Colin Fisher

Foto: Joel David Moore & TJ Thyne, Bones - Copyright: 2011 Fox Broadcasting Co.; Patrick McElhenney/FOX
Joel David Moore & TJ Thyne, Bones
© 2011 Fox Broadcasting Co.; Patrick McElhenney/FOX

Colin ist einer der Laborassistenten, die nach Zack Addys Ausscheiden ans Jeffersonian kommen, um Dr. Brennan zu unterstützen. Er ist ein sehr düsterer Zeitgenosse, der sich selbst in eine depressive Grundstimmung hereinsteigert, die er dann in allen Lebensbereichen anwendet. Er trübt damit manchmal die allgemeine Grundstimmung im Labor, meist lassen sich die anderen von seinen trüben Gedanken aber wenig beeinflussen. In einem Fall, der sich um eine junge Frau dreht, die in ein großer Science Fiction Fan war, kann Fisher mit einigen Insiderinformationen aus der Sci-Fi-Szene dienen und somit den Ermittlungen helfen. Im Zuge dieses Falles entwickelt Fisher auch zum ersten Mal so etwas wie Enthusiasmus, beispielsweise als ein mittelalterliches Schwert im Verdacht steht, die Mordwaffe zu sein und er und Hodgins voller Begeisterung mit diesem Schwert spielen. Er wird in diesem Fall dann sogar als Undercover-Agent auf einer Convention eingesetzt und um an weitere Informationen heranzukommen, schläft er unbedachterweise mit einer Verdächtigen, was ihm natürlich mächtig Ärger mit seinen Vorgesetzten einbringt. Er erhält eine Disziplinarstrafe, was seine Stimmung wieder auf den üblichen depressiven Tiefstwert absinken lässt.

Als Dr. Brennan ernsthaft darüber nachdenkt, ein Kind mittels einer Samenspende zu bekommen, bietet sich Fisher sofort als Spender an, Dr. Brennan lehnt dies aber ab. Zu einem späteren Zeitpunkt teilt sich Fisher mit Hodgins und Sweets die Aufgabe, Tickets für eine Filmpremiere zu erhalten. Beim gemeinsamen Warten in der Schlange vorm Kino gelingt es Fisher sogar, mit einer jungen Frau zu flirten und die beiden haben ein gemeinsames Schäferstündchen.

Dieser Text enthält Spoiler und wird deshalb nicht angezeigt. Wenn du den Text lesen möchtest, musst du ihn einblenden.

Cindy Scholz - myFanbase