Episode: #3.09 Morgen kommt kein Weihnachtsmann

Kurz vor Weihnachten werden die Überreste eines Weihnachtsmanns in einem Abwasserkanal entdeckt. Booth und Brennan machen sich an die Ermittlungen und sind überrascht, als alles darauf hindeutet, dass sie den echten Santa Claus gefunden haben.

Diese Serie ansehen:

Brennan besucht ihren Vater im Gefängnis. Max sehnt sich danach, endlich mal wieder mit seinen Kindern Weihnachten zu verbringen, wie eine richtige Familie. Brennan macht ihm klar, dass dies unmöglich ist, da er und Russ hinter Gittern sitzen. Bevor die beiden jedoch weiter diskutieren können, wird Brennan zum Fundort einer Leiche gerufen.

In einem Abwasserkanal wurden die Überreste eines korpulenteren Mannes mit weißem Bart und Weihnachtsmannklamotten gefunden. Der Verdacht liegt nahe, dass die Ermittler Santa Claus gegenüber stehen, vor allem als sie herausfinden, dass in seinem Pass tatsächlich der Name Kris Kringle eingetragen ist. (Anmerkung: In den USA hört der Weihnachtsmann auch auf den Namen Kris Kringle)

Brennan versucht unterdessen zu organisieren, dass Max, Russ und Amy mit den Kindern Weihnachten zusammen im Gefängnis verbringen können. Russ will seine beiden Stieftöchter jedoch nicht im Gefängnis sehen, da die beiden nicht wissen sollen, wo er ist.

Zach und Hodgins finden heraus, dass das Opfer einen Hufabdruck eines Rentiers auf dem Hintern hat, während Cam eine Adresse von Kris Kringle liefern kann. Seine Wohnung liegt lustigerweise über einem Spielwarenladen. Dort finden Booth und Brennan eine gigantische Spielzeugeisenbahn, umrandet von Hunderten von Lichterketten. Die ganze Wohnung ist in Rot und Grün gehalten. In einer Schublade entdeckt Booth dann ein Versteck und darin mehrere Tausend Dollar.

Auf dem Weg zu Kringles Arbeitgeber, dem Besitzer einer Weihnachtsmannagentur, streiten sich Brennan und Booth einmal mehr über die Bedeutung des Santa Claus. Brennan kann nicht verstehen, warum Menschen ihre Liebsten absichtlich anlügen und ihnen Geschichten von einem Mann erzählen, der ihnen Geschenke bringt, wenn sie artig sind. Booth bringt sie dann jedoch auf die Idee, dass sie sich etwas ausdenken könnte, das verhindert, dass Russ' Stieftöchter erfahren, dass ihr Stiefvater im Gefängnis sitzt.

An Kringles Arbeitsstelle erfahren die Ermittler, dass dieser bei all seinen Kollegen sehr beliebt gewesen ist. Sie beschreiben ihn als netten, stets hilfsbereiten Mann, der sich immer um die Belange anderer gekümmert hat. Er war der einzige, der ganzjährig als Santa Claus unterwegs war, jedoch weigerte er sich beharrlich, am Weihnachtsabend zu arbeiten.

Hodgins findet unterdessen Spuren eines seltenen chinesischen Gerichts auf der Kleidung von Kris und schickt die Ermittler nach Chinatown. Zuvor will sich Brennan jedoch mit Caroline unterhalten, die ihr dabei helfen soll, den Wunsch ihres Vaters zu erfüllen. Booth warnt sie, dass Caroline ihr zwar helfen, jedoch etwas als Gegenleistung verlangen wird. Tatsächlich will sie Brennan helfen, jedoch nur, wenn sie Booth im Gegenzug küsst. Brennan zeigt sich einverstanden.

Booth und Hodgins untersuchen unterdessen den möglichen Tatort und finden in einem Müllcontainer leere Geldbörsen. Wie es aussieht, hat Kris wohl einen Dieb überrascht. Bei dem anschließenden Gerangel wurde Kris getötet und fiel in einen Abwasserkanal.

Booth und Brennan befragen einen der Besitzer der Geldbörsen, der angibt, von einem Santa Claus bestohlen worden zu sein. Es kam anschließend zu einem kleinen Schlagabtausch zwischen den Männern, der jedoch auch gleich wieder zu Ende war. Der Mann beteuert, Kris nicht umgebracht zu haben.

