Episode: #1.08 Verzweifelte Seelen

Emma bewirbt sich um den Posten des Sheriffs von Storybrooke, bekommt aber von Regina Steine in den Weg gelegt. Sie bittet daraufhin Mr. Gold um Hilfe. In der Märchenwelt versucht Rumpelstilzchen seinen Sohn davor zu bewahren, in den Krieg ziehen zu müssen.

Diese Serie ansehen:

Foto: Robert Carlyle, Once Upon a Time - Copyright: 2011 American Broadcasting Companies, Inc. All rights reserved.
Robert Carlyle, Once Upon a Time
© 2011 American Broadcasting Companies, Inc. All rights reserved.

Rumpelstilzchen sitzt an seinem Spinrad, als ihm sein Sohn Baelfire mitteilt, dass die Nachbarstochter Morraine von Rittern abgeholt wird. Der Herzog des Frontlandes braucht mehr Soldaten für den Krieg gegen die Oger und hat daher das Alter der Wehrpflichtigen in seinem Reich auf 14 Jahre herabgesetzt. Morraines verzweifelte Eltern wollen den Raub ihrer Tochter verhindern, doch sie haben keine Chancen gegen den Dunklen, einen unheimlichen Krieger mit magischen Kräften, der die Ritter aus der Ferne beschützt. Da Baelfire in drei Tagen 14 Jahre alt wird, hat er große Angst, doch sein Vater verspricht ihm, eine Lösung zu finden.

Emma besucht Mr. Gold in seinem Laden, nachdem er sie angerufen hat. Gold spricht Emma sein Beileid wegen Grahams Tod aus und sagt ihr, dass sie, da sie nun seit zwei Wochen ersatzweise das Amt des Sheriffs ausübt, laut Stadtverordnung das Recht hat, offizieller Sheriff zu werden. Außerdem ist Gold im Besitz von Grahams Nachlass und bietet Emma an, sich etwas daraus zu nehmen. Sie entscheidet sich für zwei Funkgeräte. Danach trifft sie sich mit Henry, der wegen Grahams Tod sehr niedergeschlagen ist. Obwohl die Autopsie besagt, dass Graham eines natürlichen Todes gestorben ist, weiß Henry, dass Regina dahinter steckt, und hat nun große Angst um Emmas Sicherheit. Henry ist zu der Erkenntnis gelangt, dass die Guten immer verlieren, weil sie fair spielen. Er will Operation Kobra daher abbrechen.

Im Sheriffbüro will sich Emma gerade den Sheriffstern anheften, als Regina dazukommt und dies verhindert. Als Bürgermeisterin hat Regina das Recht, einen Sheriff zu ernennen, und sie wählt Sidney Glass für den Posten. Zu Hause reagiert sich Emma mit lauter Musik, Alkohol und einer Reparatur des eigentlich nicht kaputten Toasters ab. Überraschend steht wenig später Mr. Gold vor ihrer Tür. Er bietet sich Emma als Förderer an und teilt ihr mit, dass Regina laut Stadtverordnung nicht so mächtig ist, wie alle glauben.

Rumpelstilzchen weckt seinen Sohn Baelfire mitten in der Nacht, damit sie gemeinsam fliehen. Sie werden jedoch von den Rittern entdeckt. Deren Anführer Hordor erkennt in Rumpelstilzchen einen bekannten Deserteur wieder, der einst vom Kriegsschauplatz geflohen ist und damit den Tod vieler Kameraden verschuldet hat. Rumpelstilzchens Frau konnte danach den Anblick ihres Mannes nicht mehr ertragen. Als die Ritter Baelfire mitnehmen wollen, fragt Rumpelstilzchen, was er tun kann, um dies zu verhindern. Hordor verlangt daraufhin, dass er ihm die Stiefel küsst. Rumpelstilzchen wird von Hordor zutiefst gedemütigt, dann reiten die Ritter davon. Ein alter Bettler, dem Rumpelstilzchen zuvor ein wenig Geld gegeben hat, bietet Vater und Sohn seine Hilfe an.

Regina ist gerade dabei, Sidney offiziell zum neuen Sheriff zu ernennen, als Emma dazwischen geht. Sie teilt der Bürgermeisterin mit, dass diese nur einen Kandidaten für das Sheriffsamt benennen darf, nicht aber den Sheriff selbst. Es muss eine demokratische Wahl stattfinden.

Der Bettler erzählt Rumpelstilzchen, dass der Herzog den Dunklen mit Hilfe eines magischen Dolches kontrolliert, auf dem der wahre Name des unheimlichen Kriegers geschrieben steht. Wenn es Rumpelstilzchen gelingt, den Dolch zu stehlen, würde er den Dunklen kontrollieren. Rumpelstilzchen macht die Vorstellung, ein so mächtiges Wesen wie den Dunklen als Sklaven zu halten, große Angst, woraufhin der Bettler entgegnet, dass Rumpelstilzchen auch stattdessen selbst die Macht des Dunklen übernehmen könnte.

Der Wahlkampf hat begonnen. In der Zeitung erscheint ein Artikel darüber, dass Emma im Jugendgefängnis war und dort auch Henry zur Welt gebracht hat. Im Rathaus stellt Emma Regina wegen dieser Veröffentlichung von versiegelten Akten zur Rede und warnt sie, dass sie damit vor allem Henry verletzt, doch Regina sieht dies nicht so. Plötzlich kommt es im Rathaus zu einer Explosion. Regina wird am Bein verletzt und kann nicht mehr laufen.

