Episode: #1.01 Die Frau des Staatsanwalts

Alicia nimmt ihre Arbeit als Anwältin wieder auf, nachdem ihr Ehemann Peter wegen eines Korruptionsskandals ins Gefängnis wandert. Bei ihrem ersten Fall muss sie eine Frau verteidigen, der vorgeworfen wird, ihren Ex-Mann umgebracht zu haben.

Diese Serie ansehen:

Foto: Julianna Margulies & Matt Czuchry, Good Wife - Copyright: Paramount Pictures
Julianna Margulies & Matt Czuchry, Good Wife
© Paramount Pictures

Der Staatsanwalt Peter Florrick steht vor der Kamera und gibt eine Pressekonferenz, um zu verkünden, dass er sein Amt niedergelegt habe. An seiner Seite steht seine Ehefrau Alicia, die die ganze Zeit über geistesabwesend wirkt. Als ihr Mann sie im Anschluss fragt, ob alles in Ordnung sei, verpasst sie ihm eine Ohrfeige.

Sechs Monate später sitzt Alicia allein in einem Konferenzzimmer einer Chicagoer Anwaltskanzlei, bei der sie angeheuert hat, und wartet auf ihre Mitarbeiter, als jemand ihr mitteilt, dass sie im falschen Raum sitzt. Sie sprintet daraufhin in die nächste Etage und kommt dort viel zu spät zur Mitarbeiterversammlung in einem mehr als vollen Raum. Zwar bemerkt niemand ihren Fauxpas, doch ihr Zuspätkommen führt dazu, dass ihr ein Fall zugeordnet wird, von dem sie keine Ahnung hat. Vor ihrem alten Schulfreund und gleichzeitigem Partner der Kanzlei, Will Gardner, will sie sich keine Blöße geben und bevor sie Näheres erfahren kann, wird sie von ihm an Diane Lockhart verwiesen, die ihr bei dem Fall aushelfen soll.

Im Gespräch mit Diane erfährt man, dass Alicia einmal Klassenbeste und sehr erfolgreich war, dann ihren Job jedoch für die Karriere ihres Mannes und ihre Kinder aufgeben musste. Im Büro erfährt Alicia dann von ihrem Fall. Es handelt sich um die 26-jährige Jennifer Lewis, die des Mordes an ihrem Ex-Mann bezichtigt wird. Die Jury ist sich in dem Fall jedoch nicht einig und Diane sieht auch selbst keinen Sinn darin, den Fall weiter zu verfolgen. Sie rät Alicia, sich an die Strategie zu halten, die sie selbst in dem Fall verfolgt hat. Sie soll dafür sorgen, dass es erneut zu einer unentschiedenen Jury kommt, was dazu führen sollte, dass der Staatsanwalt aufgibt. Alicia muss noch am selben Tag zum Gericht und fühlt sich dadurch leicht überfordert.

Auf dem Weg in ihr eigenes Büro trifft Alicia erstmals auf ihren Kollegen, den noch sehr jungen Harvard-Absolventen Cary, der auch neu in der Firma ist und von dem sie erstmalig erfährt, dass eigentlich geplant ist, dass nach sechs Monaten nur einer der beiden in der Firma bleibt, da nur eine Position frei ist. Darüber hinaus müssen sich die beiden eine Assistentin teilen.

Kurz darauf trifft sich Alicia mit der Privatdetektivin Kalinda Sharma, die für die Kanzlei arbeitet. Die klärt sie auf dem Weg zum Gericht über die Einzelheiten des Verfahrens auf, als Alicias Tochter Grace anruft und ihr von Gerüchten aus der Schule erzählt, dass ihr Vater mit minderjährigen Prostituierten geschlafen habe. Alicia klärt sie darüber auf, dass dies nicht der Wahrheit entspricht, und muss dann auch schon ihr Telefon abgeben und sich auf den Weg zum Gerichtssaal machen.

Alicias neue Klientin wirkt nicht sehr überzeugt von ihrer neuen Anwältin und Alicia wirkt auch eher überfordert, kann jedoch ohne eigenes Zutun erwirken, dass Jennifer vorerst mit einem Fußmonitoringgerät entlassen wird und das Verfahren bald erneut aufgenommen wird.

Nachdem die Sitzung beendet ist, lassen sich Alicia und Kalinda Jennifers Story über die Tatnacht erzählen. Sie war dabei, als ihr Ex-Mann Michael von einem fremden Mann in einer roten Maske erschossen wurde. Sie unterhalten sich über Jennifers Aussage, die vor Gericht nicht bestätigt werden konnte, als Alicia bemerkt, dass Jennifer nur verträumt das Foto ihrer Tochter betrachtet, die sie nicht sehen darf, weil die Eltern ihres toten Ex-Mannes das Sorgerecht besitzen. Alicia gibt ihr einige Tipps aus eigener Erfahrung, die ihr dabei helfen sollen, mit der neuen Situation zurecht zu kommen. Im Anschluss weist Kalinda Alicia daraufhin, dass sie Schwierigkeiten bekommen wird, wenn sie sich zu sehr mit den Klienten identifiziert.

