Episode: #1.20 Das reinste Irrenhaus

In der "Ally McBeal"-Episode #1.20 Das reinste Irrenhaus ist Billy Thomas' (Gil Bellows) Chance gekommen, um allen zu zeigen, was in ihm steckt, denn er bekommt einen Mordfall übertragen, der sehr außergewöhnlich ist. Ally McBeal (Calista Flockhart) übernimmt in der Zwischenzeit Renee Radick (Lisa Nicole Carson) Fall, die ins Gefängnis gesteckt wurde.

Diese Episode ansehen:

Richard hat einen Fall an Land gezogen, bei dem jemand vorgetäuscht hat, schwul zu sein, um einen Job in einem französischen Restaurant zu bekommen. Dann kommt Billy und sagt, dass eine Klientin, Marie Hanson, angerufen hat, da ihr Mann tot ist. Sie müssen sofort an den Tatort. Ally fühlt sich dort unwohl und als sie das Blut des Toten an ihre Hände bekommt, fällt sie in Ohnmacht.

Maries Mann wurde mit einem Beil umgebracht und Georgia und John denken, dass der Fall zu groß für die Kanzlei ist, doch Billy ist sich sicher, dass er es schaffen wird. Im Gerichtssaal plädiert Billy auf nicht schuldig und will die Angeklagte auf Kaution frei bekommen. Dies wird jedoch abgelehnt und die Verhandlung beginnt bald.

Richard redet mit dem Anwalt von dem Mann, der vorgegeben hat, schwul zu sein.

Marie erinnert sich an nichts mehr, nur daran, dass sie ins Bett gegangen ist. Sie gesteht, dass sie Bewusstseinsstörungen hat und deswegen schon seit einiger Zeit einen Psychiater aufsucht. Sie denkt außerdem, dass sie ihren Mann getötet hat, da sie sich erinnern kann, ein Beil in der Hand gehabt zu haben.

Renée wettet mit Georgia, dass ein Mann einfach zu ihr kommt, um sie auszufragen. Mit einem kleinen Trick schafft sie es.

Billy will Richard überzeugen, dass er es schafft, den Fall zu übernehmen, doch Richard will ihn lieber abgeben. John soll einen anderen Anwalt aussuchen. Der Anwalt, Bobby Donell, will darüber nachdenken, ihnen bei dem Fall zu helfen.

Ally guckt einen Film, bei dem ein Mord stattfindet, um so zu einer besseren Anwältin zu werden. Dann kommt Billy und erschreckt sie, Ally fragt ihn, ob sie wirklich den Fall übernehmen sollen, denn sie werden dadurch kalt. Doch Billy meint, dass es irgendwann soweit kommen musste.

Ally sagt Marie, dass sie den Fall vorbereiten, ihn jedoch einer anderen Kanzlei übergeben. Dann gesteht Ally ihr, dass sie Angst vor ihr hat und sie für schuldig hält. Marie empfiehlt ihr, zu ihrem Psychiater zu gehen, damit sie über sie reden können.

Georgia will den Fall von Richard nicht annehmen, da er sich immer alles so hinbiegt, wie er will.

Richard leitet Bobby sofort in das Konferenzzimmer und sie teilen sich mit, was sie schon alles wissen. Es gab Eheprobleme und Marie kann sich noch daran erinnern, wie sie das Beil geschwungen hat. Bobby will auch dabei sein, wenn Ally mit dem Psychiater von Marie redet.

Der Psychiater sagt, dass es sein kann, dass sie eine Bewussteinsstörung hatte, als der Mord passiert ist.

Georgia hat den Fall schließlich doch angenommen und Richard mischt sich mitten in der Verhandlung ein. Seiner Meinung nach hat der Mann eine versprochene Bedingung nicht erfüllt, da er eben nicht schwul ist. Im Fahrstuhl sagt Georgia, dass sie nie wieder mit Richard vor Gericht gehen wird.

In der Bar erzählt Elaine von ihrem neuen Schwarm, während Renée mit ihrem Date, Michael, tanzt.

Der Psychiater fühlt sich unwohl, als er ausgefragt wird. Er weigert sich, etwas zu beantworten und will auch nicht in den Zeugenstand. Die anderen verstehen nicht warum.

