Episode: #6.16 Der letzte Tag auf Erden

Um einen der ihren zu retten, muss Ricks Gruppe es wagen die schützenden Mauern hinter sich zu lassen. Ihre Erfahrung werden ihr Leben für immer verändern.

Diese Serie ansehen:

Foto: Jeffrey Dean Morgan, The Walking Dead - Copyright: Gene Page/AMC
Jeffrey Dean Morgan, The Walking Dead
© Gene Page/AMC

Morgan ist immer noch auf der Suche nach Carol und findet ein Pferd wohlbehalten auf einem Feld. Derweil ist der Mann von den Saviors immer noch Carol auf der Spur. Ein anderer Mann wiederum ist auf der Flucht durch den Wald und hört von allen Seiten das Pfeifen der Saviors.

Carl und Enid diskutieren die nächsten Schritte. Er will seinem Vater folgen und Maggie nach Hilltop bringen, um sie medizinisch versorgen zu können. Enid möchte mitkommen, doch Carl möchte, dass sie vor Ort dafür sorgt, dass alle in Sicherheit sind. Auch Rick bereitet sich auf die Abreise vor. Sasha, Abraham und Eugene machen deutlich, dass sie Rick begleiten werden. Eugene möchte bei der Gelegenheit auch gleich mit ihm über die Produktionen von Munition reden.

Der Mann ist von den Saviors gestellt. Ein Wortführer erklärt, dass die Gruppe immer wieder die Regeln gebrochen habe und er nun mit der Antwort leben müsse. Er verprügelt den Mann. Enid versucht immer noch, Carl davon zu überzeugen, mitzukommen. Carl gibt schließlich nach, bittet Enid noch Waffen aus einem anderen Raum zu holen, nur um sie dort einzusperren und dann loszugehen. Die Saviors haben derweil keine Gnade mit dem Mann und prügeln weiter auf ihn ein.

Auch Aaron überredet Rick dazu, ihn mitfahren zu lassen. Gabriel gibt ihm schließlich Auskunft über die Sicherheitsvorkehrungen in Alexandria und verspricht, dass er sich mit oberster Priorität um Judith kümmert, falls sie angegriffen werden.

Morgan ist mit dem Pferd unterwegs und findet Carol auf der Straße liegend. Er schaut sich ihre Wunde an. Die Saviors zerren den Mann derweil durch den Wald auf die Straße, wo sie eine Blockade mit ihren Autos gebaut haben.

Rick und seine Begleiter fahren Richtung Hilltop und Rick erklärt Maggie, was sie vorhaben. Er spricht ihr Mut zu, weil bisher immer alles gut ausgegangen, da sie immer zusammengehalten haben.

Morgan verpflegt Carols Wunde und erklärt, dass sie Antibiotika benötigen und die Wunde nähen müssen. Er verspricht, dass er die Nacht über Wache stehen werde und sie morgen zurückreiten werden. Carol aber sagt nur nein. Derweil treffen Rick und Co auf die Straßenblockade der Saviors. Rick steigt mit ein paar Leuten in friedlicher Absicht aus. Die Saviors stellen Forderungen, die Rick nicht akzeptieren kann. Sie wollen alles haben und einer aus der Gruppe soll sterben. Rick macht ein Gegenangebot, welches die Saviors ebenfalls ablehnen. Rick will wieder fahren und fragt, ob es für sie der letzte Tag auf Erden sein sollte. Der Wortführer der Saviors erklärt, dass sie im Van nett zueinander sein sollten, weil es auch für sie der letzte Tag auf Erden sein könnte. Rick steigt wieder ein und sie drehen um, um einen anderen Weg nach Hilltop zu nehmen.

Maggie geht es schlechter. Eugene überlegt mit Sasha, wie sie nun nach Hilltop fahren könnten. Der Weg ist zwar sehr viel länger, lässt aber keine Überraschungsangriffe zu. Morgan erzählt derweil Carol, dass nicht nur er nach ihr gesucht habe. Auch Rick und einige andere sind losgezogen. Carol denkt aber, dass Morgan sie nur dazu bringen will, wieder nach Alexandria zu kommen, doch sie will nicht mehr dorthin, weil sie ihnen zu wichtig sind. Sie will bzw. kann niemanden töten, weshalb sie ihre Freunde nicht beschützen könne. Morgan meint, dass sie hier draußen nur sterben werde. Carol bittet aber darum, dass Morgan wieder geht. Da dieser nicht will, richtet sie ihre Waffe auf ihn. Sie hat den Preis dafür gezahlt, dass sie die Menschen mag. Jetzt kann sie damit nicht mehr leben.

Abraham fragt während der Fahrt Sasha, ob sie sich auch vorstellen könnte, ein Kind zu kriegen. Sie gibt die Frage zurück und er antwortet, dass er es sich jetzt vorstellen kann. Kurz darauf treffen sie erneut auf eine Absperrung der Saviors. Sie überlegen, ob sie einfach angreifen sollten. Rick meint aber, dass das Risiko zu groß sei und er lieber nach seinen Regeln spielen wolle. Sie fahren wieder zurück.

Morgan ist draußen und beseitigt einen Beißer, der durch seinen Lärm andere anlockt. Danach geht er zurück zu Carol, die sich aber aus dem Staub gemacht hat. Morgan macht sich sofort wieder auf die Suche.

