Bewertung: 5

Review: #7.14 Tierisch traurig

Foto: Lauren Graham & Alexis Bledel, Gilmore Girls - Copyright: Warner Bros. Entertainment Inc.
Lauren Graham & Alexis Bledel, Gilmore Girls
© Warner Bros. Entertainment Inc.

Was in einem Pariser Restaurant begann, endet auf Lorelais Couch in Stars Hollow. Lorelai und Chris beenden ihr Ehe-Abenteuer, jedoch nicht im Streit, sondern in der gegenseitigen Erkenntnis, dass Chris einfach nicht "der Eine" für Lorelai ist. Nach einem gemeinsamen Kind, das bald seinen Universitätsabschluss macht, einer über zwanzigjährigen, unterschwelligen Romanze und mehreren Monaten Ehe, kommt diese Erkenntnis nicht gerade früh.

Was soll man nun abschließend über Lorelai und Chris schreiben? Ihre gemeinsame Geschichte ist wie sie ist und ich habe nie ernsthaft geglaubt, dass es für die beiden ein Happy End gibt. Lukes Schatten ist ganz einfach zu groß und die Hochzeit fand viel zu überstürzt statt. Auch hat Chris nie wirklich nach Stars Hollow gepasst. Lorelai und Chris hatten, vor allem in Episode #7.07, einige sehr romantische Szenen, wie wir sie zwischen Lorelai und Luke nie gesehen haben. Trotzdem ließ sich nie wegwischen, dass Chris viel Zeit im Leben seiner Tochter Rory, und somit auch in Lorelais Leben, verpasst hat, woran Chris und Lorelai immer wieder erinnert wurden, zuletzt durch Lorelais Leumundszeugnis für Luke. Chris konnte sein Fehlen nie wieder gutmachen und dass er sogar als ihr Ehemann nicht für Lorelai da war, als Richard den Herzinfarkt hatte, war schließlich ein weiterer, unverzeihlicher Fauxpas. Es ließe sich noch Einiges über das Paar mit dem Faible für Balkonromantik schreiben, doch die Frage, ob es nun nötig war, Lorelai und Chris in der siebten Staffel heiraten zu lassen und dafür nur sehr wenige Szenen zwischen Lorelai und Luke zu zeigen, kann nur jeder für sich selbst beantworten.

Kommen wir zurück zu den weiteren Ereignissen dieser Episode. Michel trauert um seinen Hund, was natürlich sein gutes Recht ist. Trotzdem finde ich Lorelais kleinen Anschiss in Richtung Michel verständlich und kann ihr da keine Vorwürfe machen. Immerhin ist gerade ihre Ehe in die Brüche gegangen und Michel hat nicht gerade wenig genervt. Es wird wohl kaum möglich sein, zu beurteilen, was niederschmetternder ist, eine Scheidung oder der Tod eines geliebten Haustiers.

Weiterhin sehen wir in dieser Episode, wie Rory für ihren Dozenten schwärmt, was Logan jedoch völlig gelassen sieht. Das ist nicht gerade eine Story, die einen als Zuschauer vom Hocker haut. Rorys Schwärmerei hätte eher in ihre Highschool-Zeit gepasst, doch so kurz vor dem Universitätsabschluss wirkt sie recht albern und überflüssig. Immerhin bleibt Logan auf dem Teppich und nimmt die Sache nicht ernst, so dass man dies als Zuschauer auch nicht tun sollte. Es wäre jedoch schön, wenn Rory noch ein paar interessante Storylines bekäme. Immerhin versteht es Paris, wieder einmal einige Glanzlichter zu setzen. Die angehende Medizinerin lernt Bauchtanz und schreibt verschiedene Lebensläufe für jeden erdenklichen Berufszweig. Egal ob Paris nun Ärztin oder Diktatorin eines kommunistischen Staates wird, es kann ihr niemals jemand vorwerfen, sich nicht ausreichend vorbereitet zu haben.

Luke war dann auch noch mal kurz zu sehen und durfte Lorelai durchs Fenster zuwinken. Damit hatte er genauso viel Text wie Michels zweiter Hund und die Stehlampe rechts neben der Tür.

Maret Hosemann - myFanbase

Diese Episode ansehen:


Vorherige ReviewÜbersichtNächste Review

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier oder in unserem Forum mit anderen Fans von "Gilmore Girls" über die Folge #7.14 Tierisch traurig diskutieren.