Brennan hängt anschließend einen Mistelzweig in ihrem Büro auf und weiht Booth in Carolines Bedingungen ein. Booth bietet ihr an, mit Caroline zu sprechen, doch Brennan will die Sache durchziehen. Als Caroline eintrifft, küsst Brennan Booth schließlich. Booth ist überrascht von dem Kuss und bedankt sich völlig verwirrt bei Brennan für den Kaugummi, den er nun im Mund hat, während Caroline schockiert abzieht, um ihren Teil der Abmachung einzuhalten.(*)

Angela freut sich unterdessen auf ihr erstes Weihnachten mit Hodgins und bietet ihm an, eine alte Familientradition von ihnen weiter zu führen. Hodgins ist überrascht, dass sie sich und ihn als Familie sieht, ist jedoch gerührt als sie entgegnet, dass eine Familie immer mit zwei Menschen beginnt. Booth hat sich unterdessen von Parker verabschiedet und ihm erzählt, dass er nicht mit ihm und seiner Mutter nach Vermont zum Skifahren gehen kann, weil er mit Bones nach Peru fliegt.

Booth und Brennan haben daraufhin ein Gespräch mit Sweets. Brennan erzählt ihm davon, dass Booth seinen Sohn angelogen hat und fragt Sweets offen, was diese ganze Lügerei um Weihnachten und den Weihnachtsmann eigentlich soll. Sweets kann ihr aus anthropologischer Sicht verständlich machen, dass es notwendig ist, in der hektischen und rationalen Zeit ab und an sich selbst und den Kindern ein wenig von der kindlichen Magie zu erhalten.

Brennan erzählt Russ, dass sie ihm und ihrem Vater ermöglicht hat, Weihnachten zusammen zu feiern. Sie selbst wird jedoch nicht anwesend sein, da sie nach Peru fliegen will. Unterdessen finden Zach und Hodgins heraus, dass Kris wohl von einem anderen Weihnachtsmann getötet wurde, als sie einen Abdruck einer Glocke auf seinem Schädelknochen finden. Booth und Brennan finden in Kris' Weihnachtsmannagentur die fragliche Glocke, jedoch behaupten alle Männer dort, dass die Glocken alle gleich sind und sie deswegen des öfteren versehentlich den Besitzer wechseln. Es gelingt Brennan und Booth jedoch, den Täter zu identifizieren, indem sie an dem Mantel der Weihnachtsmänner riechen. Jeffs riecht stark nach den Abfällen des Chinarestaurants, weswegen er schließlich verhaftet wird.

Während im Labor alle Weihnachten feiern, bereitet sich Max auf den Besuch von Russ, Amy und den Kindern vor. Booth bekommt überraschend Besuch von seinem Sohn Parker, der von Zuhaus ausgebüchst ist und sich zu Booth hat bringen lassen, während Brennan sich doch noch dazu entschließt, mit ihrer Familie Weihnachten zu feiern. Max ist froh, dass sie Peru hat sausen lassen und bedankt sich bei seiner Tochter für das schönste Weihnachten seit 16 Jahren. Dann erreicht Brennan ein Anruf von Booth, der ihr frohe Weihnachten wünscht. Mitgebracht hat er einen toll geschmückten Weihnachtsbaum, den er vor dem Gefängnis aufgestellt hat.

(* Anmerkung: Der Kuss zwischen Brennan und Booth wurde durch einige Schnitte stark abgewertet. In der Original-Szene war der Kuss zwischen den beiden Ermittlern wesentlich leidenschaftlicher, was zum einen erklärt, wie der Kaugummi von Brennan zu Booth wandern konnte. Zum anderen ist Carolines Gesichtsausdruck wesentlich verständlicher als die gesendete Version deutlich machen kann.)

Melanie Brandt - myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Reviews zu dieser Episode

Zu dieser Folge gibt es Reviews von den folgenden Autoren:

  • Nina V. vergibt 7/9 Punkten und schreibt:
    Das war sie also, die allererste Weihnachtsfolge von "Bones" überhaupt, samt eines ersten zaghaften Kusses zwischen Brennan und Booth. Was den ersten Part dieser Premiere angeht, bin ich auch mehr...mehr

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier oder in unserem Forum mit anderen Fans von "Bones" über die Folge #3.09 Morgen kommt kein Weihnachtsmann diskutieren.