Peter Bishop

Foto: Joshua Jackson, Fringe - Copyright: Warner Bros. Entertainment Inc.
Joshua Jackson, Fringe
© Warner Bros. Entertainment Inc.

Peter Bishop ist der Sohn von Walter Bishop, hält allerdings nicht viel von seinem Vater. Peter hat als Kind die High School abgebrochen und sich als eine Art Weltenbummler durchs Leben geschlagen. Er hat es nie lange an einem Ort ausgehalten und auch nie länger als zwei Monate in einem Job gearbeitet. Mit seinem enorm hohen IQ von 190 hat er aber immer wieder neue Wege gefunden. Er hat als Feuerwehrmann Brände gelöscht, ist Putzmann in einem Fleischereibetrieb gewesen, kann sich als Automechaniker betätigen, ist Transportflugzeuge geflogen und hat sogar als Chemieprofessor gearbeitet. Mit einem gefälschten MIT-Abschluss gelang es ihm sogar, mehrere Artikel in der Fachpresse zu schreiben. Peter hat aber auch viele zwielichtige Verdienstmöglichkeiten gehabt und beispielsweise hohe Spielschulden bei einem Mann namens Big Eddie.

Olivia sucht Peter im Irak auf, weil sie mit seinem Vater in der Psychiatrie sprechen will, der nur in Begleitung von engen Verwandten Besuch bekommen darf. Peter wehrt sich entschieden dagegen, seinen Vater zu sehen, doch Olivia erpresst ihn. Sie klärt ihn auch darüber auf, dass Walter nicht in einer Zahnpastafirma gearbeitet hat. Peter muss sogar die Vormundschaft für seinen Vater übernehmen und ihn fortan begleiten, sodass er bei dessen Untersuchungen dabei und regelmäßig von dessen verrückten Ideen und Verhaltensweisen genervt ist. Unglaublichem ist der rationale Peter nicht aufgeschlossen. Besserwisserisch und sarkastisch kommentiert er Walters Ideen und macht dabei immer deutlich, wie sehr er seinen Vater eigentlich hasst. Schnell hat er von seinem Vater genug und will aussteigen, wird aber entführt und hat danach selbst genügend Fragen, die ihn zum Bleiben bringen (#1.04 Die Ankunft). Fortan arbeitet er als ziviler Berater für das FBI immer an der Seite von Olivia und Walter. Trotzdem bleibt er skeptisch, das Verhältnis zu seinem Vater beginnt sich aber zu bessern. Als sein Vater in der Klinik behalten werden soll, setzt er sich für Walter ein und droht dem Chef der Anstalt sogar. Auch Olivia hilft er sehr. Peter geht gar einen Deal mit Nina Sharp ein, damit Olivia in einer Ermittlung vorwärts kommt. Dafür muss er aber auch mal Sharp helfen, ohne Fragen zu stellen. Auch seine Freunde aus dem zwielichtigen Gewerbe helfen bei dem ein oder anderen Fall Olivia weiter.

Als Olivia entführt wird, macht Peter sich große Sorgen, was vor allem Walter dazu veranlasst, häufiger Bemerkungen zu machen. Allerdings versteht sich Peter auch mit Olivias Schwester Rachel sehr gut. Die beiden telefonieren öfter und mit ihrer Tochter Ella spielt er auch gerne. Peter versucht seinen Vater zudem vor dessen tragischer Vergangenheit zu beschützen. Walters Laborassistentin ist vor zwanzig Jahren gestorben. Als die Mutter Walter sprechen will, verhindert Peter das, wird aber von Olivia später überzeugt, dass es Walter wohl doch gut tun würde. Neben der Arbeit bastelt Peter seinem Vater zudem ein Gerät, mit dem dieser seine alten, defekten Schallplatten digitalisieren kann.

Peter hasst die Kälte. Er hatte als Kind zu Thanksgiving auch mal einen Unfall mit seinem Vater, bei dem er vom Beobachter aus eisigem Wasser gerettet wurde. Früher hat er auch nicht viel gesprochen. Er musste Klavier spielen lernen, obwohl er das nie wollte. Dafür hat er sich immer auf die Samstage im Strandhaus gefreut, weil Walter dort morgens immer leckere Pfannkuchen zubereitet hat. Damit kann er Walter auch eine wichtige Erinnerung zurück bringen, sodass dieser im Strandhaus ein Gerät findet, dass die Verbindung zu einer Parallelwelt schließen kann, das Peter benutzt, um David Robert Jones aufzuhalten. Dabei erzählt Walter seinem Sohn auch, dass er früher gerne Münzen gesammelt habe, woran sich Peter an wie so viele andere Dinge nicht mehr erinnern kann. Peter war als Kind schwer krank, weil er unter Hepi gelitten hat, wurde aber plötzlich wieder gesund. Wie dies passiert ist, bleibt ungewiss. Als Walter aber am Ende von Staffel 1 vor dem Grab seines Sohnes steht, wird klar, dass Walter seinen Sohn damals nicht retten konnte. Der Peter aus dieser Welt ist seit Jahren tot, wurde von Walter aber durch den Peter aus einer Parallelwelt ersetzt. Peter ahnt von alledem nichts, wundert sich jedoch des Öfteren, weshalb sein Vater immer besorgter um ihn wird. Dadurch wird aber auch deren Verhältnis von Zeit zu Zeit besser und zwischen beiden entwickelt sich langsam aber sicher eine enge Vater/Sohn-Beziehung, die auf Vertrauen und Fürsorge basiert. Auch die Beziehung zwischen Peter und Olivia ändert sich im Laufe der Zeit. Sie reden oft miteinander, teilweise haben sie auch sehr tiefgründige Gespräche, was ihre Vergangenheit anbelangt. Peter gelingt es oft, mit liebevollen Worten seine Kollegin wieder aufzumuntern. Nach und nach entwickeln die beiden Gefühle füreinander, die sie sich allerdings nicht offenbaren, auch nicht, nachdem es zwischen beiden zu einem kurzen Kuss kam.

