Olivia Dunham

Foto: Anna Torv, Fringe - Copyright: Warner Bros. Entertainment Inc.
Anna Torv, Fringe
© Warner Bros. Entertainment Inc.

Olivia Dunham ist ein engagierte und ehrgeizige FBI-Agentin, die sich nach außen hin sehr stark gibt, sich für die Menschen, die ihr wichtig sind, nahezu bedingungslos einsetzt und dadurch auch sehr emotional ist. Sie hat ein Verhältnis mit ihrem Kollegen John Scott, in den sie auch richtig verliebt ist. Als sie mit ihm Ermittlungen wegen der mysteriösen Vorfälle bei Flug 627 aufnimmt und einer Spur folgt, kommt es zu einer Explosion, bei der John schwer verletzt wird. Ihr Ehrgeiz ist dadurch nur noch gesteigert und sie macht sich Hoffnungen, dass ein gewisser Walter Bishop helfen könnte. Phillip Broyles ist davon aber noch nicht überzeugt, gibt Olivia aber die Chance, ihn eines besseren zu belehren. Sie fliegt in den Irak und bringt dort Peter Bishop durch einen Bluff dazu, ihr zu helfen und seinen Vater in der Anstalt besuchen zu gehen. Sie kann es durchsetzen, dass Walter unter der Aufsicht von Peter entlassen wird und somit durch sein Wissen helfen kann. Durch ein Experiment dringt Olivia in das Gedächtnis von John ein und kann so wichtige Informationen beschaffen. Philipp Broyles ist nun sehr beeindruckt und bietet Olivia an, fortan in seiner Abteilung zu arbeiten. Er stellt ihr das Schema vor und Olivia findet heraus, dass auch John vom Schema wusste.

In der Folge lässt sich Olivia häufig von ihren Gefühlen leiten und legt nur wenig wert darauf, sich an alle Vorschriften zu halten. Auch die Zusammenarbeit mit Nina Sharp sieht sie immer misstrauischer, glaubt sie doch, dass diese sie im Kreis laufen lässt. Zu schaffen macht ihr vor allem, dass sie John ständig sieht, von ihm e-Mails bekommt und er sie in ihren Träumen besucht. Zwar gelangt sie so immer an Hinweise zu manchen Fällen, aber diese "Besuche", die Walter als Folge der Verknüpfung ihrer Gehirne sieht, will Olivia loswerden. Obwohl es sehr gefährlich ist, geht sie weitere Male in den Tank, um von John Informationen zu erhalten und das Thema abzuschließen.

Als das FBI David Robert Jones gefangen nimmt, verlangt er, nur mit Olivia sprechen zu dürfen, was besonders Stanford Sanford Harris gar nicht gerne hört. Olivia soll Kraft ihrer Gedanken, Lichter einschalten, damit Jones verrät, wo sie weitere Opfer durch eine Bombe verhindern kann. Jones erklärt ihr, dass sie ein Rekrut sei und übernatürliche Fähigkeiten habe. Außerdem sei es Absicht gewesen, dass sie nach ihrer Entführung wieder freigekommen sei. Olivia glaubt ihm nicht und schummelt mit Peters Hilfe bei dem Test. Als sie kurz darauf die Bombe aber Kraft ihrer Gedanken entschärfen muss und dies gelingt, scheint Jones doch recht zu behalten. Olivia aber glaubt, dass dieser alles so programmiert hätte, um sie seine Geschichte glauben zu machen. Jones bleibt aber bei seiner Version. Olivia sei etwas Besonderes. Olivias Vergangenheit gibt dann auch weitere Hinweise, die Jones' Version unterstützen.

Olivia ist 1979 in Jacksonville geboren und wohnte im Alter von drei Jahren in Florida, wo ihr Vater auf einem NAVI-Stützpunkt arbeitete. Dort wurde sie bestimmten Tests unterzogen. Mit dabei war auch Nick Lane, mit dem sie emotional verbunden ist, weshalb sie Albträume hat und sieht, wie Menschen sterben, die Nick in seiner Verzweiflung tötet. Die visuellen Halluzinationen könnten auf das Cortexiphan zurückzuführen sein, mit dem an Olivia damals herumexperimentiert wurde. Als sie herausfindet, dass Walter diese Experimente mit William Bell durchgeführt hat, will sie endlich Antworten von ihm, doch Walter entschuldigt sich unter Tränen und meint, dass er ihr nicht helfen könne.

