Aiden Lucas

Aiden ist der Sohn von Melinda Gordon und Jim Clancy, der am 25. September 2009 im Rockland Memorial Teaching Hospital in Grandview geboren wurde. Sie benannten ihn nach Jims Vater, Aiden, und Sam Lucas. Aiden ist ein aufgeweckter Junge.

Melinda verschweigt ihrem Sohn, dass er eine besondere Gabe hat, da sie möchte, dass er ein normales Leben führt, denn er ist wie seine Mutter in der Lage, Geister zu sehen und kann mit ihnen kommunizieren. Aiden ist des Weiteren ein Empath und kann die Gefühle anderer nachempfinden und erleben, was anderen Menschen bereits passiert ist. Zu seiner Mutter hat er eine einzigartige psychische Verbindung. Aiden kann außerdem Sachen sehen, die Melinda gar nicht wahrnimmt. Dazu gehören unter anderem die Lichtgestalten ohne Gesichter und die Schattengeister, doch im Vergleich zu seiner Mutter vergisst er seine Visionen sofort wieder. Diese drückt er allerdings oft in seinen Zeichnungen aus. Laut des Beobachters Carl ist Aiden sogar stärker und mächtiger als seine Mutter. Bis zu seinem fünften Geburtstag wurde der Kleine immer zur selben Zeit, nämlich seiner Geburtszeit, schwer krank, so auch im Jahr 2014. Delia und Melinda nannten dies den Geburtstagsfluch, doch später stellt sich heraus, dass der Geist von Amber Heaton dahinter steckte. Sie starb während der Geburt ihres Sohnes Tyler im Jahr 2009. Zur selben Zeit brachte Melinda den kleinen Aiden zur Welt. Amber ist überzeugt, dass der Geist ihres Sohnes in Aiden steckt, bis Melinda herausfindet, dass Tyler gar nicht gestorben ist und anonym adoptiert wurde. Nach der Aussprache mit den Adoptiveltern und ihrem Sohn geht Amber ins Licht und lässt nun auch Aiden in Ruhe.

Zu seinen imaginären Freunden gehören insbesondere die Lichtgestalten, die keine Geister sind, sich jedoch vor den Schattengeistern fürchten. Aidens Angst vor den Schatten wächst mit der Zeit immer mehr. Jim hält das Verhalten seines Sohnes für ganz normal, während sich Melinda immer mehr Sorgen macht. Als Aiden zaubern lernt, stellen seine Eltern fest, dass er dabei von einem geistigen Freund Hilfe bekommt. Es ist die vor Kurzem an Leukämie verstorbene Julia Miller. Diese versteckt sich seit geraumer Zeit vor den Schattengeistern bei Aiden im Kleiderschrank. Er möchte zwar seinen Eltern von ihrer Anwesenheit berichten, doch sie droht ihm, dass er das nicht darf, da sonst etwas Schlimmes passieren würde. Aiden lässt sich schließlich von Julia überreden, einen Ausflug zu machen. Sie kommen in einer Halle an, die das Mädchen die "Stadt der Reisenden" nennt. Als Aiden Angst bekommt und nach Hause möchte, lässt sie ihn nicht gehen. In einer anderen Halle tauchen dann die Schattengeister auf und bedrängen Julia, doch Aiden kann sie mithilfe seiner Freunde, der Lichtgestalten, und mit Taschenlampen vertreiben.

Dieser Text enthält Spoiler und wird deshalb nicht angezeigt. Wenn du den Text lesen möchtest, musst du ihn einblenden.

Dana Greve - myFanbase