Angela Petrelli

Angela Petrelli ist Witwe, und die Mutter von Nathan und Peter Petrelli. Ihre Gabe sind prophetische Träume. Sie ist einer von zwölf Gründungsmitgliedern der Company, welche Menschen mit außergewöhnlichen Fähigkeiten ausfindig macht.

Angela ist das Familienoberhaupt, nachdem ihr Mann Arthur scheinbar an einem Herzinfarkt verstorben ist. Der Tod ihres Mannes hat sie schwer getroffen und so entwickelt sie ungewöhnliche Verhaltensweisen: Während Nathans Wahlkampf zum New Yorker Senator wird sie wegen Diebstahls von einem Paar Socken verhaftet. Nathan sorgt sich nun um den Ruf der Familie; Peter allerdings sieht das als einen Ruf nach Aufmerksamkeit.

Der nächste Schlag kommt mit Peters vermeintlichem Selbstmordversuch. Angela macht sich um ihren Lieblingssohn große Sorgen und erzählt ihm die Wahrheit über den Tod des Vaters: Dieser hatte unter schweren Depressionen gelitten und schließlich Selbstmord begangen. Sie kann es nicht gutheißen, dass Nathan Peters Unfall für seine Kampagne nutzt und organisiert mit Heidi, Nathans Ehefrau, ein Pressebrunch, um die Gerüchte zu entkräften.

Angela ist außerdem die Großmutter von Claire Bennet, Nathans leiblicher Tochter, welche von Noah Bennet adoptiert wurde und in Texas wohnt. Angela kann Nathan davon überzeugen, seine lange verloren geglaubte Tochter nicht aufzusuchen. Als Claire zu ihrer eigenen Sicherheit außer Landes gebracht werden soll, flieht sie stattdessen nach New York zu Peter Petrelli. Dort wird sie von Angela empfangen. Diese erklärt Claire sogleich, dass sie ihre Großmutter ist. Sie erzählt Claire von der Vergangenheit und beteuert, dass sie sie nur beschützen wollte; außerdem wisse sie von Claires Gabe. Auf Claires Frage, ob sie auch eine Fähigkeit habe, reagiert sie abweichend. Angela will Claire davon überzeugen, nach Paris zu gehen, bis alle Gefahren vorüber sind. In diesem Moment trägt Mohinder den toten Peter herein. Angela weint über den Verlust ihres geliebten Sohnes. Doch Peter kann sich mit Hilfe von Claires Kräften selbst heilen. Inzwischen ist auch Nathan eingetroffen und Angela gesteht ihren beiden Söhnen, dass sie schon lange über deren Fähigkeiten und die Ereignisse Bescheid wusste. Später gesteht sie Nathan außerdem, in Lindermans Pläne eingeweiht gewesen zu sein. Sie verlangt von Nathan, an seinen Plänen festzuhalten, auch wenn es Opfer fordert. Als die Explosion nicht mehr aufzuhalten ist, will sie Claire per Helikopter in Sicherheit bringen, diese flieht jedoch.

Nach dem Vorfall auf dem Kirby Plaza in New York, bei dem Peter explodiert ist, verbringt Angela viel Zeit an Nathans Seite im Krankenhaus. Nathan, den Peters angeblicher Tod stark mitgenommen hat, macht sie für die Ereignisse am Kirby Plaza verantwortlich. Später findet Angela ein Foto von sich mit einem roten Symbol beschmiert – eine Morddrohung. Sie trifft sich daraufhin mit Kaito Nakamura auf dem Dach von Charles Deveaux' Haus, um die kommende Bedrohung zu diskutieren. Kaito selbst wird von dem Attentäter umgebracht, und Angela gerät unter Mordverdacht. Im Polizeipräsidium wird sie durch Matt Parkman befragt, erkennt jedoch, dass er ihre Gedanken hört. Allein in der Zelle wird Angela bei einem Stromausfall angegriffen und gesteht im Anschluss den Mord an Kaito. Gegenüber Nathan erklärt sie, dass es egal ist, für welches Verbrechen sie bestraft wird, auch wenn sie in diesem Fall unschuldig sei.

Später kann Matt ihr telepathisch wichtige Informationen zu der Gruppe der Zwölf, den Gründern der Company, entlocken. Sie gibt schließlich auch das Geheimnis um die Zwölf und Adam Moore preis, welcher versuchte, den Großteil der Menschheit mit einem Virus zu töten. Demnach hätten die anderen Mitglieder Adam weggesperrt, nun aber sinnt er auf Rache. Gedanklich trägt sie Matt außerdem auf, auch Peter zu töten, wenn es sein muss.

Im Fernsehen verfolgt Angela später die Pressekonferenz, in welcher Nathan das Geheimnis um die Company und den Fähigkeiten der Heroes lüften will. Das Attentat auf ihren Sohn kommentiert sie ruhig: Es wäre nicht zu verhindern gewesen, doch die Büchse der Pandora sei nun geöffnet.

Verena J. - myFanbase