Bewertung: 5

Review: #1.03 Tödliche Party

Foto: Alberto Rosende & Kaitlyn Leeb, Shadowhunters - Copyright: Constantin Film; ABC Family/John Medland
Alberto Rosende & Kaitlyn Leeb, Shadowhunters
© Constantin Film; ABC Family/John Medland

Die dritte Episode von "Shadowhunters" zeigt deutlich, wie wichtig Simon für Clary ist und scheut dabei auch keinerlei Angst. Zudem werden dem Zuschauer neue Charaktere präsentiert, die für den weiteren Handlungsverlauf noch wichtig werden könnten.

Simon und die Vampire

Der Cliffhanger aus der letzten Episode ließ darauf schließen, dass es nicht allzu gut um Simon stehen würde und man schon bald eine Auseinandersetzung zwischen den Vampiren und Schattenjägern erleben würde. Bis es aber dann soweit gewesen ist, durften wir Simon erst einmal in den Fängen von Camille und Raphael erleben. Wie auch schon zu Beginn der Serie, gefällt mir Simon nach wie vor deutlich besser als Clary. Vielleicht liegt es auch ganz einfach daran, da er vollkommen anders mit der neuen Situation umgeht, die Sachen mehr hinterfragt und Angst vor den möglichen Konsequenzen hat.

Interessant ist auf jeden Fall, welchen Plan Camille verfolgt. Wie wir ja mitbekommen haben, möchten sie und ihre Gefährten wie auch Valentine an den Kelch kommen und um an diesen zu gelangen ist natürlich Simon als Clarys bester Freund das beste Druckmittel. Allerdings wäre es auch viel zu vorhersehbar gewesen, wenn es tatsächlich so einfach für die Vampire gewesen wäre, an den Kelch zu kommen. Was sie nämlich nicht wissen konnten: Clarys Erinnerungen wurden von Magnus Bane gelöscht und somit sind sie und Simon vollkommen unbrauchbar. Allerdings habe ich von der ersten Minute nicht bezweifelt, dass Camille keinen Plan B in der Hinterhand hat. Nachdem nämlich klar war, dass weder Simon noch Clary konkrete Informationen liefern können, dürfte klar gewesen sein, dass die Geisel ein Risiko darstellt.

Umso interessanter finde ich es, dass Camille ihn offenbar in einen Vampir verwandelt hat. Wobei mir noch nicht ganz klar ist, wie sie dabei vorgegangen ist. Möglicherweise ging sie nicht den 'gewöhnlichen' Weg, Simon eine große Wunde am Hals zuzufügen. Ich gehe mehr davon aus, dass hier nur eine sehr geringe Menge von Blut gereicht hat. Zumindest würde meine Vermutung zu der Szene passen, als Camille Simon in die Lippen gebissen hat. Fraglich ist dabei jedoch noch immer, ob die Verwandlung bereits abgeschlossen ist. Ich gehe stark davon aus, dass uns noch einiges bevorstehen wird und Simon vielleicht eine Gefahr für Clary und die anderen darstellen könnte. Zumindest lässt sich dies aus der letzten Szene schließen.

Blindes Vertrauen

Schon in der letzten Folge fiel mir eher negativ auf, wie schnell sich Clary mit ihrer neuen Situation abgefunden hat und sich mehr und mehr in die Welt der Schattenjäger einführen lässt. Anders als Simon scheint sie sich gar nicht damit auseinander setzen zu wollen, sondern legt es eher darauf an ihre Mutter und ihren besten Freund zu befreien. Erschreckend ist es vor allem, weil sie sich nicht einmal ansatzweise damit auseinandersetzt und vielmehr die Verantwortung Jace übergibt und dabei wie selbstverständlich an seiner Seite kämpft, ohne sich dabei auch nur ein Hauch von Angst anmerken zu lassen.

Dass Jace selbst kein Problem damit zu haben scheint, ließ sich vor allem erkennen, als er Clary auf den Vampir angesetzt hat. An ihrer Stelle wäre ich nicht so leicht auf diese Bitte eingegangen. Nicht, nachdem mein bester Freund von Vampiren entführt und weiß der Himmel was mit ihm veranstaltet wurde. Aber selbst danach schien es ihr völlig gleichgültig gewesen zu sein, in welcher Gefahr sie durch Jace gebracht wurde.

Demnach wundert es mich ehrlich gesagt auch überhaupt nicht, warum Alec nach wie vor Vorbehalte über das neue Mitglied hat. Schließlich ist es ja nicht gelogen, dass ihnen Clary eigentlich fremd ist. Zwar glaube ich momentan noch nicht, dass sie ihnen gefährlich werden könnte, nur weil sie Valentines Tochter ist. Dennoch könnte es eben auch gut sein, dass sie sich und die anderen durch ihre viel zu selbstsichere Art noch in größere Gefahren bringen könnte. Eine Gefahr könnte daher auch das immer deutlich werdende Vertrauensverhältnis zu Jace werden.

Randnotizen


  • Bisher weiß ich noch nicht genau, was ich von Meliorn halten soll. Jedoch kann ich mir nicht vorstellen, dass es bei diesem einen Auftritt bleiben wird. Dafür scheint seine Verbindung zu Izzy schon zu intensiv zu sein.
  • Spannend bleibt es auch um Raphael. Ich bin wirklich mal gespannt, ob und in welcher Verbindung er zu Jace steht. Immerhin scheinen sie sich von damals zu kennen oder warum sonst hat ihn Raphael daran erinnert, wer seine wahren Freunde sind. Hier steckt meiner Meinung nach nur einiges an Potenzial drin.



Fazit

Auch #1.03 Tödliche Party scheint noch immer Startschwierigkeiten zu haben. Während der Handlungsstrang um Simon sehr viel Spannung verspricht, wirkt Clarys zu sehr gewollt und scheint sich in eine Richtung zu bewegen, die man einfach schon zu oft in Serien gesehen hat und daher eher negativ auffällt.

Daniela S. - myFanbase

Diese Episode ansehen:


Vorherige ReviewÜbersichtNächste Review

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Shadowhunters" über die Folge #1.03 Tödliche Party diskutieren.