Bewertung: 8

Review: #4.06 Wir drehen alle mal durch

Foto: Vampire Diaries - Copyright: Warner Bros. Entertainment Inc.
Vampire Diaries
© Warner Bros. Entertainment Inc.

Elena hat mit furchtbaren Konsequenzen für ihren Mord an Connor zu kämpfen und muss deswegen mal wieder gerettet werden. Am Ende der Folge trifft sie schließlich eine Entscheidung, auf die manche Fans seit drei Staffeln warten.

"I apologize for the lack of windows — it's to preserve the art. And of course to prevent you from taking off your daylight ring and burning yourself to death in the sun."

Halluzinationen können einen wirklich verrückt machen. Obwohl man rational weiß, dass das Gesehene nicht wirklich existiert, ist es für einen selbst trotzdem absolut real und so ist es nachvollziehbar, dass Elena zuerst Jeremy umbringt und sich anschließend von ihren Halluzinationen so sehr beeinflussen lässt, dass sie sich schließlich selbst umbringen möchte. Besonders ergreifend war die Erscheinung ihrer Mutter, die sie liebevoll zum Selbstmord ermutigt. Sie war so verständnisvoll und herzlich, dass Elenas Aufgeben kein Wunder ist. Auf der anderen Seite war Katherines Auftreten äußerst amüsant und gleichzeitig erschreckend, als sie all die Tode aufgezählt hat, die irgendwie auf Elenas Konto gehen... und das sind ganz schön viele. Connors Auftritt rückt da für mich eher in den Hintergrund, obwohl es natürlich furchtbar ist, von demjenigen heimgesucht zu werden, den man umgebracht hat. Allerdings hätte Elena so oder so Gewissensbisse gehabt, die dann nur vielleicht nicht so drastisch gewesen wären. Insgesamt ist dieser Fluch aber schlicht und ergreifend Psychoterror und gefällt mir gerade deshalb so gut. Es ist kein weit hergeholter Hokuspokus, sondern eine an sich sehr schlichte Konsequenz für den Mord an einem der Jäger, die aber sehr effektiv ist!

Mir leuchtet es jedoch nicht ein, warum man Elena jetzt wieder vor Klaus retten musste. Er hat doch nur dafür gesorgt, dass sie in Sicherheit ist, wenn auch nicht aus uneigennützigen Gründen. Das Zimmer, in das er sie gebracht hat, war sogar weitaus schöner als die Zelle im Haus der Salvatores, in die Stefan beispielsweise auch schon mal zu seinem eigenen Schutz eingesperrt wurde. Da wollen die Brüder seit drei Staffeln nichts anderes, als Elena vor allem Möglichen zu retten und dann arbeiten sie nicht mal mit Klaus zusammen, als er genau das Gleiche will. Er hat ihre Qualen immerhin auch durchmachen müssen und weiß, wovon er spricht. In einer sehr schönen Szene öffnet er sich ihr gegenüber sogar kurzzeitig und erzählt ihr von der Zeit, in der er ebenfalls von Halluzinationen heimgesucht wurde. Klaus wird immer menschlicher, ohne jedoch direkt zu weich zu werden. Diese Gratwanderung gelingt den Autoren bisher sehr gut.

"It's said that Silas wants to rise again, regain his power, wreak havoc on the world. Maybe we should be afraid."

