacht zu haben. Als Chuck sie trotzdem wieder wegsperren möchte, nimmt Amara all ihre Kraft zusammen und schlägt zurück, was Chuck tödlich verwundet. Dennoch weigert sich Amara, es sofort zu Ende zu bringen, da sie möchte, dass Chuck sieht, wie sie seine Schöpfung zerstört wird. So teleportiert Chuck die anderen zurück in den Bunker. Die versuchen, einen letzten verzweifelten Plan aufzustellen, um Amara zu besiegen, während Chuck sich geschwächt im Hintergrund hält.

Als Dean mit einer Seelenbombe ausgestattet wurde, um so Amara mit in den Tod zu ziehen, schickt Chuck ihn zu ihrem Treffpunkt. Doch kurz darauf wird auch er von Amara herbeigeholt. Die hat erkannt, dass es ihr gar nicht mehr um Rache geht, sondern dass sie einfach nur ihren Bruder vermisst. Amara gesteht sich ihre Eifersucht ein und bittet ihn um Verzeihung. Chuck nimmt ihre Entschuldigung an und Amara heilt seine Verletzungen. Wieder mit voller Energie, befreit Chuck Dean von der Bombe und beschließt, gemeinsam mit Amara fortzugehen, damit die beiden wieder zueinander finden können. So lösen die beiden sich vor Deans Augen in weißen und schwarzen Rauch auf und verschwinden.

Luisa Schmidt & Denise D. - myFanbase