Bewertung: 7

Review: #6.07 Die Hauslehrerin

"#6.07 Careful the Things You say" drehte sich hauptsächlich um die Bolens. Wobei es nicht etwa um das Staffelgeheimnis der Bolens ging (ich weiß schließlich immer noch nicht, was das Geheimnis ist), sondern viel mehr um die ehemalige Affäre zwischen Nick und Julie und um die Frage, wer Julies potentieller Angreifer war. Der Vorteil bei der ganzen Sache? Viel, viel Angie, sprich Drea Matteo. Der Nachteil: die Stories der anderen Hausfrauen rückten teilweise stark in den Hintergrund.

The Truth is, there’s only so much we can learn from Books.
But they can’t tell you how to make your Wife happy...


In meiner vorherigen Review hatte ich schon recht unmissverständlich klargemacht, dass mich Gabys momentane Storyline nicht wirklich vom Hocker reißt. Also hatte ich mir nicht so viele Hoffnungen in dieser Folge gemacht, was das betrifft. Und im Prinzip wurde ich deshalb auch nicht enttäuscht, denn es kam das, was ich erwartet hatte: Gabys Story war zwar durchaus lustig, aber es fehlte einfach an spannenden und originellen Momenten. Es wird wirklich Zeit, dass die Autoren wieder Ana ins Spiel bringen.

Wirklich gefallen hat mir nur die letzte Szene zwischen Gaby und Carlos, als er sie dabei ertappt hat, dass sie ihre Tochter von einer rumänischen Haushälterin unterrichten lässt. Wobei mir die Dame Leid tat. Doktortitel in ihrem Heimatland und Haushälterin in Amerika. So viel zum "American Dream". Fakt ist, dass die Schlussszene wirklich schön war und es mir gefallen hat, dass Carlos nicht irgendwie wütend, sondern verständlich reagiert und seine Frau noch getröstet hat, als er von ihrer Furcht erfuhr, sie könne sich zu stark von ihrer Tochter distanzieren. Und Carlos’ Schlussworte, nämlich, dass er sich was einfallen lässt und Gaby nicht mehr Juanita unterrichten muss, lassen die Hoffnung aufkeimen, dass diese Storyline soweit abgeschlossen ist und uns die Autoren mit einer neuen, hoffentlich spannenderen beglücken. Und auch wenn ich mich wiederhole, aber am besten gelänge es ihnen wohl mit Ana.

They can’t tell you how to appreciate your Neigbor...

In der vierten Staffel beschloss Bree, mit Katherine zusammenzuarbeiten. Witzig war es, weil zwei absolute Perfektionistinnen und Damen, die gleicher nicht hätten sein können, an einem Strang gezogen haben und für eine lustige Freundschaft sorgten, gerade weil sie so gleich waren. Jetzt, nachdem sich Bree von Katherine distanziert hat (hätte ich wohl auch, wenn mir jemand meinen Wagen zerkratzt), warten die Autoren mit einem neuen Clou auf uns: Bree arbeitet jetzt mit Angie Bolen zusammen, und damit mit einer Frau, die unterschiedlicher gar nicht sein könnte. Und das, was uns schon diese Folge als Kostprobe für die wohl ungewöhnlichste Zusammenarbeit geboten wurde, war einfach nur herrlich

Wunderbar ist es, dass Angie richtig schön in die Wisteria Lane integriert wird und ich hoffe wirklich, dass sie nach der sechsten Staffel weiterhin im Cast bleibt. Nachdem ich Angies Zusammenspiel mit Susan schon super fand, werden wir sie nun öfter zusammen mit Bree sehen. Und das ist gut so! Denn die beiden interagierten in dieser Folge einfach genial miteinander und ich freue mich schon auf viele gemeinsame Szenen. Natürlich finde ich es schade, dass die Freundschaft zwischen Bree und Katherine anscheinend zerstört ist, aber Angie ist dafür ein guter, wenn nicht sogar noch besserer Ersatz.

Brees Teil in dieser Folge war natürlich mehr ein Lückenfüller, da ihre Affäre mit Karl gar nicht angesprochen wurde, aber dafür wurde uns (und Orson) zumindest klargemacht, dass Bree definitiv nicht mehr an ihrer Ehe festhalten will. Ihr Ausraster war wirklich intensiv und eine tolle Szene in der Folge, die noch einmal gezeigt hat, wie verzweifelt Bree eigentlich in ihrer Ehe ist. Irgendwie hatte ich wieder Mitleid mit Orson, der hoffnungs- und liebevoll seiner Frau ein Geschenk machen wollte und so eiskalt zurückgewiesen wurde. Mal schauen, was noch auf uns zukommt.

They can’t tell you if the Man across the Street is dangerous...

Nachdem ich in der letzten Folge mehr als genervt von Toms kindischen Verhalten war, bin ich froh, dass man in dieser Folge einen großen Bogen um diese Storyline gemacht hat und stattdessen
Lynette in die Verbindung mit Nick Bolen brachte.

