Episode: #17.06 No Time for Despair

In der "Grey's Anatomy"-Episode #17.06 No Time for Despair steht das Grey + Sloan Memorial Hospital unter großem Druck, da das Seattle Pres überlastet ist, wodurch das GSMH dafür sorgen muss, den Schwall an Patienten zu versorgen. Gleichzeitig sehen sich Amelia Shepherd (Caterina Scorsone) und Owen Hunt (Kevin McKidd) mit den umstrittensten Operationen ihrer Karrieren konfrontiert.

Diese Serie ansehen:

Foto:

Vor dem Krankenhaus warten Cormac Hayes und weitere Ärzte auf die Rettungswagen und kümmern sich anschließend um Patienten. Tom Koracick befindet sich noch immer als Patient im Krankenhaus und beobachtet neben sich einen schwer atmenden Patienten. Miranda Bailey betrachtet indes ein Foto ihrer verstorbenen Mutter und macht sich dann für ihre Schicht bereit. Meredith Grey befindet sich kurzzeitig am Strand, bevor sie erwacht.

Maggie Pierce und Amelia Shepherd sind bei Meredith, als sie von Andrew DeLuca nach ihrem Erwachen untersucht wird. Während Andrew gute Vitalzeichen feststellt, meint Meredith, dass sie sich fühlt, als hätte sie einen Monat durchgeschlafen, was die beiden bestätigen. Danach möchte sie von Amelia wissen, wie es den Kindern geht und ob diese anstrengend gewesen sind. Nachdem Meredith das in Erfahrung gebracht hat, möchte sie so schnell wie möglich entlassen werden. Andrew macht klar, dass man sie möglicherweise in einer Woche entlassen könnte. Cormac und Levi Schmitt untersuchen ein junges Mädchen, das sich ständig entschuldigt, doch ihre Mutter meint, dass sie eine Heldin ist und die beiden Ärzte erfahren, dass sie sich und zwei weitere aus einem Feuer gerettet hat. Dabei erfahren sie, dass die Mädchen von jemanden entführt worden sind, was Levi nur unglaublich findet. Zeitgleich wird ein weiteres Mädchen zu Owen Hunt gebracht, das Verbrennungen an der Hand hat. Sie wird als Jada wiedererkannt, deren Eltern noch in Kenntnis gesetzt werden müssen. Zeitgleich videochattet Maggie mit ihrem Freund Winston Nudgu und erkennt, dass er in einem Auto sitzt. Freudig teilt sie ihm mit, dass Meredith erwacht ist, was ihn ebenfalls freut. Danach scherzen sie über ihre Fernbeziehung und meinen, dass Winston eine andere Frau hat und beendet kurz danach das Gespräch. Richard Webber und Jo Wilson gehen indes auf dem Krankenhausflur die Patientenfälle durch und Webber entschuldigt sich bei ihr, ihr in letzter Zeit zu viel zugemutet zu haben. Jo nimmt es hin, bittet ihn aber, sich bald mal Zeit zu nehmen, da sie mit ihm ihre Karriere besprechen will. Kurz darauf meint Webber, dass es eine lange Nacht werden wird.

