Emmys 2021 - Bester Hauptdarsteller in einer Dramaserie

Foto:
Foto: Key Art der 73. Primetime Emmy Awards 2021 - Copyright: Television Academy
Key Art der 73. Primetime Emmy Awards 2021
© Television Academy

Bei dem 73. Primetime Emmys 2021 sind die folgenden Schauspieler in der Kategorie "Bester Hauptdarsteller in einer Dramaserie" nominiert:

Die Emmy-Verleihung wird in in der Nacht vom 19. auf den 20. September 2021 live beim Pay-TV-Sender TNT Serie ausgestrahlt. Zudem wiederholt der Sender die gesamte Verleihung am 20. September 2021 um 20:15 Uhr.

Ein Plädoyer für Sterling K. Brown:

Dass Sterling K. Brown Jahr für Jahr als bester Hauptdarsteller in der Kategorie der Dramaserien nominiert ist, zeigt welch große Bedeutung er für die Serie "This Is Us" hat. Auch in der zurückliegenden fünften Staffel wurde wieder ein großer Fokus auf die Figur des Randall Pearson gelegt. Nachdem sich Staffel 4 vor allem mit seinen Selbstzweifeln und den Gründen für seine mentalen Gesundheitsprobleme auseinandersetzte, geht er in Staffel 5 auf die Suche nach seinen Wurzeln. Mitunter auch ausgelöst durch den Tod von George Floyd und anderen Afroamerikaner*innen durch Polizeigewalt setzt man sich durch seine Figur mit dem Thema Rassismus auseinander. Sei es der offene Rassismus, der durch die Pandemie noch einmal angeheizt wurde, oder auch der versteckte oder unbewusste, der selbst innerhalb der scheinbar tolerantesten Familie vorkommt. Man merkt, dass es Sterling K. Brown wichtig ist, dieses Thema zu einem zentralen Thema der Serie zu machen und dass seine Bekanntheit und die Beliebtheit der Serie dafür genutzt werden sollen, um ein Bewusstsein dafür zu schaffen. Und davor kann man nur den Hut ziehen.

"This Is Us" ansehen:

Externer Inhalt

An dieser Stelle ist Inhalt von einer anderen Website (z. B. YouTube, Twitter...) eingebunden. Beim Anzeigen werden deine Daten zu der entsprechenden Website übertragen.

Externe Inhalte immer anzeigen | Weitere Informationen

Ein Plädoyer für Josh O'Connor:

Foto: Josh O'Connor, The Crown - Copyright: Des Willie / Netflix
Josh O'Connor, The Crown
© Des Willie / Netflix

Josh O'Connor hat mit der Rolle des Prinz Charles in der Netflix-Serie "The Crown" sicher kein leichtes Los gezogen. Während der echte Prinz heute sicherlich wieder einige Sympathiepunkte sammeln kann, zählte er Ende der 80er Jahre und zu Beginn der 90er Jahre sicherlich zu den unbeliebtesten Personen der Welt, weil er die Königin der Herzen, Diana, durch seine Affäre mit Camilla Parker-Bowles öffentlich gedemütigt hat. Als O'Connor in Staffel 3 diese Rolle übernahm, war von Diana aber weit und breit noch nichts zu sehen. Seine komplizierte Beziehung zu seinen Eltern und seine Selbstfindung standen im Fokus und gerade die auf ihn zentrierte Episode in Wales löste unglaublich viel Mitgefühl aus. Doch in Staffel 4 ging es nun darum, eine Partnerin fürs Leben zu finden, und da Camilla (Emerald Fennell) für die Familie nicht in Frage kam, musste Ersatz her. Als er Diana (Emma Corrin) eher durch Zufall kennenlernt, spürt man anfangs eine gewisse Leichtigkeit, doch Charles' Entwicklung in dieser Staffel nimmt eine düstere Wendung. Seine Unsicherheit durch mangelnde Bestätigung innerhalb der Familie und nun auch in der Öffentlichkeit lösen scheinbar derartige Selbstzweifel aus, dass er seine Wut an seiner Beziehung zu Diana auslässt. Jeder lichte Moment wird sogleich wieder zerstört und da die Kommunikation sowohl mit seiner Ehefrau als auch mit seinen Eltern scheitert, wendet er sich seiner alten Liebe Camilla zu, die die einzige zu sein scheint, die immer auf seiner Seite ist. O'Connor porträtiert eine Figur, die von einer der beliebtesten in Staffel 3 zur meistgehassten in Staffel 4 wird, und er wusste von Beginn an, worauf er sich hier einließ. Den Wandel der Person Prinz Charles so glaubhaft rüberzubringen, verdient einfach einen Emmy.

"The Crown" ansehen:

Externer Inhalt

An dieser Stelle ist Inhalt von einer anderen Website (z. B. YouTube, Twitter...) eingebunden. Beim Anzeigen werden deine Daten zu der entsprechenden Website übertragen.

Externe Inhalte immer anzeigen | Weitere Informationen

Ein Plädoyer für Regé-Jean Page:

Foto: Regé-Jean Page, Bridgerton - Copyright: 2020 Netflix, Inc.; Liam Daniel/Netflix
Regé-Jean Page, Bridgerton
© 2020 Netflix, Inc.; Liam Daniel/Netflix

Als "Bridgerton" rund um Weihnachten 2020 bei Netflix veröffentlicht wurde, war die Serie bald in aller Munde. Das lag mit Sicherheit auch an Regé-Jean Page als Simon Basset aka dem Duke of Hastings dem "Erotikfaktor" der Serie. Sein Auftreten und seine Blicke, sein Werben um Daphne (Phoebe Dynevor), obwohl er eigentlich gar keine feste Partnerin möchte, machen einen Großteil der Faszination für "Bridgerton" aus. Das mag oberflächlich wirken, aber nicht ohne Grund wird die Serie von vielen als "Guilty Pleasure" beschrieben. In Staffel 2 müssen die Zuschauenden nun ohne Page auskommen der Schauspieler gab seinen Ausstieg bekannt. Aber vielleicht überzeugt ihn ja ein Emmy zum ein oder anderen Gastauftritt.

"Bridgerton" ansehen:

Externer Inhalt

An dieser Stelle ist Inhalt von einer anderen Website (z. B. YouTube, Twitter...) eingebunden. Beim Anzeigen werden deine Daten zu der entsprechenden Website übertragen.

Externe Inhalte immer anzeigen | Weitere Informationen

Wer ist dein Favorit für den Emmy in der Kategorie "Bester Hauptdarsteller in einer Drama"?

Sterling K. Brown
Jonathan Majors
Josh O'Connor
Regé-Jean Page
Billy Porter
Matthew Rhys

Catherine Bühnsack - myFanbase

Zur "Emmys 2021"-Übersicht

Kommentare