Abraham, Rick und Sasha sind optimistisch, dass sie nach Hilltop gelangen, treffen aber erneut auf eine Blockade. Dieses Mal sind mehrere Beißer quer über die Straße verkettet. Sie wollen die erledigen, erkennen dann aber, dass ein Beißer Haare von Michonne angeknotet bekommen hat, ein anderer von Daryls Pfeilen durchbohrt ist. Als Rick einen Beißer töten will, fallen plötzlich Schüsse. Rick durchtrennt die Kette trotzdem und sich schaffen es unversehrt weiter. Rick überlegt, warum nur auf die Füße gefeuert wurde. Offenbar haben sie sie gar nicht aufhalten wollen. Maggies Fieber nimmt zu. Kurz darauf stehen sie wieder vor eine Absperrung mit eine großen Überzahl an Saviors.

Morgan findet ein Beißer am Boden. Daneben liegt Carols Kette, die Morgan aufhebt. Carol wird derweil immer schwächer und plötzlich von einem Beißer angegriffen. Mit großer Mühe kann sie sich retten. Kurz darauf wird sie aber von dem Mann, der sie schon länger gesucht hat, angegriffen. Sie will nach ihrem Messer greifen, doch er richtet seine Waffe auf sie und macht deutlich, dass sie das nicht versuchen sollte. Er will sie töten und erklärt, dass er selbst auch nicht mehr viel Zeit hat. Er möchte ihr beim Sterben zugucken und schießt ihr in den Arm.

Rick erklärt der immer fiebrigeren Maggie, dass sie bald da seien. Maggie sagt, dass sie an Rick glaube. Derweil fängt Carol an, sich zu amüsieren, weil sie sich auf ihren Tod freut. Er schießt erneut auf sie, damit sie weiter leidet. Dann geht er einfach und Carol ruft ihm nach, dass er nicht einfach weglaufen könne. Er dreht sich um und will Carol erschießen, doch Morgan kommt dazwischen und bittet ihn nicht zu schießen. Dieser will aber nicht hören, sodass Morgan keine andere Wahl bleibt, als den Mann zu töten. Carol sagt, dass er sie endlich in Ruhe lassen soll, doch Morgan meint, sie sei noch nicht an der Reihe. Zwei Männer kommen, einer auf dem Pferd und der andere, den Morgan schon mal getroffen hatte. Morgan meint, dass er das Pferd gefunden hätte und seine Freundin Hilfe brauche. Sie stimmen zu.

Rick und Co stehen vor einem großen Stapel Baumstämme, der die Straße versperrt. Hinter ihnen wird der Mann, den die Saviors in Gefangenschaft hatten, von einer Brücke geworfen und erhängt. Dann gehen die Baumstämme in Flammen auf und eine Stimme sagt, dass sie immer schön nett sein sollten und dahin gehen sollten, wo sie hergekommen sind. Sie drehen erneut um und beraten schließlich, welche Optionen sie noch haben, weil die Lage immer aussichtsloser erscheint. Eugene schlägt vor, dass sie es vielleicht zu Fuß durch den Wald versuchen sollten, während er mit dem Wagen das Spiel weiter spielt. Sie sehen schließlich nicht, wer im Wagen ist. Rick bedankt sich später bei Eugene und erklärt, dass es ein Glück sei, dass er dabei sei. Auch Abraham hat viele gute Worte für Eugene, den er als Überlebenskünstler bezeichnet. Sie drücken sich. Die Gruppe macht sich mit Maggie auf einer Bahre auf in den Wald, während Eugene im Wagen zurück bleibt und losfährt.

Rick und Co sind unterwegs, als sie plötzlich ein regelrechtes Pfeifkonzert hören. Sie beschleunigen den Gang, hören aber immer wieder das Pfeifen und sind schließlich von einer Unmenge von Saviors umzingelt. Sie entdecken auch Eugene, der es nicht weit gebracht hatte. Sie müssen ihre Waffen abgeben. Rick versucht, in Verhandlungen zu treten, doch das wird abgelehnt. Sie sollen Maggie ablegen und dann alle in die Knie gehen. Als sie das schließlich gemacht haben, werden auch Daryl, Glenn, Rosita und Michonne dazugeholt. Nun steigt Negan aus dem Van und lässt sich Rick zeigen. Er hat einen mit Stacheldraht umwickelten Baseballschläger in der Hand. Er erklärt Rick, dass er sich nicht mit ihm hätte anlegen sollen. Er findet es auch nicht gut, dass er seine Leute getötet hat. Er stellt nun die Forderungen. Alles, was sie haben, müssen sie abgeben, aber ihnen bleibe keine Wahl. Er hat sie nun im Visier. Je mehr sie sich wehren, desto schlimmer wird es für sie kommen. Negan macht deutlich, dass er auch eine Bestrafung geben müsse. Er will niemanden töten, weil das Arbeitskraft ist, aber für seine toten Leute müssten sie nun mal bezahlen. Einer von ihnen wird besinnungslos geprügelt. Er stellt seinen Schläger als Lucille vor und läuft von Person zu Person, während er überlegt, wer die Ehre hat, die Bekanntschaft mit Lucille zu machen. Er spielt mit der Angst der Gruppe. Als er bei Maggie steht, macht Glenn deutlich, sie zu verschonen. Negan erklärt, dass er beim nächsten Mal, wenn er gestört wird, der Störer sofort getötet wird. Er lässt sich viel Zeit und wandert umher. Er zählt schließlich einfach ab und erklärt, dass sich niemand bewegen sollte. Man sieht aus der Perspektive des Opfers, wie der erste Schlag auf den Kopf trifft und Blut langsam durch Blickfeld läuft. Nach dem zweiten Schlag ist es dunkel und man hört nur noch, wie Negan noch fünf, sechs Mal mit aller Wucht auf das Opfer einschlägt.

Emil Groth – myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Reviews zu dieser Episode

Zu dieser Folge gibt es Reviews von den folgenden Autoren:

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier oder in unserem Forum mit anderen Fans von "The Walking Dead" über die Folge #6.16 Der letzte Tag auf Erden diskutieren.