Episode: #1.09 Jetzt reicht's

Die vier Mädchen besuchen eine Buchpräsentation von Hannahs Erzfeindin Tally Schiffrin, auf der Hannah auch auf ihren ehemaligen Lieblingsprofessor trifft, der sie schließlich auf eine Lesung einlädt. Shoshanna entscheidet sich derweil dafür es mit dem Online-Dating zu versuchen und Jessa versucht ihrem Leben eine neue Richtung zu geben.

Diese Episode ansehen:

Foto: Allison Williams, Girls - Copyright: 2012 Home Box Office, Inc. All Rights Reserved.
Allison Williams, Girls
© 2012 Home Box Office, Inc. All Rights Reserved.

Die vier Freundinnen besuchen eine Buchveröffentlichungparty von Hannahs ehemaliger Kommilitonin und Erzfeindin Tally Schifrin. Hannah lässt sich dort ausführlich über das mangelnde Talent von Tally aus. Als sie schließlich mit Tally selbst spricht, beginnen sich die Beiden unterschwellig zu beleidigen. Später trifft sie auf der Party noch auf ihren ehemaligen Lieblingsprofessor Powell Goldman, der von Hannahs Schreibtalent immer schon sehr angetan war und sie deshalb zu einer Lesung am folgenden Tag einlädt, auf der Hannah eines ihrer Werke präsentieren könnte. In der Nacht fällt es Hannah schwer einzuschlafen, da sie immer noch darüber nachdenkt, ob sie auf der Lesung lesen soll oder nicht.

Am nächsten Morgen erzählt Hannah Marnie von ihren Schlafproblemen, die auch daraus resultierten, dass sie sich Tally gegenüber so gemein verhalten habe. Sie realisiert dann, dass sie gar nicht wütend auf Tally, sondern vielmehr auf sich selbst war, da sie im Gegensatz zu Tally nie wirklich Risiken in ihrem Leben eingegangen ist. Sie entschließt sich dann dazu endlich auch mal ein Risiko einzugehen und auf der Lesung eines ihrer Essays vorzutragen. Marnie macht gegenüber Hannah schließlich noch deutlich, dass Powell Goldman schon immer der Mann gewesen ist, den sie sich an Hannahs Seite vorgestellt hat und der im Gegensatz zu Adam am besten zu ihr passen würde. Hannah geht darauf nicht weiter ein und teilt Marnie mit, dass sie sich für die Geschichte über einen alten Bekannten mit dem Messi-Syndrom für die Lesung entschieden hat, worauf Marnie wenig euphorisch reagiert. Hannah kritisiert sie daraufhin dafür sie zu wenig zu unterstützen, woraufhin Marnie sie an ihre Geldschulden erinnert. Hannah verspricht Marnie daraufhin durch ihren neuen Job in Rays Kaffeehaus die Schulden bald zurückzuzahlen.

Shoshanna erzählt Jessa, dass sie nach der Lektüre von Tallys Buch viel bewusster und intensiver leben will, da niemand wirklich weiß, wie lang er noch zu leben hat und deshalb hat sie sich auch bei einem Online-Dating-Portal angemeldet, um dadurch endlich den richtigen Mann kennenzulernen. Auch Jessa will einige Veränderungen in ihrem Leben vornehmen und entschließt sich deshalb dazu ihre und Shoshannas Wohnung umzugestalten. Als sie gerade mitten bei der Arbeit ist, kommt ihre ehemalige Arbeitgeberin Katherine vorbei und bietet ihr den Babysitter-Job wieder an. Katherine erzählt Jessa, dass sie eine unglaubliche Wut auf sie gehabt habe aufgrund ihrer Beziehung zu ihrem Ehemann Jeff. Jessa versichert ihr aber, dass mit Jeff nie etwas gelaufen ist und dass sie sich nur ganz kurz von ihm angezogen gefühlt habe. Sie macht aber auch klar, dass ihr das mit allen Männern denen sie begegnet passiert. Schließlich teilt sie Katherine auch mit, dass sie ihren alten Job nicht wieder aufnehmen kann. Katherine kann dies gut verstehen und teilt Jessa mit, dass sie ihr gerne irgendwie helfen will, da sie den Eindruck hat, dass Jessa durch ihr chaotisches Leben sich nur davon ablenken will, ihre wahre Bestimmung im Leben zu finden und das sie viel glücklicher sein wird, wenn sie diese gefunden hat.

Hannah fragt Adam, ob er sie auf die Lesung begleiten will, aber er lehnt dies sofort ab, da ihn diese Art von Veranstaltungen persönlich überhaupt nicht zusagen. Später geht Hannah zu ihrem ersten Arbeitstag in Rays Kaffeehaus und wird dort sofort von Ray für ihr Outfit kritisiert, welches für die Arbeit in einem Kaffeehaus nicht angemessen sei und so schickt er sie wieder nach Hause, um sich umzuziehen. Später erinnert Hannah Ray daran, dass sie aufgrund der Lesung eher gehen müsse und Ray fragt Hannah nach dem Essay, dass sie später vortragen wird. Als sie ihm die Thematik zusammenfasst ist Ray alles andere als angetan davon und kritisiert dessen Substanzlosigkeit. Sie sollte seiner Meinung nach über mehr gehaltvollere und wichtigere Themen, wie zum Beispiel den Tod schreiben.

Hannah erscheint zu spät auf der Lesung und hat sich in letzter Sekunde und nach dem Gespräch mit Ray dafür entschieden ein Stück vorzutragen, welches sie kurz vorher in der U-Bahn geschrieben hat und welches sich im Kern um das Thema Tod dreht. Bei den anwesenden Zuhörern und auch bei ihrem ehemaligen Professor löst sie damit aber nur Irritation aus und ihr Professor macht ihr deutlich, dass ihr zunächst für die Lesung vorhergesehenes Stück die viel bessere Wahl gewesen wäre. Hannah macht ihm daraufhin deutlich, dass sie nicht trivial sein wolle, aber sich jetzt noch trivialer, als vorher fühle.

Wieder zu Hause sieht Hannah, dass Marnie das Buch von Tally Schifrin gekauft hat, was ihr sehr missfällt. Hannah will dann mit Marnie über ihr Lesungs-Debakel reden, doch Marnie ist gerade mit anderen Dingen beschäftigt. Hannah fragt Marnie daraufhin, ob sie wütend auf sie sei und die Beiden geraten in einen ernsthaften Streit über Hannahs ausgedehnten Egoismus. Marnie macht deutlich, dass sie nicht zu jeder Zeit in der Stimmung ist über Hannah und ihre zahlreichen Probleme zu reden. Der Streit beginnt zu eskalieren und Hannah sagt, dass sie der Meinung ist, dass sie immer nur über Marnies Probleme reden und das gerade sie die egozentrischere Person sei. Der Streit schaukelt sich immer weiter hoch, wird immer persönlicher und endet schließlich damit, dass Marnie sich dafür entscheidet auszuziehen.

Moritz Stock - myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Reviews zu dieser Episode

Zu dieser Folge gibt es Reviews von den folgenden Autoren:

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Girls" über die Folge #1.09 Jetzt reicht's diskutieren.