Episode: #6.07 Verraten und verkauft

In der "Homeland"-Episode #6.07 Verraten und verkauft muss sich Carrie (Claire Danes) mit dem Jugendamt auseinandersetzen, welches befürchtet, dass Franny nicht mehr gut bei ihr aufgehoben ist. Saul Berenson (Mandy Patinkin) schleust einen iranischen Agenten in das Land ein. Indes kümmert sich Astrid (Nina Hoss) an einem abgelegenen Ort um Peter Quinn (Rupert Friend).

Diese Serie ansehen:

Foto: Claire Danes, Homeland - Copyright: 2017 Twentieth Century Fox Home Entertainment
Claire Danes, Homeland
© 2017 Twentieth Century Fox Home Entertainment

Quinn kommt früher als erwartet zu sich und fragt sich, wo er sich befindet. Astrid kommt in sein Zimmer, welche er bittet, ihn nicht vergessen zu lassen, was Carrie zu ihm gesagt hat. Als Astrid nachhakt, was er genau damit meint, fällt Quinn durch die verabreichten Medikamente des Arztes wieder in den Schlaf. Max richtet derweil für Carrie Überwachungskameras sowie ein Alarmsystem in ihrer Wohnung ein. Obwohl er ihr gerne hilft, ist er der Meinung, dass sie die Polizei verständigen sollte. Carrie will dies aber nicht. In diesem Moment erhält sie einen Anruf von Frannys Schule, wodurch sie darüber informiert wird, dass eine Frau vom Jugendamt mit Franny über die Ereignisse der vergangenen Tage gesprochen hat. Carrie macht sich sofort auf den Weg zur Schule, wo Christine Lonas sie bereits erwartet. Jene ist der Meinung, dass Franny traumatisiert ist, weshalb sie Franny vorerst in ein Kinderheim geschickt hat. Carrie ist außer sich über die Neuigkeiten und will Franny sofort sehen, doch Lonas ist der Meinung, dass die Schule nicht der ideale Ort ist, um dies zu besprechen und lädt sie in ihr Büro ein.

Am Flughafen findet derweil eine Demonstration statt, da eine Delegation von iranischen Ministern in New York anreist. Unter ihnen ist auch Javadi, der unter einem falschen Namen einreist.

Keane spricht in einem TV-Interview über ihren verstorbenen Sohn. Er hat sich nach den Ereignissen am 11. September 2001 dafür entschieden, Soldat zu werden. Sie erzählt, wann sie ihn das letzte Mal gesehen hat und dass sie nicht immer einer Meinung waren. Außerdem hebt sie hervor, dass sich in den letzten Jahren nicht viel verändert hat, da immer noch etliche amerikanische Soldaten sterben. Dar sieht sich das Interview live an. Er weiß bereits von Javadis Ankunft in New York, glaubt jedoch, dass er es nicht wagen wird, das Risiko einzugehen und sich mit Saul zu treffen. Dieser schmiedet zeitgleich aber bereits Pläne dafür. Zuvor will jedoch noch Rachel Crofts, eine Vertreterin der Spionageabwehr, mit ihm sprechen, da sie den Auftrag hat, alles über seinen Besuch im Westjordanland herauszufinden. Sie verlangt für die Recherche auch Sauls Smartphone, um alles korrekt nachvollziehen zu können. Saul ist genervt, doch ihm bleibt keine andere Wahl, als sich auf die Befragung einzulassen.

Carrie ist im Büro von Lonas angekommen und erzählt ihr von den Ereignissen vor der sogenannten Geiselnahme. Dabei kommt sie auch auf Quinn zu sprechen. Carrie versucht ihn zu verteidigen, während Lonas die eindeutige Meinung vertritt, dass Franny bei ihm nicht sicher war. Sie offenbart Carrie, dass Franny ihr erzählt hat, Todesängste gehabt zu haben, als sie mit Quinn alleine war. Carrie ist verzweifelt und fragt, wann sie Franny wiedersehen kann, woraufhin Lonas ihr erklärt, dass am nächsten Tag eine Anhörung stattfindet und die Entscheidung über Frannys Sorgerecht dann beim Richter liegt.

Im Haus am See stellt Astrid fest, dass Quinn verschwunden ist. Sie macht sich sofort auf die Suche nach ihm und findet ihn schließlich auf einer Straße mitten im Wald. Er will zurück nach New York, doch Astrid erklärt ihm, dass er sich von der Öffentlichkeit fernhalten muss, da er ansonsten ins Gefängnis oder eine psychiatrische Anstalt kommt. Quinn versucht ihr klarzumachen, dass jemand hinter ihm her ist und er mehr darüber herausfinden muss. Als ein Auto vorbeikommt, hält Quinn es an, um es als Mitfahrgelegenheit zu nutzen, doch Astrid sorgt dafür, dass der Fahrer ihn nicht mitnimmt.

Javadi lässt es sich gerade im Wellnessbereich seines Hotels gutgehen, als ein von Dar beauftragter Mann hinzukommt und ihn auffordert mitzukommen. Saul wird derweil immer noch über seinen Aufenthalt im Westjordanland befragt. Dar unterbricht die Befragung schließlich und fordert Rachel auf, zu gehen. Saul wirft ihm vor, bereits vorher von der Befragung gewusst zu haben, doch Dar beteuert das Gegenteil.

