Quinn Fabray

Foto: Dianna Agron, Glee - Copyright: 2009 Fox Broadcasting Co.; Patrick Ecclesine/FOX
Dianna Agron, Glee
© 2009 Fox Broadcasting Co.; Patrick Ecclesine/FOX

Quinn Fabray ist eine typische Cheerleaderin, die sehr beliebt in der Schule ist. Sie macht sich mit ihren Freundinnen über Außenseiter, insbesondere über Rachel Berry lustig und hält sich für etwas ganz Besonderes. Quinn ist mit dem Quarterback Finn Hudson seit ein paar Monaten zusammen und bestimmt auch hier, wo es lang geht. Da sie sehr christlich erzogen wurde, bricht sie Knutschereien mit Finn immer dann ab, wenn er einen Schritt weiter gehen will, und beginnt zu beten. Quinn ist nicht nur Kapitän der Cheerleaderin sondern auch Präsidentin des Zölibats-Club an der Schule, indem die Schüler in Enthaltsamkeit geübt werden. Dass Finn dem Glee-Club beigetreten ist, gefällt ihr überhaupt nicht, weil dies dem Ansehen als Pärchen schadet. Zudem bemerkt sie schnell, dass auch Rachel ein Auge auf Finn geworfen hat. Quinn bewirbt sich mit ihren Freundinnen also selbst für den Glee-Club, um Finn unter Kontrolle zu haben. Dies kommt Sue Sylvester, ambitionierte Trainerin der Cheerleader, sehr recht, weil sie Quinn gleich dazu benutzen will, den Glee-Club zu zerstören. Der erste Versuch geht über Rachel, der sie klar machen, dass man für die Tanzschritte externe Hilfe brauche. Zudem versucht sie mit Brittany und Santana Lopez Mercedes Jones zu bequatschen, damit diese sich ihren Gefühlen zu Kurt Hummel hingibt und die Stimmung untereinander angeheizt wird. Da diese Pläne jedoch misslingen, werden sie von Sue bestraft. Quinn allerdings hat nun mit ganz anderen Dingen zu tun.

Unter Tränen gesteht sie Finn, dass sie schwanger ist und erklärt, dass dies im Pool passiert sein müsse, als Finn beim Knutschen bereits zum Orgasmus gekommen ist. In Wahrheit aber ist das Kind von Puck, mit dem sie auf einer Party, als sie zu viel getrunken und Puck sie mit einfachen Komplimenten umgarnt hatte, ihr erstes Mal hatte. Da sie Puck aber für verantwortungslos hält und Finn liebt, will sie mit ihm durch diese schwere Zeit. Von ihrem Zustand soll zunächst erst mal niemand erfahren, doch als sie bei Proben fernbleibt oder diese abbricht, wird Rachel klar, was vor sich geht. Sie schlägt vor, dass Quinn sich Glee anvertrauen soll, weil dies ihre letzten Freunde sein werden, wenn erst die ganze Schule davon weiß und sie zum Außenseiter wird. Quinn hat bereits den Plan, das Kind nach der Geburt abzugeben, nachdem Terri Schuester sie aufgesucht und ihr Interesse an dem Kind bekundet hat. Da Quinn Angst davor hat, nun nicht mehr aus der Stadt zu kommen, weil sie mit Kind keine richtige Ausbildung machen könne, kommt ihr das sehr gelegen. Einziges Problem ist nun noch das Geld, denn Terri will die ganzen Arztbesuche nicht bezahlen. Sie zieht Finn in die Pflicht, der Schwierigkeiten hat, einen Job zu bekommen. Quinn wird immer frustrierter. Sie hilft Sue, den Chor zu spalten, bekommt dann aber einen Kopfstoß von Sue. Als diese von Jacob Ben Israel erfährt, dass Quinn schwanger ist, wirft Sue sie aus der Cheerleadergruppe raus und sorgt dafür, dass die Schule Bescheid weiß. Quinn gehört nun zu den Außenseitern und bekommt mit Finn zu spüren, was das bedeutet. Der Glee-Club versucht die beiden bestens zu unterstützen, doch Quinn weiß nicht damit umzugehen und wird immer ungerechter zu Finn. Da Puck seine Hilfe und sein Geld anbietet, kommen sich die beiden wieder ewas näher. Sie schätzt dessen Versuche, bleibt letztlich aber konsequent bei Finn, weil auch dieser sich unheimlich bemüht. Als Finn aber Quinns Eltern verrät, dass Quinn schwanger ist, wird diese von ihren bitter enttäuschten Eltern rausgeschmissen. Quinn wohnt fortan bei Finn, dessen Mutter viel besser mit der Situation umzugehen weiß. Trotzdem zweifelt Quinn immer wieder daran, ob Finn wirklich geeignet sei, zumal ihre Muttergefühle durchkommen und sie der entsetzten Terri mitteilt, dass Kind vielleicht doch behalten zu wollen. Sie gibt Puck erneut eine Chance und bittet Kurt dazu, Finn mit Rachel zu beschätigen. Ein gelungenes Babysitten mit Puck bei Kendra Giardis Kindern macht sie zuversichtlich, doch als Quinn erfährt, dass Puck sich den ganzen Abend sexy Textnachrichten mit Santana geschrieben hat, ist Quinn bitter enttäuscht von Puck und fest entschlossen, das Kind Terri und Will Schuester zu geben.

