Bewertung: 9

Review: #12.15 Das Zuchthengst-Dilemma

Foto: Johnny Galecki & Kaley Cuoco, The Big Bang Theory - Copyright: Warner Bros. Entertainment Inc.
Johnny Galecki & Kaley Cuoco, The Big Bang Theory
© Warner Bros. Entertainment Inc.

Offenbar musste eine schlechte Episode als Dämpfer fungieren, damit die Autoren dann regelrecht überraschend mal wieder eine Episode raushauen können, die rundum stimmig und unglaublich lustig ist. Und das auch noch handlungsbezogen. Es geht also doch, wenn man will.

"Just think: little boys, little boys"

Leonards Samenspende steht unmittelbar bevor und Zack und seine Frau besprechen mit ihm noch mal die bevorstehenden Schritte, was vor allem dank Zack ein unfassbar witziger Dialog ist. Diese erste Szene setzt die Messlatte für diese Episode richtig hoch und ich musste überrascht feststellen, dass diese Hürde problemlos genommen werden konnte, denn neben der inhaltlichen Komponente ist diese Geschichte wirklich überaus humorvoll umgesetzt worden. Das liegt auch an Pennys Vater, der sich wunderbar einfügt und mit seinem trockenen Humor zu begeistern weiß. Ebenfalls entscheidend ist gewesen, dass man Sheldon (und Amy) in diesen Part integriert, ihnen aber nicht genügend Möglichkeiten gibt, diese Episode an sich zu reißen. Und so bleiben sie ein wunderbaren Sidekick, der ebenfalls ungeheuer witzig ist, denn Sheldons Versuche, sich für die Spende ins Spiel zu bringen, sind ebenso witzig, wie sein Mitgefühl, als Leonard auf der Couch schläft.

Inhaltlich passiert dabei durchaus Diskussionswürdiges, was aber gut in Waage gehalten wird. Mir persönlich ist Penny wirklich zu egoistisch. Die Art und Weise, wie sie Leonard erst als Schild gegen ihren Vater benutzt und dann auch noch auf ganz gemeine Art Leonards Enthaltsamkeitspflicht unterwandern will, ist schon sehr gemein. Ich hätte mir da schon gewünscht, dass sie Leonard in der Entscheidung mehr unterstützt, wenn sie schon die Frage nach Kindern für sich negativ beantwortet und Leonard damit leben musste. Das liegt sicherlich auch daran, dass ich persönlich diesen Schritt von Penny sehr schade finde. Auf der anderen Seite kann man Penny aber auch verstehen, denn Leonards Bereitschaft zu spenden, kann auch Probleme verursachen, die man noch nicht absehen kann. Da ist die Nicht-Vater-Rolle, die einem damit noch bewusster werden könnte, fast zu vernachlässigen. Pennys Vater hatte hier dann sehr schöne Worte für Penny gefunden und auch Leonard hat letztlich dann seine Samenspende doch nicht abgegeben.

Zwei Gedanken sind mir in diesem Zusammenhang noch gekommen, die nicht direkt mit dieser Episode zu tun haben, aber durchaus diskussionswürdig sind. Man erinnere sich an die allererste Episode der Serie, als Leonard und Sheldon etwas steif Samenspenden wollten. Schade, dass dies nicht mehr aufgegriffen wurde. Zweitens sind Leonards Vaterwünsche insofern etwas seltsam, weil man ihn zum Beispiel noch nie in Aktion mit Howards und Bernadettes Kindern gesehen/vermutet hat. Da war Penny in der letzten Staffel deutlich näher dran. Das erscheint nicht so 100%-ig stimmig.

"I don't want you to go, if you're gonna be miserable und ruin it for everyone."

Auch die zweite Storyline überzeugt voll und ganz sowohl auf der Humor- als auch auf der Inhaltsebene. Howard schlägt vor, den Junggesellenabschied für Raj trotzdem durchzuführen, auch wenn die Hochzeit verschoben wurde (und alle auf den Kosten sitzen bleiben, was ganz schön krass ist). Da Leonard und Sheldon nicht können, wird es quasi ein Doppeldate zwischen Raj und Anu und Howard und Bernadette. Letzteres bildet den Hauptkonflikt, da die Schwerelosigkeitskammer nicht gerade zu Bernadettes Lebensstil passt, dies zuzugeben aber noch weniger zu ihrem Charakter. Der Rest ist letztlich schnell erzählt. Bernadette ist stur und nimmt es nach einigem Hin und Her auf sich, um Recht zu behalten. Das ist inhaltlich nicht der Hammer, zumal auch hier ein Blick zurück zumindest die eine Frage offen lässt, wieso Howard so selbstbewusst ist, nachdem sein tatsächlicher Aufenthalt im All ja eher peinlich war. Trotzdem war auch diese Storyline äußerst amüsant erzählt und hatte mit dem Dialog zwischen Anu und Bernadette sogar noch eine emotionale Komponente, bei der mir Anu wieder sympathischer geworden ist. Insgesamt ist also auch hier gelungen, die Story mit äußerst witzigen Dialogen zu untermalen.

Fazit

Diese Episode ist nach langer Zeit mal wieder richtig gut gelungen, weil eigentlich jeder Spruch richtig gesessen hat und ich bei "The Big Bang Theory"lange nicht mehr so köstlich gelacht habe. Inhaltlich ist man immerhin vorwärts gegangen und auch wenn man da sicherlich etwas diskutieren kann, sind die Momentaufnahmen der Episode stark genug, um mal wieder die volle Punktzahl zu ziehen.

Emil Groth - myFanbase

Diese Serie ansehen:


Vorherige ReviewÜbersichtNächste Review

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "The Big Bang Theory" über die Folge #12.15 Das Zuchthengst-Dilemma diskutieren.