Episode: #11.03 Gejagt

In der "The Walking Dead"-Episode #11.03 Gejagt versuchen Magna (Nadia Hilker) und Kelly (Angel Theory) Pferde einzufangen. Judith (Cailey Fleming) und Gracie (Anabelle Holloway) versuchen derweil zu verarbeiten, dass ihre Eltern weg sind.

Diese Serie ansehen:

Foto: The Walking Dead - Copyright: Josh Stringer/AMC
The Walking Dead
© Josh Stringer/AMC

Zur Fotogalerie mit Bildern aus Episode #11.03 Gejagt

Maggie, Daryl und Co. versuchen den Angriff abzuwehren, in der Dunkelheit ist das alles aber sehr unübersichtlich. Daher schaffen sie es irgendwie erst mal zu fliehen.

Maggie kehrt mit Kelly von einem Rundgang nach Alexandria zurück und Magna fragt Kelly, warum sie ihre gemeinsame Schicht verpasst habe. Sie meint nur, dass sie es beim nächsten Mal wieder mache und nur was dazwischen kam. Magna fragt, ob sie darüber reden wolle, doch Kelly meint nur, dass es nichts zu bereden gäbe.

Aaron spricht mit Maggie darüber, dass sie statt beim Wiederaufbau der Mauer zu helfen lieber nach Pferden suche. Maggie macht aber klar, dass sie nur mit Pferden ihr Nahrungsproblem lösen können. Derweil spielt Judith mit Hershel und ein paar weiteren Kindern Karten und sie sprechen dabei über die Abwesenheit ihrer Eltern und dass sie immer sagen, dass sie wieder zurück kommen würden. Judith erklärt, dass sie das nur zur Beruhigung sagen würden. Allerdings ist sie auch überzeugt, dass ihre Mutter immer zurückkehren werde.

Maggie wurde von der Gruppe getrennt und läuft aufmerksam in Richtung einer Art Einkaufszentrum. An der Tür fliegt ihr ein Messer entgegen. Sie geht in Deckung und flieht schnell in einen anderen Eingang, an dem sie mit Flaschen eine Art Alarmanlagen einbaut. Im dunklen Treppenhaus wird sie plötzlich von einem Beißer attackiert, dem sie sich aber entledigen kann. Hinter ihr steht einer der Angreifer der Reapers, doch da auch eine Flasche klirrt, ist dieser kurz abgelenkt und Maggie kann dies selbst für eine gezielte Attacke nutzen.

Gabriel sitzt am Waldrand, spricht sich Mut zu und zieht eine Art Schraubenzieher aus seinem Bein. Danach nimmt er die Verfolgung eines ebenfalls verletzten Reapers auf, der den Waldweg entlanghumpelt. Maggie ist derweil immer noch auf der Flucht und trifft schließlich auf Alden. Im gleichen Moment werden aber beide von Reapers attackiert. Maggie ist in der Defensive, kann sich aber immerhin etwas wehren, als Negan dazu kommt und sie rettet. Sie versuchen nun Alden zu helfen, als es zu einer Explosion kommt. Die Reapers sind verschwunden und Alden liegt schwer verletzt am Boden. Maggie diskutiert mit Negan, was nun der Plan ist. Während sie meint, dass sie immer noch versuchen sollten, zum Nahrungslager am Funkturm zu kommen, meint Negan, dass ihre neuen Gegner gezeigt hätten, wie durchgeknallt sie seien und man keinesfalls ihren Weg kreuzen sollte. Maggie fragt, ob er einen besseren Plan habe. Da Negan darauf nichts erwidert, fordert Maggie ihn auf, ihr zu helfen. Gemeinsam stützen sie Alden und machen sich auf den Weg.

Rosita sammelt Pilze, als Carol dazu kommt und ihr von diesen Pilzen abrät. Gemeinsam mit Kelly und Magna überreden sie Rosita ihr beim Fangen eines Pferdes zu helfen. Es gelingt ihnen aber nicht und das Pferd flüchtet. Rosita erzählt Carol, dass sie regelmäßig von Abraham träumt. Sie glaubt, dass er ihr etwas mitteilen wolle, doch immer kurz bevor er etwas sagen könne, werde er erschossen.

Maggie, Negan und Alden sind wieder auf der Straße und Maggie stellt fest, dass es etwas zehn Meilen bis zum Ziel seien. Als sie weiter wollen, hören sie Schreie. Agatha kämpft gegen Beißer, kann sie aber erledigen. Sie ist froh, Maggie zu sehen. Hinter eine Ecke sitzt Duncan, sehr schwer verletzt. Maggie sagt, dass ihr alles leid tue. Er meint aber, dass es dafür keinen Grund gebe. Sie hatten Glück gehabt für einige Zeit. Duncan bittet Maggie darum, sie sicher nach Hause zu bringen. Dann stirbt er und Maggie sorgt schweren Herzens dafür, dass er sich nicht verwandelt.

Carol und die anderen treffen bei der Suche nach Pferden auf einen Pferdefriedhof. Carol will weiter suchen, die anderen wollen aber lieber erst mal wieder nach Hause. Magna geht zu Carol, umarmt sie, flüstert ihr etwas zu und überzeugt Carol so, dass sie doch nach Hause gehen sollten. Kurz darauf hören sie Pferdegeräusche und sehen Pferde, die zu einer Farm laufen. Dort können sie die Pferde einpferchen. Kelly befiehlt dann plötzlich, dass sie die Lassos weglegen sollten. Sie habe das Gefühl, dass die Pferde gar nicht wegrennen wollen. Carol versucht sich einem Pferd zu nähern und kann es streicheln.