Maggie geht indes gut gelaunt nach Tom sehen, der gar nicht verstehen kann, weshalb sie so gut gelaunt ist. Als er erfährt, dass Meredith wach ist, meint er, auch so zu handeln wie sie. Maggie kommentiert dies damit, dass Tom bereits viel älter ist, weshalb er die Erkrankung schlechter wegsteckt. Maggie verspricht, später noch einmal zu ihm zu sehen ud Tom bleibt frustriert zurück. Jo befindet sich bereits in der Cafeteria, als Teddy Altman dazu kommt. Sofort informiert Jo sie darüber, dass Meredith aufgewacht ist, was Teddy zwar toll findet, aber sie wirkt total abgelenkt. Auch Bailey kommt hinzu, während Webber das Personal darüber informiert, dass sie mehr Kapazität zur Verfügung stellen müssen. Danach wendet er sich in einer ruhigen Minute an Bailey. Diese macht ihm aber klar, dass sie nicht nach Hause gehen kann und hier im Krankenhaus sein muss, was jener hinnimmt. Jada wird von Jackson Avery versorgt, als sie mit ihrem Vater sprechen kann und sich weitere Male entschuldigt. Owen gesellt sich zu Jackson und Levi und informiert sie beide, dass der Täter ebenfalls eingeliefert wird und sie die Mädchen auf eine ruhige Station bringen sollen. Indes versorgt Andrew Meredith, die sich besorgt über sein Arbeitspensum äußert, jedoch kann er sie beruhigen. Teddy regt sich währenddessen über Taryn Helm auf, die ihrer Meinung nach beim Aufbau der neuen Corona-Station in der Cafeteria nichts richtig macht. Webber bekommt es mit und meint, dass Bailey Taryn zur Hilfe angefordert hat, was Teddy völlig egal ist.

Maggie versucht indes Toms Bettnachbar zu reanimieren, verliert ihn allerdings, was Tom schwer zu schaffen macht. Da er immer mal wieder Telefonate zwischen ihm und seiner Frau mitbekommen hat, weiß er, dass er Hector hieß, möchte aber gerne noch seinen Nachnamen wissen, um ihn in seine Gebete einschließen zu können, was Maggie emotional macht. Frustriert darüber, dass der Entführer der Mädchen jeden Moment eingeliefert wird, macht sich Jackson Luft. Während er und Owen jenen behandeln, kümmert sich Levi um die Frau, die beim gleichen Vorfall verletzt wurde und geleitet sie ins Krankenhaus. Jackson kümmert sich weiterhin um Jada, die sich noch immer schwere Vorwürfe macht. Er erzählt ihr von einer Dummheit aus seiner Jugendzeit und betont, dass er daraus gelernt hat und nun Arzt ist und dass Jada ruhig auf ihrem Peiniger wütend sein darf. Owen behandelt diesen in einem anderen Raum und wirft ihm Dinge an den Kopf, für die er gefeuert werden könnte. Kurz darauf erleidet sein Patient einen Schlaganfall, so dass eine Not-OP stattfinden muss. Levi behandelt die Frau, die wissen möchte, wie es dem Entführer geht. Meredith erhält überraschend und verbotenerweise Besuch von Tom, der endlich nicht mehr von Sterbenden umgeben sein möchte. Owen hat derweil Amelia für ein Konzil ins CT gerufen, jedoch behagt ihm nicht dabei, seinem Patienten das Leben retten zu müssen.

Bailey ist überfordert, möchte aber nicht nach Hause gehen. Andrew versucht ihr jedoch klar zu machen, dass sie sich eine Auszeit nehmen sollte. Im OP operieren Amelia und Owen gerade ihren Patienten und diskutieren darüber, ob die Welt damals schon so schlecht war, als sie noch keine Kinder hatten. Danach meinen sie, dass sie ihre Kinder nie mehr loslassen werden. Tom und Meredith diskutieren indes wie sie demnächst mit der Liebe umgehen und haben dabei Spaß. Dann bekommen sie mit, dass wieder Patienten Hilfe brauchen und bemerken, wie sehr sie die Arbeit vermissen und kommen auf Merediths Kinder zu sprechen, die sie vermisst. Dabei spricht Tom auch von seinem Sohn und signalisiert, dass er ihn gerne noch einmal sehen und hören würde. Die beiden werden nachdenklich.

