Episode: #1.13 Niesen, nachsitzen und ein echter Texaner

In der "Young Sheldon"-Episode #1.13 A Sneeze, Detention, and Sissy Spacek geht die Grippewelle um und Sheldon (Iain Armitage) ergreift extreme Maßnahmen um sich zu schützen, wodurch er beim Nachsitzen landet.

Diese Episode ansehen:

Foto: Iain Armitage, Young Sheldon - Copyright: Warner Bros. Entertainment Inc.
Iain Armitage, Young Sheldon
© Warner Bros. Entertainment Inc.

Sheldon ist in der Schule und nimmt war, wie Ms. Macelroy niesen muss. Als dies ein zweites Mal passiert, will Sheldon gehen, weil er fürchtet, sich anzustecken. Ms Macelroy verweigert zwar, dass er gehen darf, doch Sheldon widersetzt sich der Anweisung.

Sheldons Eltern sind beim Schulleiter, weil er sich über Ms. Macelroy hinweggesetzt hat. Sie entscheiden, dass Sheldon als Konsequenz nachsitzen muss. Sheldon hat derweil im Vorraum gewartet. Dort muss die Sekretärin niesen, weshalb Sheldon wieder die Flucht ergreift und das Schulgelände in Panik verlässt.

Am Abend diskutieren George, Mary und Conny, wie sie mit Sheldons Verhalten umgehen sollen, sind sich aber nicht einig. Sheldon holt sich derweil Rat bei seinem Bruder, weil dieser schon mal nachgesessen hat. Dieser erklärt, dass es dort schon gefährlich sei, weil dort nur die bösen Schüler sitzen und niemand über seine Vergehen nachdenkt.

Nach dem Unterricht fragt Sheldon auch Tam, was er vom Nachsitzen erwarten sollte. Wirklich Mut macht dieser ihm auch nicht. Sheldon betritt den Raum und stellt fest, dass kein Lehrer anwesend ist und die großen Schülerinnen und Schüler ihn alle misstrauisch anschauen. Sheldon versucht seine Angst in den Griff zu kriegen. Als Mr. Givens herein kommt, wundert dieser sich, Sheldon zu sehen. Sheldon erklärt sein Vergehen, woraufhin Mr. Givens meint, dass er sich auch etwas kränklich fühle. Sheldon verlässt daraufhin den Raum.

Am Abend überlegen Mary, George und Conny erneut, was sie mit Sheldon tun sollten. Sie einigen sich darauf, dass es wohl hilfreich wäre, einen Arzt wegen der Phobie zu kontaktieren.

Am nächsten Tag ist Mary mit Sheldon bei Dr. Eberland, der Sheldon erklärt, dass eine Grippe nach einer Woche überstanden sei. Sheldon erklärt, dass die Grippe schon weiter Teile der Menschheit getötet hätte. Dr. Eberland versucht ihn trotzdem zu beruhigen, doch Sheldon stellt seine Qualifikation in Frage. Dieser will nicht länger seine Zeit verschwenden und sich lieber den kranken Menschen widmen. Sheldon fragt, wie er denn vermeidet, dabei selbst krank zu werden, und erfährt so, dass man Vorsorgungen treffen kann.

Sheldon sitzt beim Abendessen mit Maske und Handschuhen, um nicht krank zu werden. Am Abend ärgert ihn seine Schwester und hustet ihn an, weshalb er ins Wohnzimmer flüchtet, Nachrichten schaut und nun erst recht denkt, dass alles zugrunde geht. Mary kann ihn immerhin vorerst beruhigen.

Sheldon muss nicht zur Schule, was die Geschwister doof finden. Mary erklärt aber, dass Sheldon schließlich gerne zur Schule gehe, also im Prinzip bestraft wird.

Sheldon hat sich in der Garage eine Quarantäne gebaut, Die Erwachsenen sind nicht glücklich und versuchen ihn davon zu überzeugen, dass es übertrieben sei, doch Sheldon lässt sich nicht umstimmen.

In der Schule ist Sheldon nicht anwesend. Georgies Sitznachbarin fragt, ob alles in Ordnung sei. Georgie stellt fest, dass er Mitleid bekommt, weil die Mädchen sich so sorgen, also erklärt er, dass es Sheldon gar nicht gut gehe und er sich schlecht fühlt, weil er seinen Bruder so liebe.

Mary versucht immer noch, Sheldon aus der Quarantäne heraus zu bekommen, doch Sheldon will die Garage lieber in ein eigenes System mit Ökostrom umbauen. Ihre Versuche bleiben erfolglos. Conny amüsiert sich darüber, was ihre Tochter nicht so lustig findet.

In der Schule spielt Georgie immer noch besorgten Bruder und holt sich auf diese Weise Umarmungen von Mädchen zum Trost ab. Derweil versucht Mary Sheldon zum Abbruch zu zwingen und dringt in die Garage ein, doch Sheldon lässt sich nicht schnappen. Dann probiert es Conny mit Keksen, doch Sheldon trickst sie aus. Conny wird wütend und hat eine Idee. Sie appelliert an seine texanischen Wurzeln und erklärt, dass Texaner vor nichts Angst hätten. Das hat gewirkt. Sheldon fasst seinen Mut zusammen und kommt aus der Garage raus.

Sheldon nimmt wieder am normalen Leben teil und ist erkrankt. Mary kümmert sich um ihn und singt ihn mit „Soft Kitty“ in den Schlaf.

Emil Groth - myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Reviews zu dieser Episode

Zu dieser Folge gibt es Reviews von den folgenden Autoren:

  • Daniela S. vergibt 8/9 Punkten und schreibt:
    Wer "The Big Bang Theory" schaut, der weiß, dass Sheldon durch und durch ein Hypochonder ist. Diese Episode von "Young Sheldon" konzentriert sich genau auf dieses große Problem und sorgt mit...mehr

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Young Sheldon" über die Folge #1.13 Niesen, nachsitzen und ein echter Texaner diskutieren.