In der Zwischenzeit hat sie gemerkt, wie wichtig ihr der Glee-Club geworden ist, weil man sich immer um sie gekümmert hat, sie Spaß hat und man ihr auch frühere Vergehen verziehen hat. Besonders Rachel geht immer wieder auf Quinn zu und hilft ihr. Als das Jahrbuch geplant wird, will Quinn unbedingt mit auf die Fotos der Cheerleader und zeigt sich dafür von ihrer kämpferischen Seite. Sie erpresst Sue, weil diese verbotenerweise Werbung mit den Cheerios macht, und kommt so auf das Foto und schlägt nebenbei sogar noch eine kostenlose Seite für den Glee-Club heraus, die Sue abgeben muss. Kurz vor den Sectionals ist die Vorfreude groß, doch Finn erfährt von Rachel, dass er gar nicht der Vater sei, was Quinn unter Tränen zugibt. Finn ist sauer und will nichts mehr mit ihr zu tun haben. Will kann Finn immerhin dazu bringen, dass er noch zu den Sectionals fährt, doch die Stimmung zwischen Quinn und ihm bleibt eisig.

Quinn zieht sich in der Folge immer mehr zurück, ist sie nun doch eine klare Außenseiterin in der Schule. Als sie sieht, wie Mercedes sich quält, um das geforderte Gewicht bei den Cheerios zu erreichen. Als Mercedes in Ohnmacht fällt, ist Quinn für sie da, wartet beim Arzt auf sie und redet mit ihr über die Situation, in der sie sich selbst auch schon befunden habe. Quinn freundet sich so mit Mercedes an und sie stehen sich immer wieder mal bei. Quinn leidet unterdessen immer mehr darunter, nicht mehr populär zu sein. Sie versucht sich über eine Gleek-Liste ins Gespräch zu bringen, wird von Will aber erwischt, der letztlich aber Verständnis aufbringt und Quinn schützt.

In der Freundschaft mit Mercedes läuft es auch gut. Quinn hat nicht mal ein Problem damit, dass Mercedes sich für Puck interessiert, warnt sie nur sowohl vor Puck selbst als auch vor Santana. Als Mercedes später noch besser versteht, wie sehr Quinn unter ihrer Schwangerschaft und den Vorurteilen leidet, wird Quinn angeboten, bei ihr einzuziehen, was Quinn gerne annimmt. Als die Regionals anstehen, ist dann auch die Geburtstermin nicht mehr weit. Direkt nach dem Auftritt setzen die Wehen ein und Quinn wird ins Krankenhaus gebracht. Mit dabei ist auch ihre Mutter, die Quinn wieder bei sich Zuhause haben will und sich von ihrem Mann getrennt hat. Bei der Geburt dürfen dann nur Puck, der zuvor darum gebeten hatte, Mercedes und Judy Fabray dabei sein. Auch wenn Puck seine Hilfe angeboten hat, entscheidet sich Quinn, das Kind zur Adoption frei zu geben. Sie will ihr altes Leben zurück.

Weiter geht es zu Quinn Fabray in der zweiten Staffel

Emil Groth - myFanbase