Teddy sortiert wütend Sachen und macht Webber deutlich, dass sich seit Merediths Erwachen nichts verändert hat. Jener macht ihr aber klar, dass sie im Selbstmitleid schwimmt und sich mit sich auseinandersetzen sollte, damit sich alles wieder normalisiert. Maggie bekommt indes mit, wie die Mutter von Joyce, einem der eingelieferten Mädchen, aus dem Zimmer tritt und sich eine kurze Auszeit nimmt. Dabei erfährt sie, wie schwer es die Mutter hat und wird nachdenklich. Die Frau, die von Levi behandelt wurde und sich als Opal, die Frau vom Mädchenhandel entpuppt, telefoniert, als sie Andrew entdeckt. Um diesem nicht direkt in die Arme zu laufen, sucht sie sich ein Versteck. Tom und Meredith unterhalten sich weiter, doch werden sie vom Personal erwischt, so dass Tom wieder in sein Zimmer gebracht wird. Opal wird von Levi abgepasst und zu einer Aussage bei der Polizei genötigt. Amelia ist draußen im Freien und Maggie gesellt sich zu ihr. Sie möchte wissen, wie sie es geschafft hat, den Entführer nicht zu töten. Jene zählt dabei die Dinge auf, die sie hätte tun können, meint aber, dass sie einen Eid geschworen hat. Als Maggie sauer wird, glaubt Amelia, dass es sich noch immer um den Entführer dreht. Maggie meint jedoch, dass ihr die Ungerechtigkeit gegen den Strich geht, dass Schwarze noch immer ungerecht behandelt werden. Amelia zeigt sich mitfühlend. Jo und Levi unterhalten sich über ihren möglichen Karrierewechsel, über den Jo Meredith noch nicht in Kenntnis gesetzt hat, da sie weiß, dass diese ihr widersprechen würde.

Bailey wird von Andrew abgefangen, der sie auf den neuesten Stand bringt und ihr klar macht, dass ihre Auszeit vollkommen verständlich ist und berichtet dann von seiner verstorbenen Mutter. Dabei macht Bailey klar, dass ihre immer für eine fröhliche Beerdigung war. Kurz darauf wird Andrew an seine Medikamente erinnert und Bailey spricht ihm seinen Stolz aus, dass er so auf seine mentale Gesundheit achtet. Meredith bekommt mit, dass eine Patientin Hilfe braucht und macht sich in ihrem schwachen Zustand auf den Weg zum Zimmer, um sie zu reanimieren. Kurz darauf bricht sie selbst zusammen. Teddy und Owen befinden sich vor dem Krankenhaus und sie sucht das Gespräch mit ihm. Sie klärt ihn über ihre Freundin Allison auf, die sie geliebt hat. Owen wird sauer und betont, dass sich Teddy nie geändert hat, er sie nie gekannt hat und ihre Tochter nach einer Lüge benannt wurde. Danach lässt er sie alleine und wird kurz darauf zu einem Notfall gerufen. Bailey und Webber betrachten indes die übervolle Cafeteria und Webber gesteht, dass ihm die Überlastung mehr und mehr ängstigt. Danach werden sie über ihren Pieper darüber informiert, dass es Meredith schlecht geht. Auch Teddy macht ihnen das klar und bittet Webber, dass er eine Entscheidung bezüglich Merediths Behandlung treffen muss. Jener stimmt einer Beatmung zu.

Andrew ist gerade auf den Weg nach Hause, als er Opal wiedererkennt. Da auch gerade seine Schwester Carina DeLuca auftaucht, setzt er sie über seine Beobachtung in Kenntnis. Diese glaubt zunächst, dass ihr Bruder überarbeitet ist. Jedoch beharrt Andrew auf seiner Beobachtung, so dass die beiden beschließen, Opal zu folgen. Indes wird Meredith von Teddy intubiert.

Daniela S. - myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Reviews zu dieser Episode

Zu dieser Folge gibt es Reviews von den folgenden Autoren:

  • Denise D. vergibt 6/9 Punkten und schreibt:
    Bei "Grey's Anatomy" ist die Zeit für das Winterfinale gekommen. Dafür, dass wir die Serie erst einmal in eine dreimonatige Pause verabschieden, empfand ich die Episode recht eindruckslos. Nicht,...mehr

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Grey's Anatomy" über die Folge #17.06 No Time for Despair diskutieren.