Thomas Jerome Newton

Thomas Jerome Newton ist der Anführer der Gestaltenwandler aus der parallelen Welt. Als Olivia Dunham bei ihrem kurzen und unfreiwilligen Ausflug in die alternative Realität auf William Bell trifft, warnt dieser sie vor Newton und macht ihr klar, dass das Auftauchen Newtons in Olivias Welt einen Krieg zwischen ihrem und dem parallelen Universum provozieren könnte. Doch Bells Warnung kommt zu spät, denn Newtons Männern ist es bereits gelungen, dessen Kopf aus einem kryonischen Institut zu entwenden und wieder mit seinem Körper zusammenzufügen. Dadurch wird Newton reanimiert und er beginnt sofort damit, seinem Plan nachzugehen.

Foto: Sebastian Roché - Copyright: Jenny Duckworth Photography
Sebastian Roché
© Jenny Duckworth Photography

Als bei mehreren Patienten einer Psychiatrie Teile des Gehirns entfernt werden, stößt das Fringe-Team bei den Ermittlungen auf Newton. Dieser hat den Patienten spezielle Erinnerungen entnommen, bei denen es sich, wie sich später herausstellt, um Erinnerungen von Walter handelt. Da diese Erinnerungen nur abgerufen werden können, wenn sie mit Walters Gehirn konfiguriert werden, wird dieser daraufhin von Newton entführt. Während Newton die entnommenen Erinnerungsteile mit Walters Gehirn verknüpft, wird klar, dass es sich dabei um das Wissen handelt, wie man ein Tor zur parallelen Welt erstellt. Diese Erinnerung wurde Walter einst von William Bell entnommen, da letzterer es für zu gefährlich hielt, Walter dieses Wissen zu überlassen. Stattdessen teilte Bell die Erinnerungen in drei Teile auf und pflanzte sie unter dem Pseudonym Dr. Paris fremden Menschen ein, die damit nichts anfangen konnten und daraufhin verrückt wurden. Trotz Olivias und Peters Bemühungen, das Vorhaben zu vereiteln, gelingt es Newton, die gesamten Erinnerungen abzurufen, sodass er nun in der Lage ist, Tore zur anderen Welt zu öffnen.

Newton versucht einige Zeit später, ein solches Tor in Mitten von Manhattan zu erstellen. Es kommt jedoch zu Komplikationen, infolgedessen ein Gebäude aus der anderen Welt in "unsere" gezogen wird, das mit einem anderen Gebäude in Manhattan kollidiert und samt darin befindlichen Personen verschmilzt. Es soll jedoch nicht lange dauern, bis Newton es erneut versucht und langsam wird klar, dass er das Tor nicht öffnen möchte, um selbst in die Parallelwelt zu gelangen, sondern um einer anderen Person den Übergang von der alternativen Welt in unsere zu ermöglichen. Und tatsächlich gelingt es Newton an einem See, beide Universen für kurze Zeit zu überlagern. Obwohl Walter und Co. schnell vor Ort sind und es ihnen auch gelingt, das Tor wieder zu schließen, konnten sie nicht verhindern, dass Newton eine Person aus der anderen Welt in unsere geholt hat. Wenig später wird auch klar, wer diese Person ist, nämlich Walters Ego aus der alternativen Realität und damit Peters richtiger Vater, nachdem Walter im Jahre 1986 Peter aus der alternativen Welt gestohlen hat, um seinen echten Sohn zu ersetzen, der kurz zuvor an einer Krankheit verstorben war. Walternate, wie ihn das Fringe-Team nennt, und Newton lauern Peter daraufhin in dessen Hotelzimmer auf und konfrontieren ihn mit der Situation. Nicht ahnend, dass Walternate Böses im Schilde führt, folgt Peter ihm und Newton in die Parallelwelt.

Nachdem es Walternate gelungen ist, Olivia in der Parallelwelt festzuhalten und Bolivia unbemerkt in die Fringe-Division unserer Seite einzuschleusen, ist es Newtons Aufgabe, Bolivia mit unserem Universum vertraut zu machen. Außerdem hat er zusammen mit Bolivia die Mission, Peter und Walter auf die Bauteile der mysteriösen Waffe aufmerksam zu machen, mit der Walternate auf seiner Seite plante, unser Universum zu zerstören. Diese Bauteile sind aus noch ungeklärten Gründen überall auf der Erde verteilt. Es wird schnell klar, dass Newton und Bolivia keine gute Beziehung zueinander haben. So glaubt Newton, dass Bolivia nicht fähig ist, ihre Mission erfolgreich zu Ende zu bringen, während Bolivia Newton immer wieder klarzumachen versucht, dass sie den ganzen Auftrag leitet und Newton ihr untergeben ist.

Als ein Gestaltwandler, der die Gestalt des Senators van Horn angenommen hat, einen schweren Autounfall hat und dadurch seine wahre Identität auffliegt, scheint auch Bolivias Geheimnis in Gefahr zu sein. Da van Horn alle Informationen bezüglich Bolivias Auftrag kennt, müssen Bolivia und Newton befürchten, dass das FBI nun an diese Informationen kommt. Daher dringt Newton bewaffnet in das Krankenhaus ein, in dem van Horn liegt, und schießt ihm eine Kugel in den Kopf. Die Situation scheint gerettet, doch Walter findet heraus, dass jeder Gestaltwandler offenbar mit einem Chip ausgestattet ist, der als Gehirn fungiert und auf dem alle wichtigen Details gespeichert sind. Bolivia konfrontiert Newton damit, der daraufhin sofort einen weiteren Gestaltwandler namens Ray beauftragt, in Walters Labor einzudringen und in Besitz des Chips zu kommen. Ray gelingt das auch und er überreicht Newton wenig später den Chip. Doch Newton fällt auf, dass Ray, der die Identität eines liebenden Familienvaters angenommen hat, offenbar echte Emotionen bezüglich seiner Familie zu entwickeln scheint. Da Newton Ray nun als nicht mehr verlässlich genug sieht, tötet er ihn. Kurz danach wird er jedoch vom FBI, sowie von Peter und Bolivia überrascht. Newton flieht mit dem Auto und es kommt zu einer Verfolgungsjagd, infolgederer sich sein Auto überschlägt. Bolivia eilt zu Newtons Wagen und findet ihn verletzt vor. Bevor Peter das Auto erreicht, überreicht Newton Bolivia noch unauffällig van Horns Chip.

Newton wird daraufhin in ein Gefängnis gebracht. Bolivia stattet ihm einen Besuch ab und überreicht Newton einen kleinen, durchsichtigen Mikrochip. Er weist Bolivia noch einmal daraufhin hin, dass er glaubt, sie sei zu schwach, um den Auftrag erfolgreich zu Ende zu bringen. Doch Bolivia scheint sich an Newtons Worten nicht zu stören und verlässt das Gefängnis wieder. Newton verschluckt daraufhin den Mikrochip, woraufhin er zu zucken beginnt und wenig später tot in seiner Zelle zusammenbricht.

"Fringe - Grenzfälle des FBI" ansehen:

Manuel H. - myFanbase