Alicia befragt einige Jurymitglieder, um mehr herauszufinden, wie sie ein erneutes Unentschieden oder sogar einen Sieg erringen kann. Dabei erfährt sie, dass ursprünglich nur eine einzige Frau auf Jennifers Seite war, die anderen fünf haben sich nach einigen Tagen Diskussion nur angeschlossen, um das Verfahren beenden zu können. Sie besucht diese Frau und findet heraus, dass diese sich lediglich von ihren Gefühlen und subjektiven Eindrücken leiten ließ, was für Alicia nicht viel bietet, um darauf aufzubauen.

Am nächsten Tag besucht Alicia ihren Mann im Gefängnis. Sie reicht ihm Dokumente zum Unterschreiben und gibt ihm Fotos ihrer Kinder, dabei ist sie immer kühl und distanziert. Peter nimmt ihre Hand, doch sie zieht sie zurück. Als Alicia wieder gehen will, spricht Peter sie auf ihren Fall an und erzählt ihr, dass er von Gerüchten gehört habe, dass in dem Fall Beweise unterschlagen wurden. Außerdem erklärt er ihr, dass er eine Chance auf ein erneutes Verfahren und einen eventuellen Freispruch habe und dann alles wieder so sein könne wie früher. Doch Alicia macht ihm klar, dass nichts jemals wieder so sein werde wie früher, und geht.

Später hat Alicia bereits weitere Nachforschungen angestellt und findet Hinweise darauf, dass Peter Recht hatte. Sie und Kalinda suchen den Tatort auf und überlegen, wie es dazu kommen konnte, dass die Überwachungskamera den Wagen des Täters nicht aufzeichnete. Alicia vermutet ein falsch markiertes Tape, woraufhin sich Kalinda sofort daran macht, ihre weiblichen Reize einzusetzen, um an das Tape zu kommen, was ihr auch gelingt. Währenddessen kommt Alicia mit einer anderen Angestellten ins Gespräch und erfährt dabei, dass der Sicherheitsbeamte seinem Job nicht gerade gewissenhaft und sorgfältig nachkommt.

Abends ist Alicia zu Hause, wo sie mit ihrer Schwiegermutter, die sich in ihrer Abwesenheit um die Kinder kümmert, gemeinsam kocht. Sie streiten sich über Peter und im Anschluss unterhält sich Alicia mit ihrer Tochter Grace, die genervt von ihrer sehr strengen und konservativen Oma ist.

Am nächsten Tag wieder im Gericht wird die neue Frau von Michael verhört und Alicia tut sich recht schwer, die richtigen Worte zu finden. Schließlich gibt sie auf. Später wird ein Polizeibeamter befragt und Alicia schlägt sich bereits besser. Schnell wird klar, dass sie impliziert, dass Beweise unterschlagen wurden, was zu einer heftigen Reaktion der Staatsanwaltschaft führt. Der Richter zeigt sich jedoch nicht beeindruckt und verlangt, dass die übers Wochenende die fehlenden Beweise auftreibt. Gleichzeitig macht er Alicia jedoch klar, dass eine moralische Gratwanderung durchmacht, wenn sie tatsächlich Hinweise über Korruption durch ihren inhaftierten Ehemann erhalten sollte.

Zurück im Büro wird Alicia von Diane in die Mangel genommen, da sie beabsichtigt, eine neue Richtung in der Verteidigungsstrategie einzuschlagen, die Diane nicht zusagt. Alicia erklärt sich, doch Diane ist nicht glücklich darüber, dass Alicia sie nicht über ihre Ideen informiert hat. Als Alicia weg ist, ereifert sich Diane gegenüber Will und verlangt, dass Alicia für ihr Verhalten bestraft und dafür Cary als Anwalt in dem Fall eingesetzt wird. Will vermutet jedoch, dass Diane lediglich Schwierigkeiten damit hat, dass Alicia Dinge gefunden hat, die ihr selbst entgangen sind.

In der Zwischenzeit hat Alicia Fotos von Jennifers Tochter aufgetrieben und dafür gesorgt, dass die mit ihr per Telefon kommunizieren kann. Zufrieden beobachtet Alicia die überglückliche Jennifer, muss jedoch weiter arbeiten, als Kalinda vorbeikommt und ihr einige der Beweise mitteilt, die unterschlagen wurden. Darunter befindet sich nichts Hilfreiches, doch Kalinda teilt Alicia auch mit, dass sie nicht mehr viel Zeit habe, da sie am Ende des nächsten Tages durch Cary ersetzt werden soll, der wieder die ursprüngliche Strategie fahren wird.