Olivia, die ein halbes Jahr lang Oboe gespielt hat, hatte später keine leichte Kindheit. Ihr Stiefvater verprügelte ihre Mutter häufig. Im Alter von neun Jahren hatte Olivia diese Gewalt nicht mehr ertragen und ihren Stiefvater mit zwei Kugeln angeschossen. Seither hört sie von ihrem Stiefvater immer nur jedes Jahr zum Geburtstag etwas, weil sie eine Karte bekommt. Dadurch fühlt sich Olivia sehr bedroht, sodass sie sich ärgert, ihn damals nicht getötet zu haben. Olivia hat kaum Freunde, weil sie sehr viel Zeit mit der Arbeit verbringt. Richtig anvertrauen kann sie sich nur ihrem Kollegen Charlie Francis. Einen weiteren Freund stellt Lucas dar, ein Spion aus Frankfurt, mit dem sie mal zusammen war. Da sie sich aber nur äußerst selten sehen, kann man auch hier kaum von Freundschaft sprechen. Eine weitere Vertrauensperson ist ihre Schwester Rachel, die zwischenzeitlich mit ihrer Tochter Ella bei Olivia wohnt. Die Schwestern halten zwar zusammen, aber Rachel weiß nichts Genaueres über Olivias Job. Trotzdem kann man sie als beste Freundin von Olivia bezeichnen. Durch die häufige Zusammenarbeit mit Peter entwickelt sich zwischen diesen beiden auch ein Vertrauensverhältnis, das vorerst freundschaftlich bleibt, auch wenn nicht ganz auszuschließen ist, dass Olivia nicht auch Gefühle für Peter entwickelt. Immerhin ist sie etwas eifersüchtig, als Rachel privat mit Peter telefoniert.

Nachdem Olivia immer näher an die Wahrheit kommt, will sie dringend mit William Bell sprechen, doch Nina Sharp hält sie hin. Als diese mit der Bitte an sie tritt, zu verhindern, dass David Robert Jones William Bell findet, verspricht sie Olivia, ihn dann auch sprechen zu können. Es stellt sich heraus, dass Jones zu Bell in eine Parallelwelt übertreten will, deren Existenz Walter und Bell in ihren frühen Wissenschaftsjahren entdeckt hatten. Gemeinsam mit Nina kann Olivia den Ort für den Übertritt ausfindig machen. Peter ist es schließlich, der dank eines Gerätes von Walter den Übertritt von Jones verhindert. Als Olivia dann schon nicht mehr glaubt, dass Nina ihr Versprechen auch einlöst, befindet sich Olivia plötzlich in der Parallelwelt bei William Bell und kann endlich mit ihm reden.

Nur kann sich Olivia an nichts mehr erinnern, als sie durch einen Autounfall wieder ihre Welt betritt. Mit schweren Verletzungen und bewusstlos wird sie ins Krankenhaus eingeliefert, Als sie aufwacht, spricht sie wild einen Satz auf Altgriechisch. Peter kennt die Übersetzung: Sei ein besserer Mann als dein Vater, was seine Mutter ihm immer vor dem Schlafengehen gesagt hatte. Olivia erinnert sich aber an so gut wie nichts. Sie weiß, dass sie auf dem Weg zu einem Treffen war, als der Unfall passierte. Sie weiß jedoch nicht, wen sie treffen wollte, nur dass diese Person ihr sagte, dass etwas versteckt sei. Wo wisse sie auch nicht. Als dies klar ist, versucht ein Gestaltwandler Olivia zu töten, kann dank Agent Jessup aber aufgehalten werden. Der Gestaltwandler, der Charlie getötet hat und nun dessen Gestalt angenommen hat, bekommt den Auftrag, Olivias Erinnerungen zu wecken.

Indessen hat Olivia mit den Nachwirkungen ihres Ausfluges in die Parallelwelt zu kämpfen, die neben Kopfschmerzen, Schwächeanfällen und Übelkeit auch regelmäßige plötzlich auftauchende Flashbacks beinhalten. Auf Raten von Nina Sharp hin stattet Olivia einem gewissen Sam Weiss einen Besuch in dessen Bowlingbahn ab, der bereits Nina geholfen hatte, während diese an Krebs litt. Sam versucht Olivia so gut es geht zu helfen und obwohl seine Praktiken mehr als ungewöhnlich sind, fruchtet seine Arbeit und Olivia fühlt sich bald darauf besser. Dennoch kann sie sich immer noch nicht an das Treffen mit William Bell erinnern, weshalb Walter bereits die unterschiedlichsten Versuche durchgeführt hat. Eher zufällig gelingt es ihm dabei auf einmal, Olivias Erinnerungen wieder hervorzurufen. Olivia erinnert sich daraufhin daran, wie sie mit William Bell in einem der Zwillingstürme über ihre und die parallele Welt sprach. Bell machte ihr klar, dass ein Sturm aufziehen wird, der das Ende einer der beiden Welten hervorruft. Außerdem warnte sie ihn vor einem Mann namens Thomas Jerome Newton, der der Anführer derjenigen ist, die einen Krieg zwischen unserer und dem parallelen Universum provozieren wollen. Olivia ist nun klar, dass sie Newton unbedingt finden und stoppen müssen. Wenig später unterhält sie sich auch mit dem falschen Charlie über das Treffen mit Bell. Als dieser immer genauer wissen möchte, was bei dem Treffen gesagt wurde und sich dabei sehr fragwürdig verhält, wird ihr klar, dass es sich bei Charlie nicht wirklich um ihren Freund handelt. Es kommt zu einem finalen Kampf zwischen ihr und dem Gestaltenwandler, infolgedessen sie ihn mit einem Kopfschuss niederstrecken kann. Als ihr klar wird, dass der echte Charlie schon längst tot ist, verfällt sie in Trauer und erst Sam gelingt es letztendlich, sie über den Tod hinwegzutrösten.

Weiter zum zweiten Teil der Beschreibung

Emil Groth & Manuel H. - myFanbase