Zunächst einmal finde ich es wirklich merkwürdig, dass Julie gar nicht mehr richtig mit ihrer Mutter redet und sich lieber Lynette anvertraut. Gut, ich würde meine Sorgen auch lieber Lynette anvertrauen als Susan, aber in den ersten Staffeln waren Julie und ihre Mutter das perfekte Paar, während das jetzt in weite Ferne gerückt ist. So erfährt Lynette also, dass Nick der Mann war, mit dem Julie eine Affäre hatte. Wohlgemerkt: Lynette findet es nicht irgendwie durch große Zufälle heraus, sondern bekommt es einfach so von Julie erzählt.

Eine tolle Szene war die, in der Lynette Nick mit ihrem Wissen konfrontiert hat. Endlich hatte Felicity Huffmans schauspielerisches Talent mal wieder etwas zu tun, während es in den letzten Episoden eher eine gemütliche Pause machen konnten. Auch fand ich die Tom/Lynette/Julie–Szene schön, wenn es auch irgendwie unfair gegenüber Susan ist, wenn die halbe Familie Scavo über Nick bescheid weiß und sie selbst keinen blassen Schimmer hat. Das wird sicherlich noch Konsequenzen haben, sobald Susan das herausfindet.

Während Susan keine Ahnung davon hat, dass ihre Tochter ausgerechnet eine Affäre mit Nick Bolen hatte, weiß eine schon lange, was Sache ist: Angie selbst. Und das kam für mich ziemlich überraschend. Lange Zeit hatte ich mich auch gefragt, wie Angie wohl reagieren wird, wenn sie davon erfährt. Komischerweise reagierte sie ziemlich gleichgültig, fast, als wäre es keine große Sache, dass ihr Mann sie betrogen hat. Gut, abgesehen natürlich von der "schlagfertigen" Aktion am Ende der Folge. Ich weiß auch nicht, ob ich jetzt enttäuscht darüber sein soll, dass Angie gar nicht spektakulär ausgerastet ist, oder ob es ebene einfach typisch Angie ist, die im Prinzip recht unvorhersehbar ist und man eigentlich nie genau weiß, wie sie reagiert. Oder ist in der Vergangenheit etwas vorgefallen, was dazu geführt hat, dass Nick einiges gut hat bei seiner Frau und er deshalb einige Grenzen überschreiten darf? Ihr merkt, ich fange wieder an zu spekulieren. Und da das eigentlich nirgendwo hinführt, höre ich damit auf und sage nur noch: es bleibt spannend.

No, the only Way to truly learn is from your Mistakes. Of course, if those Mistakes land you in Jail, it might be nice to have Book to pass the Time.

Für Susan ist es in dieser Folge wohl wirklich dumm gelaufen. Anders kann man das eigentlich nicht sagen. Schließlich wollte Susan letzten Endes Katherine hinter Gitter bringen, da sie glaubt, sie hätte Julie attackiert, landet aber dadurch selbst im Gefängnis, da herauskommt, dass sie Katherine angeschossen hat. Die arme Susan hat aber wirklich Pech, auch ausgerechnet mit der Polizistin zu tun zu haben, die sie in der Highschool–Zeit eiskalt geärgert, gedemütigt und der sie den Freund ausgespannt hat.

Auf jeden Fall hatte man bei Susans Story viel zu lachen. Vor allem Susans Blick als Denise, die Polizistin, auf einmal Katherine umarmt und Susan daraufhin versucht, die anderen Polizisten mit Backware zu bestechen, waren einfach herrlich. Außerdem ist jetzt klar, dass Katherine nicht die Täterin gewesen sein kann, weil sie ein wasserdichtes und nachgewiesenes Alibi hat, da sie zum Tatzeitpunkt mit ihrer Tochter Dylan (ja, die gibt’s auch noch) telefoniert hat. Ich habe eigentlich auch nicht erwartet, dass Katherine die Täterin sein wird, aber bei der Serie weiß man nie. Das Ende sollte uns dann wahrscheinlich klarmachen, dass auf Susan eine kleine Verhandlung zu kommen wird. Und so wie ich Katherine kenne, wird sie den kleinen Unfall gleich als einen versuchten Mord dastehen lassen, was mit großer Sicherheit in der nächsten Folge für viel Tumult sorgen wird, worauf ich mich schon unheimlich freue.

Fazit

Die Folge gefiel mir zwar besser als die letzte, brachte uns aber in der Gesamthandlung der Staffel nicht gewaltig weiter. Nur bei Angie und Susan gab es eigentlich Entwicklungen, die für den weiteren Staffelverlauf relevant sein könnten, während die Probleme der anderen Hausfrauen in der Zukunft wohl keine große Rolle mehr spielen werden. Da mich allerdings auch diese Stories zum Großteil unterhalten konnten und wir eine ordentliche Portion Angie zu sehen bekamen, bekommt diese Folge sieben Punkte.

Manuel H. - myFanbase

Diese Episode ansehen:


Vorherige ReviewÜbersichtNächste Review

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier oder in unserem Forum mit anderen Fans von "Desperate Housewives" über die Folge #6.07 Die Hauslehrerin diskutieren.