Abends sitzt sie vor dem PC und sieht sich die Überwachungsvideos an. Im Fernsehen wird derweil erzählt, dass das Callgirl, das sich für Peters Skandal verantwortlich zeichnet, ein Buch über die Story herausgeben will. Alicia schaltet den Fernseher aus und bittet stattdessen ihren Sohn Zach, ihre beiden Laptops nebeneinander aufzubauen, da sie sich zwei Videos von zwei aufeinanderfolgenden Tagen parallel ansehen will. Dabei fällt ihr auf, dass einmal zur selben Zeit an beiden Tagen eine Plastiktüte auf dieselbe Art und Weise durch das Bild geweht wird. Dies bestätigt ihre Vermutung, dass es sich immer um dasselbe Video handelt.

Am nächsten Tag steht vor Gericht der Sicherheitsbeamte im Zeugenstand. Der Staatsanwalt verhört ihn und führt der Jury erneut die Beweise vor, dass das Auto des Täters nicht gesehen wurde. Die Jury wirkt überzeugt, als plötzlich Alicia an der Reihe ist und zeigt parallel die Videos vom Tattag und einem Tag vor und einem Tag nach dem Tag. Sie führt ihren Beweis vor und bringt den Sicherheitsbeamten dazu zuzugeben, dass er an manchen Tagen seine Runde über den Parkplatz nicht durchführt und dann stattdessen alte Videos abspeichert, so dass nun gar kein Video über den Tatabend existiert.

Abends sitzt Alicia gemeinsam mit Will zusammen, der stolz auf sie ist und mitteilt, dass sie den Fall durch ihre gute Arbeit natürlich wieder zurückerobert hat. Beide schwelgen in Erinnerungen unterhalten sich über die Schwierigkeiten, die im Fall noch bestehen. Der ursprüngliche Verdacht, dass jemand das Auto stehlen wollte, ergibt keinen Sinn. Es könnte zwar trotzdem ein Mord sein, doch dafür würde Alicia einen Verdächtigen benötigen, um Jennifer vom Verdacht zu befreien. Da Michael eines Abends erneut mit Jennifer aß und ihr dort gestand, dass er sie und ihr altes Leben vermisse, vermutet Alicia, dass seine zweite Frau Cindy ihre Finger mit im Spiel haben könnte. Sie lenkt ihre Strategie folglich um.

Der Staatsanwalt Glenn Childs spricht Alicia vor der neuen Sitzung an und will Alicia beeinflussen. Die macht ihm jedoch deutlich was sie von ihm und der Tatsache, dass er derjenige war, der Beweisvideos über Peters Affären an das Fernsehen lieferte, hält. Unbeirrt geht sie in den Gerichtssaal und führt die Befragung an Cindy durch. Sie schafft es dabei erfolgreich, anzudeuten, dass Cindys Bruder der Täter gewesen sein könnte, auch wenn sie durch den Staatsanwalt mehrfach durch Einsprüche unterbrochen wird. Bei der Jury scheint die Taktik jedoch angekommen zu sein.

Abends sitzt Alicia mit Kalinda in einer Bar und wartet auf das Urteil der Jury. Dabei unterhalten sie sich über den Fall von Peter und wie sich Alicia dabei fühlte. Währenddessen klingelt Alicias Telefon und sie wird zum Richter gerufen. Die Vorwürfe gegen Cindys Bruder haben sich bestätigt und somit wird die Anklage gegen Jennifer fallen gelassen und sie wird entlassen. Im Anschluss kehrt Alicia ins Büro zurück und erhält ein kleines Geschenk von Will, der ihr außerdem mitteilt, dass sie als zweite Anwältin für seinen Fall ausgewählt wurde.

Außerdem telefoniert sie mit Peters Mutter, die zu Hause das Essen vorbereitet hat. Alicia bedankt sich erstmals bei ihr dafür, dass sie ihr aushilft, doch diese sieht das als selbstverständlich an. Während sie telefonieren, erhält Alicia einen weiteren Anruf, den sie später auf ihrer Mobilbox abhört. Es war Peter, der ihr mitteilt, dass sein Fall nun tatsächlich erneut vor Gericht kommen wird und er eine realistische Chance darauf hat, freigesprochen zu werden.

Nadine Watz - myFanbase


ÜbersichtNächste Episode

Reviews zu dieser Episode

Zu dieser Folge gibt es Reviews von den folgenden Autoren:

  • Andreas K. vergibt 7/9 Punkten und schreibt:
    Wieder ein Anwaltsdrama? Mit Julianna Margulies, die aufgrund der vorzeitigen Absetzung lediglich sechs Episoden lang in einem anderen Anwaltsdrama, "Canterbury's Law", zu sehen war? Mit Michelle...mehr

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier oder in unserem Forum mit anderen Fans von "Good Wife" über die Folge #1.01 Die Frau des Staatsanwalts diskutieren.