Rumpelstilzchen schmiedet mit Baelfire Pläne, den Dolch zu stehlen und den Dunklen damit zu töten, damit dessen Macht auf Rumpelstilzchen übergeht. Baelfire überlegt, ob er nicht besser dem Gesetz folgen und für den Herzog in den Krieg ziehen sollte, doch sein Vater entgegnet, dass es in dem Krieg nicht darum geht, für den Herzog zu kämpfen, sondern nur darum, für ihn zu sterben. Da Rumpelstilzchen weiß, dass die Burg des Herzogs zu vielen Teilen aus Holz besteht, will er diese in Brand stecken.

Regina glaubt, dass Emma sie im brennenden Gebäude zurücklassen wird, doch stattdessen rettet Emma der Bürgermeisterin das Leben. Von den Leuten wird Emma danach als Heldin gefeiert. Sie sagt Henry, dass dies die Art ist, wie gute Menschen gewinnen, doch dann entdeckt sie Hinweise, die sie erkennen lassen, dass Mr. Gold die Explosion verursacht hat. Sie stellt ihn sofort zur Rede. Er gibt indirekt zu, die Explosion verursacht zu haben, damit Emma als Heldin dasteht und die Wahl gewinnt.

Rumpelstilzchen und Baelfire führen ihren Plan aus und legen ein Feuer, das die Burg schnell erfasst. Dann dringt Rumpelstilzchen in die Burg ein und nimmt den Dolch an sich. Der richtige Name des Dunklen lautet Zoso.

Emma und Sidney werden sich in einer politischen Debatte gegenüberstehen. Mary Margaret hängt Wahlplakate für Emma auf und trifft David, der Plakate für Sidney aufhängt, da seine Frau Kathryn mit Regina befreundet ist. Mary Margaret beeilt sich, von ihm weg zu kommen, was David enttäuscht. Danach spricht Mary Margaret mit Emma, die zugibt, dass sie diese Wahl vor allem gewinnen will, um weiter Henrys Heldin zu sein und somit einen Platz in seinem Leben zu haben.

Mit Hilfe des Dolches ruft Rumpelstilzchen Zoso, den Dunklen, herbei, der gleich darauf erscheint. Zoso zieht in Zweifel, dass Baelfire tatsächlich Rumpelstilzchens leiblicher Sohn ist, da der Junge im Gegensatz zu seinem Vater kein Feigling ist und für Ruhm und Ehre kämpfen würde. Schließlich rammt Rumpelstilzchen Zoso den Dolch in die Brust und realisiert im nächsten Moment, dass er den unheimlichen Krieger bereits kennen gelernt hat - in Gestalt des alten Bettlers. Rumpelstilzchen kann nicht begreifen, dass Zoso seinen eigenen Tod in die Wege geleitet hat, woraufhin der sterbende Mann erklärt, dass sein Leben eine Bürde war und Magie immer ihren Preis fordert, den nun Rumpelstilzchen zahlen muss. Rumpelstilzchen fragt, warum Zoso gerade ihn erwählt hat. Zoso entgegnet, dass er in ihm eine verzweifelte Seele erkannt hat. Nachdem Zoso seinen letzten Atemzug getan hat, geht seine Macht auf Rumpelstilzchen über, dessen Name nun auf dem Dolch erscheint.

Die Debatte beginnt. Während ihr Blick auf Henry ruht, erklärt Emma, dass Mr. Gold den Brand im Rathaus verursacht hat, um sie als Heldin zu inszenieren, doch sie will nicht auf diese Weise gewinnen. Regina lächelt angesichts dieser Entwicklung zufrieden. Emma zieht sich ins Diner zurück, wo Henry sie aufsucht. Er findet, dass es heldenhaft von ihr war, Mr. Golds Machenschaften aufzudecken, und nimmt Operation Kobra wieder auf. Kurz darauf betritt Regina den Diner und übergibt Emma den Sheriffstern. Emma hat die Wahl knapp gewonnen, da es den Bürgern gefällt, dass sie Mr. Gold die Stirn bietet.

Rumpelstilzchen, nun mit grünlicher Haut, kehrt in sein Dorf zurück, wo Hordor und dessen Männer gerade Baelfire abholen wollen. Rumpelstilzchen tötet die Ritter mühelos. Baelfire beginnt sich vor seinem völlig veränderten Vater zu ängstigen.

Im Sheriffbüro trifft Emma auf Mr. Gold. Dieser erklärt ihr, dass er wusste, dass ihre Rettungsaktion im Rathaus nicht ausreichen würde, um die Wahl zu gewinnen, daher musste sie etwas Größeres vollbringen: ihm die Stirn bieten. Emma kann nicht glauben, dass Gold dies alles geplant haben soll, doch er entgegnet, dass zwar alle Bewohner von Storybrooke Angst vor Regina haben, aber mehr noch vor ihm. Indem Emma sich gegen ihn gestellt hat, konnte sie die Herzen der Bewohner erobern. Emma kann nicht fassen, dass er ihr Verhalten so genau einzuschätzen wusste, woraufhin er ihr erklärt, dass er eine verzweifelte Seele erkennen kann. Er erinnert sie auch an den Gefallen, den sie ihm noch schuldet, und erklärt, dass sie als Sheriff besser dazu geeignet ist, ihm irgendwann eine Bitte zu erfüllen.

Maret Hosemann - myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Reviews zu dieser Episode

Zu dieser Folge gibt es Reviews von den folgenden Autoren:

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier oder in unserem Forum mit anderen Fans von "Once Upon a Time" über die Folge #1.08 Verzweifelte Seelen diskutieren.