Die Fortschritte ihrer Beziehung werden jedoch unterbrochen, nachdem Olivia herausgefunden hat, dass Peter in Wirklichkeit aus einer alternativen Welt stammt. Auf Bitten Walters hin, Peter nichts davon zu erzählen, distanziert sich Olivia aus für Peter unerklärlichen Gründen von ihm, da sie Schuldgefühle plagen.

Eines Tages macht sich Peter mit Olivia und Walter auf den Weg, Thomas Jerome Newton aufzuhalten, der plant, an einem See ein Tor zum anderen Universum zu öffnen. Newton gelingt das Vorhaben auch, wobei sich alle Menschen, die sich in unmittelbarer Nähe des Tores befinden, augenblicklich auflösen. Doch obwohl Peter nur wenige Meter entfernt steht, passiert ihm nichts. Dadurch wird ihm bewusst, dass er sich nur nicht aufgelöst hat, da er selbst aus dem Paralleluniversum zu stammen scheint. Nachdem Peter seinen vermeidlichen Vater darauf anspricht, erzählt Walter ihm die Wahrheit. Peter ist zutiefst entsetzt und kann nicht glauben, dass Walter ihn sein Leben lang belogen hat. Walters Bemühungen, ihn zu beruhigen, sind vergeblich und Walter muss wenig später erfahren, dass sein Sohn spurlos verschwunden ist.

Peter fährt ziellos in der Gegend herum, um sich selbst endlich im Klaren zu werden und mit der neuen Situation zurechtzukommen. Dabei landet er in der Kleinstadt Noyo County, in der er zusammen mit Sheriff Mathis einen Mord aufklärt und dabei von Mathis entscheidende Tipps bekommt, wie er wieder besser mit sich selbst zurecht kommt. Als Peter es sich in seinem Hotelzimmer bequem machen will, bekommt er überraschend Besuch von Newton. Dieser hat einen Gast mitgebracht, nämlich Peters richtigen Vater aus der parallelen Welt: Walternate. Dieser kann seinen Sohn überzeugen, ihm ins andere Universum zu folgen.

Dort angekommen trifft Peter zunächst auf seine Mutter Elizabeth und beide sind unglaublich glücklich, sich endlich wieder in den Armen halten zu können. Auch mit Walternate versucht er zu reden, doch dieser scheint nicht wirklich interessiert an einem Vater/Sohn-Gespräch. Stattdessen wird Peter von ihm gebeten, einen Blick auf eine Apparatur zu richten, die Walternate selbst nicht in Betrieb setzen kann. Peter macht sich daraufhin an die Arbeit und nimmt das merkwürdige Gerät genauer unter die Lupe. Er stellt fest, dass die Apparatur nur auf ihn reagiert und er offenbar der einzige ist, der das Gerät bedienen kann. Langsam aber sicher kommt er letztendlich dahinter, was es damit auf sich hat. Bei dem Gerät handelt es sich nämlich um eine Waffe, die in der Lage ist, die andere Welt zu vernichten. Peter wird klar, dass Walternate, der einen unbändigen Hass auf die andere Welt hat, ihn nur zu sich holte, damit er das Ende der anderen Welt einläuten kann. Peter verschwindet daraufhin und trifft unerwarteter Weise auf Olivia, die zusammen mit Walter in die Parallelwelt gereist ist, um Peter zurückzuholen. Dieser möchte jedoch nicht wieder zurück, doch Olivia versucht ihm klarzumachen, dass er nicht wegen Walter zurückkehren muss und auch nicht, um die Welt zu retten, sondern einzig und allein deswegen, weil sie ihn braucht. Daraufhin küssen sich die beiden und Peter beschließt, mit Olivia zurück in ihre Welt zu kehren.

Wieder Zuhause spricht sich Peter mit Walter aus. Peter nimmt die Entschuldigung seines vermeintlichen Vaters an und sieht ein, dass Walter ihn nur retten wollte, da er vermutlich gestorben wäre, hätte Walter ihn nicht in seine Welt gebracht. Außerdem schätzt Peter es sehr, dass sein "Vater" all die Gefahren der Weltenreisen auf sich genommen hat, nur um ihn zurückzuholen. Nachdem zwischen Vater und Sohn wieder alles in Ordnung zu sein scheint, freut sich Peter auch darauf, seine Beziehung zu Olivia zu vertiefen. Doch er ahnt nicht, dass Olivia von seinem richtigen Vater Walternate in der Parallelwelt gefangen gehalten wird und dieser stattdessen Olivias alternatives Ego in Peters Welt geschleust hat ...

Zum zweiten Teil der Charakterbeschreibung von Peter Bishop (Staffel 3 und 4)
Zum dritten Teil der Charakterbeschreibung von Peter Bishop (Staffel 5)

Emil Groth & Manuel H. - myFanbase