Der Bestechungsskandal rund um Felicity Huffman

Acht Jahre lang war Felicity Huffman als Lynette Scavo in der beliebten ABC-Dramedy "Desperate Housewives" zu sehen. In diesem Jahr wurde ihr eigenes Leben Vorbild für eine Lifetime-Verfilmung. Im März 2019 machte sie Schlagzeilen, als sie von der Strafverfolgungsbehörde festgenommen wurde.

Huffman und 50 andere prominente Eltern, darunter auch Lori Loughlin ("Fuller House"), sollen mehrere Millionen US-Dollar an Elite-Colleges gezahlt haben, damit ihre Kinder die Aufnahmeprüfung einer angesehen Universität, wie beispielsweise die UCLA oder Georgetown, bestehen. Die Schauspielerin wurde nach einer angemessenen Kaution wieder auf freien Fuß gesetzt.

Im April 2019 standen Huffman und Loughlin erstmals vor Gericht und wurden in mehreren Punkten angeklagt. Zum damaligen Zeitpunkt plädierte die Staatsanwaltschaft darauf, die beiden mit einem Gefängnisaufenthalt zu bestrafen. Es wurde eine Strafe zwischen sechs Monaten und zwei Jahren gefordert, wobei die Höchststrafe bei bis zu fünf Jahren liegt.

Felicity Huffman bekannte sich kurz darauf schuldig und gab an, dass sie jede Strafe hinnehme, die man ihr auferlegen würde, und dass sie ihr Handeln sehr bereue. In einem Brief an die Richterin gab Huffman zu, einen Sinneswandel durchlebt zu haben und dass eine Wiederholung nicht vorkommen werde. Huffman, die seit 1997 mit dem Schauspieler William H. Macy ("Shameless - Nicht ganz nüchtern") verheiratet ist, ist Mutter zweier Töchter: Sofia (19) und Georgia (17). In ihrem Brief gab sie zudem an, dass ihre ältere Tochter lernbehindert sei und sie als Mutter oftmals das Gefühl habe, zu versagen. Zudem betonte sie nach wie vor, ihre Tat zu bereuen.

Insgesamt 27 Personen verfassten zu Gunsten von Felicity Huffman einen Brief an die Richterin. Einer von ihnen war auch ihr Ehemann. Macy bestätigte die Ängste seiner Frau und unterstrich dabei auch, dass aufgrund des Skandals das Mutter-Tochter-Verhältnis sehr gelitten habe, weswegen die ganze Familie nun eine Therapie mache.

Neben Macy verfassten auch Huffmans ehemalige "Desperate Housewives"-Kollegin Eva Longoria und Showrunner Marc Cherry einen Brief. Mit Longorias Brief offenbarte sie auch, dass es am Set mehrmals zu Mobbing-Vorkommnissen kam, die die damals 29-jährige Longoria ziemlich mitgenommen haben. Weiterhin schrieb sie, dass Huffman immer eine Stütze für sie gewesen sei und ihr immer Mut gemacht habe, an sich zu glauben. Kurz darauf bestätigte Cherry die Mobbing-Vorfälle und schrieb in seinem Brief, dass Huffman sehr professionell damit umgegangen sei. Zudem soll sie einer älteren Gastdarstellerin stets zur Seite gestanden haben, als diese immer mal wieder ihren Text vergessen habe.

Am vergangenen Freitag, 13. September 2019, wurde das Urteil gesprochen. Felicity Huffman wurde von Richterin Indira Talwani zu zwei Wochen Haft, einer Geldstrafe von 30.000 US-Dollar (das Doppelte ihres Bestechungsgeldes), 250 Sozialstunden und zu einem Jahr auf Bewährung verurteilt. Das Urteil von Loughlin steht noch aus.

Obwohl der Bestechungsskandal viele erschüttert hat, wurde im Juli 2019 bekannt, dass der Sender Annapurna TV eine Miniserie dazu plant und der US-Kabelsender Lifetime sogar einen Fernsehfilm mit dem vorläufigen Arbeitstitel "College Admissions Scandal" in Auftrag gegeben hat. Im August 2019 wurden Mia Kirshner ("Vampire Diaries") und Penelope Ann Miller für die Hauptrollen des Lifetime-Films verpflichtet. Allerdings soll der Film nur auf dem College-Skandal basieren, jedoch nicht die wahren Begebenheiten wiedergeben.

Externer Inhalt

An dieser Stelle ist Inhalt von einer anderen Website (z. B. YouTube, Twitter...) eingebunden. Beim Anzeigen werden deine Daten zu der entsprechenden Website übertragen.

Externe Inhalte immer anzeigen | Weitere Informationen

Quelle: Deadline, TVLine, Entertainment Weekly



Daniela S. - myFanbase
16.09.2019 21:11

Kommentare