Achtung: Vorausdeutung! Alles in der Szene – jedes Wort, jede Geste und jeder bedeutungsschwere Blick – schrie geradezu, dass die erzählte Legende wahr ist und sich bald alles um sie drehen wird. Klaus, dein Nachfolger steht schon in den Startlöchern, zieh dich besser warm an. Seitdem uns die Ursprünglichen vorgestellt wurden, war ich mir ziemlich sicher, dass sie gar nicht die ersten Vampire sind. Die Geschichte um Silas erscheint mir da um einiges geeigneter, um tatsächlich den Ursprung dieser unsterblichen Toten zu erzählen. Ich würde jede Wette eingehen, dass wir Silas früher oder später kennenlernen werden. Vielleicht handelt es sich bei ihm ja sogar um das größere Böse, das Pastor Young in seinem Brief an April angekündigt hat. Angesichts der Tatsache, dass er und Professor Shane sich kannten, ist dies sogar sehr wahrscheinlich. In Mystic Falls gibt es nämlich einfach keine Zufälle. Professor Shane wird weiterhin immer geheimnisvoller, je mehr man von ihm weiß. Jede neue Information wirft nur noch mehr Fragen auf, doch die größte Frage bleibt die nach seinen Motiven. Was will er erreichen?

"Hayley and I got your back. We'll make sure nothing happens."

Ruhe in Frieden, Chris. Dein Leben ist offensichtlich weniger wert als Elenas und du wurdest ihretwegen vom heiligen Stefan geopfert. Lieber Jeremy, dein Schicksal wurde deiner Schwester zuliebe nun besiegelt und auch wenn du nun wahrscheinlich in sehr große Schwierigkeiten gerätst, muss Elena schließlich gerettet werden, koste es, was es wolle. Ich weiß, dass man sich darüber nicht nicht direkt aufregen kann. Es ist immerhin eine Serie über Vampire, Elena ist nun mal der Hauptcharakter und ich will wirklich keine heiligen Nonnen sehen, aber diese Doppelmoral gefällt mir gar nicht. Stefan ist immer noch der Gute, obwohl er vor kurzem noch ein Massenmörder war, nun buchstäblich über Leichen geht, um Elena zu retten und Jeremy in Gefahr bringt. Bei Klaus oder Damon ist mir das ja egal, weil sie niemals als gut dargestellt werden, aber von Stefan und auch von Caroline bin ich da wirklich enttäuscht. Natürlich gibt es nicht nur schwarz oder weiß, aber irgendwie sind sie bei Chris zu weit gegangen. Außerdem scheinen sie sich damit so langsam aber sicher Tyler zum Feind zu machen und es würde mich nicht wundern, wenn es früher oder später zwei Lager gibt und Tyler sich noch gegen Elena wendet. Ohne Elena kann Klaus schließlich keine weiteren Werwölfe zu seinen Sklaven machen, sobald sie denn wieder ein Mensch sein sollte. Das gibt bestimmt noch großen Ärger.

"Something's changed between Damon and me... much more than it ever used to be. It's like everything that I felt for him before I was a vampire..." - "It's been magnified. Your feelings for him have been magnified." - "I'm sorry. I don't want to lie to you."

Es ist tatsächlich geschehen – Elena macht wegen Damon mit Stefan Schluss. Sie entscheidet sich gegen Stefan und für Damon. Stelena ist Geschichte, es lebe Delena. Ich kann das immer noch nicht ganz glauben, obwohl es sich bereits in den vorherigen Folgen abgezeichnet hat. Stefan kam mit ihrem Vampirdasein nicht zurecht und sie konnte sich ihm nicht mehr anvertrauen und schrieb stattdessen wieder in ihr Tagebuch. Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob ich Elena jetzt sofort mit Damon zusammen sehen will. Irgendwie ginge mir das jetzt zu schnell. Jedoch mussten Fans des Pärchens nun drei Staffeln und sechs Folgen auf diesen Moment warten. Deswegen sollte man ihn einfach nur genießen und gespannt darauf sein, wie sich das Ganze entwickelt.

Fazit

Die Folge weiß durchweg gut zu unterhalten und bringt so manche Überraschung mit sich. Einzig und allein Stefans Scheinheiligkeit bringt mich auf die Palme, weswegen ich keine volle Punktzahl geben kann.

Meike S. - myFanbase

Diese Episode ansehen:


Vorherige ReviewÜbersichtNächste Review

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier oder in unserem Forum mit anderen Fans von "Vampire Diaries" über die Folge #4.06 Wir drehen alle mal durch diskutieren.