Richard Gilmore

Richard Gilmore (Edward Herrmann) ist in "Gilmore Girls" der Vater von Lorelai und Großvater von Rory. Er lebt mit seiner Frau Emily Gilmore in Hartford, wo er in der Versicherungsbranche arbeitet, gerne Golf spielt oder an Emilys Dinnerpartys teilnimmt. Richard ist ein sehr gutmütiger Mensch und der Ruhepol seiner eher hektischen und strengen Ehefrau.

Foto: Edward Herrmann, Gilmore Girls - Copyright: Warner Bros. Entertainment Inc.
Edward Herrmann, Gilmore Girls
© Warner Bros. Entertainment Inc.

Richard Gilmore ist ein gediegener Herr der Upper Class, verheiratet mit Emily Gilmore, Vater von Lorelai und somit Großvater von Rory. Sein Geld hat er in der Versicherungsbranche gemacht und entsprechend ist er relativ konservativ, auf Sicherheit bedacht und arbeitswütig. So kam er mit seiner Kündigung überhaupt nicht klar und machte Emily das Leben zur Hölle, als er sich zu Hause aufhalten musste und nichts mit sich anzufangen wusste. Hatte sich Emily am Anfang noch gefreut, Richard öfters sehen zu können, verzweifelt sie bereits nach kurzer Zeit und macht sprichwörtlich drei Kreuze, als er sich selbstständig macht und wieder eine Aufgabe findet.

Nach außen wirkt Richard oft etwas gefühlskalt und desinteressiert, aber dieser Eindruck täuscht. Als Christophers Eltern es wagen, ein schlechtes Wort über Lorelai zu verlieren, und sie für alle Schwierigkeiten, die Chris hatte, verantwortlich machen, explodiert er und verteidigt sie bis auf's Letzte, auch wenn er im Stillen selbst unzufrieden mit ihrem Verhalten war.

Allgemein hat er ein relativ schwieriges Verhältnis zu seiner Tochter, da er ihr nie wirklich verzeihen konnte, dass sie Christopher damals nicht heiraten wollte und damit - seiner Meinung nach - den Namen der Familie entehrt hat, indem sie ein uneheliches Kind zur Welt brachte. Nach außen aber lässt er nichts auf seine Familie kommen und unterstützt Lorelai, wo er nur kann, sei es mit Geld oder seinen Kenntnissen der Versicherungsbranche. Und auch wenn Emily mal wieder Streit mit ihrer Tochter hat, kümmert sich Richard trotzdem um Lorelais Belange, auch wenn er weiß, dass er damit seine Frau verärgert.

Rory dagegen liebt er über alles. Nach einigen Startschwierigkeiten entdeckten sie ihre gemeinsame Vorliebe für Bücher und ihre Entschiedung, anstatt nach Harvard auf die Yale Universität, auf die bereits Richard gegangen war, zu gehen, macht ihn überglücklich. Als Rory mit Logan zusammen kommt, sieht er die beiden schon vor dem Traualter stehen und lässt sich sogar so weit anstecken, dass er mit Emily darüber spricht, wie hübsch die Kinder aussehen werden.

Sein Verhältnis zu Emily ist nicht besonders einfach. Zwischen ihnen stehen immer seine Mutter und seine frühere Freundin Pennylyn Lott, die letztlich auch der Trennungsgrund ist. Doch Richard kann es nicht ertragen, dass Emily jemand anderen trifft, und so wird der sonst so besonnene und in Bezug auf Emily manchmal recht gleichgültige Richard so wütend, dass er ihr ins Auto fährt, nur um sie nach Hause bringen zu können. Und seine romantische Seite kehrt sich noch weiter nach außen, als er und Emily ihr Ehegelöbnis erneuern.

Aber Richard ist bei weitem nicht so zugeknöpft und steif, wie man glaubt. Als Rory Logan einen seiner Streiche heimzahlen möchte, spielt er mit und erklärt dem verdutzten Logan, dass die Hochzeitsvorbereitungen in vollem Gange wären. Logan hatte der verdutzten Rory nämlich zusammen mit Finn und Colin in einem vollbesetzten Hörsaal eine Liebeserklärung gemacht und sich mit seinem Kumpel um Rory geprügelt, aus Spaß natürlich. Doch Rory war dies unglaublich peinlich, so dass sie Logan nicht einfach davonkommen lassen wollte und Richard um seine Hilfe bat.

Richard ist also im Grunde ein herzensguter Mensch, der manchmal durch seine elitäre Einstellung verkannt wird.

Nicole Graf - myFanbase