Episode: #3.06 Stunde der Wahrheit

In der "Ally McBeal"-Episode #3.06 Stunde der Wahrheit hat die Ehe von Georgia Thomas (Courtney Thorne-Smith) und Billy Thomas (Gil Bellows) ihr Ende fast erreicht. Das Ganze spitzt sich dramatisch zu, als Billy eine Affäre mit einer Mandantin anfängt, die mit ihrem Arbeitgeber geschlafen hat und danach direkt zur Chefredakteurin ernannt wurde.

Diese Serie ansehen:

Foto: Ally McBeal - Copyright: Twentieth Century Fox Home Entertainment
Ally McBeal
© Twentieth Century Fox Home Entertainment

John und Billy haben das Mandat in einem für die Medien sehr interessanten Fall der sexuellen Belästigung übernommen. Die Chefredakteurin Robin Jones verklagt ihren Arbeitgeber, der sie entlassen hat. Zuvor hatte Robin eine Beziehung mit dem ehemaligen Chefredakteur, bis dieser starb und sie die Stelle übernahm. Seither wurde sie im Büro gemieden und aufgrund vieler "Krankheitsfälle" musste eine Ausgabe der Zeitschrift ausfallen.

John, der mit der Presse auch nach Jahren der Erfahrung immer noch nicht zurechtkommt, blamiert sich vor laufenden Kameras, in dem er nichts anderes als "Pokipsy" herausbringt und seine Mandantin mit der Freiheitsstatue vergleicht. Unterdessen ist auch die Stimmung in der Kanzlei gespannt. Ling und Richard sind nicht mehr zusammen oder zumindest nicht mehr richtig, Ally ist deprimiert und auch Georgia und Nelle glänzen nicht gerade durch Fröhlichkeit.

Im Gerichtssaal wird derweil Robin verhört. Der gegnerische Anwalt bekommt heraus, dass Robin und ihr Liebhaber zum Zeitpunkt seines Todes gerade Sex hatten und er an einer Herzattacke währenddessen starb. Auch kommt heraus, dass sie vorher keine wichtige Stellung in der Redaktion inne hatte und dann plötzlich nach seinem Tod wurde sie Chefredakteurin. Daraufhin begannen die anderen Mitarbeiter über sie zu lästern und sie zu boykottieren, woraufhin sie entlassen wurde.

In der Kanzlei sprechen Ling und Richard endlich wieder miteinander. Beiden ist klar, dass sie vielleicht doch nach was anderem suchen, als sie sich gegenseitig geben können, und so beenden sie traurig ihre Beziehung. Im Gericht wird Robin weiter verhört. Nach ihrem Aufstieg zur Chefredakteurin hatte sie, um sich den Lesern vorzustellen, eine Dessouskollektion mit sich als Model abgedruckt. Außerdem behaupten die anderen Mitarbeiter, dass sie keine Qualitäten als Chefredakteurin besitze. John, der sieht, dass es nicht gerade gut läuft, lässt wieder einen seiner berühmten Tricks vom Stapel. Seine Schuhsohlen explodieren und der Prozess muss unterbrochen werden. Billy entschuldigt sich bei Robin für Johns Verhalten und am Abend sind die ganzen Lokalnachrichten voll von dem neuen Trick und Johns Stottern. Dieser ist verzweifelt darüber, dass man sich über sein Stottern lustig macht. Nelle versucht ihn zu beruhigen, doch das hat bis zum nächsten Tag, an dem der Prozess weitergeführt wird, wenig Wirkung.

Nun wird der Chef der Verlages verhört, der Robin entlassen hat. Als der gegnerische Anwalt eine Frage zwei Mal stellt, ist John kaum noch zu bremsen, er schreit den Anwalt an und der Prozess wird ein weiteres Mal unterbrochen. Billy entzieht John den Fall, wogegen dieser sich wehrt. Doch als auch Robin John entlässt, geht er wütend aus dem Gericht. In der Toilette treffen derweil Ling und Georgia aufeinander. Ling ist traurig über die Trennung von Richard und möchte nun ein bisschen Mitleid, was sie bei Georgia tatsächlich ein bisschen bekommt. Wenig später sprechen auch Ally und Richard in der Toilette über die Trennung. Er ist ebenfalls traurig darüber, glaubt aber, dass es ein guter Weg ist. Georgia kommt noch einmal kurz in die Toilette und kündigt bei Richard. Er bittet sie noch eine Nacht darüber zu schlafen, schickt aber kurz danach Elaine los, damit sie die Schlösser in Georgias Büro austauscht, damit diese keine Mandanten stehlen kann.

