Jamie Lee Curtis

Foto: Jamie Lee Curtis, Scream Queens - Copyright: 2015 Fox Broadcasting Co.; Matthias Clamer/FOX
Jamie Lee Curtis, Scream Queens
© 2015 Fox Broadcasting Co.; Matthias Clamer/FOX

Jamie Lee Curtis wurde am 22. November 1958 in Los Angeles, Kalifornien geboren und ist die Tochter des Schauspielerpaares Tony Curtis und Janet Leigh, die sich 1962 trennten. Aus der Ehe des Paares gingen zwei Kinder hervor, Jamie Lee und ihre Schwester Kelly Curtis, die bis zum Ende der 90er Jahre regelmäßig vor der Kamera zu sehen war, jedoch nicht an den Erfolg ihrer kleinen Schwester anknüpfen konnte. Aus der zweiten Ehe ihres Vaters mit Christine Kaufmann bekam Jamie Lee noch zwei Halbschwestern, Alexandra und Allegra Curtis. Als auch diese Ehe scheiterte und Tony Ehe Nummer drei begann, kamen noch zwei Halbbrüder hinzu.

Curtis besuchte bis 1976 die Choate Rosemary Hall Privatschule, bevor sie nach Kalifornien zog, um an der University of the Pacific in Stockton zu studieren. Als sie von einem Casting für die Rolle der jungen Detektivin Nancy Drew hörte, entschloss sie sich, für den Part vorzusprechen. Jedoch bekam sie den Part nicht und entschied sich prompt dazu, ihre Ausbildung abzubrechen und sich voll und ganz auf ihre Schauspielkarriere zu konzentrieren.

Ihr Kameradebut feierte sie im Jahr 1977 in den Kult-Krimiserien "Columbo" und "Quincy". Nachdem sie ihre ersten Erfahrungen vor der Kamera gesammelt hatte, schien ihre Karriere langsam ins Rollen zu kommen, denn im selben Jahr noch war sie als Lt. Barbara Duran in der Serie "Unternehmen Petticoat" zu sehen. Es war jedoch John Carpenters Film "Halloween", der ihr nicht nur den Spitznamen "Scream Queen" einbrachte sondern auch den Durchbruch für sie bereit hielt. Curtis sicherte sich die Hauptrolle der Laurie Strode und war auch in den Nachfolgern der Filmreihe zu sehen. Besonders gegen Ende der 1970er und den frühen 1980ern boomten Horrorfilme und gaben Curtis eine Bühne, um sich und ihre Schreie zu promoten. Die nächsten Hauptrollen ließen nicht lang auf sich warten und so war sie im kanadischen Horrorfilm "Prom Night - Die Nacht des Schlächters" zu sehen und war auch bei Roger Spottiswoodes Regiedebut 1979 im Film "Monster im Nachtexpress" dabei, in dem unter anderen auch David Copperfield zu sehen ist. Es folgten "The Fog - Nebel des Grauens" (1980) und "Truck Driver - Gejagt von einem Serienkiller" (1981).

1983 entschied sich Curtis dazu, einen anderen Weg einzuschlagen und das Image der "Scream Queen" abzulegen. Sie ergatterte die Rolle der Prostituierten Ophelia in "Die Glücksritter" und wurde dafür mit dem British Academy Film Award als beste Nebendarstellerin ausgezeichnet. Der Film gehörte zu einem der erfolgreichsten des Jahres und ließ die Kinokassen klingeln. Der Grundstein einer erfolgreichen Karriere war gelegt und ließ Curtis zu den erfolgreichsten weiblichen Hollywoodstars der 1980/1990er werden. 1985 wurde Curtis in die Liste der "10 besten Körper" des McCall's Magazine ernannt und ließ ihre Beine mit zwei Mio. Dollar versichern.

Ihre Filme "Ein Fisch namens Wanda" (1988) und "My Girl" (1991) wurden weltweite Hits und wurden zu Klassikern der Filmgeschichte. Mit "Wilde Kreaturen" (1996) versuchte man an den Erfolg von "Ein Fisch namens Wanda" anzuknüpfen, machte viele Anspielungen, erhielt jedoch nur mäßigen Erfolg.

Zwanzig Jahre nach ihrem Durchbruch als Laurie Strode holte Curtis die Rolle noch einmal ein und wurde mit "Halloween H20" (1998) nochmals ins Leben gerufen; im zweiten Film der "Halloween"-Reihe ist Laurie Schuldirektorin und Mutter von John Strode, der von Josh Hartnett gespielt wird und muss es mit Michael Myers aufnehmen. 2002 wurde mit dem letzten Teil der Filmreihe, "Halloween: Resurrection", noch einmal versucht, den Fans das Gruseln zu lehren.

Die Liste von Curtis' Filmen und Erfolgen ist lang und so auch die Liste der Schauspieler neben denen sie zu sehen war. So spielte sie mit Kevin Bacon und John Malkovich im Film "Geboren in Queens" (1991), mit Elijah Wood und Mel Gibson in "Forever Young", mit den britischen Schauspielern Daniel Radcliffe, Geoffrey Rush und Pierce Brosnan in "Der Schneider von Panama" (2001) und stand mit Lindsay Lohan in "Freaky Friday" (2003) zusammen vor der Kamera.

Wenn sie heute gefragt wird, ob sie einige ihrer Rollen bereut, sagt sie ehrlich, dass sie wohl darauf verzichten könnte, "The Virus" (1999) und "Grandview, U.S.A" (1984) in ihr Repertoire zu zählen.

In der FOX-Comedy "New Girl" ist Curtis als Joan Day, Jess' Mutter, zu sehen. Joan war die frühere Ehefrau von Bob, ist von ihm jedoch seit Jahren geschieden, obwohl Jess immer noch insgeheim hofft, dass die beiden wieder zusammen finden. Auch in der FOX-Serie "Scream Queens", angelehnt an ihren berühmten Titel, übernimmt sie eine Hauptrolle.

Seit 1984 ist sie glücklich mit dem Schauspieler Christopher Guest verheiratet und hat mit ihm zwei Kinder adoptiert, Annie Guest im Dezember 1986 und Thomas im März 1996. Als ihr Schwiegervater 1996 verstarb, erhielt sie den Höflichkeitstitel Lady Haden-Guest. Jamie Lee ist unter anderem Patentante von Schauspieler Jake Gyllenhaal. Neben ihrer Schauspielkarriere ist sie seit 1993 auch erfolgreich als Autorin von Kinderbüchern aktiv.

Sabrina Nielebock - myFanbase

Ausgewählte Filmographie (Schauspieler)

2015 - 2016Scream Queens (TV) als Cathy Munsch
Originaltitel: Scream Queens (TV)
2012 - 2015New Girl (TV) als Joan Day
Originaltitel: New Girl (TV)
2015Spare Parts als Ms. Karen Lowry
Originaltitel: Spare Parts
2014Only Human als Evelyn Lang
Originaltitel: Only Human
2014Veronica Mars als Gayle Buckley
Originaltitel: Veronica Mars
2012Navy CIS (TV) als Dr. Samantha Ryan
Originaltitel: NCIS: Naval Criminal Investigative Service (TV)
2010Du schon wieder als Gail
Originaltitel: You Again
2003Freaky Friday als Tess Coleman
Originaltitel: Freaky Friday
1998Halloween H20 als Laurie Strode
Originaltitel: Halloween H20
1994True Lies - Wahre Lügen als Helen Tasker
Originaltitel: True Lies
1978Halloween - Die Nacht des Grauens als Laurie Strode
Originaltitel: Halloween