Michael ist nun bei Renée zu Hause und er denkt, dass die Beiden miteinander schlafen, doch Renée will es ein anderes Mal machen. Als er sie dann belästigt, schlägt sie ihn und er sie. Schließlich schlägt Renée ihn nieder.

Der Psychiater will Marie gerne helfen, doch wenn er vor Gericht erzählt, dass Marie unter Hypnose mit der Stimme von Lizzie Borden sprach, die vor 100 Jahren ihre Eltern mit einem Beil tötete, wird er verspottet und kann seine Praxis schliessen.

Georgia geht ohne Richard zu dem Richter und sagt ihm, dass an Richards Rede etwas Wahres dran ist. Der Angeklagte findet dies jedoch absurd, da er nicht weniger über Wein weiß, als ein schwuler Mann. Der Richter sagt jedoch, dass er sich damit nicht auf das Gesetz verlassen kann und dass es unter den Geschworenen viele gibt, die wie Richard denken.

Richard hat ein Interview gegeben, was bei Bobby und seinem Assistenten keinen guten Eindruck macht. Bobby will deshalb noch mal mit Marie und ihrem Psychiater reden.

Die Polizei verhört Renée und sie erzählt ihnen, was passiert ist. Michael will sie anzeigen, was Renée nicht glauben kann.

Bobby sagt Marie, dass sie sich nicht mehr von Cage & Fish vertreten lassen soll. Diese sagt aber, dass sie sehr gut sind und sie ihnen nicht einfach den Rücken zukehren kann. Außerdem sagt sie, dass er nicht viel von Treue halten kann, wenn er hinter dem Rücken von Cage & Fish so etwas vorschlägt. Bobby meint jedoch, dass er sich nur um sie sorgt.

In der Kanzlei wird Bobby zur Rede gestellt und Billy sagt, dass sie ihm vertraut haben. Doch Bobby erwidert, dass sie auch nicht sehr vertrauenswürdig sind, da Richard ohne Absprache im Fernsehen war. Er verschwindet aus dem Büro und Ally und Billy rennen ihm hinterher und sagen ihm, dass es wichtig ist, dass sie zusammenarbeiten.

Ally redet mit Renée über den Fall, als es an der Tür klingelt und Renée festgenommen wird.

Richard gibt wieder ein Interview, welches nun Georgias Fall betrifft. Danach sagt Billy, dass ihre Kanzlei ein Witz ist, da alle verrückt sind. Ihm ist es peinlich, dort zu arbeiten. Danach redet Georgia mit Billy und er sagt, dass der Fall ihrer Kanzlei helfen konnte. Sie sagt jedoch, dass sie noch genug Zeit haben, große Fälle zu bekommen.

Ally plädiert bei Renée auf nicht schuldig und will ein Verfahren mit nur einem Zeugen, damit sie den Fall schnell hinter sich bringen können.

Der Psychiater sagt, dass Marie bei der Hypnose noch mehr Sachen sagte, die auf Lizzie Borden zutreffen. Bobby will wissen, ob sie das nur vorgetäuscht haben kann, doch der Psychiater bezweifelt es, da es sehr schwierig ist. Es wäre auch absurd, eine Wiedergeburt vorzutäuschen. Billy fragt ihn, wieso er dies nicht vor Gericht sagen kann, wenn er wirklich daran glaubt.

Ally guckt sich wieder einen Horrorfilm an und wird diesmal von Bobby erschreckt. Er will, dass Ally den Psychiater vor Gericht befragt. Ally sagt dann zu ihm, dass es noch andere Sachen gibt, außer ein Anwalt zu sein.

Renée regt sich über ihre Anklage auf und sagt voller Wut, dass es am besten wäre, wenn sie ins Gefängnis gehen würde, da sie dort vielleicht besser klarkommen würde. Ally ermahnt sie jedoch und sagt ihr, dass sie auch einen Tei der Verantwortung auf sich nehmen muss, da sie Michael lebensgefährlich verletzt hat.

In der Bar bedankt sich Billy bei Georgia, dass er sie wieder auf den Teppich geholt hat. Dann tanzt Renée mit John und Bobby kommt nun auch in die Bar. Als er Ally beim Tanzen sieht, ist er einfach nur glücklich.

Willi Illmer - myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Ally McBeal" über die Folge #1.20 Das reinste Irrenhaus diskutieren.