John ist traurig darüber, wie er auf die Außenwelt wirkt. Er möchte nicht als komischer kleiner Mann gesehen werden, erst recht nicht im Gerichtssaal. Nelle versucht ihn aufzubauen, hat damit jedoch wenig Erfolg. Im Prozess von Robin Jones wird nun ein Redakteur verhört, der u.a. eine angebliche Grippeepidemie inszeniert hat. Er bestreitet weder dies, noch sie eine Hure genannt zu haben oder die anderen Redakteure gegen sie aufgehetzt zu haben. Er sah es einfach nicht ein, dass eine Frau ohne Berufserfahrung die Zeitschrift leitete und dann auch noch den guten Namen zerstörte, in dem sie sich in einer Dessouskollektion ablichten und abdrucken ließ.

Es steht nicht gut im Prozess für Robin, Billy droht ihn zu verlieren und Robin will sich auf keinen Vergleich einlassen. Billy und Robin streiten sich daraufhin und Billy nennt seine Mandantin tatsächlich eine Hure und kassiert dafür eine Ohrfeige. Dennoch will er den Prozess weiterführen. Richard erkundigt sich am nächsten Morgen bei John nach seinem Befinden. John ist neben der Spur, er hatte immer die Hoffnung er würde eines Tages beliebt sein, ohne dass ihn andere hänseln oder sich über ihn lustig machen und jetzt sieht er in den Lokalnachrichten wie er verspottet wird. Richard spricht ihm etwas Mut zu.

Im Gerichtssaal hält Billy eine eindrucksvolle Schlussrede über Schönheit, Mobbing und sexuelle Belästigung. Der gegnerische Anwalt hält dagegen und spricht über Robins Biografie. Georgia ist schockiert, als sie vor ihrer verschlossenen Bürotür steht. Dennoch ist sie traurig die Kanzlei verlassen zu müssen, hat sie ihre Arbeit hier doch geliebt und genossen. Nur kann sie einfach nicht mehr mit Billy zusammenarbeiten. Ally hat dafür Verständnis, glaubt aber daran, dass sich Billy wieder ändern wird. Doch Georgia hat keine Hoffnung mehr und auch John ist nicht gerade hilfreich, diese Hoffnung in Georgia zu wecken.

Im Gerichtssaal wird derweil das Urteil verlesen. Die Klage wird abgewiesen, Billy hat verloren. Doch Robin ist zuversichtlich für die Zukunft und geht erhobenen Hauptes aus dem Gerichtssaal. Georgia hat sich hingegen endgültig entschlossen in die Kanzlei von Reneé zu wechseln. Genau dies verunsichert Ling, da sie glaubt nun – nach der Trennung – auch gehen zu müssen. Doch Richard ist gar nicht davon begeistert. Er ist sich sicher, dass sie beide auch nach der Trennung noch gut miteinander arbeiten können und vertraut darauf.

Ally erwischt John, wie er mit überproportionalen Boxhandschuhen in die Luft boxt und spricht gleich mit ihm. Er ist verzweifelt und glaubt fest daran, dass er niemals ein normales Leben führen kann. Doch Ally macht ihm schnell klar, dass normal eigentlich nicht gleich glücklich heißen muss, immerhin sind die normalen Leben oftmals gewöhnlich und das will John nun auch wieder nicht. Robin kommt in der Kanzlei vorbei, um Billy ein kleines Geschenk (ein Schowinistenschwein) zu schenken und fragt ihn bei der Gelegenheit, ob er glücklich verheiratet sei, was er unwahrheitsgemäß bestätigt. Also will Robin wieder gehen, jedoch küsst sie ihn zum Abschied. Darauf folgt ein weiterer Kuss und wenig später liegen sie auf dem Schreibtisch und beginnen sich auszuziehen als Georgia in der Tür steht. Sie kündigt Billy endgültig die Ehe, legt ihm den Ehering auf den Schreibtisch und geht zur Tür hinaus.

Eva Klose - myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Ally McBeal" über die Folge #3.06 Stunde der Wahrheit diskutieren.