Carrie spricht mit Reda, den sie als Anwalt hinzugezogen hat, über die bevorstehende Verhandlung. Jener versucht sie zu beruhigen, da die Behörden nur ihre Arbeit erledigen und es Franny in ihrem Kinderheim sicherlich gutgeht.

Javadi wird von seinen Entführern an einen Stuhl gefesselt. Ein weiterer Iraner namens Naser kommt hinzu und unterhält sich mit ihm über seinen Besuch in New York. Naser behauptet, von jemandem bei der CIA die Information bekommen zu haben, dass Javadi ein Verräter ist. Er will von ihm die Namen aller amerikanischen Agenten, die im Iran arbeiten. Als Javadi seinen Anweisungen nicht Folge leistet, beginnt er seine Fingernägel qualvoll herauszuziehen. In diesem Moment kommt ein Mann hinzu und schießt alle bis auf Javadi nieder. Er stellt sich als Amir Bastami vor und erklärt, dass er zusammen mit Javadi im Irak gedient hat und ihn in guter Erinnerung hat.

Am nächsten Tag muss sich Carrie dem Familiengericht stellen. Lonas stellt Quinn als eine Gefahr für Franny dar, woraufhin Carrie und ihr Anwalt klarstellen, dass er nicht mehr bei ihr zu Hause lebt. Lonas führt daraufhin aus, dass Franny ihr in einem weiteren Gespräch davon erzählt hat, Carrie mitten in der Nacht mit einer geladenen Waffe in der Hand in ihrem Zimmer gesehen zu haben. Carrie versucht die Situation daraufhin zu erklären, doch der Richter kann nicht nachvollziehen, warum sie nicht die Polizei gerufen hat, wenn sie das Gefühl hatte, in Gefahr zu sein. Lonas ergänzt daraufhin noch, dass Carrie unter einer bipolaren Störung leidet. All die Fakten führen sie zu dem Entschluss, dass Carrie ein Risiko für ihre Tochter darstellt. Der Anwalt stimmt ihr zu und fordert Carrie auf, sich einer psychiatrischen Untersuchung zu unterziehen, während Lonas weitere Informationen über die Situation zu Hause einholt. Solange muss Franny im Heim bleiben. Nach dem Ende der Verhandlung beginnt Carrie zu weinen. Als sie später nach Hause kommt, greift sie zu einer Flasche Wein.

Amir setzt sich bei einem Eishockey-Spiel neben Saul, um ihn anschließend zu Javadi zu bringen. Dieser konfrontiert Saul wütend mit der Frage, wer von seiner Reise nach New York wusste, woraufhin Saul Dar erwähnt. Dann zeigt er Saul ein Foto von dem gefolterten Farhad Nafisi, der die letzten acht Jahre für den Mossad gearbeitet hat. Saul will das Video sehen, in welchem Nafisi dies gesteht, doch Javadi fordert im Gegenzug zunächst politisches Asyl, permanenten Schutz sowie Zugang zu seinem Geld. Saul kann ihm nicht geben, was er will, doch er erklärt, dass Keane es vielleicht könne. Ein Gespräch mit ihr gibt Javadi zudem die Möglichkeit, ihr zu versichern, dass der Iran keine Nuklearwaffen in Nordkorea baut. Javadi stimmt zu, sich mit ihr treffen zu wollen. Dann tötet er Amir, um kein Risiko einzugehen.

Astrid hat Dar um Hilfe gebeten, welcher zum Haus am See anreist, um das Gespräch mit Quinn zu suchen. Er ist sich sicher, dass Quinn wegen Carrie zurück nach New York will. Daher offenbart er ihm, dass Carrie Quinn hat wecken lassen, als er im Koma lag, um herauszufinden, ob er Informationen über den Anschlag am Berliner Hauptbahnhof hat. Dar macht Quinn deutlich, was für einem gesundheitlichen Risiko Carrie ihn dadurch ausgesetzt hat. Daher glaubt er auch, dass Carrie sich in den letzten Wochen nur aus Mitleid anstatt aus Liebe um Quinn gekümmert hat.

Nachdem Carrie den Wein getrunken hat, ruft sie Keane an, um sie um Hilfe zu bitten. Sie hofft, dass Keane ihre Kontakte nutzen kann, um ihr das Sorgerecht für Franny zurückzugeben. Keane findet ihre Bitte unangebracht und hört aus dem Gespräch heraus, dass Carrie getrunken hat. Diese ist aufgebracht, dass Keane nicht bereit ist, ihr zu helfen, obwohl sie selbst ihren Sohn verloren hat. Keane macht klar, dass sie ihr nicht helfen kann und legt dann auf. Zur gleichen Zeit ruft Lonas Dar an, um ihm mitzuteilen, dass Franny sich nun in einem Pflegeheim befindet. Dar, der dies initial in die Wege geleitet hat, bedankt sich bei ihr.

Laura Krebs – myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Reviews zu dieser Episode

Zu dieser Folge gibt es Reviews von den folgenden Autoren:

  • Emil Groth vergibt 8/9 Punkten und schreibt:
    Wer bisher noch nicht genau wusste, welche Strippenzieherqualitäten Dar Adal hat, der bekommt in dieser Episode eine wunderbare Kostprobe seiner ganzen Vielfalt, denn er hat wirklich überall seine...mehr

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Homeland" über die Folge #6.07 Verraten und verkauft diskutieren.