Gabriel ist dem Reaper auf der Spur und hört ihn beten. Er liegt schwer verletzt am Boden und meint, dass er gesegnet wurde. Gabriel solle für ihn beten, weil es selbst die Feinde hätten und er doch ein Mann Gottes sei. Gabriel meint nur, dass Gott nicht mehr hier sei, und er tötet den Reaper.

Maggie, Negan und Co. sehen in einem Waldstück mehrere Beißer und Negan meint, dass dies zu viele seien. Maggie stellt ihm frei zu gehen, doch Negan erwidert, dass er Maggie helfen könne, wenn sie ihm vertraue. Sie sei lange weg gewesen und Menschen können sich ändern. Maggie glaubt das aber nicht. Sie geht zu Alden und sie versuchen der Herde zu entkommen. Alden fragt Maggie, ob alles in Ordnung sie und er das nicht in Bezug auf Negan meine. Er meint, dass sie mit ihrer Rückkehr sicherlich was anderes erhofft hatte und Hershel was anderes erzählt habe. Sie meint nur, dass sie ihm nicht das mit Hilltop erzählt hatte und sie prinzipiell nichts mehr überrascht werde. Sie kommen auf Adam zu sprechen, doch Maggie erklärt, dass sie über alles sprechen, wenn sie wieder Zuhause sind. Negan entdeckt einen Beißer, der verbrannt an einem Pfahl gebunden ist. Über ihm hängt ein Schild mit dem Wort "Judas". Die Herde nähert sich von der anderen Seite und Negan, Maggie, Alden und Agatha sind so gut wie umzingelt. Während Maggie Alden stützt, versuchen Negan und Agatha die Beißer zu erledigen. Maggie fällt es aber schwer, Alden zu helfen, weswegen Negan sich um Alden kümmert. Agatha wird im Kampf von einem Beißer in den Arm gebissen. Maggie eilt ihr zur Hilfe, doch es kommen immer mehr Beißer. Agatha sagt, dass Magie verschwinden solle, doch Maggie will sie nicht zurück lassen. Negan hat die Situation beobachtet und zerrt Maggie gegen ihren Willen weg. Agatha wird überwältigt, während Negan, Maggie und Alden erst mal fliehen können.

Carol, Kelly, Magna und Rosita kommen mit den Pferden in Alexandria an und ernten dafür viel Begeisterung. Magna möchte mit Carol reden und erklärt, dass Carol aufhören solle, Kelly falschen Hoffnungen zu machen. Sie sei für Kelly ein Vorbild, dürfe aber nicht so tun, als könne Connie noch leben, wenn sie selbst eigentlich nicht daran glaubt, die Konsequenzen aber nicht wahrhaben wolle. Magna bittet Carol, Ruhe in das Thema einkehren zu lassen. Carol denkt über die Worte nach, während sie mit einem Pferd in den Stall geht, es beruhigt, hinlegt und es dann schweren Herzens tötet. Aaron ist in dem Moment vorbei gekommen und setzt sich wortlos zu ihr.

Die Kinder spielen wieder, als Judith mit etwas Fleisch vorbei kommt. Hershel erklärt, dass man immer kleine Bissen machen müsse und es dann auch gar nicht so schlecht schmecke, jedenfalls besser als Spinnen. Die anderen Kindern probieren auch von dem Essen. Rosita läuft derweil mit ihrem Baby zu einem der Pferde und sieht, wie Carol sich gerade das Blut von den Händen wäscht.

Magna isst auch etwas, als Kelly zu ihr kommt und sie umarmt. Dann kommt Carol und holt Maggie für einen weiteren Rundgang ab.

Negan, Maggie und Alden sind wieder auf der Straße, als Negan und Alden übereinstimmen, dass sie wieder von der Straße müssten. Maggie setzt durch, dass sie dann erst mal eine Rast machen, als sie etwas weiter eine kleine Kapelle finden. Alden erklärt in der Pause, dass er sie nur aufhält. Maggie will davon nichts hören. Alden erklärt, dass er sich damals von Negan abgewendet und Maggie zugewandt habe, weil er ihr vertraute, das Richtige zu tun. Die Vorräte seien jetzt alles, was zählt. Alden möchte zurückgelassen werden, doch Maggie lehnt das ab. Alden erklärt, wenn sie die Nahrung nicht bekommen, dann werden sie alles verlieren. Negan erklärt, dass Maggie sich entscheiden müsse, da die Sonne bald unter gehe. Maggie erwidert, dass ihn das wohl ganz egal sei, wer lebt und wer stirbt. Dabei ist er derjenige, der Schuld an allem habe. Er habe alles zerstört, was sie sich aufgebaut hatten. Negan meint, dass sie sich trotzdem jetzt entscheiden müsse. Maggie wendet sich Alden zu. Sie gibt ihm was zu essen und ein Messer. Als Negan und Maggie losziehen, erklärt Maggie, dass sie ihn hier wieder treffen werden. Als die Tür zu ist, sinkt Alden erschöpft zu Boden. Draußen beseitigt Negan mit einem Brecheisen einen Beißer. Maggie beäugt das misstrauisch und zieht dann los. Negan folgt ihr.

Emil Groth - myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Reviews zu dieser Episode

Zu dieser Folge gibt es Reviews von den folgenden Autoren:

  • Emil Groth vergibt 7/9 Punkten und schreibt:
    Selten hat ein Episodentitel so genau gepasst wie dieses Mal. Dabei hatte ich nach dem Ende der letzten Episode nicht erwartet, dass Maggie und Co. sich den Angriffen überhaupt erwehren können. ...mehr

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "The Walking Dead" über die Folge #11.03 Gejagt diskutieren.