Bela Talbot

Die in den 1980er Jahren geborene Bela Talbot wohnt in einem luxuriösen Appartement in Queens, New York, hat eine siamesische Katze und ist beruflich viel in ihrem teuren Auto unterwegs. Bis hierhin klingt alles nach einem normalen Leben einer jungen und reichen Frau.

Doch Bela ist alles andere als gewöhnlich. Es beginnt schon damit, dass ihr richtiger Name Abby ist. Diesen hat sie jedoch in ihrer Kindheit abgelegt und seither nie wieder genutzt. Abgesehen von ihren verschiedenen Identitäten, Bela Talbot, Bela Lugosi oder auch Alex, die sie für die unterschiedlichsten Zwecke benutzt, weist Bela weitere Eigenschaften auf, die ihr das Leben zwar erleichtern, es aber anderen umso schwerer machen. So ist sie äußerst egozentrisch und nutzt ihre Erfahrungen oder auch andere Beteiligte zu ihrem Vorteil aus. Rücksicht auf andere nimmt sie hierbei nicht.

Bela hat sich für ein Leben im und um das okkulte Milieu entschieden. Sie verfügt über ein großes Wissen über die übernatürliche Welt, nutzt es jedoch nicht, um wie Sam oder Dean Winchester Dämonen und Co. zu jagen, sondern bevorzugt die Beschaffung von okkulten Gegenständen, um sie an den Höchstbietenden gewinnbringend zu verkaufen. Hierbei schreckt sie auch nicht davor zurück, die Geister der Toten als Informationsquelle zu benutzen. Häufig kommuniziert sie mit ihnen mit Hilfe eines Ouija-Brettes.

Für Bela zählen in erster Linie Geld, Erfolg und Macht. Sie hat sich vor allen Dingen auf reiche Kunden spezialisiert. Neben dem Verkauf von okkulten Gegenständen verdient sie ihr Geld mit dem Abhalten von Séancen. Da ihr eigenes Wohl ihr am Nächsten ist, interessiert es sie auch nicht weiter, dass die Welt immer mehr von Monstern und Dämonen bewohnt wird.

Bela geht bei ihren Diebstählen immer höchst gerissen vor, so schafft sie es sogar, Sam und Dean eine verfluchte, aber glücksbringende Hasenpfote zu entwenden. Hierbei geht sie über Leichen und hat auch kein Problem damit, eine Schusswaffe zu ziehen, um so ihren Willen durchzusetzen. Jedoch begeht sie einen folgeschweren Fehler und ist am Ende selber ein Opfer des Fluchs. Da ihr erstaunlicherweise ihr Leben mehr wert ist als Geld, verzichtet sie auf den Verkauf der Hasenpfote. Doch Bela wäre nicht Bela, wenn sie nicht noch ein Ass im Ärmel hätte. Als sie sich von den beiden verabschiedet, entwendet sie ihnen mehrere Glückslose, die allesamt Gewinne sind. Wie es scheint, hat sie die Fähigkeit, selbst aus Rückschlägen einen Vorteil für sich herauszuziehen.

Bela ist eine manipulative Einzelgängerin - eine Zusammenarbeit mit anderen zieht sie nur in Betracht, wenn sie auch weiterhin die Oberhand besitzt und das Ergebnis der Zusammenarbeit zu ihren Gunsten ausfallen könnte.

Obwohl Bela denkt, dass sie unfehlbar ist und ihr nichts passieren kann, ist auch sie nicht vor Unglück gefeit. Während eines Jobs gerät sie in Gefahr, und Sam und Dean müssen sie vor einem Geist retten, der jene jagt, die Blut in der Familie vergossen haben. Da sie bei niemandem in der Schuld stehen will, bezahlt sie Sam und Dean für ihre Rettung.

Später als Gordon Walker ihr mit dem Tod droht, wenn sie ihm nicht verrät, wo sich die Winchester-Brüder aufhalten, dreht sie den Spieß um und informiert Sam und Dean über Gordons Pläne. So schnell lässt sich eine Bela Talbot nicht einschüchtern.

Wider ihre Natur hilft Bela den beiden Brüdern auch ein weiteres Mal, jedoch nicht ohne Hintergedanken. Nachdem Bobby in einen komaartigen Schlafen verfallen ist, brauchen Sam und Dean eine Pflanze, um ihn aus seinen Träumen zu befreien. Bela besorgt sie ihnen, mit der Begründung, dass Bobby sie auch schon mal gerettet hat. Wie sich später jedoch herausstellt, war dies gelogen. Bela hat die Möglichkeit genutzt, um den Colt zu stehlen. Um Sam und Dean, die ihr auf den Fersen sind, loszuwerden, verrät sie dem FBI, wo sich die beiden Jungs aufhalten. Wieder einmal kann sie sich aus der Affäre ziehen.

Auch wenn Bela eine durch und durch taffe Frau ist, so verbirgt sich doch auch in ihr ein Herz, das sie jedoch seit ihrer Kindheit gut verschlossen hält und in dem sie ein dunkles Geheimnis trägt. Als Bela vierzehn Jahre alt war, starben ihre Eltern bei einem Autounfall und sie erbte Millionen. Der Unfall war jedoch kein Zufall, sondern Mord.

Nachdem Sam und Dean mit Hilfe von Rufus Turner herausgefunden haben, wo sich Bela aufhält, fordert Dean von ihr den Colt zurück, um so sein Leben zu retten. Bela gibt an, dass sie den Colt bereits verkauft hat und es ihr egal ist, dass Dean sterben wird. Als Dean sie auf ihre Vergangenheit anspricht, Bela zeigt jedoch keinerlei Reue oder Trauer. Er weiß jedoch auch nicht, dass der tödliche Unfall Rache für die sexuelle Belästigung ihres Vaters war, die Bela als Kind über sich ergehen lassen musste. Dean überlegt, Bela zu töten, belässt es allerdings bei dem Gedanken, da er über Belas Tür einen "Devil's Shoestring" sieht. Als Dean die Wohnung verlassen hat, ruft Bela jemanden an und sagt, dass sie nun wisse, wo Sam und Dean sind.

Später im Hotelzimmer von Sam und Dean, erschießt sie die beiden in ihren Betten. Als sie bemerkt, dass es nur Puppen sind, klingelt das Telefon und Dean ist dran, der ihr dunkles Geheimnis kennt. Mit einem letzten Versuch ihr Leben zu retten, gesteht Bela Dean, dass nicht sie, sondern der Dämon Lilith ihre Eltern getötet hat. Bela hat kurz zuvor einen zehnjährigen Deal mit dem Dämon abgeschlossen. Der Deal beinhaltet den Tod ihrer Mutter und ihres Vaters. Da die zehn Jahre um sind, fordert der Deal nun seinen Tribut. Bela hat mit der Tötung von Sam nur versucht, ihr Leben zu retten, denn so wäre sie aus dem Deal rausgekommen. Bela gesteht Dean, dass Lilith alle Verträge in den Händen hält und hofft, dass Sam und Dean sie retten können, in dem sie Lilith töten. Dafür ist es jedoch zu spät. Während Bela allein im Hotelzimmer sitzt, kommen sie die Höllenhunde holen.

Dieser Text enthält Spoiler und wird deshalb nicht angezeigt. Wenn du den Text lesen möchtest, musst du ihn einblenden.

Sandra Lichter - myFanbase